Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«GigaGate» im Test –  so bringt man schnelles Internet in jede Ecke

Der watson-Redakteur hat für einmal kein Smartphone getestet, sondern eine WLAN-Bridge. Das taugt die neue Hardware vom deutschen Hersteller Devolo. 



Ein Heim-Netzwerk hat heute jede(r), doch manchmal ist die Verbindung alles andere als berauschend. Schuld ist in der Regel ein relativ lahmes WLAN, denn in vielen Wohnungen und Häusern sind keine Highspeed-Netzwerkkabel verlegt.

Auf kurze Distanz helfen einfache WLAN-Verlängerungen (Repeater), für grössere Strecken greift man zu einem Powerline-System, das die Daten über die Stromleitung schickt.

Ein relativ neuer Trend und eine interessante Alternative kann aber auch eine sogenannte WLAN-Bridge (Brücke) sein. Das ist eine kabellose Punkt-zu-Punkt-Internetverbindung, die hohe Übertragungsraten in weiter entfernte Ecken bringt.

Der deutsche Netzwerktechnik-Hersteller Devolo hat kürzlich eine bezahlbare Lösung lanciert (UVP des Herstellers: 280 Franken). watson hat «GigaGate» ausprobiert*.

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

bild: watson

* Devolo hat dem watson-Redaktor ein Testgerät kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Gerät geht nun zurück an den Hersteller.

Die WLAN-Bridge mit dem vielversprechenden Namen besteht aus einer Basisstation und einem Satelliten (Lieferumfang). Bis zu sieben weitere Satelliten (170 Franken) können dazu gekauft werden. 

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

Bild: watson

Die Basisstation verbindet man über das beiliegende Ethernet-Kabel mit dem eigenen WLAN-Router, respektive Kabelmodem.

Bild

infografik: devolo

An den Satelliten (unten) können dann bis zu fünf Geräte angeschlossen werden, wie etwa Smart-TV, Set-Top-Box, Spielkonsole.

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

Bild: watson

Am Satelliten stehen vier Fast-Ethernet-Anschlüsse (bis zu 100 MBit/s) und ein Gigabit-Port (bis zu 1000 MBit/s) zur Verfügung. Zudem wird ein eigenes WLAN-Netz über 2,4 Gigahertz erstellt, damit lassen sich Mobilgeräte in bislang unversorgten Gebäudeteilen ins Heim-Netzwerk einbinden.

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

Bild: watson

Die Anleitung hat man schnell durchgeblättert

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

Bild: watson

Die verschlüsselte Verbindung wird automatisch erstellt. Die weissen Leuchtdioden signalisieren, dass alles in Ordnung ist.

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

Bild: watson

Das wahrscheinlichste Szenario dürfte die schnelle (drahtlose) Vernetzung der Multimedia-Smart-Home-Zentrale sein.

Devolo GigaGate WLAN-Bridge

Bild: watson

«Das Fachmagazin ‹c't› führte genauere Messungen mit verschiedenen Aufstellungs-Kombinationen bei Entfernungen bis zu 26 Metern durch und ermittelte Geschwindigkeiten zwischen rund 49 (WLAN) und 266 MBit/s Datendurchsatz. Zum Vergleich: Netflix empfiehlt für den Empfang von Videos in Ultra-HD-Qualität Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 25 MBit/s.»

quelle: n-tv.de

Wenn es rot blinkt, muss man die Verbindung «optimieren», indem man den Standort des Satelliten verändert

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson

Die Benutzeroberfläche der Steuerungs-Software (Mac) ist einem Cockpit nachempfunden

Bild

Man kann auch über einen Web-Browser und mithilfe der IP-Adresse der GigaGate-Basisstation auf die Übersichtsseite sowie die Einstellungen der Geräte zugreifen.

Bild

screenshots: watson

Das Fazit

Nicht jedes WLAN ist so schnell und stabil in der Datenübertragung, wie es datenhungrige Anwendungen (4K-Filmstreaming und/oder vieles andere gleichzeitig etc.) verlangen.

Wer zur Miete wohnt, dürfte eher nicht an das Verlegen von Hochleistungs-Netzwerkkabeln denken und Powerline-Netzwerke (über das Stromnetz) haben auch ihre Tücken. Hier bietet Devolo mit der WLAN-Bridge GigaGate eine relativ günstige Lösung (unter 300 Fr.), die auch jederzeit erweitert werden kann.

Die Verbindungen (ab Satellit) via Ethernet-Kabel bieten schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten. Als WLAN-Erweiterung ist die Reichweite allerdings begrenzt und man sollte, falls dicke Mauern überbrückt werden müssen, nicht zu viel (Tempo) erwarten.

Ein grosser Pluspunkt ist die hohe Benutzerfreundlichkeit – auspacken, platzieren (in Steckdosen-Nähe!), fertig. Genau so müssen Netzwerk-Produkte für Zuhause funktionieren.

Wer einen schnellen und zuverlässigen Internetzugang in bislang nicht oder nur mangelhaft erschlossenen Räumen benötigt, kann es mit der GigaGate wagen. Als deutlich teurere Alternative (über 400 Fr.) käme Orbi von Konkurrent Netgear infrage.

Von Mobiflip gibt's diesen sehenswerten Video-Review zu Devolo GigaGate

abspielen

Video: YouTube/mobiFlip.de

Diese ultra-dünnen Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

Hardware-Tests: Handys, Tablets und PCs im Test

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

7 Gründe, warum das neue iPad nicht nur für Schüler perfekt ist

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbi Wermelinger 16.03.2017 16:57
    Highlight Highlight Da gibt es schon lange preiswertere Lösungen!
    Schnelles WLAN Im ganzen Haus, das sollte eigentlich heutzutage kein Problem mehr sein!
    Ausser man lebt im Ausland!
  • Alex_Steiner 16.03.2017 12:07
    Highlight Highlight Das Ding hast du dir privat gekauft? Da gibt es deutlich günstigere Lösungen.
    • @schurt3r 16.03.2017 13:06
      Highlight Highlight Nein. Habe den Hinweis reingenommen, dass es sich um ein Testgerät vom Hersteller handelt. Ging bei der Produktion des Beitrags «vergessen», sorry! 🙈

      Aus Gwunder: Welche deutlich günstigeren (vergleichbaren) Lösungen würdest du empfehlen?
  • Eine 16.03.2017 10:12
    Highlight Highlight Wir nehmen etwas, was jeder mit technischem Verständnis schon lange macht, verpacken es hübsch und verkaufen es dann teuer an den Ottonormalhypster :)
    • @schurt3r 16.03.2017 11:03
      Highlight Highlight Vielen Dank, das ist mein neuer Lieblingsbegriff:

      «Ottonormalhypster» 😂
    • http://bit.ly/2mQDTjX 16.03.2017 11:48
      Highlight Highlight Alles das Gleiche. Aber die Verpackung macht den Unterschied zwischen Technik und Gadget.

      Technik den Technikern, Gadgets den Ottonormalhypstern. Jedem das seine. ;)
  • Gsnosn. 16.03.2017 08:51
    Highlight Highlight "Schuld ist in der Regel ein relativ lahmes WLAN, denn in vielen Wohnungen und Häusern sind keine Highspeed-Netzwerkkabel"

    WLAN ist doch nur die Verbindung zwischen zwei Geräten, insofern hat das nichts mit der Hausinstallation zu tun?
    • @schurt3r 16.03.2017 09:04
      Highlight Highlight Jein. Es ging mir darum, dass der WLAN-Router an einem ungünstigen Ort stehen kann, oder dass es viele Hindernisse/dicke Wände gibt.
  • Madison Pierce 16.03.2017 08:23
    Highlight Highlight Für solche Szenarien mag ich UniFi: besonders die Long Range Access Points haben eine gute Reichweite, man kann Bridges erstellen, ein Gast-WLAN ohne Zugang ins LAN etc. Und die Dinger sind günstig: unter 100 Fr. pro Stück.

    Aber mal ehrlich: es geht doch nichts über Ethernet. <3 Kabel verlegen ist ja nicht so eine Sache. (Und der Nachmieter wird nichts gegen eine zeitgemässe Vernetzung haben.)
  • @schurt3r 16.03.2017 07:54
    Highlight Highlight In eigener Sache: Ich antworte gerne auf Fragen und begründete Kritik. Die watson-Kommentarregeln sind hier zu finden: http://www.watson.ch/!742649378
  • #bringhansiback 16.03.2017 07:53
    Highlight Highlight Oder das Zyxel WAP560 oder das Bridge-System der Swisscom. Beide sind für unter 200Fr. erhältlich.
    Zudem stört mich, dass offenbar nur 2.4GHz verwendet wird. Dort tummeln sich zu viele Accesspoints für effektiv nutzbaren Kanäle herum. Nutzbar sind lediglich die Kanäle 1, 7 und 13 ohne dass es Überlappungen und somit Interferenzen gibt.
    • Klirrfactor 16.03.2017 08:27
      Highlight Highlight Sieht so aus. Das 5GHz Band wird anscheinend nur für die Bridge implementiert.
    • Dean Hubert 16.03.2017 12:53
      Highlight Highlight 5 GHz sind auch nur auf kurze Distanzen gut.

Smartwatch-Vergleich

Apple Watch oder Moto 360: Welche Smartwatch gefällt Ihnen besser? Hier entscheiden Sie!

Apple hat am Dienstag die Apple Watch vorgestellt. In die Läden kommt sie 2015. Motorolas Moto 360 soll im Oktober erhältlich sein. Das sind die smarten Uhren im Direktvergleich.

Apples Smartwatch heisst schlicht und einfach Apple Watch. Die Computeruhr läuft mit einem modifizierten iPhone-Betriebssystem. Die Uhr ist kompatibel mit dem iPhone 5 und neueren Modellen. Sie kommt in den USA ab Anfang 2015 in den Handel. Die günstigste Version wird 349 Dollar kosten.

Motorolas Moto 360 soll ab Anfang Oktober ausgeliefert werden. Viele Smartwatch-Interessenten haben auf diesen Augenblick gewartet, denn Motorolas Smartwatch gilt auch wegen ihres runden Bildschirms als eine der …

Artikel lesen
Link zum Artikel