DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

Dass du am Arbeitsplatz nicht immer die «topmotivierte», «begeisterungsfähige», «teamorientierte» Personifizierung der Selbstdisziplin bist, die du beim Bewerbungsgespräch warst, ist voll okay. Darum hier 10 Tipps, wie diese Diskrepanz unentdeckt bleibt.
26.04.2018, 06:2026.04.2018, 08:15

Viele Bildschirme

Dein Beschäftigungsgrad-Indikator steigt exponentiell mit jedem zusätzlichen Bildschirm, der deinen Arbeitsplatz schmückt. Hast du beispielsweise nur zwei Tabs offen, ist dies nicht zwingend das Zeichen voller Auslastung. Hast du diese jedoch auf jeweils verschiedenen Bildschirmen, drehen Leute ob deiner proaktiven Aura komplett durch. Meistens. 

Bild: waston / shutterstock
bild: waston / shutterstock
bild: waston / shutterstock
Surprise
bild: waston / shutterstock

Mehr als eine gebrauchte Kaffeetasse am Arbeitsplatz

Stelle sicher, dass sich die Ordnung an deinem Arbeitsplatz stets an der Grenze zum Chaos befindet. Dabei sind halbvolle und leere Kaffeetassen ein absolutes Muss (gerne auch mit Kaffeeringen auf dem Tisch). Denn wer arbeitet, wie dein Pseudo-Ich, braucht Treibstoff. Das soll dein Umfeld sehen. Und riechen. Übertreibe es einfach nicht.

Universelle Kaffetasse-auf-Arbeitstisch-Skala:

Bild: watson / shutterstock

Weisst du noch damals? Ganz zu Beginn?

Post-its en masse

Hau diese gelben Fahnentäger der Organisation auf deinen Arbeitsplatz, dass es nur so knallt. Bestenfalls in knapp leserlicher Schrift und einfach überall, sodass es piepegal ist, was eigentlich drauf steht. Das Post-it ist Beweis genug für deine Tüchtigkeit. Die Krönung: Ab und an ein Post-it theatralisch wegreissen und leidenschaftlich zerknüllen.

Sieht so der Arbeitsplatz einer fleissigen, engagierten Person aus? Aber ganz sicher nicht!

Bild: shutterstock

So? Oh, yes.

Bild: watson / shutterstock

Für Post-It-Profis:

Bild: via pinterest

Für Post-It-Koryphäen:

Bild: imgur

Ab und an auf die Armbanduhr schauen

Der Blick aufs Handgelenk (Uhr brauchst du eigentlich nicht mal zu tragen) alleine reicht hier nicht aus. Diese subtile Geste unternehmerischen Esprits entfaltet erst durch einen gestressten Seufzer ihre volle Wirkung. Optimiert wird der Effekt durch hektisches Eindreschen auf die Tastatur im direkten Anschluss.

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson / giphy

Pausen tarnen

Auch wenn du fortan nur noch als seriöses Arbeitstier giltst, darfst du dir dennoch Pausen gönnen. Allerdings nur unter gewissen Umständen. Diese musst du eigenhändig kreieren. Wir präsentieren folgende Szenarien zur freien Interpretation und Ausführung:

  • Der Business-Notfall: Bevor du raus gehst aufs Handy schauen, schockiert aufs Display starren und schnellen Schrittes das Büro verlassen.
  • Die Kreativpause: Fünf Minuten vor der Pause entkräftet stöhnen, Haare verwuscheln, Augen reiben und dann das Büro mit den Worten «Wow, ich muss den Kopf lüften» verlassen.
  • Die Belohnung: Auf Computer rum klicken (völlig egal, was), urplötzlich die Faust ballen und ein ehrgeiziges «Yes!» oder «Come on!» rauspusten. Danach galant verkünden: «Auf das gönn ich mir eine Pause». (Wichtig: Bildschirm sperren!)
  • Das Tabuthema: Griff in Bauchregion, Gesicht verziehen, Unbehagen bemerkbar machen. Aufstehen und zügig zur Tür raus. Vorteil: Pausensujet für einen ganzen Tag.

Benutze bestimmte Formulierungen

Gewisse Codewörter versprühen schlicht den Hauch des Fleissigseins. Von Arbeitnehmern wird ja immer wieder gerne das holde Mitdenken verlangt, was für Engagement, Integrität und Eigeninitiative steht. Signalisiere dies locker-flockig anhand des Gebrauchs einiger flotten Formulierungen.

Hier eine schmucke Auswahl an Meeting-Evergreens:

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock

Und im Falle geistiger Abwesenheit und gleichzeitiger Nennung deines Namens:

bild: watson / shutterstock

Reagiere nicht, wenn jemand deinen Namen ruft

Dein Umfeld soll spüren, dass du einfach zu wichtig, zu involviert, zu engagiert bist. Busy halt. Das spüren sie am deutlichsten, wenn du sie steinhart ignorierst. Du bist so tief in der Materie, dass alles andere an dir abprallt.

Etwa so:

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: watson / tenor

Fluchen

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Du willst aber nur die Späne. Nicht das Hobeln. Tue einfach so, als stündest du knöcheltief in Spänen. Bewunderung wird dich berieseln.

Und sollte jemand die Authentizität deiner Flucherei in Frage stellen, lass dich nicht in Diskussionen verstricken:

Bild: imgur

Laut telefonieren

Nicht oft, dafür laut. Dies soll fortan deine Handlungsmaxime in Bezug auf Telekommunikation sein. Telefoniere so, als würdest du mutwillig ins Knochenmark deiner Arbeitskollegen eindringen wollen. Ein Telefon pro Tag genügt und jeder um dich herum weiss, dass du telefonierst. Und wie gemeinhin bekannt ist: Ich telefoniere, also arbeite ich. Katsching!

Und dabei nicht mit trendigen Abkürzungen geizen!

Animiertes GIFGIF abspielen

Nie mit leeren Händen umherlaufen

Die Beine vertreten? Zeit totschlagen? Kaffee #8 holen? Auf dem Weg zu Power-Nap #3 im Sitzungszimmer? Flucht vor Verantwortlichkeiten am Arbeitsplatz? Alles voll okay! Solange du währenddessen etwas in der Hand hast. Vorzugsweise Dokumente, Fact-Sheets, einen Laptop, Ordner oder sonstwas, das irgendwie mit deiner Arbeit zu tun haben könnte.

bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Diese 23 «Lifehacks für Faule» machen dein Leben ein bisschen besser – wahrscheinlich nicht

1 / 25
Diese 23 «Lifehacks für Faule» machen dein Leben ein bisschen besser – wahrscheinlich nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

GAME OVER! Spiessrutenlauf Büro – wie lange überlebst du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel