DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Ein Opfer berichtet: So waren die letzten zwei Wochen in seiner Dachwohnung

08.08.2018, 19:5520.12.2018, 15:54
Team watson
Team watson
Folgen
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, fängt ihr Leidensweg an: Menschen, die in Dachwohnungen dahinvegetieren leben. Wir haben eine solche Person getroffen. Hier gibt sie uns einen kleinen Einblick in eine immer noch legendenumwobene Welt.

Mehr 2018? Hier entlang:

Die wichtigste Frage zuerst: Wie heiss war es in den letzten zwei Wochen in deiner Wohnung?
Keine Ahnung, die Anzeige meines Thermometers geht nur bis 60 Grad.

Wie hast du es bei dieser Hitze bloss in deiner Dachwohnung ausgehalten?
Es ist wichtig, dass man Bewegung vermeidet. Schon kleinste Anstrengungen, zum Beispiel das Lesen eines Buches, führen zu Schweissausbrüchen. Auch den Betrieb von Elektrogeräten sollte man tunlichst vermeiden, weil Laptops oder Fernseher sehr viel Hitze produzieren. Meistens sass ich daher Abends regungslos auf einem Stuhl und starrte die Wand an. Manchmal fiel ein Schatten.

Das macht mich jetzt ein wenig traurig.
Hör auf! Wenn du weinst, dann fliessen bei mir auch die Tränen. Das kann ich mir nicht leisten, schliesslich brauche ich jeden Tropfen in meinem Körper, um zu schwitzen.

Ok. Tschuldigung. Ist es im Badezimmer wenigstens etwas kühler?
Nein, das kann sich ein PIDNIEDL gar nicht vorstellen. Auf der Toilette zum Beispiel, da kannst du nach dem Stuhlgang gar nicht so schnell spülen, bevor die Kacke am dampfen ist.

PIDNIEDL?
In unserer Selbsthilfegruppe steht PIDNIEDL für privilegiertes Individuum, das nicht in einer Dachwohnung lebt.

Und wie war das nachts? Konntest du da überhaupt schlafen?
Ja, das war schon nicht einfach. Also am Anfang hatte ich noch diverse gängige Tipps und Tricks ausprobiert. Wie zu Grossmutters Zeiten: Nasse Tücher aufhängen, ordentlich Lüften, die Rollladen tagsüber unten lassen, Hoden ins Eiswasser legen – solche Sachen halt. Als das alles nichts genützt hat, habe ich mich schliesslich irgendwann dazu durchgerungen, zur Notschlafstelle zu gehen.

Verständlich.
Dort wollten sie mir zuerst keinen Platz geben, weil die Betten nur für Bedürftige seien. Als sie aber erfuhren, dass ich in einer Dachwohnung lebe, haben sie sofort Hüften-Peter samt Krücken auf die Strasse gestellt.

Wie gehen deine Freunde und Familie damit um, dass jemand in ihrem Umfeld in einer Dachwohnung lebt?
Ich habe es fünf Jahre verschwiegen. Irgendwann habe ich dieses Versteckspiel nicht mehr ausgehalten. Es musste einfach raus. Meine Freunde reagierten verständnisvoll, aber ich spüre, dass sie hinter meinem Rücken über mich reden («haha, dä Tubel»). Meine Mutter bringt nachts ab und zu einen Sack Eis vorbei, wohlwissend, dass er nicht lange halten wird. 

Merken deine Mitarbeiter, dass du … anders bist?
Ich habe versucht, es zu verheimlichen. Aber bei uns im Büro ist es bloss 36 Grad kalt, da brauche ich jeweils eine Jacke, weil es sonst schon etwas frisch ist. Dann kriege ich immer ziemlich harte Brustwarzen.

Aber hat so eine Dachwohnung im Sommer denn gar nichts Positives?
Nein.

Hast du noch irgend einen Tipp für Leute, die in einer Dachwohnung leben?
Wenn ihr im Ausgang jemanden ansprecht, erzählt von eurer Dachwohnung. Ich wurde schon einige Male aus Mitleid flachgelegt.

Dann doch lieber eine Dachwohnung als eine dieser dreckigen Behausungen in England:

1 / 9
Die dreckigste Wohnung ganz Englands:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einige davon sind bei Dachwohnungen kein Problem: 9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Didihu
08.08.2018 21:21registriert Juni 2015
Grossmütter legten früher also ihre Hoden in Eiswasser?
3433
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
08.08.2018 20:42registriert Juli 2016
Was heisst hier, kein Wort ist wahr??? Das ist die reine Wahrheit!!! Schwör! ✌

PS: Übrigens, verschärfte Version des Dachwohnungssommers ist Dachwohnungssommer ohne Balkon. Existentialismus auf ein paar Quadratmetern mit Dachschrägen. Mein Kühlschrank hat immer noch Abdrücke am Boden von meinem Hintern. 😬
2307
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
08.08.2018 20:57registriert August 2015
Das schreit nach einem "Wein Doch"! Lebt nicht jemand bei watson in einer Dachwohnung, der oder DIE noch kein "Wein Doch" gemacht hat? 😏
19710
Melden
Zum Kommentar
30
Daisy Edgar-Jones ist Millennial-Heldin, «panischer Schwan» und Alligatoren-Versteherin
Die Miniserie «Normal People» katapultierte sie ins Bewusstsein der Streaming-Community. Jetzt ist die irisch-schottische Schauspielerin 24 und mit einer neuen Bestsellerverfilmung am Filmfestival Locarno.

Das Lebensgefühl in Locarno beschränkt sich tagsüber auf den Status «schmelzender Zombie». Und auch wenn es Leute gibt, die auf einer frisch geteerten Strasse gehen und sagen können: «Findest du es jetzt etwa ZU heiss? Also ich find's bloss heiss!» –, sie sind die Ausnahme. Ich bin ein besonders rapide schmelzender Zombie. Und plötzlich sitze ich einer 24-Jährigen gegenüber, die aussieht wie kühles, vergnügtes Porzellan, die eine Bluse aus weisser Spitze trägt, einen Früchteteller quer über den Tisch schiebt und sagt: «Ich bin Daisy! Mögen Sie auch was? Ich esse sonst alles allein.»

Zur Story