DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«GigaGate» im Test –  so bringt man schnelles Internet in jede Ecke

Der watson-Redakteur hat für einmal kein Smartphone getestet, sondern eine WLAN-Bridge. Das taugt die neue Hardware vom deutschen Hersteller Devolo. 
16.03.2017, 07:3116.03.2017, 13:03

Ein Heim-Netzwerk hat heute jede(r), doch manchmal ist die Verbindung alles andere als berauschend. Schuld ist in der Regel ein relativ lahmes WLAN, denn in vielen Wohnungen und Häusern sind keine Highspeed-Netzwerkkabel verlegt.

Auf kurze Distanz helfen einfache WLAN-Verlängerungen (Repeater), für grössere Strecken greift man zu einem Powerline-System, das die Daten über die Stromleitung schickt.

Ein relativ neuer Trend und eine interessante Alternative kann aber auch eine sogenannte WLAN-Bridge (Brücke) sein. Das ist eine kabellose Punkt-zu-Punkt-Internetverbindung, die hohe Übertragungsraten in weiter entfernte Ecken bringt.

Der deutsche Netzwerktechnik-Hersteller Devolo hat kürzlich eine bezahlbare Lösung lanciert (UVP des Herstellers: 280 Franken). watson hat «GigaGate» ausprobiert*.

bild: watson

* Devolo hat dem watson-Redaktor ein Testgerät kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Gerät geht nun zurück an den Hersteller.

Die WLAN-Bridge mit dem vielversprechenden Namen besteht aus einer Basisstation und einem Satelliten (Lieferumfang). Bis zu sieben weitere Satelliten (170 Franken) können dazu gekauft werden. 

Bild: watson

Die Basisstation verbindet man über das beiliegende Ethernet-Kabel mit dem eigenen WLAN-Router, respektive Kabelmodem.

infografik: devolo

An den Satelliten (unten) können dann bis zu fünf Geräte angeschlossen werden, wie etwa Smart-TV, Set-Top-Box, Spielkonsole.

Bild: watson

Am Satelliten stehen vier Fast-Ethernet-Anschlüsse (bis zu 100 MBit/s) und ein Gigabit-Port (bis zu 1000 MBit/s) zur Verfügung. Zudem wird ein eigenes WLAN-Netz über 2,4 Gigahertz erstellt, damit lassen sich Mobilgeräte in bislang unversorgten Gebäudeteilen ins Heim-Netzwerk einbinden.

Bild: watson

Die Anleitung hat man schnell durchgeblättert

Bild: watson

Die verschlüsselte Verbindung wird automatisch erstellt. Die weissen Leuchtdioden signalisieren, dass alles in Ordnung ist.

Bild: watson

Das wahrscheinlichste Szenario dürfte die schnelle (drahtlose) Vernetzung der Multimedia-Smart-Home-Zentrale sein.

Bild: watson
«Das Fachmagazin ‹c't› führte genauere Messungen mit verschiedenen Aufstellungs-Kombinationen bei Entfernungen bis zu 26 Metern durch und ermittelte Geschwindigkeiten zwischen rund 49 (WLAN) und 266 MBit/s Datendurchsatz. Zum Vergleich: Netflix empfiehlt für den Empfang von Videos in Ultra-HD-Qualität Downloadgeschwindigkeiten von mindestens 25 MBit/s.»
quelle: n-tv.de

Wenn es rot blinkt, muss man die Verbindung «optimieren», indem man den Standort des Satelliten verändert

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: watson

Die Benutzeroberfläche der Steuerungs-Software (Mac) ist einem Cockpit nachempfunden

Man kann auch über einen Web-Browser und mithilfe der IP-Adresse der GigaGate-Basisstation auf die Übersichtsseite sowie die Einstellungen der Geräte zugreifen.

screenshots: watson

Das Fazit

Nicht jedes WLAN ist so schnell und stabil in der Datenübertragung, wie es datenhungrige Anwendungen (4K-Filmstreaming und/oder vieles andere gleichzeitig etc.) verlangen.

Wer zur Miete wohnt, dürfte eher nicht an das Verlegen von Hochleistungs-Netzwerkkabeln denken und Powerline-Netzwerke (über das Stromnetz) haben auch ihre Tücken. Hier bietet Devolo mit der WLAN-Bridge GigaGate eine relativ günstige Lösung (unter 300 Fr.), die auch jederzeit erweitert werden kann.

Die Verbindungen (ab Satellit) via Ethernet-Kabel bieten schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten. Als WLAN-Erweiterung ist die Reichweite allerdings begrenzt und man sollte, falls dicke Mauern überbrückt werden müssen, nicht zu viel (Tempo) erwarten.

Ein grosser Pluspunkt ist die hohe Benutzerfreundlichkeit – auspacken, platzieren (in Steckdosen-Nähe!), fertig. Genau so müssen Netzwerk-Produkte für Zuhause funktionieren.

Wer einen schnellen und zuverlässigen Internetzugang in bislang nicht oder nur mangelhaft erschlossenen Räumen benötigt, kann es mit der GigaGate wagen. Als deutlich teurere Alternative (über 400 Fr.) käme Orbi von Konkurrent Netgear infrage.

Von Mobiflip gibt's diesen sehenswerten Video-Review zu Devolo GigaGate

Diese ultra-dünnen Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern

1 / 20
Diese ultra-dünnen Fernseher stehen bald in unseren Wohnzimmern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie eine Aktivistin eine Geheimdienst-Tarnbehörde mit einem AirTag von Apple entlarvte
Die deutsche Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann stiess auf eine dubiose Behörde: den «Bundesservice Telekommunikation». Nun hat sie eine Verbindung zum Verfassungsschutz nachgewiesen. Ihre Recherche liest sich wie ein Tech-Krimi.

Am Anfang stand eine überraschende Entdeckung im Verzeichnis der deutschen Bundesbehörden, am Ende steht für die IT-Sicherheitsexpertin und Aktivistin Lilith Wittmann die Feststellung: Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln betreibt eine Tarnbehörde in Berlin.

Zur Story