Blogs
Sektenblog

Halten Gott, Jesus und die Bibel einer kritischen Analyse stand?

Die Ausstellung "Arche Noah" auf der Arteplage der Expo.02 in Neuenburg/Neuchatel, aufgenommen im Oktober 2002. In einem nicht rentablen Kiosk wurde diese Ausstellung zu einem spaeteren Zeit ...
Die Ausstellung «Arche Noah» auf der Arteplage der Expo.02 in Neuchatel, aufgenommen im Oktober 2002.Bild: KEYSTONE
Sektenblog

Halten Gott, Jesus und die Bibel einer kritischen Analyse stand? Teste es selbst

Gott und Jesus werden uns in der Bibel vorgestellt, doch die Quellenlage ist dünn und wenig plausibel.
09.03.2024, 08:0009.03.2024, 08:07
Hugo Stamm
Folge mir
Mehr «Blogs»

Es fällt uns in der Regel nicht leicht, wichtige Entscheide zu treffen, denn die Konsequenzen sind oft weitreichend. Ausserdem kann sich eine falsche Wahl fatal auswirken. Wer beispielsweise bei der Jobsuche die Weichen schlecht stellt, sich bei der Partnerwahl vertut, sich beim Anlegen des Vermögens verspekuliert oder beim Auswandern mehr dem Gefühl folgt, als Verstand, kann sein Leben ruinieren.

Deshalb erstellen viele eine Checkliste. Sie schreiben die negativen und positiven Aspekte der zur Wahl stehenden Optionen auf und ziehen Bilanz.

Nüchtern abwägen

Würde man in religiösen Belangen ebenfalls eine solche Liste aufschreiben, wären wohl viele Gläubige über das Resultat erstaunt. Die Kolonne mit den negativen Aspekten wäre beim nüchternen Abwägen wohl um einiges länger als diejenige mit den positiven.

Deklinieren wir testhalber die Frage durch, ob die Existenz Gottes und der christliche Glaube plausibel sind.

Zuerst müssen wir klären, wer Gott ist, was er will und wer ihn uns vorgestellt hat. Dabei stellen wir fest, dass es nur eine Quelle gibt, auf die wir uns stützen können: die Bibel. Das führt uns zur entscheidenden Frage: Wie gesichert sind die Informationen dieses Buches?

Gibt es einen Gott? Im Video geht Harald Lesch (ZDF) dieser Frage nach. Video: YouTube/Terra X Lesch & Co

Füllen wir zuerst die Kolonne mit den positiven Aspekten aus. Dabei fällt uns auf, dass dies schwierig ist. Es beginnt bei der Frage, ob die Bibel eine verlässliche Quelle ist und die Autoren glaubwürdig sind.

Da keine Originalschriften existieren, können wir diesen Aspekt nicht auf der positiven Seite verbuchen. Das Gleiche gilt für die Autoren: Keiner kannte Jesus persönlich, alle erfuhren nur durch die mündliche Überlieferung von ihm.

Und wie verhält es sich mit den vielen Geschichten, die die Bibel erzählt? Sind sie nachvollziehbar? Auch in diesem Punkt wird es schwierig, Häkchen auf der positiven Seite zu setzen.

«Gott wollte Abraham auf die Probe stellen und sein Vertrauen testen. Als der Stammesvater den Mordauftrag ausführte, stoppte Gott ihn und rettete Isaak im letzten Moment vor dem Tod.»

Beginnen wir bei Jesus, der Hauptfigur neben Gott. Wie plausibel ist sein Wirken als Sohn Gottes in Menschengestalt? Konnte er tatsächlich Wasser in Wein verwandeln, Fische vermehren und Tote zum Leben erwecken? Und wie schaffte er es, über das Wasser zu spazieren und drei Tage nach der Kreuzigung wieder aufzuerstehen?

Es beginnt noch früher: Wieso liess Gott es zu, dass sein Sohn auf dubiose Weise zum Tod verurteilt wurde? Warum hat Jesus sein schweres Schicksal nicht vorausgesehen und verhindert? Wir können also auch bei diesen zentralen Fragen die Liste kaum mit den positiven Aspekten füllen.

Gehen wir einen Schritt weiter, und betrachten ein paar Geschichten aus der Bibel. Da wäre zum Beispiel die Genesis. Gott schuf Adam aus Lehm und übergab ihm das Paradies. Als es ihm langweilig wurde, entnahm er ihm eine Rippe und modellierte daraus Eva.

Kurzes Glück im Paradies

Ihr Glück währte aber nicht lang: weil sie vom Apfel der Erkenntnis naschten, wurden sie aus dem Paradies vertrieben und mit der Sterblichkeit bestraft.

Adam und Eva unter dem Paradiesbaum, Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren aus dem Jahr 1526.
Adam und Eva unter dem Paradiesbaum, Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren aus dem Jahr 1526.Bild: gemeinfrei

Diese Geschichte erinnert an Märchen, Mythen und Legenden und kann wohl nicht unter der positiven Rubrik aufgeführt werden. Sie sind aus wissenschaftlichen, theologischen und ethischen Aspekten nicht nachvollziehbar.

Fahren wir mit Abraham, dem Urpropheten, fort. Macht es Sinn, dass Gott von ihm verlangte, seinen Sohn zu opfern? Gott wollte Abraham auf die Probe stellen und sein Vertrauen testen. Als der Stammesvater den Mordauftrag ausführte, stoppte Gott ihn und rettete Isaak im letzten Moment vor dem Tod.

Rembrandt: Der Engel verhindert die Opferung Isaaks, 1635
Rembrandt: Der Engel verhindert die Opferung Isaaks, 1635Bild: gemeinfrei

Wie glaubwürdig ist die Geschichte von der Sintflut?

Nun stellt sich die Frage: Warum verlangte Gott ein so grausames Ritual von seinem treuen Diener? Wusste er als allmächtiges Wesen nicht, dass Abraham ihm ohnehin blind vertraute?

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Betrachten wir weiter die Geschichte von Noah und seiner Arche. Sie eignet sich ebenfalls schlecht, um Häkchen auf der positiven Kolonne zu setzen. Es beginnt bei der Sintflut. Auf der Erde gibt es nicht genug Wasser, um sie zu fluten. Schon gar nicht in Form von Regen.

Weiter: Wie schaffte es Noah, eine so riesige Arche zu bauen, dass von allen Tierarten ein Paar Platz fand? Zumal er für die Fleischfresser auch viele Futtertiere brauchte. Ganz zu schweigen vom vielen Heu, das er ernten und in der Arche verstauen musste.

Darstellung der Arche Noah, aufgenommen in der Kirche St.Elija in Secovska Polianka, Slowakei.
Kaum Platz für alle Tiere der Erde: Arche Noah (Darstellung auf einer Ikone in der Kirche St.Elija in Secovska Polianka, Slowakei).Bild: Shutterstock

All diese Beispiele zeigen, dass es weder eine Sintflut noch eine Arche gegeben haben kann. Und dass wohl auch Noah, der 950 Jahre alt geworden sein soll, nicht real existierte.

Wo befindet sich Gott?

Auch bei der Frage nach Gott dürfte es schwierig sein, Häkchen auf der positiven Seite zu setzen: Wo befindet er sich? Wie ist der Himmel beschaffen? Ist er allmächtig ist? Hat er im Alleingang die Welt und das Universum erschaffen? Wie funktioniert das Leben nach dem Tod. Oder allgemein gefragt: Wie plausibel ist eine Existenz nach dem Ableben im Himmel oder in der Hölle?

Fragen über Fragen und kaum plausible Antworten.

Mir ist bewusst, dass Religion und Glauben primär auf der emotionalen Seite angesiedelt sind. Angesichts des Indoktrinations- und Missbrauchspotentials wäre es sinnvoll, auch dem Verstand eine Stimme zu geben. Indem man eben eine Liste mit positiven und negativen Kolonnen erstellt.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
824 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
CSD
09.03.2024 09:56registriert August 2015
Ich halte es hier mit Hitchens‘ Rasiermesser: „Was ohne Nachweis behauptet werden kann, kann auch ohne Nachweis verworfen werden.“
6612
Melden
Zum Kommentar
avatar
PipiL
09.03.2024 15:11registriert Oktober 2021
Die Macht der Kirche lebt davon, das ihre Schäfchen glauben, nicht aber wissen und schon gar nicht erst (hinter)fragen. Das sollte zu denken geben.
326
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michael Bamberger
09.03.2024 10:11registriert Februar 2016
"Kirchen in der Krise: Jede vierte Person im Kanton St.Gallen ist religionslos - im Thurgau ist es jede dritte
Zum ersten Mal ist in der Schweiz die Gruppe der Menschen ohne Religionszugehörigkeit grösser als jene der grössten Glaubensgemeinschaft im Land. In der Ostschweiz sind die Religionslosen in den meisten Kantonen zwar noch in der Minderheit - aber sie holen schnell auf." (vaterland.li 9.3.24)
223
Melden
Zum Kommentar
824
Entdecke mit dem ÖV coole Freizeit- und Wasserparks
Hast du Lust auf einen unterhaltsamen Ausflug in einen tollen Erlebnispark? Mit dem ÖV ist schon deine Reise dorthin ein Teil vom Spass.

Gemütlich zurücklehnen, einen Kaffee trinken oder ein Gipfeli essen, etwas lesen und die Aussicht geniessen, sich nett unterhalten oder vielleicht noch was gemeinsam spielen – im Zug kannst du die Reisezeit herrlich mit deinen Liebsten nutzen, bevor du spannende Ausflugsziele erreichst. Und welche sich besonders lohnen, erfährst du hier!

Zur Story