mint

Menthol-Zigis und blutende Beine: So war meine Kindheit im Kaff

Neuhausen am Rheinfall boomte um 1970. Unserem Autor, der dort aufwuchs, war das wurstegal. Das halbe Kaff war sein Spielplatz, und überfürsorgliche Helikoptereltern waren noch nicht erfunden – leicht verklärte Erinnerungen über fast paradiesische Zustände.

14.04.17, 20:22 15.04.17, 16:42

jürg odermatt

Warnung! Der folgende Satz kann Lehrpersonen verstören: In der 1. Klasse im Kirchacker-Schulhaus waren wir 42 Schülerinnen und Schüler. Unter ihnen Italiener, Spanier, Jugoslawen, Türken, Ungarn, Tschechoslowaken – ein bunter Haufen. Die meisten wie ich aus der unteren Mittelschicht, Kinder von Arbeitern.

Wir wohnten in Neuhausen am Rheinfall, im Unterdorf, in einem der beiden Dreifamilienhäuser mit je einem Werkstattanbau, die mein Urgrossvater in den 1910er Jahren an der Rheinstrasse hatte erstellen lassen und die mein Vater übernahm. Gegen die SBB-Geleise erstreckte sich ein grosser Garten mit Obstbäumen, Büschen, Gemüsebeeten und einer Terrasse. Früher waren dort Rebhänge gewesen. Nun wurde in Neuhausen gebaut, als gäbe es kein Morgen. Das Kaff, in dem ich aufwuchs, war gleichzeitig: eine Boomtown.

Der Autor (Faxenkönig, links) mit seinen Schulgspändli.

Ich fand das cool. Denn es konnte sein, dass Schulkumpel Jürg Bührer mich und weitere Gspändli zum Rumplantschen einlud – in einem Schwimmbecken hoch oben auf dem Dach des zehngeschossigen Bührer-Hochhauses, das kühn aus dem einstigen Dorfkern ragte und wo Vater Bührer im Erdgeschoss ein Möbelgeschäft betrieb. Wenn uns im Pool langweilig wurde, füllten wir Ballons mit Wasser, schmissen die Bomben runter und lachten uns in Halbhysterie, wie die Leute auf dem Trottoir vor der neuen Migros erschreckt zur Seite sprangen, wenn so ein Geschoss einschlug.

In diesem supermodernen Migros-Markt, realisierten wir bald, konnte man die Coupons fürs Pfandflaschendepot selbst herauslassen. Also nahmen wir von zu Hause jeweils eine, zwei leere Flaschen mit und stellten sie in eine supermoderne Maschine, die sie klirrend aus unserem Blickfeld und ins Lager beförderte. Danach zogen wir ein Dutzend Coupons und wechselten sie mit treuherzigem Blick an der Kasse in Bares. Sorry, Migros! Fast immer war es Andres Nüesch, der Älteste unter uns, der mit diesem Geld Zigaretten kaufen gehen musste («für min Vater»). Wir standen auf die Mentholmarke «North Pole». Frisch, weisch – und ein schönes Päckchen. Rauchen gingen wir auf dem Felsen hinter dem Pontonierhaus zwischen Schaffhausen und Neuhausen, und schauten zu, wie die Züge auf der Linie nach Zürich vorbeifuhren.

Fürs Foto wurden allerdings nur Salzstangen geraucht.

Meine Eltern – und die meiner Kindheitsfreunde – waren die Antithese zu den überfürsorglichen Helikopter-Eltern von heute: Wir durften spielen, wo wir wollten. Wir spielten an den Bahngleisen, kletterten in Güterwaggons und 2.-Klasse-Wagen auf dem Abstellgleis, bis die Rangierarbeiter in ihren orangen Übergwändli irgendwann beschlossen, uns Angst einzujagen, und uns eines Tages Richtung Zürich wegrangierten. Wir sprangen aus dem fahrenden Zug und schlugen uns mit rasenden Herzen in die Büsche. Wir spielten am Rhein, an einer Schnur liess ich mein neues Böötli mit Motor zum Aufziehen schwimmen. Die Schnur löste sich, das Schiff trieb Richtung Rheinfall davon. Es war Herbst, das Wasser kalt. Ich konnte noch nicht schwimmen und wollte mein Boot zurück – also watete ich ihm auf glitschigen Steinen hinterher. Mit bis zur Hüfte pflotschnassen Kleidern kam ich zu Hause an, die Eltern waren eher not amused. Ich verstand das ein bisschen, aber mein Schiffchen war gerettet.

Später, als ich schwimmen konnte, machten wir uns sommers einen Spass daraus, uns rheinabwärts treiben zu lassen, und zwar weiter als bis zum Eisensteg, der Flurlingen mit Neuhausen verbindet. Dort war offiziell Schluss mit Schwimmen. Umso verlockender, sich weiter zu wagen. Der Rheinfall war nicht mehr so weit, vor allem aber gab es fiese Felsen knapp unter der Wasseroberfläche mitten in der Strömung, an denen wir uns zuverlässig die Beine blutig schlugen. Wir verglichen unsere Wunden und rannten wieder flussaufwärts. Denn wir wussten nicht, was wir taten.

Bild: KEYSTONE

Wir spielten Fussball auf dem Bahnhofplatz. Schmissen Steine in Richtung einer verfeindeten Bande Oberdörfler. Gurkten mit Trottinett und Velo durchs halbe Dorf und suchten uns die steilsten Wegchen aus, um runterzubrettern. Manchmal fuhr blöderweise gleichzeitig ein Auto vorbei und musste auf die Klötze. Der Kaff-Faktor hatte zur Folge, dass der Fahrer uns jeweils kannte, und zu Hause gabs ein Donnerwetter:

«Herr Bänziger hat angerufen. Du bist ihm schon wieder direkt vors Auto gefahren!»

Ich hatte mehr als einmal einen Schutzengel. Aber das ganze Unterdorf war unser Spielplatz.

Im Kaff wachsen die Kinder auf Bäumen.

Unser erster Fernseher sah aus wie ein Möbel – ganz in Holz verpackt. An der Seitenwand gab es ein bierdeckelgrosses Rad, an dem man drehte, um den Sender zu wechseln. Viel zu drehen gab es nicht. Bei uns gab's den «Schwiizer» und «Tüütsch eis» (aka ARD). Ich war neidisch auf meine Freunde von der Gaswerkstrasse, Andres und Roli Nüesch: Sie hatten, crazy!, einen dritten Sender, den «Tüütsch zwei» (ZDF), und waren Scheissglückspilze, denn auf diesem Kanal lief «Raumschiff Enterprise». Allerdings bewiesen die Programmgestalter wenig Sensibilität und strahlten die Folgen jeweils dann aus, wenn es bei uns Abendessen gab. Dafür hätten sie den vulkanischen Nackengriff verdient!

Ein erstes TV-Highlight war die Abfahrt von Bernhard Russi in Gröden, wo er 1970 als Nobody Weltmeister wurde: Die Zeit eingeblendet in riesigen Digitalzahlen am unteren Rand der Schwarzweissbilder, dazu die bebende Stimme von Reporter Karl Erb, der sich in Ekstase gospelte und weinte, als der junge Russi seinen grossen Coup landete – all das steckte die ganze versammelte Familie an.

Zur Verblüffung aller wurde der damals erst 21-jährige Bernhard Russi aus Andermatt Weltmeister in der Abfahrt. Bild: KEYSTONE

Apropos Unterhaltungselektronik: Mit 10 bekam ich meinen ersten Kassettenrecorder. Er hatte ein kleines Mikrofon, optimal, um es in die Hand zu nehmen und damit rumzuposen. Wenn ich vom Radio etwas aufnehmen wollte, platzierte ich das Mik vor dem Transistorgerät in der Küche und wartete, bis meine Lieblingssongs in der Schweizer Radio-Hitparade an der Reihe waren. Eine nicht undelikate Angelegenheit. Mein Dad war nämlich darauf spezialisiert, den Refrain von «48 Crash», «Seasons In The Sun» oder «Skweeze Me, Pleeze Me» zu verhunzen, indem er zur Unzeit in die Küche platzte und «Hast du deine Aufgaben gemacht?» polterte.

Gleich über die Strasse bei uns stand eine ehemalige Trotte. Das alte Gebäude wurde von der Papierwarenfabrik und der SIG als Lager genutzt, bevor die Gemeinde es kaufte und zum Kleintheater umbaute. Dort sah ich die allerersten Livegigs: Schwiegermuttertraum Dieter Wiesmann sang seine Lieder in Schaffhauserdeutsch.

Der Schweizer Chansonnier Dieter Wiesmann präsentiert am 12. Oktober 1979 sein «Rollendes Kleintheater». Bild: KEYSTONE

Ich mochte den ganzen Klimbim mit farbigen Lichtern und Bühnenvorhang auf Anhieb – wie eigentlich alles, was ein wenig Entkommen aus der bleiernen Spiessigkeit unserer Familie versprach. Noch viel besser als die plitschplatschigen Wiesmann-Tunes gefiel mir allerdings, was Suzi Quatro machte: Lärm! Sie tat wild, spielte Bass in Lederoveralls und schrie rum. Ihr Starschnitt hing lebensgross über meinem Bett, Heldin meiner Frühpubertät – ich war verknallt, aber voll.

Hach. Suzi. Alle wollten mit ihr posieren.

Wenn ich heute durch Neuhausen gehe, wirkt es ein bisschen angeschlagen. Das Haus, wo ich aufwuchs, steht noch, doch seit dem Tod meines Vaters ist es leer und verfällt langsam. Die Gemeinde schrumpfte, mutierte zur Agglo von Schaffhausen. Vieles verschwand, Läden, Häuser, Leute. Es mag Nostalgie mitspielen, aber ich liebe diesen Charme des leicht Abgetakelten, es gibt nach wie vor Nischen, schöne Ecken. Die Wohnungen sind günstig, und Neues ist hier einfacher möglich als anderswo.

Wuchs ich im Kaff auf? In einer Boomtown? Als Kind ist einem so was ja eh wurstegal.

Neuhausen war für mich vor allem eins: ein grosser Tummelplatz mit vielen Möglichkeiten Abenteuer zu erleben, Quatsch zu fabrizieren, zu spielen oder zu versuchen, sich einen Reim auf die Welt rundum zu machen. Diese Asozialisierung ohne Aufsicht von Autoritätspersonen wirkt bis heute nach. Ich mag das.

Frühling in der Schweiz, Frühling im Kaff:

Mehr mint gibt's hier:

9 Lifehacks für deinen perfekten Nachmittag am See

11 Obst- und Gemüsesorten, die bald unsere Küchen erobern werden

Diese 6 Typen triffst du garantiert in jedem Hostel (und ich bin einer davon)

Orte, an denen du jetzt viel lieber wärst – kühle Berggipfel

Wenn ich gross bin, will ich Spiesser werden 

10 FKK-Orte in der Schweiz: Hier darfst du diesen Sommer blank ziehen 

«Game of Thrones»-Fans aufgepasst! Der neuste Trailer verursacht Gänsehaut

Filme, von denen es eine Zillion Teile gibt – du aber nur einen schauen musst

Vom Rabbi zur Frau: «Lange Zeit dachte ich, ich sei verrückt»

Nur Social-Media-Streber erraten, wie viele Insta-Follower diese Menschen haben

«Transformers 5» hat meine niedrigen Erwartungen sogar noch unterboten

So schön kann Erfrischung aussehen – 68 kühle Träume für heisse Tage

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

So schön ist die Welt von oben

Du liebst Burger, willst aber trotzdem gesund essen? Dann brauchst du diese fünf Rezepte

So kriegen die Amis ihre Haustiere diskussionsfrei ins Flugzeug ... gratis!

Herzliche Grüsse aus der Zukunft! Die Zeitverschiebung und ihre Tücken ...

Welche Frucht wächst eigentlich wo? Wer alles richtig hat, darf selbst anpflanzen!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

Der neueste Instagram-Trend: Kunst in Avocados. Wir haben es auch versucht ...

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Du liebst Kaffee, aber jetzt ist es doch viel zu heiss?! – So erfrischt der Wachmacher

Eine Nacht mit Fremden – darum liebe ich es, alleine zu reisen

5 Gründe, wieso du dir unbedingt «Wonder Woman» anschauen MUSST

Das perfekte Sommer-Dessert: Eiskalter Bananen-Kirschen-Kuchen

Oben ohne – warum ich mir eine Glatze rasiert habe

«Die Mumie» hat mich als Kind zu Tode geängstigt. Kann das Remake da mithalten?

Vom Zeltlager zum Eiffelturm: Flüchtlinge porträtieren ihr Leben mit Wegwerfkameras

Ich hasse Feen! Sie sind scheinheilige Gutmenschen, entführen Kinder und trügen uns alle

Du kennst sie und du liebst sie: Das sind die 12 besten Soundtracks aller Zeiten

37 eklige Dinge, die wir insgeheim alle fürchterlich geniessen

Ein Hauch von Menschlichkeit im Pulverdampf der Weltkriege

Egal, was du jetzt behauptest: Wir gehen alle fremd – und zwar die ganze Zeit!

Dafür lohnt es sich, 10 Minuten früher aufzustehen: Hafer-Chia-Brei mit heissen Beeren

Regen? Egal! Ab ins Kino: 13 Filmtipps fürs Wochenende

Von genial bis schräg: 10 kurze Filme für ein langes Wochenende

Eine Woche im Leben eines Studenten – während der Prüfungsphase. Ahhh

Eben erst wieder entdeckt – schon vom Untergang bedroht

Ein gesunder Snack, der satt macht: Luftige Muffins mit Blaubeeren & Kokos

Pussy Slapping – was ist nur mit unseren Kindern los?!

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Ein Blick zurück auf das beste Festival der Schweiz: 26 Jahre Bad Bonn Kilbi in 36 Bildern

15 Vorher-nachher-Bilder: So sah Manhattan vor 100 Jahren aus

«Huere Tschapatalpi!» – Erkennst du diese 10 Schweizer Fluchwörter?

Diese 15 Filme kommen im Juni ins Kino – diese 2 musst du sehen

Welches das ungesündeste soziale Netzwerk ist und welches uns sogar guttut

21 Do-it-yourself-Ideen, die du wirklich umsetzen kannst

«13 Reasons Why» gibt mir 1000 Gründe, wieso ich nie mehr Teenie sein will

How to Kräutergarten: Wenn du diese Tipps befolgst, wird dein Mami stolz sein

Dein nächstes Reiseziel? Vielleicht das Penismuseum in Island?

11 Schweizer Dinge, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich sie vermissen werde

Unerwiderte Liebe – Wenn es doch nur einen Ausweg gäbe ... 

Schnell, einfach und lecker! 10 Pancake-Rezepte zum Nachmachen

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

10 Irrtümer über Obst und Gemüse – was Grossmutter doch nicht wusste

Ich hab meine Unterwäsche vollgeblutet – und zwar absichtlich

Netter Versuch, «Embrace», aber so einfach ist Body-Positivity nicht

9 Tipps gegen die digitale Überforderung

Der erste Kuss! 15 Zungen erinnern sich zurück

Auf Umwegen zum Traumberuf – wie wird man eigentlich Reiseleiter?

Der ultimative Umzugs-Guide: So ziehst du ohne Stress in die neuen vier Wände  

Worum geht es beim ESC wirklich? Ums Butterstampfen! – Musikprofessorin erklärt

Bitte, liebe Filmgötter, lasst den neuen «Alien»-Film keinen Bullshit sein!

Wieso will mir niemand sagen, warum er raucht? 7 Menschen und 0 Gründe

Was man aus einer Ikea-Tasche nicht alles machen kann

Danke, aber ich scheiss auf mein neues Hobby

Wie der Placebo-Effekt deinen Liebeskummer bekämpfen kann

Fünf Geschichten, die zeigen, dass im Schweizer Nachtleben immer noch einiges schiefläuft

Essen statt wegwerfen! All das kannst du bei Obst und Gemüse mitessen

Wenn auf Netflix über Pornos gesprochen wird, stöhnt die Erotik-Branche hysterisch auf

Wenn das Töpfchen zur Wunderkiste wird: 21 Rezepte in Muffin-Form

Warum wir alle ein bisschen mehr wie Dennis sein sollten

Finger im Obst. Für Instagram ist das schon Pornografie

Amis sind herzlich, Schweizer kühl – die Höflichkeitstheorie erklärt, warum

11 Dinge, die dir eine Serie komplett vermiesen können

Der Facebook-Messenger empfiehlt jetzt auch Filme – und die sind ... naja 😒

Diese 13 Filme kommen im Mai ins Kino – diese 4 musst du sehen

Einmal Realitätsflucht, bitte! – Diese «Menschen» triffst du an der Fantasy Basel an

Nach diesen neun Fragen weisst du, welches Frühstück du heute brauchst

Wie würde die Welt ohne Internet aussehen? Eine Horrorvision in 10 Teilen

Du «gefällst mir» nicht: Wie der Nicht-Like unsere Beziehungen verändert

«Du steckst zwei Finger in mich hinein ...» – Darum ist dieses Buch ein Riesen-Erfolg

15 Gerichte, die du in nur 15 Minuten zubereiten kannst

Plagöris, Habasche und Pajasse vereint euch und erklärt mir diese Fluchwörter!

Wer steht da an meinem Bett und beobachtet mich? Wie ich meinen Körper verlassen kann

Man rettet die Galaxie nur zweimal – so schräg ist «Guardians of the Galaxy Vol. 2»

Wenn der Snack zum Outfit passt – eine Food-Homage im Retrochic

Feines Abendessen direkt aus der Waschmaschine

Wir sind alle so alternativ! Bei #coachella werde ich passiv-aggressiv

Das sind die besten Fotografien des Jahres – eine Schweizerin hat's auch geschafft

Ein Trip mit Luxuskindern: Vom Campieren und Resignieren

So einfach bleiben deine Lebensmittel länger frisch und knackig

«Ich interessiere mich mehr für Felsen als für Menschen»

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Menthol-Zigis und blutende Beine: So war meine Kindheit im Kaff

Nach diesem Quiz weisst du endlich, was «Koks» wirklich bedeutet

WG-Typen from Hell – bis auf den Einen, aber den gibt's vermutlich eh nicht

Nach 100 Fahrstunden darf ich endlich auf die Strasse (Achtung!)

Mit diesen 10 Film- und Serientipps wird Ostern ein Fest!

Yes! Wir können endlich wieder die originalen Tamagotchis kaufen!

Ich habe ein Selfie gemacht, bin ich jetzt ein Künstler?

Nein, das sind keine Blumen, das sind Desserts!

Bei diesen Wahnsinns-Bücherregalen fängst du gleich wieder an zu lesen

Das Herz im Rucksack – trotz seines Handicaps bleibt Andrew ein Fitnessmodel

Alles, was du gar nicht brauchst: Ein Tag durch die Berner Brockis in Bildern

Aus den Memoiren eines dummen Jungen

So billig und gut isst du nie wieder Dim Sum: Ein Besuch im Tim Ho Wan in New York

Wieso du jetzt «Black Mirror» schauen solltest, wenn du es noch nicht tust

Wenn ein weisses Mädchen eine schwarze Puppe will – die Verkäuferin aber etwas dagegen hat

Warum du «schwierig» und «gerne» aus deinem Wortschatz streichen solltest

Neue SRF-Web-Serie: Hilfe, was bin ich? Frau, Mann, beides, viel mehr, alles oder nichts?

Unsere Kino- und Serien-Tipps für deine perfekte Filmwoche

Liebesbrief an die drei ??? (vor allem an Justus Jonas❤️) 

Und plötzlich werden alle lesbisch: Chinas beste Boyband besteht aus fünf jungen Frauen

Alles Umami oder was? So funktioniert Japans «fünfter Geschmack»

Ich hab' in meiner alten Musikbibliothek gewühlt und Schreckliches gefunden

Alles retro oder was? Warum wir uns von der Vergangenheit blenden lassen

Foodtrend «nose to tail»: So können auch Fleischesser nachhaltig schlemmen

Wer bei diesem Quiz unter 6 Punkten hat, darf nur noch Fleisch essen

Es hat auch seine Vorteile, der einzige Schweizer auf dem Campus zu sein

Frida führt eine Fernbeziehung – ihre Begierde in 49 Illustrationen

Handorgel, Verbrecher und Jesus-Jeans – unsere Highlights am m4music-Festival

Jetzt stehen wir ganz ohne Chop da: Der beste Plattenladen im Land macht dicht

Das sind die besten Amateur-Fotos des Jahres – mit dabei eine Schweizerin

Weshalb du «Ghost in the Shell» trotz Hollywood-Rassismus schauen musst

Wieso wir dringend aufhören müssen, die Periode als Tabu-Thema zu sehen

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Diese 11 Filme kommen im April in die Kinos – diese 2 musst du sehen

Ich arbeite, also poste ich: Warum der digitale Schwanzvergleich nicht glücklich macht

Zeig deinen Afro! Wie eine Mutter ihre Tochter lehrt, sich selbst zu lieben

Serien sind deine Droge? Dann heisst dein Dealer HBO

Mondstein, flieg! Warum «Sailor Moon» seit 25 Jahren die modernste Kinderserie ist

«Was ist mit ihm?» – Warum mein Arbeitskollege in fast keinem Restaurant isst

Und auf einmal führte Sofija eine Beziehung mit der Betrügerin aus dem Spam-Ordner

Eure Beziehung wird (vielleicht) besser, wenn ihr genau alle 48 Stunden Sex habt

Diese App eröffnet einen Blick in deinen Körper

WOW! Die Landschaft aus dem Film «Avatar» gibt es wirklich – und zwar in China

Mit dem Sturmgewehr zum Traualtar – willkommen zur «Shotgun Wedding»

Wie eine Schweizerin auf Umwegen zu ihrem persönlichen American Dream kam

«Einmal Abfall, bitte!» – So schmeckt das perfekte Kateressen

Wir sind uns fast sicher: Steven Spielberg würde das lesen

Zu sexy für New York: Busen, Ärsche und Sex sind okay – aber DAS geht zu weit

Party mit 19-Jährigen? Ich bin zu alt für diesen Scheiss

Liebe Instagrammer, was soll eigentlich dieser Kaffeebecher zwischen euren Beinen?

Nach 30 Jahren verliert Tom Kummer seine Nina an den Krebs – zurück bleibt dieses Buch

Es ist Freitag! – und 39 weitere Gründe, um heute glücklich zu sein

Warum wir es scheisse finden, wenn verheiratete Paare keine Kinder wollen

Instagram will nicht, dass du diese Bilder siehst

Hier gibt's garantiert keinen schnellen Sex – Tinder für Gläubige

Sex mit Tieren, Folter, Depressionen: 6 Beweise, dass Märchenprinzessin ein Scheissjob ist

«Ich, einfach unverbesserlich 3»: Gru ist wieder da! Und er ist immer noch böse

Die geilsten Hotels der Welt, die du dir (mit bitz sparen) sogar leisten kannst

Mut zur Lücke – so schön kann das Leben am Minimum aussehen  

Zwei Räder, eine Liebe

Glatte Kakteen & kitschige Propaganda – dein Mindfuck-Programm fürs Wochenende

So sieht ein Menü für 600 Dollar aus: Ein Abend in Amerikas zweitteuerstem Restaurant

Ich habe Zürich und Singapur verglichen – rate mal, wer gewinnt ...

Amy stirbt an Krebs. Doch vorher sucht sie eine neue Frau für ihren Mann

Killerhai wird zum Mückenschiss – dieses Buch zeigt die wahre Grösse der Dinge

Gedanken zum Frausein während eines 17-stündigen Putz-Marathons

«Wenn du an den Abgrund kommst, dann musst du springen»

«Good Girls Revolt» – Wie Frauen in den Siebzigern dafür kämpften, schreiben zu dürfen

Ich bin ein Scheidungskind. Und ich brauche euer Mitleid nicht

Arbeiten in New York: «Wenn der Fisch meiner Chefin Selbstmord begeht, darf ich kündigen»

Die 3 Wellen des Feminismus – als Frauen mit Waffen für ihre Rechte kämpften

American Psycho is back – und er ist hübscher denn je

Transfrauen erobern die Modewelt – weil man's ihnen nicht ansieht

Die schönsten Orte, die von der Welt vergessen wurden

Über den Wolken... Muss die Blödheit der Menschen wohl grenzenlos sein

Wo Klamotten aussehen, als hätten die Geissens Durchfall

Feiern in den 20er Jahren – als Schwächen noch Stil hatten

Diese 12 Filme kommen im März in die CH-Kinos – diese 2 musst du sehen

Endlich! Disney lässt jetzt auch Homos küssen

«Call me!» – Eine Ode an das Telefonat

«Ich gehe nach Australien!» – mit diesem Satz erntet in der Schweiz niemand mehr Beifall

Schöner leben: So bringst du deine Wohnung in Ordnung

Magischer Alltag: Was man nicht alles in den Hosentaschen eines Kindes findet

Mein 3-Jähriger liebt sein iPad, na und?

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

Ich muss euch etwas beichten: Ich liebe trashige Teenie-Filme!

Pussy-Yoga! Nein, nicht das, was ihr jetzt denkt: Ich hab mit Katzen geturnt!

Die Zukunft war golden und sie war jetzt – Gedanken zum Wandel der Welt

Einhorn-Latte! Ich hab' den letzten Schrei in NYC probiert (und er war ... komisch)

Die Welt am Abgrund. Aber ist das wirklich so, und warum geht's mir so gut?

Die Mystery-Serie «The OA» fragt, wohin wir gehen, wenn wir sterben

Schluss mit Rüebli und Co. – Willkommen am Rande des Gemüse-Mainstreams!

Filme wie Parfüm-Werbung: Berlinale total

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

«Black Cosplay» – wenn aus Spass plötzlich bitterer Ernst wird

«Die coolen Kids auf Japans Strassen sind ausgestorben»

Wieso wir aufhören sollten «Ich liebe dich» zu sagen

Bevor du das Glück findest, ist die Liebe eine Katastrophe

In Ewigkeit, Ramen: Ein Zmittag in der «Konzentrations-Kabine»

Vorhang auf für: Liebesfilme, für einen easy Abend zuhause (jep, auch allein)

Mittendrin und doch allein

Ich habe mir «Rings» angeschaut – damit ihr es nicht müsst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
38 Kommentare anzeigen
38
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gavi 21.04.2017 10:21
    Highlight Bei mir waren es 20 Jahre vorher, aber in Schaffhausen. Wenn mal ein Auto vorbeifuhr, war das schon eine Sensation. Und die Migi hatte nur drei verschiedene Joghurt und einen Coop gab es nicht, nur einen Konsum. Abends um 8 war niemand mehr auf der Strasse und Punkt 12.30 hörten alle die Nachrichten auf dem Beromünster. Und wehe eines der Kinder hat dann geredet.
    Ach, war das eine schöne Zeit, auch ohne 400 verschiedenen Joghurts.
    0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 20.04.2017 11:38
    Highlight Vater besitzt zwei 3-Familienhäuser mit Werkstattanbau und kommt aus der unteren Mittelschlicht...ja, ja ist schon recht...

    Herrlich verklärt der Blick in die Vergangenheit...

    Aber Nostalgie legt einen gnädigen Schleier über die Erinnerungen....
    1 1 Melden
    600
  • alice62 19.04.2017 13:58
    Highlight oh welche wehmut da in mir aufkommt! das alles habe ich (sehr wahrscheinlich gleicher Jahrgang) auch in zürich-affoltern erleben dürfen. menthol-zigis und suzi quatro inklusive! danke für diesen tollen artikel. ich bedaure die heutigen kinder/teenager, die das alles so nicht mehr erleben dürfen.
    7 0 Melden
    600
  • Baccara 19.04.2017 13:34
    Highlight Rauchen mit Salzstangen, jöss!!!! Macht das heute überhaupt noch irgend ein Kind?
    S Nostalgiezügli ist losgefahren..(und ich fühle mich alt. Oje..)
    2 0 Melden
    600
  • Bruno Wüthrich 18.04.2017 10:09
    Highlight Die heutigen Eltern wissen gar nicht, was sie mit ihrer überfürsorglichen Überfürsoglichkeit ihren Kindern antun. Hinzu kommt, gut in der Schule sein zu müssen, um später studieren zu können. Nicht einmal den Schulweg dürfen Kinder heute selber gehen. Sie werden hingefahren und abgeholt. Eigentlich der grösste Unsinn, seit es Eltern und Kinder gibt. Was wir dereinst alles auf dem Schulweg erleben durften. Dies allein ergäbe schon ein Buch.

    Meine Kinder gehörten wohl zu den Letzten, die den Schulweg noch laufen durften (mussten). Jeweils eine halbe Stunde Weg! Sie erzählen noch heute davon.
    13 0 Melden
    600
  • Pirat der dritte 17.04.2017 23:16
    Highlight Ich wuchs auch so auf! Es war eine tolle Kinder- und Jugendzeit. Aber vergessen sollten wir nicht, dass es zu jener Zeit enorm viel Tote durch Unfälle, Ertrinken, Vergiftungen etc. gab.
    5 2 Melden
    600
  • Dömzger 16.04.2017 14:27
    Highlight Bei mir war's die Birs in Laufen. Wie spielten stundenlang an deren Ufer oder warfen uns hinein. Keine Sau hat sich interessiert, wo wir waren, Hauptsache, wir waren zum Znacht wieder zu Hause. Wenn wir dann erzählt haben, was wir alles erlebten, verwarfen unsere Mütter die Hände; das war's aber auch schon.
    20 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2017 11:11
    Highlight Hatte auch so eine wunderschöne Jugend. Da gab es das ganze Elektronische Zeug noch nicht. Mein Trottinett und ich waren "Eins".... Verbunden mit der Natur auf Abenteuersuche. Und wenn ich heute dort wo ich aufwuchs vorbei schaue ist alles zubetoniert... Der kleine Wald ist auch weg....
    20 0 Melden
    600
  • AlteSchachtel 16.04.2017 10:34
    Highlight Amüsanter Bericht. Und es kommt einem vieles so bekannt vor, auch wenn man etwas näher am Zürcher Flughafen aufgewachsen ist.

    Helikopter-Eltern kannten wir glücklicherweise nicht. Bei uns waren höchstens Grosis (naturgemäss nach vielen Erfahrungen) etwas ängstlicher.
    18 0 Melden
    600
  • Zat 16.04.2017 00:58
    Highlight Schöner Bericht. Wie so oft bei ähnlichen Erzählungen frage ich mich: Bin ich eine der Einzigen, welche Ende 70er / Anfang 80er unter der allgegenwärtigen Kontrolle einer überängstlichen Mutter aufgewachsen ist, die man heutzutage wohl mindestens als Helikopter-Mutter bezeichnen würde?
    12 0 Melden
    600
  • Mugendai 15.04.2017 19:58
    Highlight Neuhausen war für uns damals in den 90ern das Ghetto von Schaffhausen. 20 Jahre später ist es immernoch so. Schade, auf alten Fotos sieht Neuhausen echt schön aus, aber heute... einige schöne Ecken gibts sicher noch, aber uff.
    3 7 Melden
    • JuergOdermatt 16.04.2017 11:59
      Highlight Vor ein paar Jahren kam mir im Brocki ein Fotobuch in die Hände. Es heisst «Neuhausen am Rheinfall – ein Dorfbild gestern und heute». Darin werden Fotos vom jeweils gleichen Ort einander gegenübergestellt: links Bauernhaus, rechts moderne Überbauuung. So wie Neuhausen gings vielen Orten in den Wirtschaftswunder-Boomjahren der Sechziger.
      6 0 Melden
    600
  • Stichelei 15.04.2017 17:57
    Highlight Genau so oder ähnlich war's. Bei mir hing halt Diana Rigg aka Emma Peel als Bravo-Starschnitt an der Wand. Wir konnten Dinge erleben, an die wir uns bis heute sehr gut erinnern. Denn ohne allgegenwärtige News-Flut waren das alles Wahnsinns-Ereignisse, wie eben die Schwergewichts-Boxkämpfe oder die Mondlandung. Was mich in der Rückschau wirklich beindruckt ist, wie viel Freiheit wir bei unserer Freizeitgestaltung hatten, fernab von jeglichen Erwachsenen; bei euch am Fluss, bei uns im Wald. Und wir haben es auch ohne Helikoptereltern wunderbar überlebt.
    22 0 Melden
    600
  • dommen 15.04.2017 15:06
    Highlight Jo easy übertriibeds mit de Schönfärberei
    7 52 Melden
    • Yallix 19.04.2017 18:38
      Highlight Schönfärberei?
      Man nennt das den Wert der Erinnerung.
      Gibt's nebenbei nicht konsumfertig als App runterzuladen...
      2 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.04.2017 11:35
      Highlight Ist wie die Rekrutenschule.. im Nachhinein erscheinen nur die schönen Momente....

      Die Nostalgie legt einen Schleier über die Erinnerung... Schönfärberei ist jetzt nicht ganz falsch....
      2 0 Melden
    • Yallix 20.04.2017 14:16
      Highlight Mit "... nicht ganz falsch" bin ich absolut einverstanden.
      Den Wert der Erinnerung sehe ich darum in dem, was dadurch sozusagen "auch ein bisschen richtig ist". 😉
      0 0 Melden
    600
  • meliert 15.04.2017 06:41
    Highlight Ich (Jg. 57) kann das alles nur bestätigen, wir hatten zwar keine "Güter" aber viel Spass. In der Sägerei durch den Wasserkanal waten, beim Bauer Traktorfahren, Velotour ohne Eltern in der 6. Klasse ins Engadin etc, einfach herrlich!
    Dies hat meine Generation selbständig gemacht.
    54 1 Melden
    • TJ Müller 16.04.2017 14:15
      Highlight Und deine Generation ist die selbe Generation, die dann ihre Kinder nicht mehr so erzogen hat und die Welt so wie sie jetzt ist massgeblicht beeingflusst hat.
      21 2 Melden
    • meliert 16.04.2017 16:34
      Highlight Nein, ZJ Sie liegen falsch, ich habe sehr früh angefangen und meine Kinder (heute über 30) sind sehr ähnlich aufgewachsen und die Lehrer hatten auch noch eine strikte Linie!
      6 2 Melden
    600
  • jønu 15.04.2017 01:19
    Highlight Wirklich sehr interessant zu lesen, wie andere damals aufgewachsen sind. Da bin ich mir sicher, dass es eine aufregende Zeit war. Somit ein vielen Dank für den spannenden Bericht :D
    37 0 Melden
    600
  • RoJo 14.04.2017 23:16
    Highlight Als ich den Bericht zu lesen begann, Jürg, da war ich mir sicher, irgend einmal wird Suzie Quatro auftauchen.......Natürlich klebte auch ich diesen Starschnitt!! Wir könnten jetzt wohl stundenlang pilosophieren und diskutieren..... bin mir fast sicher, dass auch ihr euch am 30. Okt. 1974 morgens um 4.00 Uhr vor dem Fernseher den Schlaf aus den Augen gerieben habt......Viele (ähnliche und gleiche) Geschichten haben sich in allen Landesteilen abgespielt. Und eins können die meisten behaupten:Woooow, hatten wir eine geile Kindheit! Danke dir für etwas Nostalgie....
    72 0 Melden
    • JuergOdermatt 15.04.2017 12:10
      Highlight Danke RoJo. Damals hab ichs natürlich nicht geschnallt, aber Suzi Quatro war ja auch eine Vorbotin all jener Frauen, die ein paar Jahre später im Zusammenhang mit Punk nicht einfach die verträumten Feen auf den Bühnen waren. Und klar: Am 30. Oktober 1974 hat mich mein Vater geweckt – für den «Rumble In The Jungle».
      18 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 16.04.2017 17:50
      Highlight Abba und Simon and Carfunkel nicht vergessen😜
      4 1 Melden
    600
  • Sugarless 14.04.2017 21:23
    Highlight Sali Jürg
    Danke für den Einblick in deine Jungend. Ausser dass es am Rheinfall war, könnte es vom mir sein. Ich war genauso Suzi und Russi Fan. Ausserdem hatten wir wohl auch den gleichen Coiffeur und Kleiderkasten, obwohl ich in der Aglo von Olten aufgewachsen bin. Naja, wir achtende schon damals auf eine individuelle Uniformiertheit.
    62 0 Melden
    • JuergOdermatt 15.04.2017 12:12
      Highlight Haha! «Individuelle Uniformiertheit». Sehr schön gesagt, Sugarless. Der Rheinfall war: Zufall. Und so wahnsinnig viele potenzielle Idole gabs damals glaubs auch gar nicht...
      11 0 Melden
    600
  • Hessmex 14.04.2017 20:57
    Highlight Schön die eigenen Jugenderlebnisse aus der Feder eines anderen zu lesen.
    72 1 Melden
    600
  • jjjj 14.04.2017 20:27
    Highlight Etwas sehr viele Nostalgie Artikel in letzter Zeit...
    7 104 Melden
    • The oder ich 14.04.2017 23:05
      Highlight Liebe/r 4jot
      Hättest Du lieber mehr Dystopien aus der Zukunft?
      /sarcasmoff
      Kritik in Ehren, aber es hat noch genug nicht-nostalgische Artikel auf Watson, die Du anstelle der geschichtlich inspirierten Texte lesen kannst.
      46 4 Melden
    • jjjj 15.04.2017 10:26
      Highlight nö die Dystopien mag ich auch nicht. Gerade letzte war hier ein spannender Artikel, wie wir uns alle in die Nostalgie flüchten.

      Aber ja, ich muss es ja nicht lesen.
      8 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 14.04.2017 20:25
    Highlight Hinreissend, herrlich geschrieben!!

    Danke, für den äusserst unterhaltsamen Bericht, Herr Odermatt!

    Ich schwelge gleich mit... Schön war's die bekaffte Kindheit... :-)

    Das sind die zukünftigen Gute Nacht-Geschichten für unsere Enkelkinder. :-)
    65 3 Melden
    • JuergOdermatt 15.04.2017 12:14
      Highlight Danke für die Osterglocken! Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das unsere Enkelkinder interessieren wird. Mich langweilten früher ja immer die Geschichten der «Grossen» über die guten alten Zeiten ;-).
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.04.2017 13:37
      Highlight Wenn nicht - dann schlafen sie doch immerhin schnell ein... ;-)
      5 0 Melden
    • JuergOdermatt 15.04.2017 18:10
      Highlight Ha! Stimmt!
      2 0 Melden
    600
  • Django Ryffel 14.04.2017 20:20
    Highlight Die Socken sind ja mal genial, dachte zuerst das seien Gummistiefel.
    31 3 Melden
    • JuergOdermatt 15.04.2017 12:15
      Highlight Tja, einmal Styler, immer Styler, haha!
      4 0 Melden
    600
  • Chrigi-B 14.04.2017 20:11
    Highlight Ich hoffe ich werde nie zu einem Helikoptervater🙈. Meine Eltern liessen uns machen nach dem Motto: Brichst du dir beim Baum bezwingen den Arm, so bist du nächstes Mal bestimmt vorsichtiger.
    92 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.04.2017 11:36
      Highlight Doch wirst Du, wird heute von jedem erwartet...
      0 0 Melden
    600

Nach diesen einzigartigen Unterwasserbildern willst du nur noch eins ... ans Meer!

Während sich Arielle wünscht ein Mensch zu werden, träumt so manch einer davon, schwerelos durchs Meer zu tauchen. Die folgenden Bilder gewähren uns einen kleinen Einblick in die geheimnisvolle Welt von Nemo, Arielle und Co. 

Artikel lesen