meist klar
DE | FR
5
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Wirtschaft

WhatsApp wird nun doch kostenpflichtig, aber nur für Firmen

FILE - In this March 10, 2017, file photo, WhatsApp appears on a smartphone in New York. Users of WhatsApp in China and security researchers reported Tuesday, July 18, 2017, widespread service disrupt ...
Wenn Unternehmen WhatsApp für die Kommunikation mit Kunden nutzen, sollen sie dafür künftig zur Kasse gebeten werden.Bild: AP/AP

WhatsApp wird nun doch kostenpflichtig, aber nur für Firmen

05.09.2017, 16:49

WhatsApp will von Unternehmen künftig Geld verlangen, wenn sie Facebooks Kurzmitteilungsdienst für die Kommunikation mit ihren Kunden nutzen. Das sagte der für das operative Geschäft zuständige WhatsApp-Manager Matt Idema dem «Wall Street Journal».

Das wäre eine Abkehr von Facebooks typischem Geschäftsmodell, seine Dienste über Werbung zu finanzieren. WhatsApp-Mitgründer Jan Koum hatte auch nach der Übernahme durch Facebook stets betont, dass der Service werbefrei bleiben solle. WhatsApp hat mehr als eine Milliarde Nutzer.

«Wir wollen eine Grundlage dafür schaffen, damit Menschen Unternehmen Kurzmitteilungen schicken können und die Antworten, die sie wollen, bekommen», sagte Idema der Zeitung. «Wir haben vor, dafür von Unternehmen in der Zukunft Geld zu verlangen.» Bisher wurden Firmen testweise kostenlose Dienste für den Kontakt zu Kunden angeboten.

Das Online-Netzwerk bietet bei seinem zweiten Kurzmitteilungsdienst, dem Facebook Messenger, ebenfalls die Möglichkeit für Unternehmen, mit ihren Kunden zu kommunizieren. Dort soll das Geld aber mit Werbung verdient werden. Messenger-Chef David Marcus will ausserdem automatisierte Chatbots für den Kundendienst auf der Plattform etablieren.

Facebook hatte WhatsApp im Jahr 2014 für rund 22 Milliarden Dollar übernommen. Zuletzt gab es Kontroversen mit Datenschützern über einen Austausch von Nutzerdaten zwischen WhatsApp und Facebook. In Europa liegen die Pläne auf Eis. (oli/sda/dpa)

29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

Video: watson/Emily Engkent, Lena Rhyner

WhatsApp – das musst du wissen

1 / 15
WhatsApp – das musst du wissen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
05.09.2017 17:55registriert Oktober 2015
Sooo schön !
Facebook, ich habe euch sooo lieb.
Ich freue mich wahnsinnig, dass ihr WhatsApp umbaut.
Diesen Status, den ihr als Erstes ins WhatsApp hineingewürgt habt, wird von all meinen Kollegen rege genutzt. Die flippen total aus, weil es sooo lässig ist.
Weiter so !
Und jetzt kommen noch die Firmen hinzu. Meine Kollegen können ihr Glück auch kaum fassen und fiebern dem Ereignis entgegen.

So, jetzt gehts mir besser ;-) Danke, dass ich mich abreagieren konnte..
218
Melden
Zum Kommentar
5
Krypto-Milliardär SBF mimt das Unschuldslamm. Die Fakten sagen was anderes

Im Juni 2017 wird der damalige Justizminister der USA, Jeff Sessions, vor einem Geheimdienstausschuss des US-Senats zu seinen Verbindungen zu Russland verhört. Die Vorwürfe sind happig: Sessions soll mit dem russischen Botschafter die Präsidentschaftswahlen besprochen haben.

Zur Story