DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Szene aus Staffel sieben. Bild: HBO



Schon klar, du weisst eigentlich alles über «Game of Thrones». Aber vielleicht können wir dich ja doch mit dem einen oder anderen Fakt überraschen.

Transparenzhinweis: Dieser Artikel erschien bereits vor dem Sendestart der 7. Staffel. Für die 8. Staffel wurde der Beitrag ergänzt und aktualisiert.

Es gibt eine unveröffentlichte Episode

HBO GAME OF THRONES - - SEASON 4 Nikolaj Coster-Waldau as Jaime Lannister and Lena Headey as Cersei Lannister - Photo by Neil Davidson/HBO

Trieben Unzucht und niemand hat's gemerkt: Cersei und Jaime. bild: hbo

Wird eine neue Serie in Auftrag gegeben, wird immer zuerst eine sogenannte Pilotfolge gedreht. Diese dient dazu, dem Studio zu zeigen, wie die Serie aussehen wird. Später ist das dann oft die erste Folge der ersten Staffel. Bei «Game of Thrones» wurde dieser Pilot aber nie gesendet.

In einem Interview mit dem Magazin Variety sagte Serien-Co-Schöpfer David Benioff: «Wir haben beim Schreiben sehr viele einfache Dinge komplett falsch gemacht.»

Eines der grössten Probleme? Das Testpublikum hat nicht gemerkt, dass Jaime und Cersei Geschwister sind, was natürlich für die restliche Handlung unabdingbar ist. Als Konsequenz mussten grosse Teile der Pilotfolge neu gedreht werden.

Buchautor George R. R. Martin hatte einen Cameo-Auftritt

FILE - In this March 18, 2014 file photo, author and co-executive producer George R. R. Martin attends HBO's

Bild: Evan Agostini/Invision/AP/Invision

Leider wirst du seinen Auftritt nie sehen, da er diesen in besagtem Piloten hatte, der nie veröffentlicht wurde.

Catelyn Stark und Daenerys Targaryen wurden zuerst von anderen Schauspielerinnen dargestellt

Beide Charaktere wurden in der ungesendeten Pilotfolge von anderen Schauspielerinnen verkörpert, dann aber bei den Nachdrehs durch Michelle Fairley und Emilia Clarke ersetzt.

Tamzin Merchant wäre fast Khaleesi geworden.

game of thrones

bild: hbo/shutterstock

Jennifer Ehle wäre beinahe Lady von Winterfell geworden.

game of thrones

Bild: hbo/shutterstock

Es gibt ein offizielles «Game-of-Thrones»-Rapalbum

2014 liess der Sender HBO ein Rap-Mixtape für «Game of Thrones» produzieren, um die Serie zu promoten. Dafür arbeiteten sie mit mehreren US-amerikanischen Rappern zusammen. Das Doppelalbum mit Namen «Catch the Throne» ist gratis auf Soundcloud verfügbar und umfasst 25 Tracks.

Reinhören? Bitte sehr:

Für Kostüme werden hunderte Meter Leder benötigt

Eddard Stark aus Game of Thrones

bild: hbo

Für die unzähligen Kostüme werden riesige Mengen an Materialien benötigt. Ein grosser Teil davon ist Leder. Allein für die dritte Staffel wurde laut HBO so viel Leder gebraucht, dass man damit eine Fläche von fast drei Quadratkilometern hätte abdecken können.

Leute benennen ihre Babys nach «Game of Thrones»-Charakteren

Eigentlich kaum verwunderlich. Nachdem «Game of Thrones» seinen Erfolgszug angetreten hatte, wurden bald erste Babys auf Namen wie Khaleesi, Arya oder Tyrion getauft. Vor allem in den USA sind diese Namen sehr populär. War Khaleesi 2013 noch auf Rang 1021 der beliebtesten Babynamen für Mädchen, tauchte der Name 2016 auf Platz 48 auf. Arya, allerdings in der Schreibweise «Aria», schaffte es sogar auf Rang zwölf.

Emilia Clarke blieb während des Drehs an einer Toilette kleben

Game of Thrones
Khaleesi

Für den Dreh dieser Szene musste Emilia Clarke mit sehr viel Kunstblut beschmiert werden. bild: HBO

Klingt wie ein Scherz, ist es aber nicht. In einem Gespräch mit dem Talkshow-Moderator Jimmy Kimmel erzählte Clarke eine sehr amüsante Anekdote über den Dreh zur ersten Staffel.

«Ich war von Kopf bis Fuss mit künstlichem Blut bedeckt. Dadurch bin ich andauernd irgendwo kleben geblieben. An Gegenständen, Gegenstände an mir oder ich sogar an mir selbst.»

Emilia Clarke quelle: huffington post

Sie eröffnete dem Talkshow-Moderator sogar, dass sie einmal nicht mehr ans Set zurückkehren konnte, weil sie wegen des vielen Kunstblutes an der Toilette kleben blieb.

Staffel 6 kostete 100 Millionen US-Dollar

Damit ist die sechste Staffel die bis anhin teuerste der ganzen Produktion. Zum Vergleich: Staffel zwei hatte ein Budget von sechs Millionen US-Dollar pro Folge. Das trifft allerdings nur zu, wenn man das Gesamtbudget pro Staffel berücksichtigt. Geht es um die höchsten Kosten pro Episode, geht ganz klar Staffel 8 als Sieger hervor. Für das Finale hat HBO 15 Millionen pro Folge springen lassen. Allerdings sind die meisten Episoden in Staffel 8 auch länger als bisher.

Sie war bis zur 8. Staffel eine der teuersten Episoden in der Geschichte von «Game of Thrones»: «Die Schlacht der Bastarde» aus Staffel sechs.

Die Schlacht der Bastarde - Game of Thrones

Szene aus «Die Schlacht der Bastarde». bild: hbo

Die Produktion der Serie ist ein gigantischer Aufwand

Für die Verantwortlichen ist die Produktion der Serie ein riesiges Unterfangen, welches das ganze Jahr beansprucht, in welchem wir jeweils auf die neue Staffel warten.

Kleines Beispiel gefällig? Staffel fünf musste in einem Zeitraum von 240 Tagen in fünf verschiedenen Ländern gedreht werden. Dafür benötigte die Produktion 151 Filmsets, 166 Schauspieler, 1000 Crewmitglieder und über 5000 Statisten.

HBO wird Serienableger produzieren

Nach Staffel acht ist mit «Game of Thrones» Schluss, das hat HBO bestätigt. Dennoch will sich der Sender nicht ganz aus Westeros verabschieden. Der Dreh für ein Spin-Off startet bereits in diesem Jahr. Die erste Staffel der Serie könnte daher bereits 2020 erscheinen. Allerdings hat HBO verlauten lassen, dass das Spin-Off nicht gesendet wird, solange nicht mindestens ein Jahr seit der 8. Staffel «Game of Thrones» vergangen sei.

«Game of Thrones» kurbelt den Tourismus an

Um die vielen verschiedenen Orte von Westeros einzufangen, wird «Game of Thrones» unter anderem in Island, Kroatien und Marokko gedreht. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Fans in diese Länder reisen, um die Drehorte in echt zu bestaunen.

Dass dies zum Teil enorme Auswirkungen hat, zeigt ein Report der Buchungsseite «Late Rooms». So stiegen die Buchungen für die marokkanische Stadt Ouarzazate um 100 Prozent, nachdem dort Szenen für Khaleesi und ihren Zug mit den Dothraki durch die Wüste gefilmt worden waren.

Diente als Kulisse für die Welt der Dothraki: Die Stadt Ouarzazate

quelle: wikimedia

Bronn war in den 90ern ein Popstar

Bronn aus Game of Thrones

bild: hbo

Schauspieler und Bronn-Darsteller Jerome Flynn war in den 90ern Teil des Popduos Robson and Jerome. Zusammen hatten sie in Grossbritannien drei Nummer-eins-Hits.

Du kennst den Song bestimmt.

abspielen

Video: YouTube/Tysongreer

Charlie Chaplins Enkelin hatte eine Rolle in der Serie

Game of Thrones

bild: hbo

Und zwar spielte Oona Chastilla Chaplin die Heilerin Talisa, welche später Robb Starks Frau wird. Oona Chaplin ist die Enkelin von Charlie Chaplin.

Auch der Bruder von Sängerin Lilly Allen spielt in der Serie mit

Alfie Allen ist der jüngere Bruder von Lilly Allen und spielt bei «Game of Thrones» Theon Graufreud.

Der Schauspieler, der den blinden Maester Aemon spielt, war tatsächlich blind.

Peter Vaughan Game of Thrones

Der blinde Maester Aemon von der Nachtwache. Bild: HBO

Viele der Schauspieler haben die Bücher nie gelesen

Das ist eigentlich nichts Ungewöhnliches. Speziell ist aber, dass einige der Schauspieler angaben, dass sie die Bücher absichtlich nicht lesen, damit sie nicht wissen, was mit ihren Figuren geschieht. So wollen sie verhindern, dass dies ihr Schauspiel beeinflusst.

George R. R. Martin sandte König Jeoffrey einen Brief

Nachdem die erste Folge «Game of Thrones» erschienen war, sandte George R. R. Martin einen Brief mit folgendem Inhalt an Jeoffrey-Darsteller Jack Gleeson:

«Herzlichen Glückwunsch zu deiner grandiosen Darbietung. Alle hassen dich.»

Martin wollte sich damit aber keinesfalls über Gleeson lustig machen, sondern vielmehr seine Bewunderung zum Ausruck bringen.

Die Puppe, die gar keine war

Game of Thrones Staffel 1 Szene

Schauspielerin Claire Wright als totes Mädchen. bild: hbo

Nachdem die erste Folge von «Game of Thrones» erschienen war, erhielten die Produzenten sehr viele Kommentare zu einer bestimmten Szene. Es wurde moniert, dass das Mädchen, das an einem Baum aufgespiesst wurde, total unrealistisch aussehe, nämlich wie eine Puppe. Tatsächlich handelte es sich aber die ganze Zeit um eine 19-jährige Schauspielerin.

Die Sprache der Dothraki gibt es wirklich

Für die Dothraki wurde extra eine eigene Sprache entwickelt. Diese besteht mittlerweile aus über 3000 Wörtern und wird sogar unterrichtet.

Cerseis Gang der Schande ist ein Fake

In der fünften Staffel muss Cersei nackt durch Königsmund laufen, um Busse zu tun. Wie sich herausstellte, war Schauspielerin Lena Headey aber gar nicht wirklich nackt zu sehen. Für die entsprechenden Szenen kam ein Körper-Double zum Einsatz, auf welches später Headeys Kopf per Computer montiert wurde.

Für diesen Entscheid erntete die Schauspielerin einiges an Kritik und sah sich sogar genötigt, sich zu erklären. Demnach habe sie sich nicht für ein Körper-Double entschieden, weil sie ein Problem mit Nacktszenen habe, immerhin habe sie schon zuvor Nacktszenen gedreht. Vielmehr lasse sie sich bei ihrem Schauspiel sehr von Emotionen antreiben. Die Vorstellung, drei Tage nackt zu sein und danach Cersei trotzdem so zurückhaltend spielen zu müssen, traute sie sich nicht zu. Vielmehr wäre sie wohl stinkwütend gewesen, ob solch einer Behandlung, wodurch sie ihr Schauspiel nicht glaubwürdig hätte zeigen können.

Schauspielerin Sibel Kekilli war früher Pornodarstellerin

Sibel Kekilli als Shae in Game of Thrones

bild: hbo

Die Deutsche spielt in der Serie Shae, eine Prostituierte und die Geliebte von Tyrion Lannister. Tatsächlich hat die Schauspielerin zwischen 2001 und 2002 aus Geldnot für etwa sechs Monate unter einem Pseudonym als Pornodarstellerin gearbeitet. Bereits zwei Jahre später feierte sie dann ihren Durchbruch als Schauspielerin. Für ihre Rolle in «Gegen die Wand» gewann sie den deutschen Fernsehpreis und einen Bambi.

Video des Tages:

Video: watson

Spannender Bonusfakt: Türkische Armee verbietet «Game of Thrones»

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel