DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der ultimative Umzugs-Guide: So ziehst du ohne Stress in die neuen vier Wände  

14.05.2017, 12:5514.05.2017, 15:29

Eines gleich vorweg: Umziehen ist mehr als alte Klamotten in Säcke packen und Bücher in Kisten räumen. Vor allem, wenn du in eine andere Stadt ziehst. Es ist die unumgängliche Trennung von einem Ort des Vertrauens, an dem du die letzten Monate oder sogar Jahre geschlafen hast, an dem du interessante Diskussionen geführt und verschiedenste Erfahrungen mit den Menschen gemacht hast, die dir lieb sind. Von heute auf morgen lässt sich so etwas nicht vergessen. Und trotzdem ist der Umzug eine gute Möglichkeit, die Zeit während des Zusammenpackens als das zu nehmen, was sie ist: 

Der Übergang in ein anderes Leben.

Um gut organisiert dort anzukommen, wo du hinmöchtest, gibt es hier eine Anleitung mit wegbegleitenden Worten und Bullet-Points, die dich absichern. Die Liste ist zeitlich grosszügig gestaltet, sodass du möglichst wenig Stress hast. Beginnen wir mit den ersten Schritten und arbeiten uns langsam zum Tag des Umzugs vor.

bild: shutterstock

3 Monate vorher

Sobald du deine neue Bleibe gefunden hast, ist es fix. Eine Mischung aus Vorfreude und mulmigem Gefühl macht sich breit – immerhin, die Entscheidung ist mit der Unterzeichnung des Mietvertrages getroffen.  

Als Erstes gilt es natürlich die alte Wohnung zu kündigen und gegebenenfalls einen Nachmieter zu finden. Die meisten Mietverträge sehen eine dreimonatige Kündigungsfrist vor.

2 bis 1,5 Monate vorher

Der Tag des Auszugs ist noch zu weit entfernt, um ernsthaft daran zu denken – und trotzdem ist da ein Gefühl, das suggeriert: bald bist du weg. Bis der Gedanke ins Bewusstsein vorgedrungen ist, kann es eine Weile dauern. Zwei Monate vorher ist die ideale Zeit für den Bürokratie-Marathon, der bevorsteht. Eine Checkliste sorgt für den nötigen Überblick.  

Woran du in der alten Wohnung denken solltest:

  • Kann ich meinen Internetvertrag mitnehmen?
    Wenn nein, wie lange ist die Kündigungsfrist? Kann ich eine Kulanzlösung aushandeln? Gerade bei Internetanbietern ist Geduld und Nervenstärke gefragt. Kündigungsschreiben sollten unbedingt mit Datum versehen und auch mit Datum bestätigt werden, sodass keine Missverständnisse auftreten.
  • Sperrmüll bestellt?
    Kleiderschränke können nach dem Auszug nicht auf der Strasse stehen gelassen werden. Der örtliche Sperrmüll kümmert sich um die Abholung. Die Termine sind oft wochenlang im Voraus ausgebucht, deshalb am besten früh anfragen.
  • Abmeldung/Ummeldung am Wohnort notwendig?
    Falls ja, am besten gleich einen Termin beim Einwohnermeldeamt vereinbaren. Falls du in der gleichen Ortschaft bleibst, kann das schon häufig via Online-Formular erledigt werden.
  • Strom gekündigt?
    Auch das sollte beachtet werden.
  • Heizungsablese vereinbart?
    Wichtig für die seitens des Vermieters (oftmals) nachträglich anfallende Betriebskostenabrechnung ist das korrekte Ablesen unterschiedlicher Zähler – diese werden auf dem Wohnungsübergabeprotokoll vermerkt.

Dinge, die du vorab in deiner neuen Wohnung organisieren kannst:

  • Ist die neue Bleibe sauber?
    Mieter haben die Pflicht, ihre Wohnung zur Übergabe so zu hinterlassen, wie sie diese vorgefunden haben. Dazu gehört auch ein gründlicher Putz und das Streichen der Wände, falls nötig.
bild: bxm

Zeitgleich mit der bürokratischen Überwindung fragen die ersten Bekannten, «wann es denn jetzt endlich losgeht» oder «ob man schon da sei». Drei Monate bis zum Umzug können sich ganz schön hinziehen. Es fühlt sich nirgends mehr nach zuhause an.

In der einen Stadt bereits am Absprung, in der neuen noch nicht angekommen. Es ist ein zähes Warten auf den Neubeginn, mit der altbekannten Bürokratie im Nacken.  

bild: shutterstock

Einen Monat vorher

Noch steht alles an Ort und Fleck – und doch sollte man langsam darüber nachdenken, wie man das Teegeschirr von Oma und die Xbox transportieren möchte. Wer keinen privaten Kontakt zu muskulösen Umzugshelfern pflegt, sollte sich bei unterschiedlichen Umzugsunternehmen schlau machen und Angebote einholen.  

Aufpassen: Am Wochenende kann es teurer sein als unter der Woche. Als Faustregel gilt ausserdem: Pro Person sind mindestens zehn Kisten einzuplanen. Vergiss nicht, deinen Zügeltag (und allenfalls noch einen freien Tag dazu) beim Arbeitgeber anzugeben. Zwei Tage sind auf jeden Fall notwendig, um nicht in Stress zu geraten.  

Zwei Wochen vorher

Der genaue Umzugstermin steht fest, genauso wie die Zusage für den Transport. Jetzt ist eine gute Zeit, um Notwendigkeiten für den Umzug zu besorgen und sich selbst Gedanken zu machen, wie man zur neuen Wohnung kommt.  

Eine kurze Übersicht:

  • 10 bis 15 Umzugskartons pro Person (a 70 Liter) bei einer 2- Zimmer-Wohnung ohne viel Schnick-Schnack
  • Edding zum Beschriften der Kisten
  • Gaffa-Klebeband, zum Verschliessen der Kisten
  • Noppenfolie für Bilder
  • Müllsäcke für die Kleidung und den Dreck, der anfällt
  • Einen Koffer, Rucksack, damit du das Nötigste gleich mitnehmen kannst und einfach findest

Zwei Wochen vorher solltest du auch eine Halteverbotszone vor deiner alten und neuen Wohnung einrichten, sodass das Ein- und Ausladen problemlos abläuft. Die Erlaubnis zur Einrichtung eines Bedarfshalteverbots wird gewöhnlich beim örtlichen Strassenverkehrsamt angefordert.

Ausserdem brauchst du einen Schlüssel, wenn du einziehst.

Eine Woche vorher

Jetzt wird es richtig widerlich. Zwischen Kugelschreibern, Scheren und Untersetzern aus Portugal findet man auch: Geburtstagskarten, Fotos aus dem Automaten im Lieblingsclub, noch nicht eingelöste Gutscheine und Zettel, die gewisse Menschen am Morgen hinterlassen haben.

bild: shutterstock

Alles fühlt sich plötzlich falsch an.

Die Wände, an denen noch letzte Bilder hängen, ein paar Weingläser in der Küche – und sogar die wenigen Schuhe im Flur. Es riecht nach Trennungsschmerz und alter Tomatensosse, die sich an den Küchenfliesen festgesetzt hat. Wer nicht wochenlang in einer kompletten Baustelle leben möchte, macht das Prozedere kurz und schmerzlos. 

Als Erstes packst du:

  • einen Koffer/Rucksack, in dem du Kleidung und Unterwäsche für vier bis sechs Tage einpackst. Fast so, als würde man verreisen
  • eine kleine Kosmetiktasche mit dem, was am notwendigsten im Bad gebraucht wird, kann stehen bleiben

Danach geht es los mit dem Zusammenbauen und Befüllen der Kartons. Hier hat jeder seine eigene Taktik. Wichtig ist, dass die Kisten nicht zu schwer sind. Gut ist es, zerbrechliche oder heikle Dinge (Kameras, Kerzenständer) in Decken, Tücher einzuwickeln.  

Als Erstes können Bücher, Platten, Kleinkrams, alte Klamotten und Schuhe – bis auf ein oder zwei Paar – weg. Gegen Ende stehen nur noch Möbel wie Bett, Sofa und Lampen.  

Fragen, die du dir jetzt selbst beantworten solltest:

  • Hast du deinen alten Wlan-Router an deinen Internetanbieter    zurückgeschickt?
  • Wurde der Stromzähler abgelesen?
  • Hast du alles gekündigt, was gekündigt gehört?
  • Hast du genügend Kartons bestellt?
  • Hast du bei der Post einen Nachsendeantrag gestellt?

Drei Tage vorher

Zuhause bleiben scheint dieser Tage besonders schwer. Ständig fällt einem ein, was noch weggeräumt werden sollte und wenn es dann so weit ist, findet man sich lethargisch mit halboffenem Mund auf die Duschkabine starrend wieder. Von Tür zu Tür, Zimmer zu Zimmer denkt man immer wieder dieselben Dinge: Hier steht das Waschmittel, das ist bald leer. Den Reiskocher packe ich morgen ein. Wo ist meine Mütze noch gleich?

Staub, überall liegt irgendwo Staub.
Staub, überall liegt irgendwo Staub.
bild: bxm

Es wird Zeit, die gröbsten Schmutzecken einzuweichen und glattzuschrubben. Nägel müssen gezogen, Löcher gestopft und eventuell sogar inklusive der gesamten Wand gestrichen werden. Ob das nötig ist oder nicht, besprichst du mit deinem Vermieter.

Eine kleine Checkliste für die letzten Tage:

  • Gibt es eine Box für alte Lebensmittel – zum Mitnehmen oder zum Verschenken?
  • Ist alles organisiert, damit nicht nur deine Möbel und Kleider, sondern auch du (und allenfalls deine Begleitung) zur neuen Wohnung kommt?
  • Musst du noch alte Kleider/Altglas entsorgen?
  • PET-Flaschen zurückbringen?
  • Karton bündeln?
  • Altpapier wegbringen?
  • Ist das Kellerabteil leer?
  • Dein Abteil im Estrich geräumt?

Eine Nacht davor

Das letzte Mal Kakao trinken, das letzte Mal Zähne putzen, das letzte Mal Wasser holen vor dem Schlafengehen. Mittlerweile steht nur noch das Bett. Alles andere – Schränke, Tische und Lampen sind so gut es geht auseinandergeschraubt und an den Ecken abgeklebt oder in Kartons verstaut worden.

Das Beste an der letzten Nacht: Der Sushilieferdienst, der den geschundenen Körper mit 28 Stück Sake-Nigiri versorgt. Die Küche ist mittlerweile Sperrzone.    

Letzte Überbleibsel werden verstaut und ordentlich beschriftet. Das, was man am Ende zusammenwürfelt, geht besonders schnell verloren. Jetzt also nicht schludern.

bild: shutterstock

Der letzte Tag

Der Abschied steht bevor, länger hätte man es ohnehin nicht mehr in diesem beklemmenden Zustand zwischen neu und «noch-nicht-angekommen» ausgehalten. Heute Nacht liegt man schon ganz woanders.  

Endlich. Nachdem man die vergangenen Tage auf einer Baustelle gewohnt hat und mit allerlei unvorhergesehenen Kleinigkeiten konfrontiert wurde (ja, passiert trotz strikter Beachtung dieser Liste), hat man sich hoffentlich von Altlasten und schlechten Erinnerungen gelöst.  

Für den Transport der Bettdecken reichen zwei grosse Sporttaschen, Klamotten nehmt ihr einfach aus dem zuvor gepackten Koffer. Im Bad nicht die Kosmetiktasche vergessen – und raus hier.

Jetzt zum schönsten Bullet-Point:  

  • 2 – 6 Sektgläser
  • 2 Flaschen Sekt
  • Umarmungen und Küsse für die Liebsten

Guten Neubeginn!

Diese Wohnung macht das Umziehen um einiges leichter:

1 / 14
«Wohnwagon»: Leben in der Holzklasse
quelle: wohnwagon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Endlich kannst du herausfinden, welche Jahreszeit du bist – beantworte 12 Fragen!

Die vier Jahreszeiten sind euch wohl allen bekannt. Falls nicht, fragt eure Eltern oder Freunde.

Aber habt ihr euch eigentlich auch schon mal gefragt, welche Jahreszeit ihr wärt, wenn ihr eine Jahreszeit wärt?

Dann haben wir eine gute Nachricht für euch. Wir haben einen Psychotest für euch zusammengestellt, bei dem diese Frage nun endgültig geklärt wird.

Selbstverständlich ist es wichtig, dass ihr wahrheitsgetreu antwortet. Falls ihr lügt, würde der komplexe Algorithmus hinter dem Quiz dies sofort erkennen. Die Folge: Sämtliche NSA-Server würden kollabieren und jegliche Elektronik …

Artikel lesen
Link zum Artikel