Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf diese 9 Schönheitsideale kannst du auch diesen Sommer wieder pfeifen

Wenn der Sommer kommt, wollen viele Leute ihren Körper in Form bringen. Die folgenden Formen sind allerdings einfach dumm.



Er ist ein komplexes Wesen, der moderne Mensch mit Internetzugang. So prüde er auch mit den Themen Sex und Nacktheit umgeht, so gerne zeigt er seinen Körper gänzlich unverhüllt auf Instagram und Co. Und wenn der Sommer dann da ist, wird jeder Zentimeter seiner schwitzenden Hülle einem bestimmten Soll-Zustand zugeordnet. Beispiel: Brüste sollen wie Früchte und Schenkel sollen wie Würstchen aussehen.

Bild

Aus der sehr dummen Vorstellung heraus, dass ein Körper nur dann schön ist, wenn er einem spezifischen Bild entspricht, wurden selbstverständlich auch die passenden Begriffe für all diese verschiedenen Ideale erfunden und in die Welt hinausgetragen. Absurde Wortschöpfungen, die die Beschaffenheit einer Körperregion beschreiben. Zweck dieser Benennung: Man kann seinen Körper be-hashtagen und so nicht nur den anderen Badi-Gästen, sondern auch den anderen Internet-Usern zeigen, wie furchtbar fest er all diesen Idealen entspricht!

Damit wir bei dem Nonsens nicht den Überblick verlieren – und weil jetzt ja wieder Hashtag-, äh, Badi-Zeit ist – folgt nun eine Aufklärungsstunde. Dieser ganze Körperkult-Zirkus macht schliesslich nur dann Sinn, wenn die anderen (die ohne Würstchen-Beine) wissen, was Würstchen-Beine überhaupt sind.

Fangen wir also an …

Klicke auf die Skizzen, um die korrekte Bezeichnung des dargestellten Schönheitsideals zu erfahren.

Die Bikini-Bridge ist die Erfindung von ein paar Trolls, die auf dem Internetportal «4chan» aus Langeweile ein neues Schönheitsideal propagieren wollten. Sie haben die Strandbilder von Promi-Frauen bearbeitet und so die Welt erfolgreich davon überzeugt, dass zwei spitze Hüftknochen notwendige Voraussetzung für das Tragen eines Bikinis sind.

Die Idee der herausstechenden Hüftknochen ist, dass der Stoff des Bikinihöschens darauf aufliegt und das Höschen über dem (nicht vorhandenen) Bauch schwebt: eine Bikini-Bridge eben. Dem Trend können in Realität nur wirklich sehr dünne Menschen Folge leisten.

Und obwohl die Bikini-Bridge vor vier Jahren viral gegangen ist, benutzen dünne Bikini-Trägerinnen sie noch heute zur ernsthaften Beschlagwortung ihrer Ferienbilder.
 bild: watson

Auch die Hotdog Legs gehören in die Kategorie der «Schaut her und bewundert mein tolles, schlankes Leben, das ich stets am Meer verbringe»-Bilderposts. Dass die Fotografien von angewinkelten und braun gebrannten Beinen eine erstaunliche Ähnlichkeit mit Hotdogs aufweisen, fiel mal einem Typen auf, der daraufhin den Tumblr-Blog «Hot-Dog-Legs» ins Leben rief.

Das gesamte Internet fand diese Assoziation sehr lustig. Inzwischen benutzen dünne Menschen, die genug Zeit haben, sich zu bräunen, #Hotdoglegs als Selbstbezeichnung. Denn ihr Leben ist ja nicht nur sonnig, schlank und glücklich, sondern auch meeeega humorvoll und selbstironisch. #livingthedream

Der Adonisgürtel oder manchmal auch ganz mysteriös das V genannt, sind zwei hervorstehende Muskeln im unteren Rumpfbereich, die das Selbstbewusstsein von Männern unverhältnismässig stark pushen können.

Eigentlich ist es eine Frage der Genetik, ob man einen Adonisgürtel hat oder nicht. Aber weil die mit dem V ausgestatteten Alpha-Männchen oft so aufdringlich mit ihrem Rumpf hausieren gehen, haben viele Männer das Gefühl, sie müssten sich auch so ein göttliches Ding herantrainieren.
bild: watson

Wer bei aneinander gehaltenen Füssen eine Lücke zwischen den Oberschenkeln hat, der hat ein breites Becken. Oder aber er wurde Opfer eines Magerwahns. Seit 2013 erklären viele junge Frauen die Oberschenkel-Lücke zum unabdingbaren Merkmal «normaler» Beine.

Die Chefetage der Social-Media-Plattform «Instagram» stufte die Thigh Gap kurz nach deren Aufkommen jedoch nicht als normal, sondern als gesundheitlich gefährlich ein und sperrte deshalb den Hashtag #thighgap vorübergehend. Viele jungen Frauen tauschten dann das p mit einem b aus und redeten sich unter #tighgab weiterhin ein gefährliches Körperbild schön.
bild: watson

Drei Jahre nach der Oberschenkel-Lücke kam die A4-Blatt-Hüfte zu digitalem Ruhm. Seit 2016 prahlen Menschen im Internet herum, deren Hüfte so schmal ist, dass sie (mit Hilfe eines geschickt gewählten Blickwinkels) hinter einem 21 Zentimeter breiten A4-Blatt versteckt werden kann. 

Immerhin entlarvten viele Frauen den Trend (die Mehrheit aller Menschen ist dieser «Challenge» aus ganz natürlichen Gründen nicht gewachsen) als völligen Schwachsinn. Zu Tausenden posierten sie mit einem quer gehaltenen A4-Blatt, auf dem «Fuck you» geschrieben stand, vor der Kamera und riefen zu einem Anti-Trend auf. 
bild: watson

Die Selbstbezeichnungen #plussize oder auch #bodypositivity verstehen sich oft als Gegentrend zu den oben genannten Schönheitsidealen. Viele KritikerInnen sehen darin aber lediglich eine Weiterführung der Problematik. Körper, die als «plussize» bezeichnet werden, entsprechen oft einem ganz normalen und gesunden Körperbild.

Die explizite Deklaration als «Plus-Grösse» festigt dabei das Bild, bei dem extrem schlanke Körper an die Stelle der Normalität gesetzt werden. Auffällig ist zudem, dass diejenigen Körper, die fremd-, aber auch selbstbestimmt als «plussize» bezeichnet werden, wiederum krassen Normen unterliegen. Sie haben meistens straffe Haut, in der Regel grosse runde Brüste und schlagen genau dort Kurven, wo sie Kurven schlagen sollten.
bild: watson

Der dad bod zeigt in der Regel immer noch Spuren eines ehemaligen Athleten-Daseins auf, der Körper hat sich aber im Laufe der Jahre in ein Bild der «Zufriedenheit» verwandelt. Der dad bod ist üblicherweise leicht behaart und der Bauch auf bestem Wege dazu, sich in eine Wampe zu verwandeln.

Doch genau dieser Schwebezustand zeichnet diesen Körperstereotyp aus und macht ihn zu einem Schönheitsideal, das – so unspektakulär es aussieht – am Schluss auch nicht einfach so hinzubekommen ist.
bild: watson

Für die aktuelle Instagram-Generation von Männern, die sich als die «Schönen» präsentieren, spielt die sogenannte Jawline eine wichtige Rolle. Sie ist sowas wie ein Adonisgürtel fürs Gesicht. Wir merken also: Markante Linien scheinen sehr wichtig für männliche Schönheitsideale zu sein.

Auch die Jawline (auf deutsch etwa: markante Kieferpartie) ist ein Körpermerkmal, mit dem man entweder gesegnet ist oder nicht. Oft wird die Jawline auch mittels Make-Up-Produkten hervorgehoben. 
bild: watson

Wir schliessen ab mit einem sehr spassigen Schönheitstrend: der Schlüsselbein-Kasse. Dazu gibt's eigentlich nicht viel zu sagen. Same story as usual: Entweder man hat an und für sich hervorstehende Schlüsselbeine, was bedeutet, dass man darin Kleingeld deponieren kann, oder man hat es nicht und magert sich in Folge dessen runter, um dann auch Kleingeld in seiner Schlüsselbeingrube verstauen zu können.  bild: watson

Es bleibt also dabei: Jedes dieser Schönheitsideale kann irgendwie zufällig und auf natürliche Art und Weise vorkommen. Dass diese zufälligen Körpertypen aber auf den sozialen Netzwerken als perfektes Ideal vermarktet werden, ist weder zufällig, noch natürlich – und wir sollten alle darauf pfeifen.

Passend zum Thema:

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

«Eine Frau zu sein ist brutal anstrengend»

abspielen

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

«Macht ein Dreier unsere Beziehung kaputt?»

Link zum Artikel

13 Tweets, die perfekt zusammenfassen, wie es ist, erwachsen (oder alt) zu werden

Link zum Artikel

Darum schlägt dir Netflix Serien und Filme vor, die du womöglich nicht magst

Link zum Artikel

Der kalifornische «Feuerfall» ist zurück – und die Bilder sind spektakulär

Link zum Artikel

The Lady Is a Legend: Heidi Abel gibt's jetzt noch einmal im TV – zum Schwärmen und Weinen

Link zum Artikel

Diese 5-Jährige wurde wegen ihrer Frisur gemobbt – die Lehrerin hatte eine kreative Lösung

Link zum Artikel

Konservative Christen wollen erneut Abtreibungen bekämpfen – Experten warnen

Link zum Artikel

Ariana Grande holt Hitlisten-Rekord der Beatles ein

Link zum Artikel

Netflix streicht erneut zwei Marvel-Serien und macht Disney das Leben schwer

Link zum Artikel

König Karl ist tot – merci für ein Leben in Schönheit und Überfluss

Link zum Artikel

Es war einmal vor Hollywood ... – 11 Leute, die Promis vor dem Durchbruch kannten

Link zum Artikel

Traumberuf Influencer? Jetzt gibt es Lehrgänge in der Schweiz – billig ist das nicht

Link zum Artikel

Das Netz dreht wegen «Aladdin» durch – aber wohl nicht so, wie Disney das gerne hätte

Link zum Artikel

20 Jahre nach «Emergency Room» spielt George Clooney wieder in einer Serie mit

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

«Eine Menge Bullshit»: Grammy-Siegerin Cardi B löscht ihren Instagram-Account

Link zum Artikel

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann

Link zum Artikel

Darum spielen Schweizer Radios den aktuell erfolgreichsten Song nicht

Link zum Artikel

Darum ist es wichtig, Schmerzen von Frauen ernster zu nehmen

Link zum Artikel

Woran erkennt man eigentlich, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Link zum Artikel

«Meine Fernbeziehung verheimlicht mir ihre Vergangenheit»

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Mary Quant – die Mutter des Minirocks wird 85

Link zum Artikel

Das kommt dabei heraus, wenn Kinder einen Schweizer Hollywood-Veteranen mit Fragen löchern

Link zum Artikel

200'000 Euro für einen Abnehm-Post? Arzt empfiehlt, diese Promis auf Instagram zu sperren

Link zum Artikel

Das gab's seit 30 Jahren nicht mehr: Die Oscar-Verleihung 2019 findet ohne Moderator statt

Link zum Artikel

Faszination statt Furcht:  Warum Menschen Serienmördern verfallen

Link zum Artikel

«Drachenzähmen leicht gemacht 3» ist besser als gedacht – aber nichts für kleine Kinder

Link zum Artikel

«Beverly Hills, 90210» kommt zurück – warum und in welcher Form weiss man nicht

Link zum Artikel

Basmania! Für die richtige Rolle würde Joel sogar Beerdigungen verpassen

Link zum Artikel

Aus «Big Lebowski»-Comeback wird nichts – der «Dude» trinkt nur ein Bier

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Troll Watson 23.06.2018 22:18
    Highlight Highlight Naja, so schlimm ist es mit mir zum Glück noch nicht.
    Ich bin zwar fett, aber immerhin hässlich :D
  • obi 23.06.2018 16:47
    Highlight Highlight Aber ich MAG meinen thigh gap!
  • Hardy18 23.06.2018 14:13
    Highlight Highlight Zu Nummer 5, ich glaube jeder schafft das. Kommt darauf an wie weit man das Blatt weghält 😂
  • dmark 23.06.2018 14:00
    Highlight Highlight Was noch fehlt ist der "Frisur-Kult", welche manche an den Tag legen.
  • Lord_Mort 23.06.2018 09:43
    Highlight Highlight Echte Pfeiffen, die sich durch solche Trends besser fühlen. Den Trend von 4chan ist natürlich ganz toll. Ein weiteres Brainstorming auf dieser Plattform würde sicher noch weitere gute Ideen hervorbringen. Ich wäre für die Toe-Gap oder die Ass crack. Da können sich die Leute mit weiteren lächerlichen Trends beschäftigen.
  • zeromg 23.06.2018 09:39
    Highlight Highlight Dazu kenn ich nur ein Körperteil. Der gehobene Mittelfinger.
  • Mr.President 23.06.2018 08:57
    Highlight Highlight Beim Bild 9. sah es aus wie anal Bleaching, oder anal Gegend enthaaren... 🙈👍 dort wo die Sonne nie ran kommt, es sei den man ist fkk Fan
  • Ökonometriker 23.06.2018 03:54
    Highlight Highlight Immerhin verstehe ich jetzt, warum sich Leute Instagram installieren. Sonst können sie nicht an diesen äusserst geistreichen Trends teilhaben.
  • Die Redaktion 22.06.2018 23:35
    Highlight Highlight Hannibal Lecter gibt Schönheitsideal 8 einen Daumen nach oben (es muss ja nicht der Eigene sein).
  • Die Redaktion 22.06.2018 22:51
    Highlight Highlight Pha Adonisgürtel, wer seine Hose ordentlich trägt verdeckt sogar den Bauchnabel.
  • Cillit Bang 22.06.2018 22:21
    Highlight Highlight Jedem das seine. Wer sich aber unwohl fühlt, sollte etwas machen, egal in welche Richtung es geht.
  • marcog 22.06.2018 21:51
    Highlight Highlight Dekadenz der Instagramm-Gesellschaft pur...
  • Fabian Studer 22.06.2018 21:45
    Highlight Highlight An was man es festmacht ist eigentlich nicht wichtig. Es gibt schöne und wüste Menschen und noch ganz viele irgendwo dazwischen.
    Generell gilt dass Jugend, Gesundheit und Fruchtbarkeit als attraktiv gelten.
    Und alle diese Dinge werden von McDonald's nicht unterstützt, auch wenn man dort den Salat bestellt.
  • olmabrotwurschtmitbürli 22.06.2018 19:48
    Highlight Highlight Mit den Oberarmen bekomme ich den Thigh Gap locker hin.
  • HPOfficejet3650 22.06.2018 18:44
    Highlight Highlight Zum kotzen. Ich bin wie ich bin, und wers nicht mag kann mich mal 😇
    Unsere Gesellschaft ist sowas von kaputt. Jedes jahr wirds schlimmer.
  • Petitsuisse 22.06.2018 18:32
    Highlight Highlight Muahaha ich habe nichts von alldem und fühle mich megamässig gut und schön...

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel