International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein Besuch hinter der syrischen Frontlinie: Wer sind die Kämpfer des syrischen Diktators?

27.10.15, 13:59 27.10.15, 14:12

Assad-Getreue in der Nähe der syrischen Hafenstadt Latakia.
bild: screenshot/pbs

Aus westlicher Perspektive sind die Rollen im syrischen Bürgerkrieg einigermassen klar verteilt: Auf der einen Seite die Freie Syrische Armee und die kurdische YPG, die in einem heroischen Abwehrkampf ihre Heimat verteidigen, auf der anderen Seite das Assad-Regime und die Dschihadisten des IS, die unerbittliche Jagd auf ihre Gegner machen und dabei vor grausamen Kriegsverbrechen nicht zurückschrecken.

Dabei geht schnell einmal vergessen, dass in den Reihen des Assad-Heeres nicht einfach nur gesichtslose Schlächter am Werk sind, sondern Menschen, die ebenso viel zu verlieren haben, wie die Rebellen der FSA oder die kurdischen Separatisten im Norden des Landes.

Auszug aus der Frontline-Reportage «Inside Assad's Syria»

YouTube/FRONTLINE PBS | Official

Der Journalist Michael Smith reiste für eine Reportage des US-Senders PBS im Sommer während drei Wochen durch das Assad-Territorium – und lernte die Menschen kennen, die für den syrischen Diktator die Waffen führen. 

Einer von ihnen, der Kommandeur einer lokalen Pro-Assad-Miliz, 25 Kilometer von der Front entfernt, erklärt Smith die Beweggründe für seine bedingungslose Aufopferung für Assad. Die Aussagen des Kommandeurs sind mit propagandistischen Slogans durchtränkt – etwa wenn er erklärt, dass einzig Assad dem IS die Stirn bietet, oder wenn er die Dschihadisten als zionistische fünfte Kolonne bezeichnet.

Daneben aber gewährt der gut 50-Jährige auch einen Einblick in die von Propaganda ungetrübten Motive der Assad-Getreuen: Sie wollen ihr Land verteidigen, ihre Dörfer vor der Zerstörung und ihre Familien vor der Auslöschung bewahren – und Assad scheint ihnen dafür am besten geeignet. Die Religionszugehörigkeit spielt wohl ebenfalls eine Rolle, auch wenn im Video nicht klar wird, ob der Kommandeur und seine Einheit Alawiten sind: Die Furcht vor grausamen Repressalien durch sunnitische Dschihadisten umtreibt alle regierungstreuen Kämpfer. Dass es Assad war, der dem Bürgerkrieg überhaupt erst die religiöse Dimension verlieh, bleibt unerwähnt. (wst)

Die vollständige Dokumentation «Inside Assad's Syria» wird am frühen Mittwochmorgen europäische Zeit auf dem amerikanischen Sender PBS ausgestrahlt.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerWeise 27.10.2015 16:49
    Highlight Man höre lieber mal Scholl Latour zu
    0 0 Melden

«Menschenleben zählen nichts» – so erleben Zivilisten die türkischen Angriffe auf Afrin

Das türkische Militär hat die syrische Stadt Afrin eingekesselt. Die Bewohner haben kein Wasser, keinen Strom, kaum Medikamente - und Flucht ist ihnen kaum möglich. Sie werden von kurdischen Milizen aufgehalten.

Abo Halbja hat bis zuletzt gehofft, dass der Krieg an seiner Heimatstadt Afrin vorüberziehen würde. Er harrte gemeinsam mit seiner Familie in der Wohnung aus, lebte von Vorräten, die er angehäuft hatte.

Das türkische Militär war am 20. Januar in die Provinz Afrin im Nordwesten Syriens einmarschiert, um die kurdische Miliz YPG zu bekämpfen. Stück für Stück waren die Soldaten von den Rändern ins Zentrum der Provinz vorgerückt. Seit Beginn …

Artikel lesen