DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Profi-Kuschler und 9 weitere Menschen, die du tatsächlich mieten kannst



Die Zeiten, als die Dienstleistung der Escort-Girls noch für Stirnrunzeln sorgte, sind längst vorbei. Denn wofür du heutzutage Menschen alles engagieren kannst, wirst du kaum glauben.

Ein professioneller Trauergast

Mann weint

  Bild: Unsplash

Es klingt fast ein bisschen wie typisch britischer Humor. Doch in England kann man tatsächlich einen professionellen Trauergast engagieren. Der Service heisst schlicht «Rent a Mourner» (in etwa «Miete einen Trauernden») – und erinnert an die rituelle Totenklage von orientalischen und griechischen Klageweibern, die gegen Honorar melodramatische Trauerbekundigungen von sich gaben.

Die Begründung, warum man diesen sehr speziellen Dienstleister engagieren sollte, liefert die Agentur natürlich auch:

«Rent A Mourner bietet professionelle, diskrete Leute, die Begräbnissen oder Totenwachen beiwohnen. Wenn sie schlicht die Besucherzahl erhöhen möchten, oder einige neue Gesichter brauchen.»

Was einem der ganze «Spass» kostet, erfährt man leider nur, wenn man einen konkreten Auftrag hat.

Ein bester Freund

Stormtrooper, Sturmtruppler, Freundschaft

Bild: unsplash

Wer wünscht sich nicht einen besten Freund oder eine beste Freundin? Wer gerade keinen solchen hat, kann sich diesen nun endlich mieten. Also im Prinzip engagierst du Leute, die so tun, als würden sie dich mögen, weil sie auf dein Geld aus sind.

Damit das alles nicht so verzweifelt klingt, hat die Firma «Rent a Friend» dann auch eine etwas schöner klingende Erklärung parat:

«Rentafriend.com hat Freunde aus aller Welt verfügbar, die du mieten kannst. Miete einen Freund, um an einen sozialen Event, eine Hochzeit oder eine Party zu gehen. Miete jemanden, der dich mit neuen Leuten bekannt macht oder einfach, um in einen Film oder ein Restaurant zu gehen. Miete jemanden, um dir deinen neuen Wohnort zeigen zu lassen, dich in ein Hobby einzuführen oder einfach, weil du etwas Gesellschaft möchtest.»

Ein Celebrity-Paparazzo

Paparazzi

Bild: unsplash

Falls es mit dem Insta-Fame nicht so richtig klappen will, kannst du mit diesem Service etwas nachhelfen. Bei der Firma «Famous for a Day» kannst du dir nämlich ganze Paparazzi-Horden mieten. Oder auch nur einen – falls du schon dein ganzes Geld für Fake-Instagram-Follower ausgegeben hast.

Wer sich selbst dieses Geschenk machen will, hat die Wahl zwischen drei unglaublichen Paketen. Während beim günstigsten Paket schon nach einer halben Stunde Schluss ist, kannst du dich beim «Megastar Package» bis zu zwei Stunden von den Fake-Paprazzi stalken lassen. Ausserdem kriegst du auch noch einen Bodyguard und einen Journalisten dazu, natürlich beide Fake. Dafür wirst du dann sogar in einer Limousine an ein Ziel deiner Wahl gefahren. Ein Besuch beim örtlichen Kebab-Imbiss war noch nie verlockender!

Ein Kuschelpartner

Freundschaft, Beziehung

Bild: unsplash

Für Leute, die einsam sind, und für die Komfortzone ein Fremdwort ist, gibt es Cuddle Comfort. Die Ansage der Tinder-Light-Website ist dann auch eindeutig:

«Wir finden für dich einen Kuschelpartner, damit du eine Freundschaft, basierend auf Kuscheln, beginnen kannst, ohne Sorgen, dass mehr daraus wird.»

Also im Prinzip wie eine Freundschaft mit gewissen Vorzügen – aber ohne die gewissen Vorzüge. Registrieren können sich auf der Seite alle, die knuddeln wollen. Sich mit einem kuschelaffinen Menschen zu verabreden ist dabei völlig kostenlos. Falls du es lieber nicht riskieren willst, auf einen Fummel-Buddy zu treffen, gibt es auch einen kostenpflichtigen Service. Dort kannst du aus über 1200 ausgebildeten Kuschelexerpten auswählen. «Mehr, als irgendwo sonst». Wow!

Es ist wirklich ganz einfach ...

Eine Menschenmenge

Menschenmenge, Crowd

Bild: Unsplash

Du bist angehender Politiker oder möchtest deinem Protest etwas mehr Nachdruck verleihen? Dann kannst du dir jetzt einfach eine Gruppe Menschen mieten – zumindest in den USA und in England. Dort bieten nämlich Firmen mit illustren Namen wie «Crowd for Rent», «Rent a Crowd» und «Crowds on Demand» ihre Dienste an. So wirbt zum Beispiel «Rent a Crowd» mit den Worten:

«Wir haben über 6000 Leute jeden Alters, Geschlechts, Rassen, Formen und Grössen.»

Wer sich selber einmal als Teil einer Gruppe fühlen will, kann sich bei den Firmen auch als Gruppenmitglied bewerben. Wenn du Pech hast, musst du dann aber zur Vereidigung von Trumps zweiter Amtszeit.

Eine Brautjungfer

Brautjungfer

Bild: Unsplash

Du willst heiraten, aber alle hassen dich? Oder du hast einfach nur Freundinnen, auf die kein Verlass ist? Kein Problem, denn jetzt kannst du dir deine zuverlässige, und vor allem professionelle, Brautjungfer mieten!

Auf «Bridemaid for Hire» kannst du dabei aus diversen Dienstleistungen auswählen. Soll die Brautjungfer nur neben dir am Altar stehen, oder gleich auch noch deinen Jungessellinenabschied organisieren? Du hast die Qual der Wahl, wie viel Kontrolle du einer völlig fremden Person über den wichtigsten Moment in deinem bisherigen Leben gibst.

Ein Schlangesteher

Menschenschlange

Bild: Unsplash

Du kriegst schon beinahe die Krise, wenn du in der Migros fünf Minuten anstehen musst? Dann wäre der Dienst von «Same Ole Line Dudes» sicher etwas für dich. Die Firma vermietet nämlich Personen, die für dich anstehen, damit du Zeit für anderes hast. Zum Beispiel zuhause vor dem TV rumhängen.

Der Leitspruch der Firma ist sehr einfach und einprägsam:

«Wir warten für deine Bedürfnisse.»

Einen kleinen Haken hat der Dienst aber. Den professionellen Schlangesteher gibt es nicht für unter zwei Stunden. Die ersten 60 Minuten bekommst du ihn für 25 Dollar, jede weitere halbe Stunde kostet dich zehn Dollar.

Ein Pilgerer

Pilgerer, Wanderer

Bild: Unsplash

In einer dekadenten Gesellschaft mit wenig Zeit fällt es uns natürlich immer schwerer, etwas Platz für die jährliche Pilgerreise zu schaffen. Um deinem schlechten Gewissen dennoch Abhilfe zu schaffen, kannst du den Profipilgerer Carlos Gil beauftragen.

Gegen ein kleines Endgeld von 2500 Euro pilgert der portugiesische Computerspezialist von seiner Heimatstadt Cascais bei Lissabon nach Fátima. Im Pilgerservice inbegriffen sind das Anzünden einer Kerze und das Aussprechen der Fürbitten, die man sich natürlich vorher überlegen muss.

Damit du sicher sein kannst, dass dich Gil nicht betrügt, holt er unterwegs Wanderbestätigungen ein. Vierzehn Tage dauert seine Pilgerfahrt hin und zurück. Danach ist der moderne Ablasshandel besiegelt. Für schwere Sünder und ein entsprechend hohes Honorar hat Gil übrigens auch den Jakobsweg im Angebot.

Ein Spaziergänger

Spazieren, Pärchen

Bild: Unsplash

Du magst nicht alleine spazieren gehen, aber einen Hund willst du dir auch nicht anschaffen? Dann engagierst du am besten den People Walker. Für sieben Dollar pro Stunde geht Chuck McCarthy nämlich mit dir Gassi spazieren.

Dabei ist es egal, ob du dich einfach nur alleine fühlst, oder du abends sicherheitshalber eine Begleitung brauchst – Chuck ist für dich da. Allerdings nur in Hollywood.

Ein Rentner

Retner, älterer Mann

Bild: Unsplash

Die Schweizer Website rentarentner.ch versucht doch tatsächlich, dir einen alten Sack anzudrehen. Ich darf das schreiben, denn die Seite wirbt immerhin mit dem Slogan:

«Mieten Sie einen alten Sack.»

Wenn du also nicht riskieren willst, eine billige Arbeitskraft aus dem Ausland anzustellen, miete doch einen Rentner. Die haben Zeit und Lust, dir zu helfen. Und sie haben oft auch mehr Ahnung, was sie tun, als du. Aktuell kannst du aus über 3000 Rentern und Rentnerinnen auswählen, welche dir so ziemlich jeden handwerklichen Dienst anbieten, den du nicht machen willst.

Erinnert fast ein bisschen an diese Szene aus Scrubs:

abspielen

Video: YouTube/runaway235

Was Leute noch so mit ihrem Geld machen, ausser damit Personen zu mieten:

Video: watson

Und wenn wir schon bei schrägen Themen sind: Mit dieser App kannst du wildfremde Menschen wecken:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel