DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das iPhone 6S zeigt dem Galaxy Note 7 den Auspuff. Aber so was von

Das neuste Apple-Handy ist mittlerweile ein Jahr alt, das neuste Samsung-Phablet hingegen brandneu: Was passiert, wenn man die beiden Spitzengeräte im «App-Speed-Test» gegeneinander antreten lässt, siehst du im Video ...
23.08.2016, 20:4824.08.2016, 07:10

Wenn man die technischen Daten des Samsung Galaxy Note 7 mit denjenigen des iPhone 6S vergleicht, dann kann es eigentlich nur einen Sieger geben. Sollte man meinen ...

Samsungs neues Flaggschiff ist mit 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher ausgestattet und besitzt vier Prozessorkerne (Qualcomm Snapdragon 820), während das Apple-Handy mit 2 GB Arbeitsspeicher und zwei Kernen auskommen muss.

Wie im Alltag?

Dass beindruckend klingende Herstellerangaben nicht unbedingt für Aussagen zur Benutzerfreundlichkeit taugen, zeigt der folgende Speed-Vergleich. Gemäss der Versuchsanordnung haben die Testgeräte diverse Aufgaben nacheinander zu absolvieren. Beispielsweise wird mit der Kamera-App ein Selfie geknipst, das populäre Katapult-Spiel «Angry Birds» gestartet und eine Zeitraffer-Aufnahme (Lapse it) durchgeführt.

Der Test soll zeigen, wie die Smartphones mit den zur Verfügung stehenden Speicher- und Rechen-Ressourcen umgehen, um die gestellten Aufgaben möglichst rasch zu erledigen. Allerdings gibt The Next Web zurecht zu bedenken, dass das Resultat relativ wenig über die «Real-Life Performance» aussage.

Fakt ist: Während das iPhone den «Parcours» nach gut einer Minute und 51 Sekunden bewältigt hat, läuft die Stoppuhr für das Galaxy-Smartphone gnadenlos weiter. Endzeit: 2:49.89.

Sprich: Apples einjähriges Mobilgerät, das mit der aktuellen System-Software iOS 9.4.3 läuft, ist fast eine Minute schneller als der brandneue Herausforderer aus dem Android-Lager.

Was hältst du von solchen Speed-Vergleichen?

Kleiner Trost für Galaxy-Fans: So schlagen sich die Geräte im «Fall-Test»

(dsc)

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Madison Pierce
23.08.2016 22:09registriert September 2015
Sicher besser als ein reiner CPU-Benchmark. Aber Drittanbieterapps sollten nicht einbezogen werden, die sind nicht zwingend auf beiden Systemen identisch programmiert.

Würde mich noch interessieren, wie es mit einem nackten Android aussähe, also ohne dass Samsung darüber gek*tzt hat.
678
Melden
Zum Kommentar
avatar
taisho-corer
23.08.2016 22:27registriert Februar 2016
Das Samsung absolut keine Ahnung von guter Software hat ist schön länger bekannt. Der Test würde anders ausfallen wenn das Vanilla Android benutzt worden wäre. Samsung macht echt gute Hardware (SSD, Monitore etc.) aber bei Software haben sie Aufholbedarf.
599
Melden
Zum Kommentar
avatar
sambeat
23.08.2016 22:31registriert März 2014
Wieder und wieder schafft es Samsung, ein hardwaremässig saugeiles Gerät auf den Markt zu bringen, versaut es aber trotzdem wieder... Schade, aber nicht überraschend!
Man mag es wohl nicht mehr hören oder lesen, aber: Apples Hard- und Software sind aus dem selben Guss, und das läuft einfach rund.
Aber ich finde, seit Job's Tod hat Apple einiges an Qualität eingebüsst... Es fehlt das böse, allwissende Arsch an der Spitze!
5614
Melden
Zum Kommentar
34
Darum stellt Google seinen Spiele-Streamingdienst Stadia ein
Der US-Techkonzern hat das Ende seines 2019 gestarteten Games-Streaming-Diensts angekündigt. Die Abschaltung soll schon bald erfolgen.

Google erklärt seinen Ausflug ins Geschäft mit den Videospielen aus dem Netz für gescheitert und stellt seinen Games-Streaming-Dienst Stadia ein. Der Grund: Stadia habe nicht genug Zuspruch von den Nutzerinnen und Nutzern bekommen, wie das zum Alphabet-Konzern gehörende Unternehmen am Donnerstag in einem Blogeintrag mitteilte.

Zur Story