DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wein doch

«Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter betrinken und sich über irgendetwas beklagen. Diese Woche: Marius von watson.de (ja, uns gibt's jetzt auch in Deutschland!) über Sprachnachrichten.
22.03.2018, 11:4423.03.2018, 11:47
Marius notter, Emily engkent
Video: watson/Marius Notter, Emily Engkent
Schickst du Sprachnachrichten?

Wein doch!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
22.03.2018 12:38registriert Juli 2016
Also, Moment mal, ich hab das noch nicht ganz gerafft: Der deutsche Kollege unserer allseits geliebten Watson-Redaktion braucht über 3 min, um kategorisch zu erklären, dass man ALLES in 20 sec sagen kann???

Momoll, sehr weise. 🙄😂
1654
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sauäschnörrli
22.03.2018 12:02registriert November 2015
Habe mir Lina irgendwie anders vorgestellt. 😅
1256
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
22.03.2018 12:07registriert August 2015
Oh Gott! Jetzt wird sicher noch die ganze Belegschaft von Watson.de nach Zürich eingeflogen um ein Wein Doch zu machen, bevor Lina eines macht...😒

#lina4weindoch
1147
Melden
Zum Kommentar
49
Absurde Szenen – Russen ertragen Zwangsrekrutierung (mutmasslich) nicht nüchtern

Bei der russischen Teil-Mobilmachung scheint nicht alles ganz rundzulaufen. Einerseits scheinen übermütige Rekrutierungsoffiziere landesweit Männer aufzubieten, die eigentlich schon zu alt sind. Das behaupteten zumindest Kreml-Sprecher kürzlich im russischen Staatsfernsehen und forderten extreme Strafen für die Rekrutierungsoffiziere.

Zur Story