Blogs
Sektenblog

Yoga ist gut für den Körper. Es hat aber auch Schattenseiten

Sukadev Volker Bretz
Volker Bretz ist Gründer von Yoga Vidya.Bild: zvg/yoga-vidya.de
Sektenblog

Yoga ist gut für den Körper – aber auch ein rentables Business mit Schattenseiten

11.09.2023, 05:25
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Yoga hat in den letzten paar Jahrzehnten einen beispiellosen Siegeszug durch Europa hingelegt. Die fernöstliche Disziplin, mit der Körper gestählt und der Geist geschult werden soll, hat in kurzer Zeit Millionen von Menschen überzeugt und begeistert.

Es ist unbestritten, dass Yoga - seriös angewendet - dem Körper auf die Sprünge hilft. Muskeln, Bänder und Gelenke bleiben fit und geschmeidig bis ins hohe Alter. Doch kann Yoga auch halten, was es im Bereich der geistigen Entwicklung verspricht?

Hier bewegen sich manche Yogaschulen und -lehren auf dünnem Eis. Sie versprechen wahre Wunder und driften ins Spirituelle oder gar Religiöse ab. Da Indien das Mutterland von Yoga ist, vermischen viele Yogalehrerinnen ihre Kurse mit esoterischen Versatzstücken oder Disziplinen.

Reportage vom grössten Ashram in Europa, den Yoga Vidya in Bad Meinberg.Video: YouTube/Die Weltenwanderer - Project of Harmony

Sie eifern ihren Yogameister aus dem fernen Osten nach, die sich selbst gern überhöhen und einen Gurustatus erlangen. Manche propagieren Yoga gar als Königsweg zur Erleuchtung. Eine clevere Marketing-Strategie.

Auf dieser Klaviatur scheint auch Vidya-Yoga zu spielen, eine der grössten Anbieter in Europa. Der Erfolg wurde hart erkämpft und hat auch Schattenseiten. So berichten immer mal wieder Mitarbeiterinnen von unschönen Erfahrungen und unhaltbaren Arbeitsbedingungen.

Mitarbeiter bekommen keinen Lohn

Sie kehren Yoga Vidya früher oder später enttäuscht den Rücken und verlangen eine Entschädigung, denn ihr Einsatz gilt bei Yoga Vidya als eine Art Fronarbeit. Die Auseinandersetzung endet meist in einem für die ehemaligen Mitarbeiterinnen wenig vorteilhaften Vergleich.

Eine deutsche Juristin, die jahrelang vollamtlich für deutsche Vidya-Seminarhäuser tätig gewesen war, fühlte sich nach der enthusiastischen Phase überlastet und ausgenutzt. Sie liess sich aber nicht mit einer kleinen Entschädigung abspeisen, sondern ging vor Gericht. Sie wollte nicht nur für ihre Arbeit adäquat entschädigt werden, sondern das Yoga-Unternehmen auch zwingen, die Arbeitsbedingungen grundsätzlich zu verbessern.

Yoga Vidya zahlt den Mitarbeiterinnen je nach Dienstalter lediglich ein Taschengeld von monatlich 245 bis 450 Euro, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet. In den internen Anordnungen ist festgehalten, dass Yoga Vidya die täglichen Aufgaben «als Dienst an Gott, den Menschen und an Swami Sivananda», einem der bekanntesten Yogalehrer, sehe.

«Je mehr Menschen Yoga üben und sich dem spirituellen Aspekt öffnen, desto mehr kann das Göttliche in uns wirken und desto grösser sind unsere Chancen, liebevoll miteinander umzugehen und in Frieden miteinander zu leben.»

Es sei den Freiwilligen selbst überlassen, wie viel sie arbeiten möchten. Eine Darstellung, der die klagende Juristin widerspricht. Das Kader von Vidya-Yoga verteidigt sich mit dem Argument, dass der Dienst im Center zur ganzheitlichen Erfüllung führe und die Mitarbeitenden versichert und verköstigt würden.

Zudem hält die Gemeinschaft fest, dass sich ihre Mitglieder beim Eintritt aus eigenen Stücken zur gemeinnützigen Arbeit entscheiden würden. Die sogenannten Seva sei eine Form der Gottesverehrung und «gelebte Praxis in allen hinduistischen Gemeinschaften der Welt».

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Gründer von Yoga Vidya und oberster Yogalehrer ist der Deutsche Volker Bretz, der die Yogaschulen straff führt. Seine Seminare und Kurse gehen weit über das eigentliche Yoga hinaus. Das Angebot reicht von Schamanismus bis zum Beckenboden-Training.

Vergleich mit Klöstern

Bretz lässt den Vorwurf, er zahle den Mitarbeitenden keine Löhne, nicht gelten. Er vergleicht seine Yogaschule gern mit christlichen Klöstern. Nonnen und Klosterbrüder erhielten auch keine Entlöhnung, erklärt er laut der «Süddeutschen Zeitung».

Ausserdem handle es sich bei der Tätigkeit in den Yogacentern um einen Dienst an Gott. Dafür einen Lohn auszuzahlen, wäre eine Sünde.

Yoga Vidya verkündet stolz, in den vergangenen 30 Jahren 24'000 Yogalehrerinnen und Yogalehrer ausgebildet zu haben. Diese sollen «zum Frieden und Glück in der Welt beitragen». In Deutschland gibt es vier grosse Seminarhäuser und rund 80 Center.

Sechs Yogalehrerinnen in Zürich und Umgebung

In Zürich und Umgebung bieten sechs Yogalehrerinnen Vidya-Kurse an. Ein Center gibt es in der Schweiz noch nicht. Den spirituellen Aspekt beschreibt die Schweizer Plattform vidya.ch so: «Je mehr Menschen Yoga üben und sich dem spirituellen Aspekt öffnen, desto mehr kann das Göttliche in uns wirken und desto grösser sind unsere Chancen, liebevoll miteinander umzugehen und in Frieden miteinander zu leben.»

Übrigens: Die Juristin hat sich durch drei Gerichtsinstanzen gekämpft und schliesslich Recht bekommen. Wie hoch die Entschädigung ausfällt, die ihr Yoga Vidya zahlen muss, hat das Gericht bisher nicht festgelegt.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Das Schärfste, was ich je gegessen habe» – wir leiden bei der Hot-Chip-Challenge
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
339 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LeoL
09.09.2023 08:33registriert August 2017
Wenn die Kunden nichts für die Stunden zahlen würden, wúrde ich verstehen, dass die LehrerInnen dies freiwillig machen würden. Da bereichern sich wieder mal irgendwelche Personen auf Kosten der anderen! Wie auch sonst so oft in der Wirtschaft…
725
Melden
Zum Kommentar
avatar
frereau
09.09.2023 08:23registriert Januar 2019
Bei vielen Yogaangeboten verhält es ein wenig wie bei der Antroposophie. Viele Konsument:innen sind sich dem spirituell-religiösen Hintergrund nicht bewusst und unterstützen somit ungewollt dubiose Gruppierungen.
4713
Melden
Zum Kommentar
avatar
SKYEyes
09.09.2023 11:44registriert November 2022
Wenn man sich ein wenig bemüht darum, einen Yogastil zu finden, der einem zusagt (es gibt unzählige verschiedene!) und eine Lehrerin oder Lehrer, den man ernst nehmen kann, dann ist Yoga wirklich gesundheitsfördernd - nicht nur, weil man den Körper stärkt und beweglich hält, sondern auch, weil man bewusst lernt zu entspannen. Die Yoga-Philosophie ist im Grunde nicht religiös und bietet viele wertvollen Inputs. Und das, was einen nicht überzeugt, ignoriert man halt einfach. Aber wie gesagt: Zentral ist der passende Lehrer:in/Stil.
264
Melden
Zum Kommentar
339
Von diesen wundersamen Orten der Schweiz hast du sicher noch nie gehört
Wir haben ja bei Rauszeit schon viele schöne Orte entdeckt. Jetzt folgen gar wundersame Orte. Diese sind oft weniger bekannt, aber darum nicht minder schön oder haben eine spezielle Geschichte zu erzählen.

Nach «Verliebt in schöne Orte» folgen jetzt «Wundersame Orte der Schweiz». Das Bundesamt für Kultur (BAK) und Schweiz Tourismus haben nachgelegt und 30 «wundersame Orte der Schweiz» zusammengestellt. Wir zeigen hier eine Auswahl der speziellen Liste.

Zur Story