DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier kommt das inoffizielle Spiel des Sommers: Das Quartett der elenden Hostelgäste

Vom traurigen Indie-Boy bis zum «So fucking awesome»-Girl.
28.07.2018, 07:2229.07.2018, 02:59

«Hei.»
«How are you, pal?»
«You good?»
«Nice to meet you!»
«Where are you from?»
«So cool.»
«Wanna play a Game?»
«Awesome.»

Nachdem wir uns ins nervige Standard-Begrüssungsverhör von Hostelgästen, Backpackern und anderen «Alternativreisenden» eingefühlt haben, können wir ja loslegen. Loslegen damit, in den nicht ganz schamfreien Erinnerungen unserer Rucksack-Europa-Reisen zu schwelgen. Oder als wir durch Myanmar trampten. Oder zur Zeit des USA-Roadtrips. Kanada, Island oder Peru. Eigentlich ist es egal, wo wir waren. Denn überall, wo es billige Unterkünfte gibt, waren auch diese 16 Sorten von Reisenden anzutreffen.

In diesem Stich-Quartett-Spiel wollen wir sie huldigen. Zunächst aber einmal … 

Bild: watson
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/shutterstock
bild: watson/ switzerlandguide

Die Spielkarten zum Ausdrucken gibt's

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er wirklich ist

1 / 16
Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Im Ausland gibt es überall nur Schweizer! Sie nerven mich!»

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du willst wissen, wie es ist, Eltern zu werden? Die einfache Antwort in 17 Bildern

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Floskel, Floskel, trallala – doch es steckt einiges dahinter. Eltern zeigen mittels einfacher Vorher-Nachher-Bilder, wie schwer es ist, Eltern zu sein.

Der Instagram-Account @gottoddlered sammelt Bilder aus der Social-Media-Community, die auf sehr einfache Art und Weise aufzeigen sollen, inwiefern sich das Leben ändert, wenn man Eltern wird. So viel einem der eigene Nachwuchs auch geben kann, so viel fordert er auch ein.

Nicht nur der Schlafrhythmus verändert sich zum Knapperen, auch sonst stellen die kleinen Zöglinge so ziemlich alles auf den Kopf. Und lassen das frühere Ich plötzlich ganz unschuldig und naiv aussehen.

Schiebe den Regler hin und …

Artikel lesen
Link zum Artikel