DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

5 Dinge, die das Staffelfinale von «Game of Thrones» richtig gemacht hat

In der letzten Folge dreht sich vieles um Jon Schnee aka. Aegon Targaryen. Bild: HBO

Staffel sieben ist Geschichte und das Warten auf Staffel acht beginnt. Doch zuvor schauen wir noch einmal auf die letzte Folge zurück.



ACHTUNG MASSIVE SPOILER!!!

Ich schreibe es genau einmal: Dieser Artikel enthält richtig üble Spoiler zur letzten Folge von «Game-of-Thrones»-Staffel sieben.

Noch letzte Woche hatte ich mich darüber beschwert, dass «Game of Thrones» nicht mehr das ist, was es einmal war. Die letzte Folge hat nun vieles wieder gut gemacht. Hier nun möchte ich fünf Punkte hervorheben, die mir besonders gefallen haben, und zwei, die mich etwas enttäuschten.

DAS WAR TOP

Der Auftakt der Folge

Bild: HBO

Gleich zu Beginn stehen die Zeichen auf Krieg. Endlich bekommen wir wieder einmal die Unbefleckten zu sehen und diese stehen auch noch vor Königsmund. Zum Kampf kommt es aber nicht, denn Daenerys will nur ein bisschen mit ihren Soldaten angeben.

Schon bald wird es weniger martialisch und wir merken, dass das ganze Tamtam eigentlich nur veranstaltet wird, weil sich Cersei und die Drachenkönigin endlich treffen. Und dieses Treffen ist wunderbar inszeniert.

Schon beinahe quälend langsam zieht sich die Prozedur dahin, bis sich die beiden Königinnen tatsächlich von Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Langweilig ist das nicht, aber nervenaufreibend, denn wir alle wollen sehen, wie Cersei auf den Wiedergänger reagiert. Als sie ihn dann endlich erblickt, ist die Genugtuung gross, denn nicht einmal die sonst so beherrschte Cersei kann ihre Furcht komplett verbergen.

Eine Cersei in Topform

Bild: HBO

Cersei Lennister sitzt auf dem Eisernen Thron und dort gedenkt sie auch zu bleiben. Das hat sie in keiner Folge deutlicher unterstrichen als in dieser. Drachen? Pah! Eine übermächtige Armee? Egal! Untote Krieger? Tja!

Jeder vernünftige Mensch hätte spätestens nach dem Wiedergänger zähneknirschend eingelenkt. Aber nicht Cersei. Darstellerin Lena Headey zeigt uns eine Königin, die von Hass, Wut, Selbstmitleid und Machtgier zerfressen ist und sich auch im Angesicht des Todes an jeden perfiden Strohhalm klammert, um an der Macht zu bleiben.

Am liebsten möchte man in den Bildschirm springen, Cersei mal ordentlich durchschütteln und ihr ins Gesicht schreien: «Bist du eigentlich noch bei Trost?» Das ist gut so, denn niemand von uns will wirklich eine Cersei sehen, die plötzlich einlenkt und brav ist.

Die Beziehung zwischen Jaime und Cersei

Bild: HBO

Wer hätte das gedacht. Jaime Lennister zerbricht an der Machtbessessenheit seiner Schwester. Noch in der letzten Folge deutete sich an, dass die beiden von nun an bis ans Ende der Welt miteinander gehen würden. 

Doch an der Hinterhältigkeit und dem Unwillen, die Realität zu akzeptieren, scheitert sogar Jaime, der im inneren eben immer noch ein Soldat, ein Mann von Ehre ist. Im Gegensatz zu Cersei versteht er, dass es wichtigere Dinge gibt als Macht.

So ist dann auch die letzte Szene mit Jaime die traurigste der Folge. Es schmerzt einfach nur, als er seine metallische Hand betrachtet, die als Sinnbild dafür steht, was er alles für die Frau ertragen hat, die er nun verlässt, die ihn einen Verräter schimpft und die er immer noch liebt.

Wir sehen Jaime, wie er seine mit Lennister-Symbolen verzierte Metallhand betrachtet, ihr einen schwarzen Handschuh überzieht und gegen Norden reitet. Schöner hätte man den Bruch mit seiner Schwester nicht darstellen können.

Jons und Daenerys' Sexszene

Bild: HBO

Haha, wie gemein war das denn? Während Jon und Daenerys das erste Mal miteinander schlafen, erklärt Bran in einem Voice Over, dass Jon eigentlich Daenerys Neffe ist. Inzest ahoi. Nicht, dass das in «Game of Thrones» das erste Mal wäre, aber so fies wurde das dem Publikum wohl noch nie eröffnet. (Auch wenn wir es natürlich schon alle vorher gewusst haben, dass Jon ein Targaryen ist).

Das Ende der Folge

Bild: HBO

Meine Fresse, waren das vier krasse Schlussminuten. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass nach dem Erscheinen der Weissen Wanderer vor der Mauer Schluss ist und der grosse Kampf um den Wall dann in Staffel acht beginnt. Stattdessen kommt mal eben ein Weisser Wanderer auf dem untoten Drachen dahergeflogen und fetzt alles in klitzekleine Eiskristalle. Problem gelöst, weiter geht's.

DAS HÄTTE BESSER SEIN KÖNNEN

Theon Graufreuds wiedergefundene Stärke

Bild: HBO

Theon hatte in der aktuellen Staffel bisher nicht mehr viel zu melden. Das wollte man in der letzten Folge ändern. Ich finde es zwar irgendwie schön, dass er seinen Mut anscheinend wieder findet, aber die Strandszene hat mir dann doch nicht so gefallen.

Zuerst prügelt ihn der Kapitän beinahe tot und trotzdem findet er noch die Kraft, ihn dann seinerseits halb tot zu schlagen? Naja. Kann man schon machen.

Warum ihn dann die anderen Seeleute aber nicht einfach stehen lassen, find ich etwas fragwürdig. Immerhin scheinen mir die Männer mehr Seeräuber als Männer von Ehre zu sein. Da wirkt es etwas unglaubwürdig, dass sie dann für Theon ihr Leben für eine scheinbar aussichtslose Mission riskieren. Vor allem, da sie ihn als Feigling und Schwanzlosen verachten.

Kleinfingers Hinrichtung

Bild: HBO

Kleinfinger ist tot. War irgendwie nur eine Frage der Zeit. Allerdings fand ich, dass es dann doch etwas zu schnell ging. Es ist für mich einfach ein bisschen ein lahmer Plottwist, wenn es dann im letzten Moment heisst: Ha, wir haben dich eigentlich die ganze Zeit durchschaut.

Hier hätten die Macher vielleicht noch etwas mehr in das Ränkespiel investieren können. Hätte man Kleinfinger noch einmal mehr Screentime gegeben, um ihn nochmals als hinterlistigen Bösewicht in den Mittelpunkt zu rücken, wäre seine Hinrichtung wohl viel befriedigender gewesen. 

Für mich war es jetzt halt mehr so: Okay, er ist tot. Weiter im Programm.

Wie hat dir die letzte Folge gefallen?

Wie geht es eurer Meinung nach weiter?

Staffel acht startet im nächsten Jahr und wird die Geschichte rund um das Lied von Eis und Feuer abschliessen. Natürlich gibt es bereits einige Fantheorien, wie die Serie ausgehen könnte.

Die besten Theorien und Gerüchte präsentieren wir euch morgen in einem separaten Beitrag. Wenn ihr selbst eine Vermutung habt, wie es ausgeht, schreibt sie in die Kommentare. Die Besten nehmen wir in den Artikel.

Gilt übrigens auch für Serien: «Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

Video: watson

25 Serien, die du vermutlich noch nicht alle kennst:

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel