DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

«Sag mir nicht, dass ich lächeln soll!»

«Wein doch!» – Das Format, in dem watson-Redaktoren sich betrinken und über irgendetwas beklagen. Diese Woche: Emily Engkent über Leute, die ihr sagen, dass sie lächeln muss.
08.06.2017, 14:2409.06.2017, 08:00
Can Kgil
Folgen

Ich finde es nur fair, wenn ich auch mal eine betrunkene Schimpftirade mache. Can Kgil übernahm für dieses Video meinen üblichen Platz, und zwar den hinter der Kamera.

Video: watson/Emily Engkent, Can Kgil

Das «Resting Bitch Face» existiert wirklich. Aber zum Glück gibt's einen Kurs dagegen.

Wieso sagst du, dass ich lächeln soll?

Wein doch!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
08.06.2017 16:57registriert August 2015
Ok, dann mach ich doch einfach mal einen Witz:

Was grenzt an Dummheit?








Kanada und Mexiko!
1237
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dingsda
08.06.2017 14:40registriert Dezember 2014
😘
«Sag mir nicht, dass ich lächeln soll!»
😘
957
Melden
Zum Kommentar
avatar
pun
08.06.2017 15:36registriert Februar 2014
<3
«Sag mir nicht, dass ich lächeln soll!»
&lt;3
862
Melden
Zum Kommentar
43
Müssen Migros und Coop zittern? Der mexikanische Valora-Käufer hat grosse Expansionspläne
Die Übernahme des Kioskkonzerns ist ein Paukenschlag im Schweizer Detailhandel. Doch beim Deal gibt es einige Fragezeichen. Es könnte sogar noch zu einer spektakulären Wende kommen.

Das war's dann wohl. Der traditionsreiche Schweizer Kioskkonzern Valora mit Sitz in Muttenz dürfte schon bald in mexikanische Hände übergehen. Der südamerikanische Detailhändler Femsa hat den Baselbietern ein Angebot gemacht, das sie offenbar nicht ablehnen können. Rund 1.1 Milliarden Franken in bar - oder 260 Franken pro Aktie - liegen auf dem Tisch. Der Verwaltungsrat empfiehlt dem Aktionariat das Angebot anzunehmen.

Zur Story