International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Antike Perle in der syrischen Wüste: So sieht es in Palmyra nach der Rückeroberung aus



Palmyra gilt als antike Perle der syrischen Wüste, doch wurden seit ihrer Eroberung im vergangenen Mai durch die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») einige ihrer grössten Schätze zerstört. Zwar gelang es der syrischen Armee nun nach eigenen Angaben, die Stadt wieder einzunehmen, doch für den berühmten Baal-Tempel, den kleineren Tempel von Baalschamin, den prachtvollen Triumphbogen und mehrere antike Grabtürme kommt dies zu spät.

Der Name Palmyra bedeutet Stadt der Palmen und wurde erstmals im 19. Jahrhundert vor Christus erwähnt. Damals war die Stadt eine Station für Karawanen auf der Seidenstrasse nach Asien.

So sieht es in Palmyra nach der Rückeroberung aus:

Ihr eigentlicher Aufstieg begann nach der Eroberung durch die Römer im ersten Jahrhundert vor Christus. Bald schon entwickelte sich die Stadt dank des Handels mit Gewürzen, Seide und Duftstoffen aus dem Osten sowie Statuen und Glaswaren aus Phönizien zu einer luxuriösen Metropole.

Im Jahr 129 nach Christus erklärte der römische Kaiser Hadrian Palmyra zur «freien Stadt» innerhalb seines Reiches. Vor der Verbreitung des Christentums wurde die Dreifaltigkeit Baal, Jarhibol (Sonne) und Aglibol (Mond) angebetet.

Babylonische Tempel

In dieser Epoche entstanden die berühmten Tempel zu Ehren des babylonischen Gottes Baal – dem Äquivalent von Zeus – und des phönizischen Himmelsgotts Baalschamin. Beide Tempel wurden Ende August von den «IS»-Extremisten in die Luft gesprengt.

Als das Römische Reich im dritten Jahrhundert zu bröckeln begann, erklärte Palmyra sich für unabhängig. Römische Truppen im Westen und persische Truppen im Osten wurden in einer Revolte Zenobias zurückgeschlagen, die dann Königin wurde.

Bis zum Jahr 270 eroberte Zenobia ganz Syrien und Teile Ägyptens und stand an der Schwelle Kleinasiens. Doch als der römische Kaiser Aurelian die Stadt wieder einnahm, wurde die mächtige Königin nach Rom gebracht und Palmyra verlor an Bedeutung.

Bewegtbilder der Rückeroberung:

abspielen

YouTube/RT

Vor dem Krieg ein Touristenmagnet

Das zum UNESCO-Welterbe zählende Palmyra liegt 210 Kilometer nordöstlich von Damaskus im Herzen der syrischen Wüste und ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten des Landes. Vor Beginn des Bürgerkriegs 2011 besuchten jährlich mehr als 150'000 Touristen die Ruinen und bewunderten die lange Säulenstrasse, den Triumphbogen, die Tempel und die mehr als 500 Grabmäler der Nekropole. Ein Dutzend Grabtürme wurde von der «IS»-Miliz gesprengt.

Tourists take pictures at the ancient Palmyra theater in the historical city of Palmyra in this April 18, 2008 file photo. Syrian government forces recaptured Palmyra on March 27, 2016, state media and a monitoring group said, inflicting a significant defeat on the Islamic State group which had controlled the desert city since May last year. REUTERS/Omar Sanadiki/Files

2008: Touristen machen Fotos von den antiken Bauten.
Bild: © Omar Sanadiki / Reuters/REUTERS

Vor der Eroberung der Stadt durch die Dschihadisten wurden wichtige Kunstwerke aus dem örtlichen Museum in Sicherheit gebracht, doch plünderten die Extremisten mehrere der reich verzierten Mausoleen. Laut dem Antikendirektor Mamun Abdelkarim fiel auch der berühmte Löwe der Athena ihrer Zerstörungswut zum Opfer.

Im Theater hätten sie Hinrichtungen vollzogen und ein Museum zum Gefängnis umgewandelt. Zudem ermordeten sie den 82-jährigen früheren Chefarchäologen der Stadt.

Nächstes Ziel: Rakka

Bereits vor der Einnahme durch die «IS»-Miliz hatten Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen ihre Spuren hinterlassen. Die Mehrheit der bis zu 65'000 Einwohner zählenden Neustadt Tadmur ist seit dem Fernbleiben der Touristen ohne Arbeit.

This photo released on Saturday May 30, 2015 by a militant website, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows the general view of Tadmur prison after it was blown up and destroyed by the Islamic State group at Palmyra Town, in Homs province, Syria. The jail that once held thousands of political prisoners lives in the collective memory of Syrians as the place where dissidents were beaten, humiliated and tortured. It held members of the outlawed Muslim Brotherhood which was crushed by Assad's father and predecessor in 1982 as well as many other opponents of the Assad family rule. Blowing up the facility may be part of the Islamic State's group attempts to gain popularity with the locals many of whom suffered from the facility in their midst. (Militant website via AP)

Das Gefängnis wurde gesprengt.
Bild: AP/Militant Website

In Palmyra befand sich auch ein berüchtigtes Gefängnis, in dem Syriens Machthaber Baschar al-Assad politische Gegner inhaftierte. Nach der Einnahme der Stadt sprengten die Dschihadisten das Gefängnis.

So sah Palmyra vor den Kämpfen aus:

Palmyra werde die «Basis» sein, von der aus Militäroperationen gegen die «Terrorgruppe» «IS» insbesondere in Rakka sowie in Deir Essor geführt würden, teilte das syrische Oberkommando mit. Die «Terroristen» sollten in die Zange genommen und von ihrem Nachschub abgeschnitten werden, um «ihrer Existenz ein Ende zu setzen», hiess es laut der amtlichen Nachrichtenagentur Sana in der Erklärung der Streitkräfte. (lhr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Der Westen hätte durchaus die Mittel, Erdogans Offensive auf Afrin zu stoppen»

Russland und die USA hätten den Feldzug der Türkei gegen die Kurden überhaupt erst möglich gemacht, sagt der deutsche Politologe und Historiker Ismail Küpeli im Interview. Nun gehe es um das Überleben der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien.

Die Situation in Nordsyrien ist unübersichtlich. Bereits über einen Monat dauert die Offensive der Türkei auf die kurdische Enklave Afrin an. Wie ist die aktuelle Situation vor Ort? Ismail Küpeli: Die Türken sagen, sie hätten über 2000 kurdische YPG-Kämpfer getötet, die YPG sagt, sie töte jeden Tag 30 bis 40 türkische Soldaten. Beide Darstellungen können so kaum stimmen. Wirklich neutrale Stimmen gibt es nicht. Aussenstehende Quellen sagen, dass die türkische Armee bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel