Videos
Wein doch

«Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, was gibt!»

Wein doch

«Auf eine rohe Zwiebel zu beissen – das ist eine Nahtoderfahrung»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter betrinken und sich über irgendetwas beklagen. Diese Woche: Daniel Huber über Zwiebeln.
11.01.2018, 13:4212.01.2018, 06:11
Daniel Huber
Folge mir
Emily Engkent
Folge mir
Mehr «Videos»

Sie sollen die Potenz steigern, glaubten die Mönche des Mittelalters – dabei ist ihr Geruch ein übler Lustkiller: Zwiebeln. Ein Verbrechen in Speiseform. Immer noch gibt es Leute, die dieses «Gemüse» bedenkenlos in jedes Essen schmeissen. Das muss aufhören! 

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent
Wein doch
AbonnierenAbonnieren
Wie findest du Zwiebeln?

Wein doch!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yannik Tschan
11.01.2018 14:01registriert Januar 2017
Ich verneige mich vor dem (fast) unschlagbaren Quiz-Champion Huber für dieses Wein doch! Und ich sage nie mehr, dass ich Zwiebeln mag (wegen Todesstrafe und so, aus Sicherheitsgründen). So ich geh jetzt frittierte Zwiebelringe essen.

#onionGate
1615
Melden
Zum Kommentar
avatar
chraebu
11.01.2018 15:35registriert März 2015
Hey, wie wäre es diesen November mit einem Huber-Liveticker vom Zibelemärit in Bern?
1461
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
11.01.2018 14:07registriert August 2015
Ich dachte Herr Huber wollte NIEMALS ein Wein Doch machen....
Immerhin erhöht das meine Hoffnung auf


#lina4weindoch
14411
Melden
Zum Kommentar
61
Herziger als dieses Unterwasser-Blattschaf wirds kaum!

Taucherinnen und Taucher vor der philippinischen, indonesischen oder japanischen Küste haben ab und zu das Glück, sogenannte «Blattschafe» zu erspähen. Hier ist der Name Programm: Die winzigen Tierchen sehen aus wie kleine Schäfli, deren Fell aus Blättern besteht. Nicht umsonst werden die Dinger auch «Shaun, das Schaf» genannt. Im Fachjargon nennt man die Tiere jedoch ganz einfach gesagt Meeresschnecken oder, in diesem Falle, Costasiella kuroshimae.

Zur Story