Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Fischer schneidet einen Hai auf – und zeigt, was mit unseren Meeren falsch läuft

25.05.18, 14:18 25.05.18, 14:31


In New South Wales in Australien hatte sich ein Tigerhai in einem Fischernetz verheddert. Das Tier soll aufgedunsen und krank ausgesehen haben, weshalb sich der Fischer Jason Moyce dazu entschied, es zu töten und zu untersuchen. Er schnitt ihm den Bauch auf und filmte anschliessend den erschreckenden Mageninhalt. 

Video: watson

(cta)

Lasst die Haie leben!

Frau wirft Hai mit blossen Händen zurück ins Meer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Herrgöttli nomal! Kannst DU dem Bier die richtige Grösse zuordnen?

8 Comics, die du nur verstehst, wenn du den Winter nicht ausstehen kannst

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

So wird die Schweizer Polizei auf Google bewertet

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Lust auf Raclette oder Fondue? Dann solltest du diese 9 speziellen Käse-Orte besuchen 

präsentiert von

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Weil Johnny heute in Zürich ist: Welcher Depp bist du?

Diese 13 Bilder zeigen, wie Van Gogh malen würde, wenn er ein Nerd im Jahr 2018 wäre

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Fertig Schnickschnack! Hier kommen 14 Cocktails mit nur zwei Zutaten!

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hfhfhnhf 27.05.2018 13:31
    Highlight Ich bin gerade im Plastik Land, einige von euch werden es auch unter dem begriff Thailand kennen. Wenn man hier in den Supermarkt geht bekommt man nicht einen grossen sack, sondern 20 kleine für seinen Einkauf. Für jeden kleinen gegenstand wie einen Kugelschreiber gibt es einen Plastiksack dazu. Die meisten Leute hier, haben auch überhaupt kein Umweltbewusstsein, wenn man halt den ganzen Tag nur am arbeiten ist, sehen die Prioritäten eben anders aus.
    5 2 Melden
    • Commander 27.05.2018 23:23
      Highlight Wir haben in Thailand mal unsere grosse Stoff-Einkaufstasche an der Kasse vorgezeigt. Die haben uns angeschaut als ob wir zurückgeblieben wären.
      2 0 Melden
  • Luca Andrea 26.05.2018 10:06
    Highlight Der Fischer schneidet einen Hai auf und beklagt sich über den Plastik der darin ist. Kann man machen.
    Aber das die Fischbestände so gering wie noch nie sind, kann man ruhig erwähnen. 93% der Fischbestände im Meer sind überfischt. 93%!
    Es läuft so vieles anderes auch Falsch!
    Hier der Link zur Überfischung:
    https://www.wwf.ch/de/unsere-ziele/ueberfischung
    4 1 Melden
  • Ribera 25.05.2018 19:43
    Highlight Treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine: “Du siehst aber schlecht aus. Fehlt dir was?”
    Sagt der Zweite: “Ach mir geht’s gar nicht gut. Ich habe Homo sapiens.”
    Tröstet ihn der andere: “Mach dir keine Sorgen. Hatte ich auch mal. Das geht wieder vorbei…”
    73 2 Melden
    • Luesae 26.05.2018 11:31
      Highlight Homo sapiens sind ansteckend bald besiedeln sie den Mars..
      4 2 Melden
  • Sharkdiver 25.05.2018 19:28
    Highlight Wolltenden Film auf Facebook posten. Es postet aber immer den Film über die gesprengte Antenne.
    Dragischer, Trauriger Fund
    4 9 Melden
  • bresse 25.05.2018 19:17
    Highlight Seit wir fünf Rappen für die Plastiksäckli bezahlen bin ich beruhigt, solches Interessiert mich nicht mehr. Danke Dominique de Buman, Sie sind ein Held.
    9 32 Melden
    • Wald Gänger 27.05.2018 20:42
      Highlight Du gehörst zu denen, die dran glauben, dass es unsere CH-Säckli waren, die im Meer landeten?
      1 0 Melden
  • "let's dance" 25.05.2018 18:18
    Highlight Ja das ist tragisch, und auch noch ander Tiere, aber die Welt geht so oder so den Bach runter, da können die grünen etc. Umwelt Vorschriften machen wie sie wollen, auf dem Planet gibt es einfach immer mehr Menschen, die wollen essen trinken Autofahren Fliegen u.s.w. da müsste man ansetzen, an der Geburtenrate.
    33 59 Melden
    • barbablabla 25.05.2018 18:41
      Highlight Dank den Grünen bestehehen wenigsten noch ganz kleine Hoffnungsschimmer am Horizont. Also let s dance absolut überflüssige Bemerkung.
      36 15 Melden
    • Oberon 25.05.2018 19:08
      Highlight Sehr unwahrscheinlich das die Welt "bachab" geht, wenn dann die Ökosysteme und damit auch die Lebewesen wie wir. Danach wird sich die Erde erholen glaub es mir, denn für diesen Planeten sind 1 Mio. Jahr noch nichts.

      Aber ich bin mit dir einig, wir treten alles auf dieser Erde mit den Füssen. Aus meiner Sicht können wir diese Probleme in der heutigen Situationen nicht lösen so lange wir uns noch gegenseitig bekriegen.
      22 2 Melden
    • meine senf 25.05.2018 21:05
      Highlight @let's dance:
      Um die Anzahl Plastiksäcke in Haimägen um den Faktor x zu verringern, hat man folgende Alternativen:

      - Ein Teil der Erdbevölkerung abmurksen oder zumindest kastrieren, damit dafür alle übrigen gleich viele Plastiksäcke in Umwelt schmeissen können. Oder
      - Alle werfen ein x-tel so viele Plastiksäcke fort oder verbrennen den Rest wenigstens.

      Was ist wohl realistischer?
      14 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 25.05.2018 17:07
    Highlight Jeder sollte bei sich anfangen, danach ziemlich schnell bei den 10 Flüssen, die zusammen 90% des Plastikmülls ins Meer befördern:
    1. Jangtse-Fluss (China)
    2. Indus (China, Indien, Pakistan)
    3. gelbe Fluss (China)
    4. Nil (Burundi, Tansania, Ruanda, Uganda, Sudan, Südsudan, Ägypten)
    5. Niger (Guinea, Mali, Niger, Benin, Nigeria)
    6. Haihe (China)
    7. Meghna (Indien, Bangladesch)
    8. Perlfluss (China)
    9. Amur (Russland, China)
    10. Mekong (Thailand, Laos, Vietnam, Kambotscha)
    54 0 Melden
    • durrrr 25.05.2018 18:25
      Highlight War vor ein paar Jahren mal in Kairo und stellte zu meinem Erschrenken fest, dass es dort absolut normal ist seinen gesamten Hausmüll direkt in den Nil zu werfen. Konnte man immer und überall beobachten. An gewissen Orten staute sich der Müll regelrecht an den Ufern. Was mit den industriellen Abfällen gemacht wird, kann man sich denken. Dabei ist Ägypten noch nicht mal ein Drittweltland...
      65 0 Melden
    • PhilippS 25.05.2018 19:25
      Highlight Doch, Ägypten ist ein Drittwelt-Land: https://www.bmz.de/de/zentrales_downloadarchiv/Ministerium/ODA/DAC_Laenderliste_Berichtsjahre_2014_2016.pdf

      Aber ist trotzdem keine Entschuldigung...
      34 1 Melden
  • Steven86 25.05.2018 16:40
    Highlight Nicht nur im Meer auch bei uns im See läuft vieles falsch. Leider wird der Mensch das nie lernen.
    53 3 Melden
  • LibConTheo 25.05.2018 16:22
    Highlight Das gefährlichste Tier ist und bleibt wohl der Mensch.
    50 5 Melden
  • salamandre 25.05.2018 15:58
    Highlight der Mensch ist kein Problem für die Natur, die wird mit uns früher oder später fertig, der Mensch ist nur sein eigenes Problem
    44 7 Melden
    • _kokolorix 25.05.2018 21:21
      Highlight Ich glaube dieser Hai hatte aber schon ein handfestes Problem, ich glaube nicht, dass der vorhatte so jung zu sterben...
      Klar wird die Erde den Menschen überleben, aber irgendwie müsste das doch auch intelligenter gehen
      1 2 Melden
  • MilfLover 25.05.2018 15:29
    Highlight Die Politik ist gefragt. Noch ist Hopfen und Malz nicht verloren. Man muss aber schnell handeln. Ist fünf vor zwölf.
    46 8 Melden
    • SVRN5774 25.05.2018 18:04
      Highlight *fünf AB Zwölf
      19 4 Melden
  • DerSimu 25.05.2018 15:11
    Highlight Ich finde es immer witzig, wie vom Weltuntergang gesprochen wird. Bull**** die Welt wird nicht unteegehen. Ging sie nie.

    Weltuntergang? Nein. Untergang der Menschheit? Ja.

    Nennt man Darwinismus. Wir können noch so intelligent und technisch fortschrittlich sein. Egal was man macht, die Natur gewinnt am Ende doch immer.
    66 12 Melden
    • aglio e olio 25.05.2018 15:56
      Highlight Bevor die Menschheit verschwindet werden noch viele andere Arten aufgrund unseres Handelns verschwinden. Man könnte es gleichgültig hinnehmen. Oder daran arbeiten das dies nicht (oder in geringerem Ausmass) passiert.
      Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich fände es schon blöd wenn meine Kinder und Kindeskinder in einer "verseuchten Dreckswelt" leben müssten.
      40 4 Melden
    • Menel 25.05.2018 16:25
      Highlight ...und ganz am Ende die Sonne 😆
      10 5 Melden
    • Firefly 25.05.2018 20:48
      Highlight Wenn der Mensch schon lange verschwunden ist, wird sein Müll noch eine lange Zeit da sein und weiter die Umwelt belasten. Und wenn er einen Klimawandel einleitet, der so irreversibel ist, dass der Sauerstoff und und das Wasser sich ins All verflüchtigen, wie beim Mars vor langer langer Zeit, dann wird Leben aud der Erde wohl nicht mehr möglich sein.
      3 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 25.05.2018 14:59
    Highlight Hai verendet mit Plastik im Magen - darunter protestiert ein Ökodemonstrant mit einem Plastikhai gegen die Meeresverschmutzung... 🙈🙈🙈
    56 21 Melden
    • Joe Smith 25.05.2018 15:30
      Highlight Ja und? Das Problem ist nicht Plastik an sich, sondern, dass der Plastik nach dem Gebrauch einfach in die Natur weggeworfen wird.
      79 9 Melden
    • Mia_san_mia 25.05.2018 17:03
      Highlight Der Plastikhai wird ja von dem sicher nicht ins Meer geworfen...
      20 1 Melden
    • lilie 25.05.2018 18:10
      Highlight @alle: Es ging mir eher um die Ironie der Darstellung...

      Aber wenn der Mann mit dem Auto zum Strand gefahren ist (Reifenabrieb auf der Strasse wird ins Meer gespült = grösster Anteil des Mikroplastiks im Meer) und Sonnencrème aufgetragen hat (Mikropartikel von Kunststoff in Kosmetikartikeln bildet den zweitgrössten Anteil von Mikroplastik im Meer) hat er auch zum schädlichen Einfluss von Kunststoffen im Meer beigetragen.

      Das sieht aber natürlich nicht.
      18 4 Melden
  • Nikolai G. 25.05.2018 14:47
    Highlight Wie sehen nur die Schildkröten aus welche sich von Quallen ernähren und Plastik sehr ähnlich aussieht....
    53 1 Melden
  • me myself 25.05.2018 14:41
    Highlight "Humanity only has a 100 years left" - Stephen Hawking

    Einfach nur schrechlich was wir dieser wunderschönen Kugel antun.
    181 7 Melden
  • Paddiesli 25.05.2018 14:30
    Highlight Das Meer und sein Leben hat leider bereits verloren. Wenn nur schon hier ein Theater gemacht wird, wenn Plastik-Strohhalme verboten werden sollen. Ich bin tief beschämt, was wir alles dem irdischen, unglaublich fantastischen Leben antun, kaum bereit, kleine Einschränkungen in Kauf zu nehmen.
    344 12 Melden
    • PlüschBerserker 25.05.2018 14:43
      Highlight Genau, weil wir unsere Energie mit Plastikröhrchen verschwenden. Nicht das Plastikröhrchen ist das Problem, sondern das Plastikröhrchen im Meer.

      Aber lieber betreiben wir hier Ökö-Ablass und Instagramm Feelgood anstatt die Probleme anzupacken. Und NEIN, Plastikröhrchen zu verbieten ist kein erster Schritt.
      38 58 Melden
    • dancortez 25.05.2018 15:19
      Highlight Einweg- und Wegwerfartikel aus Plastik herzustellen ist grundsätzlich ein falscher Ansatz. Das zu ändern würde bereits sehr viel helfen. z.B. aus biologisch abbaubaren Stoffen. Am Ende haben wir als Konsumenten es auch mit in der Hand ein Umdenken bei der Industrie herbei zu führen und beim Einkauf selektiv auszuwählen oder den Detailhändler darauf aufmerksam zu machen.
      53 7 Melden
    • aglio e olio 25.05.2018 16:00
      Highlight "Genau, weil wir unsere Energie mit Plastikröhrchen verschwenden."

      Wenn wir schon die kleinen Dinge ignorieren, wie sollen wir dann das grosse Ganze schaffen?

      "Nicht das Plastikröhrchen ist das Problem, sondern das Plastikröhrchen im Meer."

      Kein Plastikröhrchen in Benutzung = kein Plastikröhrchen im Meer
      Eigentlich ganz einfach, oder?
      34 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 25.05.2018 14:30
    Highlight Aiaiai.... ohne Worte...
    84 2 Melden

3 verlassene Orte in Bangkok, die du so ziemlich sicher noch nie gesehen hast

watson-User Lukas Spichtig hat seine Drohne eingepackt und reist durch Asien. In Bangkok hat er Orte besucht, die nicht unbedingt im Reiseführer stehen – und seine Kamera steigen lassen.

Artikel lesen