DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 27
Die 24 schlimmsten Vorurteile über Gamer: so stellt sich die watson-Redaktion den ultimativen Game-Nerd vor
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gamen macht dich doch nicht dumm, faul und zum Amokläufer – sagt die Wissenschaft

10.08.2016, 11:1510.08.2016, 11:23

Vorurteile über Gamer halten sich hartnäckig. Du wirst wahlweise faul...

... dumm...

... aggressiv...

... zum Nerd...

... oder gar ein Amokläufer.

Animiertes GIFGIF abspielen

Alles Unfug, sagen die watson-Leser schon lange:

Manche Kommentare zu solchen Vorurteilen sind schlicht grossartig!

Alles Unfug, sagt nun auch die Wissenschaft:

«Das Klischee vom faulen und dummen Zocker haben australische Forscher jetzt in einer Studie widerlegt. Das Gegenteil ist der Fall: Gamer lernen oft schneller.»

Forscher des Royal Melbourne Institute of Technology in Australien untersuchten über 12'000 High-School-Schüler. Ihr Fazit: Die 15-jährigen Schüler, die regelmässig Online-Games zockten, waren im Durchschnitt wesentlich besser in Mathe, Lesen und Naturwissenschaften, als die, die nicht spielten.

Die Wissenschaftler vermuten, dass Online-Spiele Problemlösungstechniken trainieren und so das analytische Denken verbessern. Das könne sich dann positiv auf das schulische Lernen auswirken.

Umgekehrt haben Schüler mit anderen Internetvorlieben Pech gehabt. Viel Zeit auf Facebook, Snapchat, Instagram und Co. zu vertrödeln, macht definitiv nicht klüger.

Die Studie lässt darauf schliessen, dass Schüler, die besonders viel Zeit in sozialen Netzwerken verbringen, deutlich schlechtere Noten haben, als die, die soziale Netzwerke nur gelegentlich oder gar nicht nutzen. 

«Wenn du Facebook benutzt, wirst du nicht wirklich Probleme lösen.»
Studienleiter Alberto Posso

Also, ran an die Controller – und das Lernen trotzdem nicht vergessen. 

Die komplette Studie gibt es hier zu lesen.

Mehr zum Thema Video- und Gesellschaftsspiele:

Alle Storys anzeigen

Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen

1 / 22
Diese 22 Gamer wissen, wo ihre Prioritäten liegen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

14 Probleme, die nur Gamer verstehen

1 / 16
14 Probleme, die nur Gamer verstehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bösartige Zellen: Darum kommt Krebs oft wieder
Krebszellen sind Meister im Verstecken. Manchmal können sie schon in einem frühen Stadium in andere Gewebe oder Organe streuen und dort zum Teil lange Zeit unentdeckt überdauern. Doch warum ist Krebs für das Immunsystem so schwer zu entdecken und warum kommt der Krebs nach einer erfolgreichen Therapie häufig wieder?

Das Abwehrsystem des Körpers vollbringt jeden Tag Höchstleistungen. Es bekämpft Eindringlinge, repariert Schäden und entsorgt kranke und tote Zellen. In Bezug auf Krebszellen steht das Immunsystem vor einer besonders schwierigen Aufgabe. Denn Krebszellen sind körpereigene, lebende Zellen – und das Verteidigungssystem ist nicht darauf ausgelegt, den eigenen Körper zu bekämpfen. Zudem ist bei Krebszellen oft der sogenannte programmierte Zelltodmechanismus ausser Kraft gesetzt. Normalerweise töten sich kranke Zellen selbst.

Zur Story