DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stell dir vor, in einem defekten Datenträger steckte ein kleines Vermögen ...
Stell dir vor, in einem defekten Datenträger steckte ein kleines Vermögen ...
bild: watson/shutterstock

Dieses Gratis-Tool kann deine wertvollsten Daten retten – auf Mac, PC und Handy

Der Digital-Redaktor suchte auf einem uralten USB-Stick nach «verlorenen» Bitcoins – und stiess zufällig auf eine Software-Perle.
07.02.2018, 18:3708.02.2018, 08:47

Beim Ausräumen einer Pult-Schublade fiel mir ein oranger USB-Stick in die Hände. Billig wirkendes Plastikgehäuse. Der Aufdruck kaum mehr lesbar. Nur «4 GB»? Tsss...

Lässig warf ich das Teil in den Papierkorb, zu anderen «Fundstücken», die ich ebenfalls definitiv entsorgen wollte. Dann durchzuckte es mich heiss und kalt: DIE BITCOINS!!!

Vor laaaanger Zeit, in meinen Anfängen als Digital-Redaktor, damals noch bei 20 Minuten Online, recherchierte ich über Bitcoins und den Drogenhandel im Darknet.

Weil man als Journalist am besten über Dinge schreibt, die man kennt (...), richtete ich ein digitales Portemonnaie («Wallet») ein und besorgte mir im Internet ein paar Bitcoins.

Wo ich die Kryptos kaufte? Hmm...

Waren es 5 Coins. 10. Oder mehr? 🙈

Der Preis lag todsicher unter 10 Dollar pro Coin. Und ich glaube mich zu erinnern, dass ich nicht meine Kreditkarte angeben wollte. Klappte es mit Pay Pal? Oder spielte nicht auch noch Ebay bei dem Unterfangen eine Rolle?

Ach, das verdammte Gedächtnis. Und irgendwie waren die paar Coins damals weder wichtig, noch besonders wertvoll.

Heute kann ich es verraten: Es sollte damit auf Shopping-Tour gehen. Und zwar im grössten (und damals einzig bekannten) Darknet-Marktplatz für illegale Substanzen: Silk Road.

Bio-Gras stand auf dem Einkaufszettel. Dazu ein paar Blotter, von einem «Swiss Vendor» als «Wahnsinns-Filze» angepriesen, sowie eine Prise «La Vida Loca» aus Kolumbien.

Fürs Protokoll (und für alle mitlesenden Polizisten): Natürlich wollte ich den Darknet-Deal nur zu journalistischen Zwecken tätigen! In enger Absprache mit dem Ressortleiter und dem Rechtsdienst. Bestellen und ab ins Labor.

Es kam nicht so weit. Das Experiment «Journalist kauft Drogen anonym im Internet» fand nicht statt (und das haben Kollegen von der schreibenden Zunft längst nachgeholt).

Und weil ich nichts mehr damit anzufangen wusste und mich ehrlich gesagt auch noch nicht brennend für die Blockchain-Technologie interessierte, gerieten die Coins, respektive die entscheidenden Informationen dazu, in Vergessenheit.

Bis letztes Jahr der Goldrausch Bitcoin-Hype ausbrach und ich das eine oder andere Mal an die verschlüsselte Image-Datei dachte, in der ich den Schlüssel gespeichert hatte ...

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Mehrere fieberhafte Suchen führten nicht zum Erfolg und so fand ich mich wohl oder übel mit dem «Verlust» ab.

Bis der Stick – wie oben geschildert – völlig unverhofft doch noch auftauchte. Er hatte sich in einem noch älteren Stück Elektronikschrott verklemmt. Das perfekte Versteck ... 

Mit zittrigen Fingern steckte ich ihn ins Macbook. Dabei musste ich an Gollum denken.
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Sagen wir es mal so. Ich konnte weder eine Anzahlung an einen Tesla (Model X) leisten, noch kam ich der erträumten Auszeit (in den Weiten Kanadas) nur eine Flugmeile näher.

Kurz gesagt: Der Stick war leer.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Auf die Gier Enttäuschung folgte neue Gier Hoffnung.

Wer weiss, vielleicht war die Image-Datei mit dem privaten Schlüssel ja auf einem alten Mac Mini gespeichert worden. Und zwar auf einer defekten Partition, an die ich nicht mehr herankam (und was mir bis dato auch egal gewesen war ...).

Genau so musste es sein!

Dann erreichte mich ein nettes E-Mail einer PR-Frau der IT-Firma CleverFiles.

«I'm Hanna with Disk Drill team. I saw your great tech articles at watson.ch and I was wondering if you could be interested in testing data recovery solution?»

Das war kein Zufall, das musste Schicksal sein ...

Versteckt sich hier ein kleines Vermögen?

screenshot: watson

Ich will euch nicht länger auf die Folter spannen. Die Bitcoins bleiben verschollen. Nach einem mehrstündigen «Deep Scan» der beschädigten Festplatte stiess ich auf spannende Dateileichen und gelöscht geglaubte Fotos und Videos. 😳

Aber monetär wertvolle Funde blieben aus.

Nichtsdestotrotz hat sich die umfangreiche Suchaktion aus meiner Sicht gelohnt. Das Data-Recovery-Tool Disk Drill schützt seither meine Festplatten vor Ausfällen und Schlimmerem. Nie wieder wird mir eine Image-Datei durch die Lappen gehen!

Was Disk Drill (perfekt) kann:

  • Dummerweise gelöschte Dateien auf Speichermedien aufspüren und sie wiederherstellen*.
  • Und das nicht nur auf Compis (Apple macOS oder Windows), sondern auch auf Mobilgeräten, SD-Karten etc. Auf den wichtigsten Plattformen: Android und iOS (iPhone).
  • Festplatten und andere Speichermedien (wie zum Beispiel SSD) überwachen und frühzeitig Alarm schlagen, wenn Datenverlust droht oder sonst etwas nicht gut ist.
  • Aufräumen und Duplikate finden.
  • Persönliche Daten schützen und Backups erstellen.

* In der Gratis-Version ist der Funktionsumfang beschränkt, die kostenpflichtige Pro-Version gibt's ab 89 US-Dollar.

Was Disk Drill nicht kann:

  • Weltfrieden stiften.
  • Nachrichtenlose Vermögen und den Schatz im Silbersee aufspüren.

Wo Disk Drill verbesserungswürdig ist:

  • Bei der Menüführung auf Deutsch (siehe folgendes Zitat).
«Diese Gerät hält diesen Computer für zuverlässig nicht. Anschliessen Sie es bitte nochmals, warten Sie auf die zuverlässige Nachricht and bestätigen diesen Computer.»
Die leicht kryptische Mitteilung von Disk Drill 3, als ich ein iPhone via Lightning-Kabel an den Mac anschloss.
  • Beim Logo. Wobei ich bei meiner Bitcoin-Jagd ziemlich genau so ausgesehen habe, meinte meine Frau ...
bild: cleverfiles

Weiterlesen auf eigene Gefahr:

Das könnte dich auch interessieren:

Atomschutzbunker sind ein boomendes Geschäft in den USA

Video: srf/SDA SRF

Ist das iPhone X wintertauglich?

1 / 12
Ist das iPhone X wintertauglich?
quelle: watson / daniel schurter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier gibt es noch viel mehr Spass!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel