Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der Placebo-Effekt deinen Liebeskummer bekämpfen kann

Bild: pixabay

Eine aktuelle Studie der Universität von Colorado will herausgefunden haben, wie man über den stechenden Schmerz des Liebeskummers hinwegkommen kann – mit dem guten alten Placebo-Effekt.



Es tut weh. Der Schmerz, von einer Person abgewiesen zu werden, für die man romantische Gefühle empfindet, schmeisst einen in ein Nass aus unendlicher Leere. Eine Studie der University of Colorado behauptet gar, dass bei Menschen, deren Beziehung unwillentlich beendet wurde, die Chance einer Depression zu verfallen, um den Faktor 20 steigt. 

Die selbe Studie untersuchte nun, auf welche Weise man diesen Schmerz bekämpfen kann. Da dieser ja nicht nur traurig ist, sondern – wie obige Fakten beweisen – auch verheerende Gesundheitsschäden verursacht.

Insgesamt nahmen 40 Personen an der Studie teil, deren Beziehung in den letzten sechs Monaten ein unverhofftes Ende nahm. Um ihnen ihre Verletztheit zu vergegenwärtigen, wurden die Testpersonen zunächst gezwungen, Bilder ihrer Verflossenen zu betrachten. Anhand einer Skala von eins bis fünf musste nun angegeben werden, wie man sich in dieser Situation fühlt. Eins für ganz okay, fünf für Ertrinken mit sieben gebrochenen Gliedern.  

bild: shutterstock

Um den emotionalen Schmerz der Befragten greifbarer und auch messbarer zu machen, wurden den Probanden leichte Verbrennungen zugefügt. Auch hier musste angegeben werden, wie stark sich der Schmerz auf einer Skala von eins bis fünf anfühlt.

Nach diesem ersten Durchlauf wurden die Befragten aufgefordert, über eine gewisse Zeitspanne einen Nasenspray zu verwenden. Der einen Hälfte erzählten die Wissenschaftler, dass dies ein starkes Medikament zur Linderung emotionaler Empfindlichkeit sei. Der anderen Hälfte wurde verzapft, dass es sich hierbei lediglich um ein Kontrastmittel handle, mit dem die Darstellung der Gehirnscans verbessert werde. Ansonsten, so die Behauptung des Studienteams gegenüber der Kontrollgruppe, sei die Flüssigkeit völlig wirkungslos. In beiden Fällen kam der Spray mit einer einfachen Kochsalzlösung als Inhalt daher. Letztlich also ein einfacher Placebo-Test.

Glauben an Besserung, statt ein Kübel voll Eiscrème

Daran anschliessend massen die Forscher die Reaktionen ihrer Testpersonen in verschiedenen Arealen des Gehirns. Dabei wurde festgestellt, dass bei der Placebo-Gruppe – also der Gruppe, die sich im Glauben befand, der Spray würde ihren Schmerz lindern – ein deutlicher Rückgang des körperlichen wie auch des emotionalen Schmerzes erfolgte. Die Kontrollgruppe hingegen wies keine Art von Veränderung punkto Gehirnaktivität auf.

«Schon nur der Gedanke daran, man unternehme etwas gegen seine eigene missliche Lage, hat oft schon einen enormen Effekt.» 

Tor Wagner, führender Autor der Studie

Liebeskummer

Bild: pixabay

Studienleiter Tor Wagner, Psychologie-Professor an der Universität von Columbia, ist über die Ergebnisse sowohl überrascht wie auch erfreut. Dies sei der erste Beweis dafür, dass der Placebo-Effekt auch emotionale Schmerzen zu lindern vermöge, so Wagner gegenüber dem Wissenschaftsmagazin Eureka Alert. Er zieht den Schluss, «dass sich das Gehirn in einen angenehmeren Gemütszustand begibt, sobald sich in einem die Erwartung auf eine Besserung auftut. Das Denkorgan entspannt sich.» 

Wer also denkt, das Verzehren eines Kübels voll Eiscrème mache glücklich, soll auch genau das tun, um über die verflossene Liebe hinwegzukommen. Wagners Assistentin Leonie Korban plädiert jedoch eher dafür, Dinge zu unternehmen, die einen schon seit Langem reizen, die mit dem Partner aber nicht durchführbar gewesen wären. Salopp gesagt, hilft allen Liebesverletzten also das zu tun, von dem sie sich am meisten positive Gefühle erhoffen. Denn wie die Studie ja zeigt, kommt es lediglich auf die innere Erwartung an.

(jin)

True Love of old people

Mehr mint gibt's hier:

Leo DiCaprio und Brad Pitt in Tarantinos «Hollywood»-Film – Mann, sehen die sich ähnlich

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Mach' die Party nicht kaputt! Ein Plädoyer für den französischen Abgang

Link zum Artikel

Neuer Ärger für Netflix – haben sie homosexuelle User anders behandelt?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wo gilt Rülpsen als höflich? Der Food-Knigge rund um die Welt

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Du erträgst Satire nicht? Dann ist der Horrorfilm «Wir» nichts für dich

Link zum Artikel

Capital Bra hat es getan – so klingt sein neues Bohlen-Cover

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel

«Ich hätte fast mein Leben verloren» – GoT-Star Emilia Clarke hatte mehrere Gehirn-OPs

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 08.05.2017 22:34
    Highlight Highlight Wo bekommt man eigentlich Placebos? Ich meine glaubwürdige Packungen mit einzeln verpackten Pillen, unaussprechlichem Namen und Beipackzettel.
  • Laut_bis_10 08.05.2017 10:01
    Highlight Highlight Also zuerst hat man sie gezwungen sich Bilder ihrer Verflossenen anzusehen und dann hat man ihnen auch noch leichte Verbrennungen zugefügt? Wer war Verduchsleiter? Ramsay Bolton?
  • Wolf2000 08.05.2017 07:09
    Highlight Highlight In meiner jetzigen Situation würde ich aufgehen wie ein Kuchen...
  • Zeit_Genosse 07.05.2017 22:33
    Highlight Highlight Der Placeboeffekt beweist unsere Selbstheilungsfähigkeit (die alle Menschen haben) über Gedanken und Glauben.
  • reamiado 07.05.2017 22:21
    Highlight Highlight "Fünf für Ertrinken mit sieben gebrochenen Gliedern" Mhm, kann ich mir voll vorstellen!
  • DomiNope 07.05.2017 21:25
    Highlight Highlight Gibt's auch ein Mittel, das mir den Mut gibt, meinen Schwarm anzusprechen?
    • Zeit_Genosse 07.05.2017 22:31
      Highlight Highlight Die 50-50-Regel (ja oder nein) und die Gewissheit, wenn sie ihren Schwarm nicht ansprechen, die Verliererrate bei 100% liegt. Egal was sie sagen, machen sie es einfach. Sie können nur Gewinnen. Sie können ja auch mal trainieren und wildfremde nach dem Weg, der Zeit fragen. Keine Anmachsprüche, sondern ehrlich sagen was sie wollen. Etwas Diplomatie oder Humor hilft. Also, sobald sie das gelesen haben tun.
    • pamayer 08.05.2017 00:27
      Highlight Highlight Tipp von Zeitgenosse.
      Könnte es nicht besser ausdrücken.

      Just Do it. Geht imfall auch ohne Nikes.
      Und: lieber es jetzt versuchen,

      a) statt zu warten, bis alle Beteiligten alt und grau

      b) und dabei tragisch Scheitern, aber sich in zig Jahren nicht den ätzenden hätte-ich's-damals-nur-gemacht mit rumtragen. Ist nicht erniger quälend als das Scheitern als solches.

      Das Leben ist zu kurz, um die Liebe zu verpennen.
    • Fabio Haller 08.05.2017 09:27
      Highlight Highlight Fürchte nicht das Scheitern, sondern die Chancen die du verpasst. :^)
  • Karl Müller 07.05.2017 20:43
    Highlight Highlight "ein Nass aus unendlicher Leere"

    Ähm, was?

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel