Spass

Es ist National Curry Week! Yay! Deshalb: Diese 11 Curry-Rezepte solltest du draufhaben

Bild: Shutterstock

10.10.16, 12:29 10.10.16, 12:42

Vom 10. bis 16. Oktober feiert Grossbritannien National Curry Week, «celebrating over 200 Years of Indian Restaurants in the UK!». Diverse Städte kämpfen dabei um den Titel der «Curry Capital of Britain», wo der «community cohesion through curry» (Gemeinde-Zusammenhalt dank Curry) besonders stark ist. Es gibt etliche Wettbewerbe, etwa «The World Poppadom Tower Challenge». Und mitunter wird auch The Curryfication of the World angestrebt. Kurzum, sie feiern die Tatsache, dass Curry schlicht und einfach hammergeil ist.

Und ihr solltet das auch!

Leute, ihr müsst mehr Curry kochen! Und damit meine ich nicht etwa Riz Casimir mit dem hellgelben «Cörry-Söseli», sondern das echte Zeugs, wie es etwa in Indien, Pakistan, Grossbritannien und – ja-haaaa! – per sofort auch bei euch zuhause gegessen wird. 

Hier haben wir 11 der bekanntesten Curry-Gerichte gesammelt. Schwierig zuzubereiten sind sie mitnichten.

Aber vielleicht müsst ihr erst noch schnell ein paar Sachen besorgen:

Bild: watson/obi

Geht zum nächsten Asien-Supermarkt und dort werdet ihr alles finden, was man so braucht: All die Gewürze (gemahlen oder als getrocknete Samen), den Garam Masala, etwa, den frischen Koriander, die Curry-Blätter, den Paneer, den Basmati-Reis, die Ingwer-Knoblauch-Paste und und und.

Ein paar Tipps nebenbei:

Das omnipräsente Ghee (geklärte Butter bzw. Butterschmalz) darf man auch mit Bratbutter, Sonnenblumenöl oder Rapsöl ersetzen.
Die vorhin erwähnte Ingwer-Knoblauch-Paste lohnt sich zu kaufen, denn bei jedem Rezept, das nach geriebener Ingwerwurzel und gepresstem Knoblauch verlangt (und das sind nicht wenige, glaubt mir), kann man sich mit der Paste aus dem Gläschen die Arbeit erleichtern. Alternativ kann man aber eine gehörige Masse frischen Knoblauch und Ingwer im Verhältnis 1:1 pürieren und in einem Eiswürfelbehälter im Kühlfach aufbewahren.

Besorgt euch gleich noch eine Handvoll Chutneys und Pickles, denn die isst man dazu. 

Und natürlich Papadams, Chapatis, Naan und solchen Kram. 

Bild: Shutterstock

Eigentlich könnt ihr gleich noch einen Reiskocher besorgen, wenn ihr gleich dabei seid. Wenn man nur schon ein paar Mal im Monat asiatisch kocht, lohnt sich das allemal.

(Es geht aber auch in einer normalen Pfanne. Und zwar so.) Bild: Shutterstock

Aber kommen wir zu den Rezepten. Fangen wir gleich mit dem Bestseller an:

Chicken Tikka Masala

bild: Shutterstock

Inder und Briten mögen sich um die Ursprünge dieses Gerichts ein wenig streiten (ob diese nun auf Streetfood aus dem Punjab und Uttar Pradesh zurückgehen oder auf die Bangladeshi-Community Schottlands), aber Fakt ist, dass Chicken Tikka Masala seit Jahrzeiten das am meisten gegessene Gericht Grossbritanniens ist. Und dies mit gutem Grund: Es ist superlecker. 
Rezept hier.​

Butter Chicken Curry

Bild: Shutterstock

Das Ur-Fusion-Gericht: Ursprünglich für ein europäisches Klientel entwickelt, ist es heute eines der Standardgerichte der indischen Küche.
Rezept hier.​

Und nun zu der Königsklasse, zu den Lamm-Currys! Mmmh!

Rogan Josh

Bild: Shutterstock

Der Klassiker aus der Küche Kaschmirs.
Rezept hier (psst ... nehmt zwei TL Chilipulver! 1 TL ist zu wenig 😉).

Parsi-Lamm

Zum Beispiel Parsi Dahi nu Gosht (was konkret Lamm-Curry mit Chilis, Koriander und Joghurt bedeutet). Die ursprünglich aus Persien stammende Parsi-Minderheit hat einen grossen Einfluss auf die Küche des Subkontinents hinterlassen. Zum Glück!
Rezept hier (Englisch).

Keema

Bild: maunikagowardhan.co.uk

Dieses Hackfleisch-Rezept kann man mit Lamm- oder Rinderhack zubereiten. Varianten gibt es etliche, wie die Parsi-Version mit gebackenen Eiern (Bild) oder das allseits beliebte mit Erbsen: Rezept hier (Englisch).

Pork Vindaloo

In europäischen Curry-Häusern hat sich die britische Doktrin etabliert, bei der «korma» mit «eher mild» zu übersetzen wäre, «madras» mit «mittelscharf gewürzt» und «vindaloo» mit «ich sterbe».

Ach ja – und dann gab es noch die offiziell-alternative Fussballhymne mit gleichem Namen. Grossartig! Video: YouTube/VoteForVindaloo

Dies ist aber eine Verballhornung, denn es existieren auch Kormas, die gehörig scharf sind. Madras, hingegen, ist eine Stadt in Südindien, nicht aber ein Rezept. Und Vindaloo ist ein Schweinefleisch-Gericht aus Goa, das den für Goa typischen portugiesischen Einfluss mit der Beigabe von viel Weinessig aufweist. Höllisch scharf ist's trotzdem – aber so was von schmackhaft!
Rezept hier (Englisch).

Themawechsel: Wer hat Lust auf Fisch?

Keralan Fish Molee

bild: watson/obi

Mit Kokosmilch und eher mild. Ihr werdet es lieben.
Rezept hier (Deutsch) und hier (Englisch).

Prawn Jalfrezi

Etwas leichter – aber auch schärfer: Jalfrezi, wobei «jal» mit «würzig» zu übersetzen wäre und «frezi» «stir-fry» bedeutet. Somit wäre die Kochmethode hinreichend erklärt. Gerne wird dieses Gericht mit Hühnchen zubereitet. Die Garnelenvariante ist aber ebenso beliebt. 
Rezept hier (Englisch).

Und nun drei klassische vegetarische Rezepte, die sowohl als Hauptspeise als auch als Beilage serviert werden können:

Tarka Dhal

Bild: Shutterstock

In Indien selbst wird nach wie vor weniger Fleisch gegessen als hierzulande. Dafür werden Hülsenfrüchte noch und nöcher verzehrt. Es gibt etliche Dhal-Rezeptvariationen. Dieses hier ist ein guter Anfang.

Palak Paneer

Bild: Shutterstock

Davon würde sich Popeye in Indien ernähren: Spinat mit Paneer-Käsestückchen. Es gibt auch die Version Saag Paneer, bei dem anderes Grüngemüse zum Einsatz kommt.
Rezept hier.​

Aloo Gobi

Dieses Rezept sollte jedermann kochen können: Blumenkohl, Kartoffeln und ganz, ganz viel Geschmack.
Rezept hier.​

Food! Essen! Yeah!

36 italienische Leckereien, die NICHT Pizza oder Pasta sind, weil #italiansdoitbetter

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Aufgepasst, White Chicks! Diese 11 Avocado-Hacks müsst ihr kennen

Wer bei diesem Pasta-Quiz weniger als 8 Punkte hat, muss Büchsen-Ravioli essen

21 klassische Bistro-Gerichte, die beweisen, dass Frankreich La Grande Nation ist

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Egal, wie oft ihr mich fragt: Ich mag keine verdammten Insekten essen

«Halts Maul, du Pimmel!» – Der Feed «Italians Mad At Food» ist schlichtweg grossartig!

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Wir haben das BESTE. GUETZLI. EVER. ermittelt. Es war harte Arbeit

«Food Snobs. F*** them!»

Wenn Armeerationen von Sterneköchen zubereitet würden ...

Kein Nachschlag! So sahen die letzten Mahlzeiten von Mördern aus

UND NUN: 23 superfeine US-Gerichte, die nicht Hamburger oder Hotdogs sind

Heikler Esser? Innereien? Rosenkohl? Bei diesen 39 Fragen musst du Farbe bekennen

Der neue Trend heisst: Frühstück in Tassen. Ich hab's getestet. Leider.

Willst du für Gäste kochen? Ich hätte da ein paar Tipps ... 

Könner in der Küche? Schau erst mal, wie viele dieser Gerichte du im Griff hast!

Wenn Foodporn zu Sado-Maso wird: Würdest du's essen?

22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain

Hello, Foodporn! Das treiben 16 Spitzenköche auf Instagram

Mit diesen Menüs kriegst du sie oder ihn rum

Wenn das die Food-Trends für 2017 sein sollen, kann man sich gleich die Kugel geben

Und NUN: 23 foodpornöse Schokoladen-GIFs zum Drübersabbern

Bist du Gourmet und Kenner? Wie viele dieser 100 Gerichte hast du schon mal gegessen?

Das beste Pesto der Welt ist ... DEINS. Und es geht ganz einfach – You Can Do It!

Ich habe Murmeltier gegessen und nun wollt ihr bestimmt wissen, wie das so war

Waaaasss, die Briten können nicht kochen? Das ist 29-mal gelogen!

Weshalb Schweinefleisch am Ende eben doch GROSSARTIG ist

Würdest du diesen blauen Hamburger essen? Und diese 13 anderen bunten Skurrilitäten auch?

Geständnis: Ich esse Erdnussbutter direkt aus dem Glas. Wie Joghurt. Ihr so?

15 appetitliche Tipps, um deinen Pasta-Alltag zu verbessern

Alle Artikel anzeigen

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SanchoPanza 10.10.2016 17:43
    Highlight yey, vielen Dank! Die meisten Gerichte kenn kenn ich schon entweder aus Restaurants oder aus der eigenen Küche. Aber hey, FRISCHES Naan gehört nun wirklich zu JEDEM Curry! Hab einige Rezepte ausprobiert, dass hier schmeckt mir am besten: http://www.chefkoch.de/rezepte/246931098493642/Indisches-Naan-Brot.html
    5 1 Melden
    600
  • Luca Brasi 10.10.2016 16:57
    Highlight 200 years of Indian restaurants in the UK? Die historischen Hintergründe sind da aber etwas unappetitlich...
    Wie dem auch sei, besten Dank für die Zusammenstellung und allen Curry-Fans da draußen eine schmackhafte Woche, ob nun Brite, Inder, Pakistani, Bangladeshi, Thai, etc. ...oder eben Schweizer. ;)
    9 2 Melden
    600
  • Duke of Knifetown 10.10.2016 14:46
    Highlight Böse Zungen behaupten, der Welthundetag liege nicht zufällig in der Currywoche
    22 2 Melden
    • Calvin WatsOn 11.10.2016 06:00
      Highlight Muahahaha 😂 was für ein schwarzer Zufall 👍 🐾
      3 0 Melden
    600
  • Goodzilla 10.10.2016 13:53
    Highlight Danke Oliver!
    Ich wollte schon protestieren doch dann kam es noch ganz am Schluss: Aloo Gobi mein absoluter Favorit der Indisch-vegetarischen Küche!
    13 3 Melden
    600

So vergass der britische TV-Sender seine Reality-Stars in der Wildnis

Sie sind schon jetzt Mediengeschichte: Die Menschen, die ein Jahr lang in den schottischen Highlands ausharrten und meinten, sie kämen im Fernsehen. Dabei war ihre Show längst tot. Und sie selber fast verhungert.

Aus lauter Hunger essen sie «Chicken Grit». Man kann sich fast nicht vorstellen, wie schrecklich das gewesen sein muss. Denn Chicken Grit ist feiner Split, den Hühner in ihren Schnabel packen, um damit die richtige Nahrung kleinzukriegen. Hühner haben keine Zähne. Deshalb nehmen sie die Steinchen zu Hilfe.

Menschen haben Zähne. Und die vertragen sich mit dem Split natürlich nicht. Weshalb die Verhungernden notfallmässig ihr umzäuntes Revier verlassen und in der echten Zivilisation einen …

Artikel lesen