DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trump: Der US-Präsident droht Nordkorea erneut.
Donald Trump: Der US-Präsident droht Nordkorea erneut.
Bild: AP/AP

Trump legt nach: «Nordkorea sollte sehr, sehr nervös sein»

11.08.2017, 06:3711.08.2017, 11:38

US-Präsident Donald Trump hat den verbalen Schlagabtausch mit Nordkorea am Donnerstag noch eskaliert. Seine jüngste Erklärung sei womöglich «nicht scharf genug» gewesen, sagte Trump am Donnerstag zu Journalisten.

Am Dienstag hatte er Nordkorea «mit Feuer und Zorn» gedroht, wie es die Welt noch nicht gesehen habe. Die Amerikaner und ihre Verbündeten seien sicher, bekräftigte Trump angesichts der Drohung Nordkoreas, die US-Pazifikinsel Guam ins Visier zu nehmen.

Nordkorea sollte sich zusammenreissen, sonst würde es Probleme bekommen, wie sie nur wenige Länder erlebt hätten. Es sollte «sehr, sehr nervös» sein, wenn es nur daran dächte, die USA und ihre Alliierten anzugreifen.

Nach Einschätzung des republikanischen Senators Lindsey Graham wäre US-Präsident Donald Trump zu einem Präventivschlag gegen Nordkorea bereit, um das Land von einem Atomangriff auf US-Territorium anzuhalten. «Wenn Verhandlungen scheitern, dann ist er bereit, die 'strategische Geduld' aufzugeben und Präventivmassnahmen zu ergreifen», sagte Graham.

Jim Mattis: Krieg mit Nordkorea wäre «katastrophal»
US-Verteidigungsminister Jim Mattis hat angesichts der verbalen Eskalation im Nordkorea-Konflikt vor einer kriegerischen Auseinandersetzung gewarnt. Ein Krieg wäre «katastrophal», sagte Mattis am Donnerstag in Washington. Er setze weiter auf Diplomatie.

Es seien bereits «diplomatische Ergebnisse» zu sehen und diesen Weg wolle er fortsetzen. Welche Ergebnisse er meinte, liess Mattis allerdings offen.

«Ein Haufen Unsinn»

Nordkorea bezeichnete Trumps Feuer-und-Zorn-Äusserung als «einen Haufen Unsinn». Ein fundierter Dialog sei mit dem US-Präsidenten nicht möglich. Dieser sei keiner Vernunft zugänglich, und nur «absolute Gewalt» funktioniere bei ihm, hiess es in einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Ausserdem konkretisierte die Führung in Pjöngjang ihre Angriffsdrohung. Bis Mitte August solle der Einsatzplan stehen, um vier Mittelstreckenraketen über Japan hinweg auf Guam abzufeuern, meldete KCNA. Die Raketen sollten demnach 30 bis 40 Kilometer vor Guam im Meer niedergehen.

Experten in Südkorea warnten, die USA würden jeden Raketenabschuss in Richtung ihres Hoheitsgebietes als Provokation werten, selbst wenn Nordkorea den Start nur als Test deklarieren würde. Aus Furcht vor einem militärischen Konflikt gaben die Aktienmärkte weltweit seit Tagen nach.

Guam reagiert betont gelassen

Auf Guam leben rund 163'000 Menschen. Die USA haben dort eine Luftwaffenbasis, einen Marinestützpunkt mit U-Booten, eine Einheit der Küstenwache und rund 6000 Militärangehörige. Guams Gouverneur Eddie Calvo gab sich betont gelassen.

«Wir sind besorgt wegen dieser Drohungen, wollen aber gleichzeitig sicherstellen, dass die Menschen nicht in Panik verfallen und ihr normales Leben weiter führen. Viel Spass am Strand», sagte er der Nachrichtenagentur Reuters.

Der südkoreanische Politologe Lee Choon Geun warnte, es bestehe die Gefahr, dass eine Rakete doch näher an Guam landen könnte als beabsichtigt.

«Die USA werden es als offenkundigen Angriff betrachten, wenn sie (die Rakete) in ihren Hoheitsgewässern niedergeht», sagte er. Angesichts dieses Risikos würden die USA versuchen, das Geschoss abzufangen, bevor es in die Nähe ihres Hoheitsgebietes landen könnte. «Dies könnte die Bedrohung auf eine nie dagewesene Stufe erhöhen.»

Die siebte US-Flotte hat derzeit sechs Schiffe der Aegis-Klasse in der Region, die für die Raketenabwehr ausgerüstet sind. Japan hat weitere vier solcher Schiffe. Zudem ist auf Guam das Raketenabwehrsystem Thaad installiert, das die USA vor kurzem auch in Südkorea aufgebaut haben. (sda/reu)

Nuklear-Drohung oder einfach Trumps Lieblings-Redewendung?

Video: watson

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nordkorea testet neuartigen Marschflugkörper

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat eigenen Angaben zufolge erfolgreich neuartige Marschflugkörper mit grosser Reichweite getestet. Die Akademie für Verteidigungswissenschaft habe die Tests am Wochenende durchgeführt, berichteten die Staatsmedien am Montag. Es handle sich um eine «strategische Waffe von grosser Bedeutung». Nordkorea deutete damit laut Beobachtern an, dass der neue Lenkflugkörper auch das Potenzial habe, Atomsprengköpfe zu befördern.

Südkorea bestätigte die Tests des …

Artikel lesen
Link zum Artikel