Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Fischer schneidet einen Hai auf – und zeigt, was mit unseren Meeren falsch läuft



In New South Wales in Australien hatte sich ein Tigerhai in einem Fischernetz verheddert. Das Tier soll aufgedunsen und krank ausgesehen haben, weshalb sich der Fischer Jason Moyce dazu entschied, es zu töten und zu untersuchen. Er schnitt ihm den Bauch auf und filmte anschliessend den erschreckenden Mageninhalt. 

abspielen

Video: watson

(cta)

Lasst die Haie leben!

Frau wirft Hai mit blossen Händen zurück ins Meer

abspielen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hfhfhnhf 27.05.2018 13:31
    Highlight Highlight Ich bin gerade im Plastik Land, einige von euch werden es auch unter dem begriff Thailand kennen. Wenn man hier in den Supermarkt geht bekommt man nicht einen grossen sack, sondern 20 kleine für seinen Einkauf. Für jeden kleinen gegenstand wie einen Kugelschreiber gibt es einen Plastiksack dazu. Die meisten Leute hier, haben auch überhaupt kein Umweltbewusstsein, wenn man halt den ganzen Tag nur am arbeiten ist, sehen die Prioritäten eben anders aus.
    • Commander 27.05.2018 23:23
      Highlight Highlight Wir haben in Thailand mal unsere grosse Stoff-Einkaufstasche an der Kasse vorgezeigt. Die haben uns angeschaut als ob wir zurückgeblieben wären.
  • Luca Andrea 26.05.2018 10:06
    Highlight Highlight Der Fischer schneidet einen Hai auf und beklagt sich über den Plastik der darin ist. Kann man machen.
    Aber das die Fischbestände so gering wie noch nie sind, kann man ruhig erwähnen. 93% der Fischbestände im Meer sind überfischt. 93%!
    Es läuft so vieles anderes auch Falsch!
    Hier der Link zur Überfischung:
    https://www.wwf.ch/de/unsere-ziele/ueberfischung
  • Ribera 25.05.2018 19:43
    Highlight Highlight Treffen sich zwei Planeten im Weltall. Sagt der eine: “Du siehst aber schlecht aus. Fehlt dir was?”
    Sagt der Zweite: “Ach mir geht’s gar nicht gut. Ich habe Homo sapiens.”
    Tröstet ihn der andere: “Mach dir keine Sorgen. Hatte ich auch mal. Das geht wieder vorbei…”
    • Luesae 26.05.2018 11:31
      Highlight Highlight Homo sapiens sind ansteckend bald besiedeln sie den Mars..
  • Sharkdiver 25.05.2018 19:28
    Highlight Highlight Wolltenden Film auf Facebook posten. Es postet aber immer den Film über die gesprengte Antenne.
    Dragischer, Trauriger Fund
  • bresse 25.05.2018 19:17
    Highlight Highlight Seit wir fünf Rappen für die Plastiksäckli bezahlen bin ich beruhigt, solches Interessiert mich nicht mehr. Danke Dominique de Buman, Sie sind ein Held.
    • Wald Gänger 27.05.2018 20:42
      Highlight Highlight Du gehörst zu denen, die dran glauben, dass es unsere CH-Säckli waren, die im Meer landeten?
  • Domino 25.05.2018 17:07
    Highlight Highlight Jeder sollte bei sich anfangen, danach ziemlich schnell bei den 10 Flüssen, die zusammen 90% des Plastikmülls ins Meer befördern:
    1. Jangtse-Fluss (China)
    2. Indus (China, Indien, Pakistan)
    3. gelbe Fluss (China)
    4. Nil (Burundi, Tansania, Ruanda, Uganda, Sudan, Südsudan, Ägypten)
    5. Niger (Guinea, Mali, Niger, Benin, Nigeria)
    6. Haihe (China)
    7. Meghna (Indien, Bangladesch)
    8. Perlfluss (China)
    9. Amur (Russland, China)
    10. Mekong (Thailand, Laos, Vietnam, Kambotscha)
    • PrivatePyle 25.05.2018 18:25
      Highlight Highlight War vor ein paar Jahren mal in Kairo und stellte zu meinem Erschrenken fest, dass es dort absolut normal ist seinen gesamten Hausmüll direkt in den Nil zu werfen. Konnte man immer und überall beobachten. An gewissen Orten staute sich der Müll regelrecht an den Ufern. Was mit den industriellen Abfällen gemacht wird, kann man sich denken. Dabei ist Ägypten noch nicht mal ein Drittweltland...
    • PhilippS 25.05.2018 19:25
      Highlight Highlight Doch, Ägypten ist ein Drittwelt-Land: https://www.bmz.de/de/zentrales_downloadarchiv/Ministerium/ODA/DAC_Laenderliste_Berichtsjahre_2014_2016.pdf

      Aber ist trotzdem keine Entschuldigung...
  • Steven86 25.05.2018 16:40
    Highlight Highlight Nicht nur im Meer auch bei uns im See läuft vieles falsch. Leider wird der Mensch das nie lernen.
  • salamandre 25.05.2018 15:58
    Highlight Highlight der Mensch ist kein Problem für die Natur, die wird mit uns früher oder später fertig, der Mensch ist nur sein eigenes Problem
    • _kokolorix 25.05.2018 21:21
      Highlight Highlight Ich glaube dieser Hai hatte aber schon ein handfestes Problem, ich glaube nicht, dass der vorhatte so jung zu sterben...
      Klar wird die Erde den Menschen überleben, aber irgendwie müsste das doch auch intelligenter gehen
  • MilfLover 25.05.2018 15:29
    Highlight Highlight Die Politik ist gefragt. Noch ist Hopfen und Malz nicht verloren. Man muss aber schnell handeln. Ist fünf vor zwölf.
    • SVRN5774 25.05.2018 18:04
      Highlight Highlight *fünf AB Zwölf
  • lilie 25.05.2018 14:59
    Highlight Highlight Hai verendet mit Plastik im Magen - darunter protestiert ein Ökodemonstrant mit einem Plastikhai gegen die Meeresverschmutzung... 🙈🙈🙈
    • Joe Smith 25.05.2018 15:30
      Highlight Highlight Ja und? Das Problem ist nicht Plastik an sich, sondern, dass der Plastik nach dem Gebrauch einfach in die Natur weggeworfen wird.
    • Mia_san_mia 25.05.2018 17:03
      Highlight Highlight Der Plastikhai wird ja von dem sicher nicht ins Meer geworfen...
    • lilie 25.05.2018 18:10
      Highlight Highlight @alle: Es ging mir eher um die Ironie der Darstellung...

      Aber wenn der Mann mit dem Auto zum Strand gefahren ist (Reifenabrieb auf der Strasse wird ins Meer gespült = grösster Anteil des Mikroplastiks im Meer) und Sonnencrème aufgetragen hat (Mikropartikel von Kunststoff in Kosmetikartikeln bildet den zweitgrössten Anteil von Mikroplastik im Meer) hat er auch zum schädlichen Einfluss von Kunststoffen im Meer beigetragen.

      Das sieht aber natürlich nicht.
  • Nik G. 25.05.2018 14:47
    Highlight Highlight Wie sehen nur die Schildkröten aus welche sich von Quallen ernähren und Plastik sehr ähnlich aussieht....
  • me myself 25.05.2018 14:41
    Highlight Highlight "Humanity only has a 100 years left" - Stephen Hawking

    Einfach nur schrechlich was wir dieser wunderschönen Kugel antun.
  • Paddiesli 25.05.2018 14:30
    Highlight Highlight Das Meer und sein Leben hat leider bereits verloren. Wenn nur schon hier ein Theater gemacht wird, wenn Plastik-Strohhalme verboten werden sollen. Ich bin tief beschämt, was wir alles dem irdischen, unglaublich fantastischen Leben antun, kaum bereit, kleine Einschränkungen in Kauf zu nehmen.
    • PlüschBerserker 25.05.2018 14:43
      Highlight Highlight Genau, weil wir unsere Energie mit Plastikröhrchen verschwenden. Nicht das Plastikröhrchen ist das Problem, sondern das Plastikröhrchen im Meer.

      Aber lieber betreiben wir hier Ökö-Ablass und Instagramm Feelgood anstatt die Probleme anzupacken. Und NEIN, Plastikröhrchen zu verbieten ist kein erster Schritt.
    • dancortez 25.05.2018 15:19
      Highlight Highlight Einweg- und Wegwerfartikel aus Plastik herzustellen ist grundsätzlich ein falscher Ansatz. Das zu ändern würde bereits sehr viel helfen. z.B. aus biologisch abbaubaren Stoffen. Am Ende haben wir als Konsumenten es auch mit in der Hand ein Umdenken bei der Industrie herbei zu führen und beim Einkauf selektiv auszuwählen oder den Detailhändler darauf aufmerksam zu machen.
    • aglio e olio 25.05.2018 16:00
      Highlight Highlight "Genau, weil wir unsere Energie mit Plastikröhrchen verschwenden."

      Wenn wir schon die kleinen Dinge ignorieren, wie sollen wir dann das grosse Ganze schaffen?

      "Nicht das Plastikröhrchen ist das Problem, sondern das Plastikröhrchen im Meer."

      Kein Plastikröhrchen in Benutzung = kein Plastikröhrchen im Meer
      Eigentlich ganz einfach, oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrgoku 25.05.2018 14:30
    Highlight Highlight Aiaiai.... ohne Worte...

Zehn Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 2

Ferien im Ausland werden immer unrealistischer. Deshalb freunden wir uns immer mehr mit Sommerferien in der Schweiz an. Blausee und Alpsteig sind passé – jetzt ist es Zeit für neue Orte. Auf geht's!

Für den ersten Teil der Sommerferien haben wir entschieden, uns mit dem Fahrrad langsam der Sprachgrenze zu nähern und später den etwas weniger bekannten Jura zu entdecken.

Doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, deshalb folgt nun ein weiterer Urlaubsplan für Sommerferien in der Schweiz.

Weil die Zentralschweiz für alle so gut erreichbar ist und die Autorin Herzblut-Luzernerin ist, zieht es uns nun ins Herz der Schweiz.

Ob mit dem Zug, Auto oder Velo – am ersten Tag reisen wir nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel