International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05969256 United Nations Secretary-General Antonio Guterres delivers his speech at the European Parliament in Strasbourg, France, 17 May 2017.  The EU parliament report that Antonio Guterres addresses the situation in Syria, the refugee crisis and the EU’s role in implementing the 2030 Sustainable Development Goals.  EPA/PATRICK SEEGER

Als «Gefahr für die regionale und internationale Sicherheit» bezeichnete ein Sprecher von UNO-Generalsekretär António Guterres (Bild) die nordkoreanischen Raketentests. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

UNO fordert Nordkorea zum Stopp seiner Raketentests auf



Nach Nordkoreas neuerlichem Raketentest hat die UNO Pjöngjang zum Verzicht auf weitere derartige Tests aufgefordert. Diese seien eine Gefahr für die «regionale und internationale Sicherheit», sagte der Sprecher von UNO-Generalsekretär António Guterres am Dienstag. Er äusserte sich vor einer Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrats zu Nordkorea.

Der UNO-Sicherheitsrat tritt am Dienstag auf Antrag der USA, Japans und Südkoreas hinter geschlossenen Türen zusammen.

UNO-Sprecher Stephane Dujarric warf Nordkorea vor, mit seinen Raketentests offen gegen Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats zu verstossen. Das Gremium hat seine Strafmassnahmen gegen das Land in den vergangenen Jahren mehrmals verschärft.

Auch China rief zur Mässigung auf. Die Regierung in Peking lehne die nordkoreanischen Raketenaktivitäten ab, bekräftigte eine Sprecherin des Aussenministeriums am Montag die Haltung ihres Landes.

China ist der einzige grosse Verbündete Nordkoreas. Wegen des Raketenprogramms ist es aber auf Distanz zu dem Nachbarland gegangen. US-Präsident Donald Trump hat einen Militärschlag nicht ausgeschlossen und einen Flugzeugträger in die Region entsandt.

UNO-Resolutionen verbieten der stalinistischen Führung in Pjöngjang den Test von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch einen atomaren Sprengkopf tragen können.

Nordkorea hatte am Montag den erfolgreichen Test einer Mittelstreckenrakete bestätigt und deren Einsatzbereitschaft bekannt gegeben. Nach Angaben der USA und Südkoreas handelte es sich um eine Mittelstreckenrakete, die etwa 500 Kilometer weit flog.

Stationierung mit Atomsprengköpfen

Nordkorea will die neue Rakete für den Einsatz stationieren. Sie soll mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Machthaber Kim Jong Un habe sich beim Test der Mittelstreckenrakete mit hoher Reichweite vom Typ Pukguksong-2 am Sonntag zufrieden gezeigt, berichteten die Staatsmedien.

Er habe sie als erfolgreiche strategische Waffe bezeichnet und «die Aufstellung dieses Waffensystems für den Einsatz» gebilligt.

Pjöngjang hatte erst am 14. Mai eine Mittelstreckenrakete gezündet. Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. (sda/afp/dpa/reu)

So weiht Kim Jong Un seine Plattenbauten ein

Mehr zum Thema Nordkorea

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

Der Gipfel in Singapur kennt einen Gewinner: Kim Jong Un

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Link zum Artikel

«Klein und fett»: Das Wortgefecht zwischen Trump und Kim geht in die nächste Runde

Link zum Artikel

Fertig lustig in Nordkorea! Kim verhängt Alk- und Partyverbot

Link zum Artikel

Nordkorea meldet: Trump verdient Todesurteil

Link zum Artikel

Wie Kim Jong Un die Welt provoziert – vom Atomraketentest bis zur Wasserstoffbombe

Link zum Artikel

Testet Kim jetzt erneut eine Atombombe? Fünf Antworten zu Trumps Besuch in Südkorea

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Nordkorea-Falle

Link zum Artikel

Japan liess Nordkoreas Rakete fliegen – aber warum?

Link zum Artikel

Wie die Kim-Dynastie mit Versicherungsbetrug und Drogenhandel zu Reichtum gelangt

Link zum Artikel

Bericht: Kim Jong Uns Halbbruder mit vergifteten Nadeln ermordet

Link zum Artikel

Das Tablet aus Nordkorea spioniert – und das nicht mal heimlich

Link zum Artikel

Wo Nordkoreaner «gefüttert» werden: Absurde Reise an die Grenze von Kims Reich

Link zum Artikel

Ersatzmutter von Kim Jong Un aus Berner Tagen outet sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 22.05.2017 23:21
    Highlight Highlight Das Dickerchen hat sicher wahnsinnige Angst vor der UNO. Sicher möchte er sie nicht verärgern und testet weiter sein Feuerwerk. Seine besten Freunde sind ja nicht in dem Club, die zwei kleinen Länder China und Russland. So sind sie schon drei, die diese UNO belächeln. Wie der Name sagt, eins. Aber letztens habe ich gelesen, dass es Gewehrbedienstete geben soll, die locker eine Melone auf drei Kilometer Entfernung treffen sollen. Ich warte auf einen Beweis.
    • Gubbe 23.05.2017 08:56
      Highlight Highlight Eben darum wird ihrem Freund, dem Herrn Kim Un, nichts passieren. Jetzt du.
    • Datsyuk * 23.05.2017 09:38
      Highlight Highlight China und Russland sind sogar wie Frankreich, Grossbritannien und die USA "ständige Mitglieder" im Sicherheitsrat, haben also Vetorecht...

Uno fordert sofortigen Stopp der Kämpfe in Libyen

Nach dem Luftangriff auf den einzig verbliebenen Flughafen der libyschen Hauptstadt Tripolis hat Uno-Generalsekretär António Guterres die sofortige Einstellung aller Kampfhandlungen gefordert. Die Situation müsse deeskaliert werden, um einen umfassenden Konflikt zu verhindern, sagte sein Sprecher Stéphane Dujarric am Montag (Ortszeit) in New York.

Es gebe für den Konflikt keine militärische Lösung. Alle Parteien seien aufgefordert, «unverzüglich einen Dialog über eine politische Lösung …

Artikel lesen
Link zum Artikel