Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der ultimative Umzugs-Guide: So ziehst du ohne Stress in die neuen vier Wände  

bild: Diogo Freire



Eines gleich vorweg: Umziehen ist mehr als alte Klamotten in Säcke packen und Bücher in Kisten räumen. Vor allem, wenn du in eine andere Stadt ziehst. Es ist die unumgängliche Trennung von einem Ort des Vertrauens, an dem du die letzten Monate oder sogar Jahre geschlafen hast, an dem du interessante Diskussionen geführt und verschiedenste Erfahrungen mit den Menschen gemacht hast, die dir lieb sind. Von heute auf morgen lässt sich so etwas nicht vergessen. Und trotzdem ist der Umzug eine gute Möglichkeit, die Zeit während des Zusammenpackens als das zu nehmen, was sie ist: 

Der Übergang in ein anderes Leben.

Um gut organisiert dort anzukommen, wo du hinmöchtest, gibt es hier eine Anleitung mit wegbegleitenden Worten und Bullet-Points, die dich absichern. Die Liste ist zeitlich grosszügig gestaltet, sodass du möglichst wenig Stress hast. Beginnen wir mit den ersten Schritten und arbeiten uns langsam zum Tag des Umzugs vor.

bild: shutterstock

3 Monate vorher

Sobald du deine neue Bleibe gefunden hast, ist es fix. Eine Mischung aus Vorfreude und mulmigem Gefühl macht sich breit – immerhin, die Entscheidung ist mit der Unterzeichnung des Mietvertrages getroffen.  

Als Erstes gilt es natürlich die alte Wohnung zu kündigen und gegebenenfalls einen Nachmieter zu finden. Die meisten Mietverträge sehen eine dreimonatige Kündigungsfrist vor.

2 bis 1,5 Monate vorher

Der Tag des Auszugs ist noch zu weit entfernt, um ernsthaft daran zu denken – und trotzdem ist da ein Gefühl, das suggeriert: bald bist du weg. Bis der Gedanke ins Bewusstsein vorgedrungen ist, kann es eine Weile dauern. Zwei Monate vorher ist die ideale Zeit für den Bürokratie-Marathon, der bevorsteht. Eine Checkliste sorgt für den nötigen Überblick.  

Woran du in der alten Wohnung denken solltest:

Dinge, die du vorab in deiner neuen Wohnung organisieren kannst:

Bild

bild: bxm

Zeitgleich mit der bürokratischen Überwindung fragen die ersten Bekannten, «wann es denn jetzt endlich losgeht» oder «ob man schon da sei». Drei Monate bis zum Umzug können sich ganz schön hinziehen. Es fühlt sich nirgends mehr nach zuhause an.

In der einen Stadt bereits am Absprung, in der neuen noch nicht angekommen. Es ist ein zähes Warten auf den Neubeginn, mit der altbekannten Bürokratie im Nacken.  

bild: shutterstock

Einen Monat vorher

Noch steht alles an Ort und Fleck – und doch sollte man langsam darüber nachdenken, wie man das Teegeschirr von Oma und die Xbox transportieren möchte. Wer keinen privaten Kontakt zu muskulösen Umzugshelfern pflegt, sollte sich bei unterschiedlichen Umzugsunternehmen schlau machen und Angebote einholen.  

Aufpassen: Am Wochenende kann es teurer sein als unter der Woche. Als Faustregel gilt ausserdem: Pro Person sind mindestens zehn Kisten einzuplanen. Vergiss nicht, deinen Zügeltag (und allenfalls noch einen freien Tag dazu) beim Arbeitgeber anzugeben. Zwei Tage sind auf jeden Fall notwendig, um nicht in Stress zu geraten.  

Zwei Wochen vorher

Der genaue Umzugstermin steht fest, genauso wie die Zusage für den Transport. Jetzt ist eine gute Zeit, um Notwendigkeiten für den Umzug zu besorgen und sich selbst Gedanken zu machen, wie man zur neuen Wohnung kommt.  

Eine kurze Übersicht:

Zwei Wochen vorher solltest du auch eine Halteverbotszone vor deiner alten und neuen Wohnung einrichten, sodass das Ein- und Ausladen problemlos abläuft. Die Erlaubnis zur Einrichtung eines Bedarfshalteverbots wird gewöhnlich beim örtlichen Strassenverkehrsamt angefordert.

Ausserdem brauchst du einen Schlüssel, wenn du einziehst.

Eine Woche vorher

Jetzt wird es richtig widerlich. Zwischen Kugelschreibern, Scheren und Untersetzern aus Portugal findet man auch: Geburtstagskarten, Fotos aus dem Automaten im Lieblingsclub, noch nicht eingelöste Gutscheine und Zettel, die gewisse Menschen am Morgen hinterlassen haben.

Bild

bild: shutterstock

Alles fühlt sich plötzlich falsch an.

Die Wände, an denen noch letzte Bilder hängen, ein paar Weingläser in der Küche – und sogar die wenigen Schuhe im Flur. Es riecht nach Trennungsschmerz und alter Tomatensosse, die sich an den Küchenfliesen festgesetzt hat. Wer nicht wochenlang in einer kompletten Baustelle leben möchte, macht das Prozedere kurz und schmerzlos. 

Als Erstes packst du:

Danach geht es los mit dem Zusammenbauen und Befüllen der Kartons. Hier hat jeder seine eigene Taktik. Wichtig ist, dass die Kisten nicht zu schwer sind. Gut ist es, zerbrechliche oder heikle Dinge (Kameras, Kerzenständer) in Decken, Tücher einzuwickeln.  

Als Erstes können Bücher, Platten, Kleinkrams, alte Klamotten und Schuhe – bis auf ein oder zwei Paar – weg. Gegen Ende stehen nur noch Möbel wie Bett, Sofa und Lampen.  

Fragen, die du dir jetzt selbst beantworten solltest:

Drei Tage vorher

Zuhause bleiben scheint dieser Tage besonders schwer. Ständig fällt einem ein, was noch weggeräumt werden sollte und wenn es dann so weit ist, findet man sich lethargisch mit halboffenem Mund auf die Duschkabine starrend wieder. Von Tür zu Tür, Zimmer zu Zimmer denkt man immer wieder dieselben Dinge: Hier steht das Waschmittel, das ist bald leer. Den Reiskocher packe ich morgen ein. Wo ist meine Mütze noch gleich?

Bild

Staub, überall liegt irgendwo Staub. bild: bxm

Es wird Zeit, die gröbsten Schmutzecken einzuweichen und glattzuschrubben. Nägel müssen gezogen, Löcher gestopft und eventuell sogar inklusive der gesamten Wand gestrichen werden. Ob das nötig ist oder nicht, besprichst du mit deinem Vermieter.

Eine kleine Checkliste für die letzten Tage:

Eine Nacht davor

Das letzte Mal Kakao trinken, das letzte Mal Zähne putzen, das letzte Mal Wasser holen vor dem Schlafengehen. Mittlerweile steht nur noch das Bett. Alles andere – Schränke, Tische und Lampen sind so gut es geht auseinandergeschraubt und an den Ecken abgeklebt oder in Kartons verstaut worden.

Das Beste an der letzten Nacht: Der Sushilieferdienst, der den geschundenen Körper mit 28 Stück Sake-Nigiri versorgt. Die Küche ist mittlerweile Sperrzone.    

Letzte Überbleibsel werden verstaut und ordentlich beschriftet. Das, was man am Ende zusammenwürfelt, geht besonders schnell verloren. Jetzt also nicht schludern.

Bild

bild: shutterstock

Der letzte Tag

Der Abschied steht bevor, länger hätte man es ohnehin nicht mehr in diesem beklemmenden Zustand zwischen neu und «noch-nicht-angekommen» ausgehalten. Heute Nacht liegt man schon ganz woanders.  

Endlich. Nachdem man die vergangenen Tage auf einer Baustelle gewohnt hat und mit allerlei unvorhergesehenen Kleinigkeiten konfrontiert wurde (ja, passiert trotz strikter Beachtung dieser Liste), hat man sich hoffentlich von Altlasten und schlechten Erinnerungen gelöst.  

Für den Transport der Bettdecken reichen zwei grosse Sporttaschen, Klamotten nehmt ihr einfach aus dem zuvor gepackten Koffer. Im Bad nicht die Kosmetiktasche vergessen – und raus hier.

Jetzt zum schönsten Bullet-Point:  

Guten Neubeginn!

Diese Wohnung macht das Umziehen um einiges leichter:

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Harri Hirsch
14.05.2017 13:41registriert September 2015
Man sollte nicht Artikel aus Deutschland unbearbeitet übernehmen...
- örtliche Sperrmüllabholung
- Termin beim Einwohnermeldeamt
- Wohnung streichen
- Betriebskostenabrechung (heisst hier in der Regel Nebenkostenabrechnung)
...
Dinge die in der Schweiz teilweise anders laufen...
1181
Melden
Zum Kommentar
wasabitom
14.05.2017 14:14registriert January 2016
Hä? Seit wann ist das Streichen der Wände Sache des Mieters?
403
Melden
Zum Kommentar
Luca Brasi
14.05.2017 13:29registriert November 2015
"Letzte Überbleibsel werden versaut und ordentlich beschriftet."
Hehe. Versaut. :P
371
Melden
Zum Kommentar
30

Vor 75 Jahren wurde die Mikrowelle erfunden – sie hält sich bis heute hartnäckig

Die Mikrowelle sollte eine Kochrevolution auslösen. Hat sie nicht, trotzdem hat sie immer noch einen festen Platz in der Küche.

1 Meter 80 gross, 340 Kilogramm schwer. Der erste Mikrowellenherd der Welt war ein Klotz. Heute, 75 Jahre später, lassen sich die Geräte vom Elektrofachgeschäft in einer grösseren Einkaufstasche nach Hause tragen. Oder in einen Küchenschrank hieven, wenn Gäste kommen. Denn das Klotzige konnten sie mit ihrem weissen Kunststoff-, oder Edelstahlgehäuse nie ganz abschütteln.

Aller schwierigen Ästhetik und dem schlechten Ruf als Aufwärmkiste zum Trotz: Die Mikrowellenöfen sind in die Welt …

Artikel lesen
Link zum Artikel