DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sandro brotz in syrien

«Rundschau»-Journalist Sandro Brotz bei der Arbeit in Syrien. Bild: zvg

Interview

Sandro Brotz über Assad-Interview: «Manchmal sind die Fragen wichtiger als die Antworten»

Sandro Brotz ist einer von wenigen Schweizer Journalisten, die Syrien besucht haben. Der «Rundschau»-Moderator hat vier Tage im kriegsgeschüttelten Land verbracht. Ein Gespräch über Marktgeschenke, kriegsmüde Syrer und Interviews, bei denen die Fragen wichtiger als die Antworten sind. 



Herr Brotz, Sie sind mitten in ein Kriegsgebiet gereist. Hatten Sie Angst? 
Sandro Brotz: Ich war das erste Mal in Syrien unterwegs, doch ich habe natürlich im Vorfeld mit vielen Leuten über die Gefahren im Land gesprochen. Unser Fahrer war eine Person unseres Vertrauens, ein Syrer, der sich auskannte und wir sind nur durch das Territorium von Syrien-Präsident Baschar al-Assad gefahren, der uns ja eingeladen hatte. Richtige Angst hatte ich also keine, aber eine gewisse Grundanspannung begleitet einem bei einem solchen Projekt. 

Wie sind Sie gereist? 
Meine Kollegin Samira Zingaro und ich sind nach Beirut im Libanon geflogen und von da aus noch am gleichen Tag an die syrische Grenze weitergereist. Auf einem Autobahnkorridor konnten wir direkt nach Damaskus fahren.

«Die Leute waren so überrascht über einen Westler, dass sie mir den Einkauf sofort schenkten.»

Was haben Sie auf der Fahrt angetroffen? Wie sieht Syrien aus? 
Auf der Fahrt haben wir wenig gesehen. Wir fuhren durch eine lange Ebene mit wenig Zivilisation. Bis Damaskus dauert es rund zwei Stunden. Natürlich fallen aber die Checkpoints auf. Wir mussten fünf oder sechs davon passieren. 

Was passiert da? 
Wir mussten uns ausweisen, unsere Visa zeigen, die für uns an der Grenze hinterlegt wurden. Mehrmals kontrollierten die Soldaten unseren Wagen und öffneten unser Gepäck.

Wie präsentierte sich die Stadt? 
Es herrscht reger Betrieb. Wenn man nicht wüsste, dass 10 bis 15 Kilometer weiter weg Kriegshandlungen stattfinden, würde man es nicht merken. Wer die arabische Welt schon bereist hat, kennt das Bild: labyrinthartige Altstadt, grosse Souks, Menschengewirr, Verkaufsgeschrei. Ungewöhnlich ist, dass kein einziger westlicher Tourist darin anzutreffen ist. Als ich einmal was kaufen wollte, waren die Leute so überrascht über einen Westler, dass sie mir den Einkauf sofort schenkten. 

Damaskus ist vollständig intakt? 
Nein, es gibt natürlich Kriegsschäden, auf die uns unser Fahrer jeweils hinwies. Sie sind aber nicht so gravierend wie in Aleppo. Dennoch sind einige Gebiete komplett abgeriegelt und bereits nahegelegene Dörfer zerbombt. Dahin sind wir aber nicht gefahren, wir haben uns auf dieses eine Projekt konzentriert. 

Das Interview mit Baschar al-Assad. Sie haben schon alle möglichen Menschen in harten Interviews konfrontiert. Waren Sie vor diesem besonders nervös? 
Nein. Ich war sehr konzentriert, habe kaum mehr wahrgenommen, wieviele Leute um uns herum standen und fokussierte mich vollkommen auf ihn. 

«Als Journalist will ich immer mit den Direktbetroffenen reden.»

Was bringt ein solches Interview überhaupt? Es war schon vorher davon auszugehen, dass Assad nicht zugeben würde, ein Kriegsverbrecher zu sein.
Ja, das war es tatsächlich. Trotzdem ist es wichtig, auch mit solchen Leuten zu reden. Als Journalist will ich immer mit den Direktbetroffenen reden. Das hätte jeder gemacht, der die Möglichkeit dazu erhalten hätte.   

Sie haben es also nicht aus reinen Prestige-Gründen gemacht? 
Natürlich nicht. Manchmal, und gerade in einem solchen Fall, sind die Fragen wichtiger als die Antworten. Wir haben den Präsidenten mit allen gegen ihn geäusserten Vorwürfen konfrontiert und konnten seine Reaktion darauf beobachten. Dass er sie bestreiten würde, war klar. Trotzdem musste er Stellung beziehen.

Ein bisschen stolz sind Sie aber schon? 
Ich bin stolz auf unser Team. Es war eine grosse journalistische, logistische und technische Leistung, dass dieses Interview möglich wurde und wir haben hervorragend zusammen gearbeitet. 

Hatten Sie Zeit, mit einigen Einwohnern reden? Wie geht es den Leuten in Damaskus? 
Ja, es war mir wichtig vor dem Interview mit den Menschen aus Damaskus zu reden und zu spüren, wie sie zum Präsidenten stehen. In Damaskus äussert sich kaum jemand kritisch über Assad. Was man ganz deutlich spürt, ist das sie müde sind. Die Menschen sehnen sich nach Frieden und haben genug von diesem Krieg. 

In Damaskus fühlen sie sich aber sicher? 
Ja, einigermassen. Sie fühlen sich durch den Präsidenten geschützt und kritisieren indirekt jene Syrer, die das Land verlassen und keine Treue zur Heimat gezeigt haben. 

Sie erzählen von Marktständen und Läden. Kauft da auch wirklich jemand ein? 
Das habe ich mich auch gefragt. Die Leute leben natürlich am Existenzminimum. Was es in Syrien zu kaufen gibt, können sich nur wenige leisten. 

Syrien: Der vergessene Krieg

1 / 13
Syrien: Der vergessene Krieg
quelle: x03126 / yazan homsy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Syrien

Wie die SNB 4 Millionen Dollar mit dem US-Angriff auf Syrien verdiente

Link zum Artikel

Autopsie bestätigt Chemiewaffen-Einsatz in Syrien – Erdogan beschimpft Assad als «Mörder»

Link zum Artikel

Trotz US-Angriff: Syrien bombardiert weiter

Link zum Artikel

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Link zum Artikel

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

Link zum Artikel

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Link zum Artikel

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Link zum Artikel

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Link zum Artikel

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Link zum Artikel

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

Link zum Artikel

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

Link zum Artikel

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Link zum Artikel

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Link zum Artikel

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

Link zum Artikel

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Link zum Artikel

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Link zum Artikel

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Link zum Artikel

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

Link zum Artikel

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Link zum Artikel

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Link zum Artikel

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Link zum Artikel

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Link zum Artikel

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Link zum Artikel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Link zum Artikel

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Lohn für Hausarbeit? 7000 Franken für Eltern mit zwei Kindern gefordert

Das Bundesgericht drängt Mütter nach der Scheidung verstärkt in den Arbeitsmarkt zurück. Buchautorin und Gleichstellungsspezialistin Sibylle Stillhart hält das für realitätsfern. Sie fordert ein Entgelt für jene Arbeit, die heute mehrheitlich von Frauen gratis verrichtet wird.

Sibylle Stillhart (47) arbeitet als Mutter für ihre drei Söhne (zwölf-, zehn- und fünfjährig) und als Autorin. In ihrem letzten Buch («Schluss mit gratis. Frauen zwischen Lohn und Arbeit») sorgte sie mit der Forderung nach einem «Lohn für Hausarbeit» für Aufsehen.

Aktuell ist sie irritiert über diverse Urteile des Bundesgerichts, die Frauen nach der Scheidung finanziell deutlich stärker in die Pflicht nehmen als bisher. Vereinfacht gesagt: Die Richter in Lausanne schicken Frauen auf Jobsuche, …

Artikel lesen
Link zum Artikel