International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hoffnung für Syrien: Assad-Regime stimmt einer Waffenruhe in Aleppo zu

People walk on the rubble of damaged buildings after an airstrike in the rebel held area of Aleppo's Baedeen district, Syria, May 3, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Zerstörte Stadt: Das Leben in Aleppo ist entsetzlich.  Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS



Auf Druck der USA und Russlands hat die syrische Regierung einer Waffenruhe in der Stadt Aleppo und der gleichnamigen Provinz zugestimmt. Die zweitägige Feuerpause werde am Donnerstag um 1 Uhr Ortszeit in Kraft treten, erklärte die Armeeführung in Damaskus.

Über den Beginn der Waffenruhe machten die beteiligten Regierungen allerdings unterschiedliche Angaben. Laut dem US-Aussenministerium trat sie bereits in der Nacht zum Mittwoch um 00.01 Uhr Ortszeit (23.01 Uhr MESZ) in Kraft. Seitdem sei die Gewalt zurückgegangen, auch wenn die Kämpfe mancherorts fortgesetzt würden. Das russische Verteidigungsministerium erklärte, die Feuerpause gelte bis Freitag um Mitternacht.

Die Vereinten Nationen drängten die Konfliktparteien zur schnellen und vollständigen Umsetzung der Waffenruhe. Der UNO-Sicherheitsrat hatte sich am Mittwoch kurz nach Vereinbarung in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage in der von Kämpfen zerrissenen Stadt befasst.

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

UNO-Untergeneralsekretär Jeffrey Feltman sagte in der Sitzung, dass die Bombardements der syrischen Regierung in den vergangenen zwei Wochen zu den schlimmsten seit Beginn des Bürgerkriegs zählten. Er verurteilte die jüngsten Angriffe auf Spitäler in Aleppo. Solche Attacken seien ein «Kriegsverbrechen», ebenso wie das «Aushungern» der Bevölkerung durch die Belagerung von Stadtvierteln. Solche Verbrechen müssten vom Internationalen Strafgerichtshof untersucht werden. 2014 war eine entsprechende Initiative am Widerstand der UNO-Vetomächte Russland und China gescheitert.

«Jeden Sinn verloren»

UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien sprach von einem «Gemetzel» und sagte, das Leben in Aleppo sei wegen der ständigen Gefahr von Attacken, darunter auch Luftangriffe mit Fassbomben, entsetzlich und habe jeden Sinn verloren.

Das syrische Regime ist nach US-Angaben für die «grosse Mehrheit» der 400'000 Toten in dem Konflikt verantwortlich. Es sei dem Regime «verdammt egal, was dieser Rat ächtet», sagte die amerikanische UNO-Botschafterin Samantha Power. Ihr britischer Kollege Matthew Rycroft sagte: «Die Stadt brennt, die Menschen sterben.»

Aus der nordsyrischen Metropole waren zuvor die schwersten Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen seit Monaten gemeldet worden. Einem Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP zufolge war die ganze Nacht über Artillerie und Lärm von Luftangriffen zu hören, bevor sich die Lage am Mittwochmorgen beruhigte. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von den «gewalttätigsten» Gefechten seit mehr als einem Jahr.

Waffenruhe gebrochen

Russland ist ein Verbündeter von Syriens Staatschef Baschar al-Assad und unterstützt dessen Truppen militärisch. Die USA führen eine internationale Koalition an, die in Syrien Luftangriffe gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) fliegt. Am 27. Februar war eine von den Regierungen in Washington und Moskau vermittelte Waffenruhe in Syrien ausgerufen worden, von der nur Dschihadistengruppen wie der «IS» ausgenommen sind.

In der vergangenen Woche wurde die Waffenruhe allerdings vielfach gebrochen, insbesondere in Aleppo. Regierungstruppen und Rebellen kämpfen seit Jahren erbittert um die Kontrolle der Stadt und der gleichnamigen Provinz. Auch nahe der Hauptstadt Damaskus flammten die Kämpfe zwischen der Armee und den Rebellen am Mittwoch wieder auf, wie die Beobachtungsstelle mitteilte. (sda/afp/dpa)

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link to Article

Verprellt Trump mit dem Luftschlag in Syrien seine treuesten Anhänger?

Link to Article

Nach den Raketen die Fragezeichen – was will Trump in Syrien?

Link to Article

Nervengift-Angriff: Warum es immer noch Chemiewaffen in Syrien gibt

Link to Article

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link to Article

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link to Article

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Link to Article

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Link to Article

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link to Article

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link to Article

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link to Article

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link to Article

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Link to Article

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link to Article

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link to Article

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link to Article

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link to Article

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link to Article

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link to Article

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link to Article

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link to Article

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link to Article

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link to Article

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link to Article

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link to Article

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link to Article

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link to Article

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link to Article

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link to Article

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link to Article

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Link to Article

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link to Article

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Link to Article

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link to Article

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mortiferus 05.05.2016 18:09
    Highlight Highlight Fakt ist das in Syrien ein Bürgerkrieg mit massiver Einmischung von aussen abläuft. Das "Aushungern" ist immer noch besser als das Abfackeln. Ich bin ja auch kein Kriegsfan, aber ganz allgemein, wen der BöFei sich in der Stadt eingenistet hat ist ein eine dumme Idee dort rein zu gehen. Die Alternative ist die Ausgänge dicht zu machen und die Stadt abzufackeln oder eben, die Stadt zu belagern. Bei der Belagerung muss man den Zivilisten Zeit geben um zu fliehen. Falls die Bevölkerung als Geisel genommen wird muss sie sich wehren. In Bagdad wahren die Iraker auch fähig die Amis einzuschliessen.

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article