DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe drei Wochen lang die Neandertaler-Diät versucht – und keiner hat's gemerkt

Bild: Shutterstock
02.06.2016, 12:1703.06.2016, 19:56

Ich stehe Diät-Trends mehr als skeptisch gegenüber. Über Jahrzehnte konnte ich beobachten, wie immer mal wieder gutgläubigen Menschen vermeintliche Wunderdiäten angedreht wurden. Nein, ich habe mich nie einer Diät unterzogen. Dazu bin ich viel zu sehr kulinarisch interessiert (lies: zu sehr ein Genussmensch).

Okay, ich war nie richtig übergewichtig (eine dürre Ziege war ich aber ebensowenig), weshalb einer der Hauptbeweggründe für eine Diät wegfällt. Doch einem optimierten Allgemeinwohlbefinden bin ich durchaus nicht abgeneigt – und dies versprechen nicht wenige dieser Trend-Diäten.

«Ich kann mir nicht vorstellen, dass du damit abnimmst», urteilt meine werte Kollegin Sabina, über etwas, das sich Intermittent Fasting nennt, und offenbar der neuste Diät-Trend sein soll. «Das ist eher so eine Männer-Diät, damit sie sich mit ihren schlechten Essgewohnheiten auch besser fühlen können.»

Perfekt! Das wäre doch was! Ich habe mich in der Vergangenheit zu Recherche-Zwecken auch schon als Vegetarier, dann als Veganer und zum Schluss Straight Edge ernährt, somit könnte ich diesem «unregelmässigen Fasten», oder wie das nun heisst, durchaus eine Chance geben. Ich werde mich dabei garantiert besser fühlen als ich mich als «Straight Edge» gefühlt habe.

Intermittent Fasting – fasten mit Unterbrüchen – also. Oder, um es mit den geileren Begriff zu nehmen: Die Neandertaler-Diät.

Yeah! Neandertaler! Hört sich geil an!

Öhm, nein halt – das ist Eddie von <a href="http://www.theneanderthals.com/" target="_blank">The Neanderthals</a>, einer US-Rock'n'Roll-Band. Sorry.
Öhm, nein halt – das ist Eddie von The Neanderthals, einer US-Rock'n'Roll-Band. Sorry.Bild: Facebook/Zigpix

Vergiss deine Grossmutter, die dir einredete, Frühstück sei die wichtigste Mahlzeit des Tages! Vergiss auch das neumodische Gebot, das lautet, du sollst über den ganzen Tag verteilt kleine Portionen essen! Nein, hier wird möglichst lange nichts gegessen und danach reingeschaufelt. Wenn schon, denn schon. Und nein, das ist nicht die Paleo-Diät. Hier darf man Kohlenhydrate und Co. essen.

Die Logik, die dahinter steckt: Wir sollen uns ähnlich wie unsere Keulen schwingenden Urahnen ernähren, die über längere Zeit – gezwungenermassen – fasteten und sich dann, als das Mammut gejagt und erlegt war, den Bauch vollschlugen. Dies soll die Gesundheit positiv beeinflussen, wie wissenschaftliche Studien belegt haben sollen.

Einer der offensichtlichsten Gründe dafür ist die Kalorienreduktion, die beim Intermittent Fasting automatisch eintritt. Da beim Fasten weniger Nährstoffe aufgenommen werden, greift der Körper auf seinen Energiespeicher zurück. Ernährt sich der Neo-Neanderthaler trotzdem ausgewogen, kommt es zu keinen Mangelerscheinungen. Ausserdem kann Fasten mental stärkend sein, da es die Ausschüttung von Catecholaminen (auch Glückshormone genannt) steigert.

Konkret sieht das wie folgt aus:

  • Entweder man macht die «Fast-5-Methode», was bedeutet, dass nur im 5-Stunden-Fenster gegessen wird (etwa von 12-17 Uhr) oder man macht 
  • die «Warrior-Diät»: 20 Stunden Fasten, vier Stunden essen …

… OKAY! GEKAUFT! ICH BIN EIN WARRIOR!

Nach einem harten Tag im Krieg gegen die Tyrannosauren gönne ich mir aber gerne mal ein Quinoa-Plätzchen!
Nach einem harten Tag im Krieg gegen die Tyrannosauren gönne ich mir aber gerne mal ein Quinoa-Plätzchen!Bild: Shutterstock

Ich entscheide mich, ein urzeitlicher Krieger zu werden und plane, täglich erst ab 18 Uhr zu essen. Trinken darf man immer. Alkohol verbanne ich aber ebenfalls in den Abend.

Nur am Abend essen, also! Dies, weil es mir am sozialverträglichsten scheint. Was nämlich an Diäten aneckt, sind die nervigen Nachbesserungen, die am Esstisch vorgenommen werden müssen («Sorry, nein, ich esse keine Kohlenhydrate … aber hey easy, ich nehme einfach Tomatensauce ohne Pasta!»).

Mit der Warrior-Methode kann ich am Familien- oder Kumpel-Znacht teilnehmen und herzhaft zugreifen. Und ausserdem ist es mit meinem Nebenjob kompatibel, der viel Reisen beinhaltet: Auf Autobahn-Raststätten-Food kann ich getrost verzichten ebenso wie auf Fluglinienfrass.

UND SIEHE DA:

Im Alltag erweist sich diese Praxis als erstaunlich einfach umzusetzen. Morgens und tagsüber gibt’s Kaffee – womit meine Sucht gestillt ist – und das nagende Hungergefühl, das unweigerlich eintritt, lässt sich besänftigen mit viel Wasser oder anderen zuckerfreien Getränken sowie der freudigen Erwartung auf ein gutes Nachtessen.

Solange Kaffee erlaubt ist, ist alles halb so wild.<br data-editable="remove">
Solange Kaffee erlaubt ist, ist alles halb so wild.
Bild: Shutterstock

Ein Vorteil im Büroalltag ist, dass ich nicht wie bis anhin um 15 Uhr gegen Müdigkeit kämpfen muss (die wohl durch Verdauungsarbeit hervorgerufen wird), sondern ein sehr homogenes Energie- und Konzentrations-Level halten kann. Mit etwas Hunger im Bauch arbeitet man schneller und konzentrierter.

War dies nun jene angepriesene mentale Stärkung? Etwas schwierig zu eruieren, aber irgendwie fühlte ich mich gut dabei. Und gesund wohl auch – jedenfalls wurde ich nicht krank, und ich konnte auch keine erhöhte Müdigkeit o. Ä. feststellen.

Nachteile? Nun, obwohl ich keine Absicht hatte, abzunehmen, war ich doch etwas enttäuscht, als ich nach drei Wochen zero nada niente an Gewicht verloren hatte. Ich vermute, dass am Ende eben doch die Summe der Kalorien, die man in einem bestimmten Zeitraum zu sich nimmt, ausschlaggebend ist.

Auch ist die Krieger-Diät nicht sehr Kinder-kompatibel. Für die lieben Kleinen muss gekocht werden – und zwar auch mittags. Ehe man sich's versieht, isst man auch gleich mit. Als Neandertaler-Krieger ist man besser ein Einzelkämpfer.

Und zu Letzterem muss ich noch die grosse Enttäuschung vermelden: Niemand hat’s gemerkt! Niemand merkte, dass ich als Krieger heroisch meinen Alltag bestreite. OFFENBAR vermisste mich keiner meiner Arbeitskollegen am Mittagstisch.

Hey, das hier habe ich drei Wochen lang gemacht! Schaut doch wenigstens kurz hin!<br data-editable="remove">
Hey, das hier habe ich drei Wochen lang gemacht! Schaut doch wenigstens kurz hin!
Bild: Shutterstock

Ich bin kein Krieger. Und schon gar kein Neandertaler. Man kann also per sofort wieder mit mir zum Zmittag abmachen. Allerdings nehme ich von den drei Wochen dieser Erfahrung mit, dass ich tagsüber weiterhin weniger esse. Oftmals auch gar nicht, wenn ich nicht gerade einen Mordshunger verspüre. Aber mindestens einmal täglich mit Freunden oder Familie zu einem Mahl zusammensitzen – das muss sein.

Und das alles sollte man als Intermittent Faster theoretisch essen können. Hey, wieso nicht?

1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Baronis Lebenshilfen

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LukeHuntington
02.06.2016 13:02registriert März 2015
Ein Neandertaler mit Kaffeetasse... Gibt es etwas, dass man auf Shutterstock nicht findet?
722
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kengru
02.06.2016 12:32registriert Februar 2016
Herr Baroni immer wieder ein spektakel deine verfassten berichte!
Du bist der Attila unter den Redaktoren.
Unter uns, sogar der Picdump kann dir das Wasser nicht reichen.
713
Melden
Zum Kommentar
avatar
ralck
02.06.2016 12:24registriert Juni 2015
ich mach auch eine solche neandertaler-diät. 363 tage hungern und über weihnachten wird geschaufelt :-)
431
Melden
Zum Kommentar
31
Russland eröffnet McDonald's unter neuem Namen – und (fast) denselben Produkten
Anderer Name, anderes Design – aber (fast) identische Produkte: Russland hat McDonald's-Filialen unter neuem Brandig zum Leben erweckt. Der Nachfolger Vkusno & Tochka hat grosse Pläne – nur fehlt es noch an Ersatzprodukten.

Die goldenen Bögen sind zwar verschwunden, aber der Fast-Food ist zurück: Die Produkte von McDonald's sind nach Russland zurückgekehrt – allerdings mit neuem Branding.

Zur Story