Leben
Food

Taco Tuesday is EVERY DAY! Dazu 4 Rezepte

tacos tacos taos mexiko usa kalifornien arizona texas new mexico california taco truck essen food kochen streetfood
Bild: shutterstock/obi

Jeder Tag ist Taco Tuesday! 4 Taco-Rezepte (weil man ja NIE genug Taco-Rezepte haben kann)

02.08.2022, 11:5103.08.2022, 09:38
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Keine Frage: Die besten Tacos der Welt sind Street Tacos vom Taco Truck um 2 Uhr morgens, wenn man müde und angesäuselt aus dem Klub torkelt. Nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht, ordentlich pikant, und mit Zitrus-Frische, immer frisch zubereitet – einfach perfekt. (Und: $ 1.50 das Stück.)

Doch Tacos lassen sich bestens zuhause zubereiten. Meistens beinhaltet dies ein Vorkochen der Füllung und ein Mise-en-Place der Garnitur – danach erfolgt das Servieren im Nu.

Tacos gibt es in zig Variationen: Mit Fisch, Süsskartoffeln, Chorizo, Kutteln, Hirn, Zunge ... escamoles, gar (Ameisenlarven!). Hier habe ich mal vier Rezept-Vorschläge parat (ohne Ameisenlarven mal für's Erste):

Aber zuerst mal ein paar Anmerkungen:

  • Ja, es gibt hierzulande zahlreiche mexikanische Spezialitätenshops, wo du deine chipotles en adobo oder salsa verde und Konsorten findest. In meiner Stadt kommen mir spontan El Maiz, La Guadelupana oder Frida Mexican Products in den Sinn. Alle haben sie einen Online-Shop. Und es gibt noch etliche mehr überall in der Schweiz.
el maiz zürich mexikanische produkte mexican grocery store
https://www.elmaiz.ch/
Bild: elmaiz.ch
  • Dort findet man auch eine anständige Auswahl an Tortillas. Inzwischen bietet aber auch der örtliche Supermarkt eine Auswahl an. Für die gängigen white corn tortillas, wie man sie von Street Tacos her kennt und für die meisten Rezepte benötigt, nimmst du beim Grossverteiler die, welche mit «Street Market» angeschrieben sind. Die sind ganz in Ordnung. Die anderen Varianten (Weizen, gelber Mais) passen meist nur für sehr spezifische Tacos-Gerichte.
  • Es ist keine Schande, gewisse Fertigprodukte zu verwenden. Nein, «Guacamole-Gewürzmischungen» sind nicht gemeint (Guacamole würzt man mit etwas Salz und Limettensaft und allenfalls frischen Koriander und/oder Chili, nicht aber mit irgendwelchen Pülverchen). Doch salsa verde oder chipotles molidos aus der handlichen Squeeze-Flasche gehen auch Mal in Ordnung.
clemente jacques chipotles molidos chili mexiko sauce essen food kochen https://www.elmaiz.ch/search?page=1&q=chipotle
Bild: elmaiz.ch
  • Mach dir keine Sorgen wegen genauen Mengenangaben (bei einigen Rezepten fehlen solche). Bei sämtlichen Marinaden oder curtidos oder Garnituren sollst du nach eigenem Geschmack und Ermessen und mit Common Sense vorgehen. Einfach probieren – und deinem Geschmack anpassen!
  • Schau, dass du immer Limetten hast.
  • Gönn' dir eine Margarita! Während dem Kochen und während dem Essen! Oder eine Michelada (siehe Storyende 😉).
  • Ach ja: Por el amor de Dios, ¡comed con las manos!

Los geht's, also, mit der Rezept-Auswahl!

Bacon-Wrapped-Pineapple Tacos

Ihr kennt tacos al pastor, das klassische Streetfood aus Mexico City, das mit Schweinefleisch und Ananas an einem sich drehenden Spiess (ähnlich einem türkischen Döner) gegart wird? Hier geben wir der Ananas mal die Hauptrolle!

Zutaten:

Für die Adobo-Marinade:

  • 6 ganze getrocknete Ancho-Chilis, Stiele entfernt und entkernt
  • 2 ganze Chipotle-Chilis in Adobo (aus der Büchse oder Glas)
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen, gepresst
  • 1 TL getrockneter Oregano (mexikanischer, falls möglich)
  • 1 EL Kreuzkümmelsamen, im Mörser grob zermanscht
  • 1 TL Koriandersamen, ebenfalls (zusammen mit den Kreuzkümmelsamen) grob zerdrückt
  • 1/4 TL Nelken, gemahlen
  • 2 EL dunkelbrauner Zucker
  • 3 EL Apfelweinessig
  • 1 EL Soyasauce
  • 1 EL Thai-Fischsauce
  • etwas Salz, nach Geschmack
  • 1 Ananas, gerüstet, in 4 grosse Stücke geschnitten
  • 250 g Speck, in Streifen (nicht zu dünn)

Für die Tacos:

  • White Corn Tortillas
  • Salsa verde
  • 3 EL Cotija-Käse (oder Feta o.Ä.), zerbrösmelt
  • Rote oder grüne Jalapeño- oder Serrano-Chilis, dünn geschnitten
  • frischer Koriander, grob geschnitten

Zubereitung:

  • Backofen auf 170° vorheizen. Getrocknete Ancho-Chilis auf einen mikrowellengeeigneten Teller legen und in der Mikrowelle 10 bis 20 Sekunden lang erwärmen, bis sie weich sind und nach Röstung riechen. In einen Mixer geben und mit der Chipotle, dem Olivenöl, Knoblauch, Oregano, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Nelkenpulver, braunen Zucker, Essig, Sojasauce und Fischsauce etwa 1 Minute lang pürieren, bis eine glatte Sauce entstanden ist. Mit Salz abschmecken. Beiseite stellen.
  • Ananasstücke mit der Hälfte der Marinade einreiben und auf ein mit Folie ausgelegtes Backblech legen. Ananas mit Speckscheiben belegen. In den Ofen schieben und rösten, bis die Ananas zart ist und eine intensive Farbe annimmt und der Speck knusprig ist – ca. 45 Minuten.
  • Ananas und Speck aus dem Ofen nehmen. Tortillas kurz im Ofen erwärmen. Derweil: Speck entfernen und in ca. 5 cm grosse Stücke schneiden. Ananasstücke in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Ananas und Speck in doppelt gestapelten Tortillas anrichten und mit der restlichen Marinade, Salsa Verde, Cotija, frischen Chilis und Koriander bestreuen.

Korean Crispy Tofu Tacos

Wir befinden uns irgendwo im Bermudadreieck zwischen Downtown L.A., Koreatown und East Los Angeles; dort, wo mexikanische auf koreanische Esskultur trifft – und zu Geschmacksexplosionen führt!

crispy tofu tacos fusion food essen kochen mexiko usa los angeles korea
Bild: shutterstock

Zutaten:

  • Ein 500 g fester Tofu
  • Weiss- und Rotkabis, sehr fein geschnitten
  • Karotten, in dünne Keile geschnitten
  • Limetten
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Mini-Gurken, sehr dünn geschnitten
  • Kristallzucker
  • Reisweinessig
  • Gochugaru (koreanische rote Paprikaflocken) o.Ä.
  • 2 EL Maizena
  • Rapsöl, zum Anbraten
  • 1 EL frischer Ingwer, gerieben
  • 1 EL Knoblauch, fein gehackt
  • 4 EL Gochujang (koreanische Chilipaste), oder nach Belieben
  • 6 EL hellbrauner Zucker
  • 3 EL Sojasauce
  • Geröstete Sesamsamen, zum Garnieren
  • 6 Mehltortillas, erwärmt, zum Servieren

Zubereitung:

  • Ein Backblech mit Küchenpapier auslegen. Tofu abspülen, in 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf das vorbereitete Backblech legen. Mit weiteren Küchenpapiertüchlein abdecken. Den Tofu mit einem schweren Buch oder einer gusseisernen Pfanne andrücken. 30 Minuten lang ruhen lassen.
  • Derweil in einer Schüssel den Weiss- und Rotkohl mit den Karotten mischen und mit Limettensaft beträufeln. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mengen nach Geschmack. In einer separaten Schüssel mit den Gurkenscheiben, dem Zucker und Reisessig und den roten Paprikaflocken gleich verfahren. Beides nach Geschmack abschmecken und abgedeckt mindestens 30 Minuten oder bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
  • Den Tofu in eine mittelgrosse Schüssel zerbröseln. Maizena hinzufügen und gut durchmischen. Eine dünne Schicht Öl in einem grossen Wok auf mittelhohe Hitze erwärmen. Den Tofu unter ständigem Wenden braten, bis er von allen Seiten gebräunt und knusprig ist. Auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Falls nötig etwas mehr Öl in die Pfanne geben und den Knoblauch und den Ingwer zirka 30 Sekunden kurz anbraten. Gochujang, braunen Zucker, Sojasauce und zirka 6 EL Reisweinessig einrühren. Kochen, bis die Sauce etwas eingedickt ist. Tofu zurück in die Pfanne geben und umrühren, bis er gut bedeckt ist. Sesamsamen darüber streuen.
  • Tacos zusammensetzen: Auf eine Tortilla kommen zuerst etwas Krautsalat, den Tofu und etwas von den eingelegten Gurken.

Cheat Version Baja Fish Tacos

Der klassische Streetfood aus Baja California in Mexiko ... aber mit Zutaten vom örtlichen Schweizer Supermarkt.

Baja fish tacos selbst gemacht kochen essen food baroni kalifornien mexiko
Bild: obi/watson

Zutaten:

  • White Corn Tortillas
  • Fischknusperli o.Ä. aus nachhaltiger Fischerei
  • Weiss- und Rotkabis, sehr fein geschnitten
  • Crème Fraîche
  • Mayonnaise
  • Chipotles molidos
  • Limetten
  • frischer Koriander, grob geschnitten
  • Radieschen, fein geschnitten (bei Bedarf)
  • Frühlingszwiebel, fein geschnitten (bei Bedarf)

Zubereitung:

  • Crema: Nach Handgelenk mal Pi mischst du etwas Crème Fraîche, etwas Mayonnaise, ein wenig Limettensaft und genug Chipotle, dass es eine gewisse Schärfe bekommt. Zur Seite stellen.
  • In genügend Frittieröl die Fischknusperli frittieren, bis sie knusprig sind (alternativ kann man sie in einer beschichteten Pfanne mit wenig Öl braten). Auf einem Stück Küchenpapier abtropfen lassen.
  • Derweil die Tortillas auf einer heissen Grillpfanne toasten. Sie dürfen durchaus etwas Farbe bekommen, sollen aber weich bleiben.
  • Tacos zusammensetzen: Auf eine Tortilla kommen 2 Fischstückchen und etwas Kabis. Etwas Crema darüber träufeln und mit Koriander, Frühlingszwiebel und Radieschen garnieren. Mit ein wenig Limettensaft beträufeln.

Selbstredend könnt ihr frische Fischfilets auch in einer eigenen Bierpanade zubereiten (was ein eindeutiges Upgrade darstellt). Siehe hier:

Tacos de carne asada

Okay, hier nun ein Klassiker. Steak ist nie falsch.

Zutaten:

Für das carne asada:

  • 700g Flanksteak (oder Bavette oder sonstiges Rindsteak)
  • 5 EL Olivenöl
  • Saft von drei Limetten
  • 25g frischer Koriander, fein gehackt
  • 4 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Chilipulver
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Für die Tacos:

  • Avocados
  • Cotija-Käse (oder Feta o.Ä.), zerbröselt
  • frischer Koriander, grob gehackt
  • weisse Zwiebel, fein gehackt
  • White Corn Tortillas (die etwas kleineren; Mais-Tortillas sind typisch, aber nimm einfach, was du lieber hast)
  • einige Spritzer Limettensaft

Zubereitung:

  • Alle Zutaten für die Marinade des carne asada vermischen und das Fleisch darin 1 bis 4 Stunden lang marinieren lassen.
  • Auf dem Grill oder in einer Grillpfanne das Steak auf hoher Hitze braten; jede Seite 3-4 Minuten. Rest der Marinade in der letzten Minute aufgiessen. Steak von der Hitze nehmen und mindestens 5 Minuten ruhen lassen. Danach in Streifen schneiden (oder nach Bedarf auch kleiner).
  • Tortillas erhitzen (authentisch direkt auf der Flamme des Gasgrills, oder sonst husch in obiger Grillpfanne, oder in der Mikrowelle, oder in Alufolie gewickelt im Ofen)
  • Avocado grob zermanschen und 1-2 EL davon auf jede Tortilla verteilen, carne asada daraufgeben. Bestreuen mit etwas Zwiebel, Koriander und Cotija. Mit ein wenig Limettensaft beträufeln.

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Michelada, der ultimative Sommerdrink – so geht's:
1 / 9
Michelada, der ultimative Sommerdrink – so geht's:
Man braucht dazu: Mexikanisches Bier, 3 cl Limettensaft, 2 Schuss Worcestershire-Sauce, 2 Schuss scharfe Chilisauce, 2 Schuss Maggi (oder Soyasauce), 1 EL Tajín (oder etwas Salz und Chilipulver gemischt), bei Bedarf 6 cl Clamato oder Tomatensaft oder V8 (oder ähnlichen Gemüsesaft) und 1 Limette, zum garnieren.
quelle: watson/eng / watson/eng
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Michelada», der Sommerdrink aus Mexiko im watson-Test
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42
Mal eine klarmachen ...
Da Lara und ich nicht exklusiv sind, könnte ich ja anderweitig Sex haben. Aber nur weil ich könnte, heisst das noch lange nicht, dass ich kann.

Bis vor zwei Wochen war alles gut. GUT! Für alle, die mehr Adjektive von mir wollen, gut muss gut genug sein. Gut ist in meiner Welt, wenn es um Frauen und Sex und Sex mit Frauen und Frauen, die mit anderen Sex haben, während sie auch mit mir Sex haben, weil sie nicht nur mit mir Sex haben wollen, obwohl sie vor allem mit mir Sex haben wollen, aber weil sie ja können, was sie wollen, ach, was rede ich, gut ist viel mehr als gut, wenn es um Lara geht. Oder besser gesagt, es war alles gut.

Zur Story