Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So hat sich «Meatteo» innerhalb von 300 Tagen verändert.
bild: imgur

Er trank ein Jahr lang keinen Tropfen Alkohol – heute ist er kaum noch wiederzuerkennen

28.12.15, 10:39


Dass Alkohol gewisse Auswirkungen auf den menschlichen Körper hat, ist allseits bekannt. Wie genau sich der Konsum von grossen Mengen auswirkt, merkt man jedoch manchmal erst, wenn man damit aufhört. Den lebenden Beweis liefert Imgur-User «Meatteo».

Der junge Mann hat vor einem Jahr zum letzten Mal Alkohol getrunken und lebt seitdem komplett nüchtern: «Ich habe jede Woche drei Kästen Bier und eine Flasche Jim Beam getrunken. Zehn Jahre lang habe ich fast täglich Alkohol zu mir genommen», schreibt er.

Kein Alkohol, gesunde Lebensmittel und Sport

Doch dann hat er seinen Lebensstil grundlegend verändert: «In den ersten drei Monaten habe ich mich ausschliesslich darauf konzentriert, keinen Alkohol zu trinken», so «Meatteo». Dann fing er an, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel mehr zu essen – und stattdessen mehr Rohkost zu sich zu nehmen.

Ausserdem kaufte er sich ein paar Laufschuhe und fing im Mai dieses Jahres an, regelmässig joggen zu gehen. «Am Anfang habe ich mit Mühe und Not eine viertel Meile geschafft, heute laufe ich jeden Tag», berichtet er stolz. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Schon nach 300 Tagen war «Meatteo» kaum mehr wiederzuerkennen (siehe Bild oben). Und auch auf sein ganz aktuelles Foto darf der Imgur-User durchaus stolz sein.

Sein Kommentar zum Foto: «Ein Jahr nüchtern».
bild: imgur

(viw)

Mehr zum Thema: Gesundheit und Ernährung

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Diese 5 Schweizer Gastrobetriebe sind ihrer Zeit voraus

Trotz billiger Medis: Krankenkassenprämien werden um vier Prozent steigen

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Das sind die Gründe für die Schweizer Apfelkrise

Deutlicher Anstieg von Zeckenopfern – 150 Personen mit Enzephalitis-Virus infiziert

Warum der jüngste Cannabis-Entscheid des Bundesrates wegweisend ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

33
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The fine Laird 29.12.2015 10:37
    Highlight Würde ich kein Alkohol trinken, währe ich magersüchtig. 😂 Liegt an meinem Beruf, verbrenne soviel Energie am Tag das ich es mit Ernährung fast nicht decken kann.
    2 14 Melden
  • 's all good, man! 28.12.2015 13:31
    Highlight Oh, das sähe bei mir in etwa ähnlich aus... Leider habe ich damals kein richtiges Vorher/Nachher Foto gemacht, aber die Unterschiede sind schon frappant. Nicht nur, was das Gewicht angeht (ich habe knapp 20kg abgenommen), sondern vor allem auch allgemeine Gesundheit, Teint, Augenringe 😶, Ausstrahlung.
    61 3 Melden
  • seventhinkingsteps 28.12.2015 11:50
    Highlight Er sähe auch anders aus wenn er nicht auf den Alkohol verzichtet hätte und joggen gegangen wäre bzw. gesünder gegessen hätte. Nicht dass das besser wäre, aber der Titel ist irreführend. Er hat ja nicht nur auf Alk verzichtet
    113 24 Melden
    • koks 28.12.2015 12:01
      Highlight 3 kästen bier pro woche + flasche jim bean = peanuts?
      51 14 Melden
    • Statler 28.12.2015 12:01
      Highlight Vor allem das «Dann fing er an, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel mehr zu essen...» dürfte einen Grossteil der Wirkung ausmachen...
      71 14 Melden
    • seventhinkingsteps 28.12.2015 12:43
      Highlight Ich sag ja nicht, dass er nicht abgenommen hätte wenn er nur auf Alk verzichtet hätte. Aber nie so sie mit gesunder Ernährung und Sport.
      38 1 Melden
    • Oberon 28.12.2015 12:53
      Highlight @Statler
      Bezüglich der industriell verarbeiteten Lebensmittel finde ich es wirklich schade das unser Staat nicht genug Mut hat dies zu ändern.
      36 19 Melden
    • Pipapo 28.12.2015 13:25
      Highlight @oberon: was soll denn der Staat ändern?
      33 1 Melden
    • Ms. Song 28.12.2015 13:43
      Highlight Alkohol ist ziemlich kalorienreich. Da staunt man, was so ein Gläschen Wein beinhaltet. Zudem hat er einen negativen Einfluss auf den Organismus. Klar, handelt es sich um ein Zusammenspiel aller Faktoren. Der Erfolg wäre aber nicht so ausgeprägt, wenn er weiterhin getrunken hätte.
      21 2 Melden
    • Oberon 28.12.2015 13:47
      Highlight @Pipapo
      Der Staat (Gesetzesgeber) kann die Rahmenbedingungen von ungesunden Lebensmitteln verschärfen oder darauf pochen das gewisse gesundheitsschädliche Substanzen nicht mehr verarbeitet oder angeboten werden dürfen.
      Dies würde z.B. unser Gesundheitssystem deutlich entlasten, nur schon der Zuckeranteil bei vielen industriell hergestellten Produkten übersteigt die Vernunft. Es gibt genug Studien die aufzeigen das durch eine erhöhte Zugabe dieser Stoffe (verschiedene Zuckerarten) der Absatz erheblich gesteigert wird. Da wird der Mensch dermassen manipuliert, dass es nicht mehr toll ist.
      28 13 Melden
    • Pipapo 28.12.2015 16:25
      Highlight Naja, wird ja niemand gezwungen, diese Nahrungsmittel zu kaufen. Nach Ihrer Argumentation müsste der Staat demnach noch in ganz andere Lebensbereiche vorstossen, um Gesundheitskosten einzusparen... Ich setze lieber auf Eigenverantwortung.
      15 10 Melden
    • Statler 28.12.2015 17:29
      Highlight @pipapo: Eigenverantwortung kann aber nur funktionieren, wenn die Konsumenten genügend über Inhaltsstoffe und deren Wirkung aufgeklärt sind.
      Das ist bei der herrschenden Praxis zur Kennzeichnung von Lebensmitteln definitiv nicht gegeben und die Industrie wehrt sich mit Händen und Füssen gegen andere Kennzeichnungen (Stichwort: Ampel).
      Solange Zucker und andere Stoffe verklausuliert deklariert werden können, kann von Information nicht die Rede sein.
      17 3 Melden
    • Oberon 28.12.2015 18:45
      Highlight @Pipapo
      Ihre Argumentation ist fehlerhaft, ich habe mich explizit auf die industriell verarbeiteten Lebensmittel bezogen, nicht mehr und nicht weniger. Ich habe zusätzlich darauf hingewiesen welchen Bereich dies unter anderem tangiert. Nur als Beispiel wenn sich jemand a Tag 4 Liter Cola rein zieht ist das natürlich eine persönliche Sache aber damit diese Person länger leben kann wird die Allgemeinheit die zeche Zahlen. Ich bin auch für Eigenverantwortung, aber dann muss jedem die Möglichkeit gegeben werden dies auch selber entscheiden zu können.
      2 2 Melden
    • Oberon 28.12.2015 18:48
      Highlight @mandushandu
      Die Hoffnung stirb zu letzt.
      Parallelen gibt es auch bei der Tabaksteuer, wieso soll der Staat auf die rund 2 Mia. Steuern verzichten? ;)
      4 1 Melden
  • Calvin WatsOff 28.12.2015 11:29
    Highlight Chapeau... Hab soeben einen guten Vorsatz für das neue Jahr gefasst ;-)
    36 7 Melden
    • Karl Müller 28.12.2015 11:42
      Highlight Du willst Dir so ein schickes Indianermutti-Shirt kaufen?
      192 0 Melden
    • Calvin WatsOff 28.12.2015 12:16
      Highlight yes was dachtest du denn?
      71 4 Melden
    • so en shit 28.12.2015 14:47
      Highlight Ich lasse mir einen solchen Schnauz wachsen ;)
      54 0 Melden

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Diese Bilder bringen auf den Punkt, was niemand in Worte fassen kann.

Wie erklärt man jemandem, warum es einem geht, wie es einem nunmal geht? Dass selbst die schönsten Dinge es nicht mehr sind, und dass man sich selbst für Kleinigkeiten nicht mehr aufraffen kann?

Wie kann das jemand verstehen, der selbst noch nie eine Depression oder eine Angststörung erlebt hat?

Schwierig. Aber es gibt Künstler, die es mit ihren Comics und Cartoons besser ausdrücken, als Worte es vielleicht je könnten. Einige der besten Werke haben wir hier zusammengestellt. 

Artikel lesen