DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
tamara funiciello

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello droht ihrem Gegenüber mit einem linken Haken. bild: srf.ch

Zukunfts-«Arena»: Jungpolitiker schlagen sich «wie die alten Säcke»

Die erste «Arena» des Jahres beschäftigt sich mit dem Thema Zukunft. Dafür wurden vier Jungpolitiker und der Nationalratspräsident Jürg Stahl (SVP) eingeladen. Erstmals wird die «Arena» nicht nur vom Schweizer Fernsehen, sondern auch live von den vier jungen Gästen auf Facebook übertragen. Eine völlig neue «Arena»? Nicht wirklich.



Die erste Sendung «Arena» im neuen Jahr startet etwas holprig: Weil die vier jungen Gäste ihre Sicht der Sendung live auf Facebook streamen, kämpfen die Techniker des Schweizer Fernsehens mit Schwierigkeiten. Der Stream von SVP-Jungparteipräsident Benjamin Fischer will nicht so recht funktionieren. JCVP-Präsident Tino Schneider meint spitz: «Die SVP verhindert wieder nur.» Alle lachen. Moderator Jonas Projer gefällt's: «So ausgelassen war es hier noch nie!»

Das «Arena»-Experiment

Die «Arena» wurde zum ersten Mal bereits während der Aufzeichnung ausgestrahlt – und zwar per Live-Stream auf den Facebook-Profilen der vier eingeladenen Jungpolitiker. Die Idee dahinter: Die Facebook-Freunde der Gäste sollten die Sendung live kommentieren können, die Politiker wiederum die Kommentare aufnehmen und in die Diskussion einfliessen lassen.

Junge Gäste, junges Publikum und Livestreaming auf Facebook: Wird jetzt alles anders? Nein. Keine drei Minuten sind vergangen, da fällt SVP-Fischer der Juso-Präsidentin Tamara Funiciello bereits zum ersten mal ins Wort. In diesem Stil soll es weitergehen.

Funiciello revanchiert sich kurz darauf bei Fischers Nachbar Andri Silberschmidt, Präsident der Jungfreisinnigen, und fällt ihm ins Wort. Ihrem eigenen Nachbar Tino Schneider droht sie gar mit einem linken Haken. Von Abtasten keine Spur. Die Jungen legen los und machen es «wie die alten Säcke, die sonst in der Arena stehen», wie Schneider einen Facebook-Kommentator von seinem Live-Stream zitiert.

Video: srf.ch

Erstes Thema: Flüchtlinge und Terror

Weil dem Sorgenbarometer der CS zufolge Flüchtlinge das Thema sind, das die Jungen am meisten beschäftigt, wird zuerst darüber diskutiert. JSVP-Fischer spielt gleich auf den Terror an – und wird dafür von allen Seiten mit Zahlen bombardiert. «Früher gab es viel mehr Terror!», sagt Funiciello.

Nationalratspräsident Stahl – nicht gerade eine neutrale Stimme im sonst unparteiischen «Expertenstand» der «Arena» – eilt seinem Parteigenossen zur Hilfe und meint, es habe zumindest noch nie so viele Selbstmordattentate gegeben wie in jüngster Vergangenheit. Ein schwaches Argument. Der Punkt geht letztendlich an JCVP-Schneider, der in angenehm ruhigem und sachlichem Ton erklärt, dass das neue Asylgesetz der jetzigen Situation entspreche. 

Als mögliche Lösung für die Asyldebatte sehen alle Gäste die Beschäftigung von Asylsuchenden: «Sie könnten zum Beispiel die Wälder aufräumen, so wie wir es mit unseren Schulklassen auch manchmal machen», meint eine Stimme aus dem Publikum. Jürg Stahl stimmt dem zu, mahnt aber, dass solche Prozesse nicht so schnell gehen, wie man es gerne hätte. Bei seinen Ausführungen wird der höchste Schweizer prompt von der selbstbewussten Funiciello unterbrochen – ihrerseits unterstützt von Moderator Projer. Stahl kann nur noch lächeln und einen Schluck Wasser trinken. 

Video: srf.ch

Im Weiteren zanken sich die beiden Flügel, Funiciello und Fischer, bis Projer eingreift und in die Runde fragt, ob es in den sozialen Medien gesitteter zu- und hergeht. Die Gäste lesen Kommentare aus ihren Streams vor. Silberschmidt mit elegantem Seitenhieb gegen JSVP-Fischers lautes Stimmorgan: Seine Facebook-Follower würden fragen, ob man denn nicht auch nicht schreien könne. Damit geht das erste Thema zu Ende.

Zweites Thema: Die Personenfreizügigkeit (PFZ)

Das nächste Thema ist dem ersten nicht unähnlich, denn laut dem Sorgenbarometer ist das zweitwichtigste Thema für Junge das Personenfreizügigkeits-Abkommen. Spätestens jetzt ist Fischer mit seiner Einstellung alleine in dieser Runde. Es sei gut, dass man dank der PFZ frei reisen könne. Mehr kann der Toni Brunner im Mini-Format dazu nicht sagen.

Funiciello hingegen reisst das Thema an sich. Ihre Wutrede verkommt zur Kapitalismuskritik und sie schweift ab zu Wellblechhütten in Nigeria. Nach wiederholten Aufforderungen von Projer, zum Thema PFZ zurückzukehren («Tamara Funiciello, jetzt einfach bitte nicht der Kapitalismus!»), nimmt Funiciello erneut Anlauf zur Kapitalismuskritik.

Video: srf.ch

Nach dem abgebrochenen Kapitalismus-Exkurs ergreift der Nationalratspräsident das Wort. Er sagt, die Schweiz habe bereits vor den Bilateralen funktioniert und sei von unseren Grossvätern und Grossmüttern zu dem gemacht worden, was sie heute ist. Diesem Pathos stimmt Silberschmidt zwar zu, er schaue aber in die Zukunft und nicht in den Rückspiegel wie Herr Stahl. 

Was die Jungen bräuchten, sei Internationalität, das Forschungsabkommen und all die Vorteile, die die Bilateralen mit sich brächten. Der Preis der Abschottung sei deshalb zu hoch. Damit geht der Punkt für diese Runde an den 22-jährigen Jungfreisinnigen, der den höchsten Schweizer beeindruckend in die Schranken verwiesen hat. Das zweite Thema ist damit beendet. 

Video: srf.ch

Drittes Thema: Altersvorsorge

Vom dritten Thema könnten die jungen Gäste nicht weiter entfernt sein. Denn die drittgrösste Sorge der Jugend dreht sich um die Altersvorsorge. Während sich Nationalratspräsident Stahl darüber freut, dass sich die Jungen Gedanken über die Zukunft machen, kommt Funiciello wieder mit dem Kapitalismus und Silberschmidt spricht von der «mathematischen, ökonomischen Realität».

Das daraufhin entstehende Durcheinander wird von Stahl unterbrochen. Er sagt, das Vertrauen und die Stabilität der Altersvorsorge müssten wiederhergestellt werden. Er deutet implizit eine Erhöhung des Rentenalters an. Als Funiciello ihn darauf festnageln will, weicht er aus. Danach sorgt JSVP-Fischer für Aufregung bei Funiciello. Er sagt, in Zukunft werden sich nur die Personen pensionieren lassen können, die es sich auch leisten können. «Und die anderen nicht?», fragt Projer. Fischer weicht der Frage aus und verhaspelt sich.

Video: srf.ch

Fischer kann sich nicht mehr aus eigener Kraft aus dieser misslichen Lage befreien. Darum fragt Projer erneut nach den Kommentaren auf Facebook. Tino Schneider hat einen aufmunternden Kommentar erhalten: «Ihr klingt schon wie die alten Säcke, die sonst in dieser Arena stehen!», zitiert er aus seinem Live-Stream. Damit geht der letzte Punkt an den unbekannten Facebook-Kommentator.

Zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse. Manche würden von einem Wunder sprechen! Es kommt zum Schulterschluss der Juso und der Jungfreisinnigen. Schliesslich seien beide Liberale, auf ihre eigene Art.

Video: srf.ch

Den Sieg nach Punkten haben in dieser «Arena» Silberschmidt und Schneider davongetragen. Silberschmidt, weil er erfolgreich dem Nationalratspräsidenten die Stirn geboten hat und Schneider wegen seiner ruhigen Bündner Art.

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Thema: Wann ist eine Ehe eine Ehe?

Hauptpersonen:

Nebenfiguren:

Wetter: Kälteregen

T-Shirt-Aufdruck eines Gastes: «Press exit»

Das Thema dieser «Arena» ist eines dieser Themen, mit denen man keinen Blumentopf gewinnen kann. Das Paradoxon der Gleichzeitigkeit der Ungleichzeitigkeit, dass wir etwa an der Schwelle zum Zeitalter der Singularität stehen, aber keine Gleichstellung bei den Rechten von Homosexuellen haben, ist nicht leicht zu erfassen. Erst recht nicht in einem «Arena»-Setting. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel