DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die neuen Helden der Stockfotografie – das sind die 100 schönsten Agenturbilder

Bild: zane jēkabsone

Die Bildagentur «EyeEm» kürt ihre besten Stockfotografien. Das Spezielle daran: In ihrem Fundus finden sich ausschliesslich ästhetische Bilder. 



Niemand liest Bildunterschriften. Wieso auch? – Wer es aber trotzdem tut, weiss, dass die grossen Agenturen, die, die Medien mit Bildmaterial versorgen, an einer Hand abzuzählen sind: Keystone, Getty, Shutter- und iStock. Nun gesellt sich ein neuer Player zu den Fotografie-Lieferanten, der sich auf ästhetische und innovative Weise von seinen Kontrahenten abhebt. Die Rede ist von «EyeEm», einem Berliner Start-Up, das seine Datenbank durch die eigene Community speist.  

Bild

bild: david schulman

EyeEm ist sowas, wie Instagram für Halbprofis, bei dem man dazu noch ein bisschen Geld verdienen kann. Wie bei allen anderen sozialen Netzwerken kann man hier Bilder vom Smartphone oder auch vom Rechner aus auf sein Profil hochladen, vertaggen und in die Welt hinaus tragen lassen. Doch die fancy Berliner Foto-App bietet seinen Nutzern auf technischer Ebene noch einiges mehr.

Ein Programm analysiert die Bildinhalte und -stimmungen, damit das Setzten von Tags optimiert werden kann und die Bilder somit besser auffindbar sind. Zudem wertet EyeEm aus, welche Art von Bildkompositionen zurzeit die meisten Likes generieren und schlägt seinen Nutzern deshalb die rentabelsten Trends vor. Dazu analysieren die Berliner Fotorevoluzzer auch ihre Konkurrenz. Ihre Diagnose-Programme laufen durch Snapchat, Instagram und andere Bildplattformen.  

Will man seine Bilder zum Verkauf freigeben, werden sie von EyeEm auf deren ästhetische Ansprüche geprüft und werden schliesslich in den «Market» aufgenommen – oder eben nicht. Denn bei EyeEm schaffen es nur Bilder von fotografischer Exzellenz in die Verkaufsvitrine. Gestellte Gesichtsausdrücke und freigestellte Alltagsware sucht man bei der Berliner Bildagentur vergebens.

Bild

bild: michael lynch

Ist EyeEm also ein Instagram 2.0? Ein bisschen, aber nicht ganz. Da sich EyeEm von vornherein an eine Zielgruppe mit artistischer Ader gerichtet hat, ist die Datenbank quasi vorkuratiert. Das heisst: weniger Foodporns und Schwachmaten-Selfies, dafür mehr Smartphone-Avantgarde.

«Smartphone-Fotos sind ein Fundus, der von Bildagenturen bisher noch nicht ausreichend ausgenutzt wird.»

Florian Meissner, Mitbegründer von EyeEm gegenüber dem Handelsblatt

Das Konzept scheint zu funktionieren. Mittlerweile befüllen 20 Millionen selbsternannte Fotografen den EyeEm-Fundus. Die Bilder im Market werden derweil auch schon von Getty und Adobe Stockfootage übernommen.

Bild

Jedes Jahr kürt eine Jury die besten fünf EyeEm-Bilder des Jahres.

Diese 100 Fotos treten dieses Jahr an:

Kategorie: The Architect

1 / 22
EyeEm-Fotowettbewerb 2017: Architektur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kategorie: The Portraitist

1 / 22
EyeEm-Fotowettbewerb 2017: Porträt Fotografie
quelle: gabriella achadinha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kategorie: The Great Outdoors

1 / 22
EyeEm-Fotowettbewerb 2017: Natur
quelle: marc leppin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kategorie: The Photojournalist 

1 / 22
EyeEm-Fotowettbewerb 2017: Foto Journalismus
quelle: mayank gautam
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kategorie: The Street Photographer

1 / 22
EyeEm-Fotowettbewerb 2017: Street Fotografie
quelle: massimiliano landi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch wenn's nur Instagram ist, unser Profil ist auch sehr schön kuratiert :-)

Mehr preisgekrönte Fotografie:

Und sieht «herkömmliche» Stockfotografie aus:

(jin)

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel