trüb und nass
DE | FR
33
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 Anzeichen dafür, dass deine Mitreisenden Schweizer sind

Dieser Moment, wenn du im Ausland auf Schweizerdeutsch herumpolterst und du dir plötzlich nicht mehr sicher bist, ob deine Mitreisenden womöglich nicht auch Schweizer sind? Zermürbend. Genug damit. Erlange Gewissheit! Gerade im Hinblick auf die Sommerferien.
30.05.2018, 20:0531.05.2018, 14:15

Die Schweizer Art zu warten

Egal, wo und wie du zu Gange bist, du wirst mal an einen Punkt auf deiner Reise kommen, an dem du warten musst (war das gerade eine Metapher auf das Leben? Niemand weiss es). Und an genau diesem Punkt entpuppt sich der Schweizer durch seine archetypische Art zu warten. Nämlich nervös. Immer.

Archivaufnahme eines Schweizers beim Warten auf den Bus in Garda:

Animiertes GIFGIF abspielen
Gif: giphy

Die Gründe dafür sind nur zu vermuten und werden in der Fachliteratur gemeinhin in den folgenden Fragen umrissen:

  • Besteht hier die Möglichkeit einer Verspätung?
  • Was, wenn ich kein eigenes Abteil habe oder wir nicht bei einander sitzen können?
  • Ob in diesem Land wohl überhaupt etwas funktioniert?
  • Werden wir es, angesichts der mangelnden Verkehrssicherheit, überhaupt überleben (Ja, das Taxi vom Flughafen zum Hotel hat zwei (!) Rechtsvortritte ignoriert!)
  • Befinden sich hier Kriminelle (ist ja schliesslich nicht so sicher wie in der Schweiz, nödwahr)?

Als Symptome sind hierbei vor allem Schweissausbrüche, nervöse Blicke in alle Richtungen, minütliche Kontrolle der Uhr, kontinuierliches Studieren des Fahrplans, entgeistertes Schnauben und enttäuschtes Kopfschütteln aufzuführen.

Die Verpflegung

Es entspricht der helvetischen Mentalität, stets verpflegt zu sein. Selbst nach einer eineinhalbstündigen Schlemmerei am Frühstücksbuffet oder dem z'Morge-Tisch zuhause wird dafür gesorgt, dass man für alle Eventualitäten, die während der Reise auftreten könnten, gewappnet ist.

Wer jetzt denkt, dass dies in erster Linie Nahrung ist, der sieht sich getäuscht. Nein, mein Freund. Ein Schweizer auf Reisen ernährt sich nicht einfach. Er ernährt sich auch auf fremden Terrain ausgewogen.

Archivaufnahmen einer Szene in Valencia:

Ist es ein Einheimischer?
Ist es ein Einheimischer?Bild: watson / shutterstock
Ist es ein Tourist?
Ist es ein Tourist?bild: watson / shutterstock
Surprise
Es ist ein Schweizer!bild: watson / shutterstock
Surprise
bild: watson / shutterstock

Mysteriöses Verhalten

Es folgt die bekannte Allegorie «Des Schweizers Ballast»:

«Was tust du?», fragte ich.

«Ich bin», sagte der Fremde.

«Mit all dem Ballast?», fragte ich.

«Müssigkeit der Existenz», antwortete der Fremde.

«Wieso legst du ihn nicht ab?», fragte ich.

«Er ist Teil des Weges, mein Kind», ward mir vom Fremden gesagt.

«Nur ein Weg? Wieso nicht darnieder mit dem Ballast und zu neuen Wegen aufbrechen?», fragte ich.

«Treibende Kraft des Schicksals, kleiner Narr», liess ich mich belehren.

«Nein, jetzt im Ernst, was willst du mit all diesen leeren PET-Flaschen und der zerknüllten Alufolie?», fragte ich.

«Wie will ich Gut von Böse trennen, wenn ich nicht mal PET von Alu trennen kann?», fragte der Fremde zurück.

«Ah, au Schwiizer, hä?», fragte ich.

Mein Freund lächelte. Endlich.

Und wir setzten uns zum Fondue in der sengenden Hitze Punta Canas nieder und frönten dem Fendant, während wir zum Jodel-Gesang von Tracht-tragenden Landsleuten unsere Uhren abglichen und uns gegenseitig Geld auf dubiose Bankkonten überwiesen.

Die Kleidung

Auch wenn sich über Geschmäcker streiten lässt (oder eben nicht?), so haben sich über die Jahre einige grundlegende Muster eingependelt, was die textile Ausprägung der Schweizer Mentalität betrifft – hier vereinfacht zusammengefasst in einer Grafik:

bILD: WATSON / SHUTTERSTOCK

Das Sackmesser

Was bei anderen Nationen oder Kulturen eine ausgeprägt charmante Ausstrahlung, eine ganz spezifische Art sich zu bewegen oder eine eigene Form der Gestik ist, ist beim Schweizer der Umgang mit dem Sackmesser.

In einer globalisierten Welt steht es dem Schweizer sicherlich nicht zu, alleiniges Anrecht auf den Besitz eines Sackmessers zu proklamieren, jedoch ist der unglaublich selbstverständliche, vertraute, ja, harmonische Umgang damit über die Jahre Teil seiner DNA geworden. Das Sackmesser scheint Sinnesextension manchen Schweizers zu sein.

Alle anderen im Umgang mit seinem Sackmesser

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: via pinterest

Der Schweizer im Umgang mit seinem Sackmesser

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: via pinterest

Nochmals. Alle anderen:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: popkey

Schweizer:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: via pinterest

Übersteigerter Bedarf an Harmonie

In dieser Hinsicht verraten sich Eidgenossinnen und Eidgenossen ennet der Grenze nur, wenn sich Unrechtmässiges innerhalb ihres Wahrnehmungshorizonts zuträgt.

Während andere lautstark die Ungerechtigkeit oder das Fehlverhalten anderer anprangern, strebt der Schweizer ein höheres Gut an: Harmonie. Siehst du also zähneknirschende Individuen, die apathisch lächeln, während sie beim Anstehen übergangen werden, kannst du ihnen getrost zuflüstern «Gälledsi, das isch e Frächheit».

Wie diese innere Unbehaglichkeit in gewissen Situationen beobachtbar wird:

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock

Eidgenössischer Zusammenhalt

Die Schweiz ist eine Willensnation. Kunterbunt zusammengewürfelt, mit diversen kulturellen Einschlägen gespickt und quadrilingual bestückt. Was uns eint, ist der Glaube an das weisse Kreuz im roten Quadrat.

Dieser Wille zur Zusammengehörigkeit wird dann ans Tageslicht befördert, wenn im Ausland beispielsweise Schweizerdeutsch gesprochen wird.

bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
bild: watson / shutterstock
Surprise
Tada! Sprechblase auf Berndeutsch! bild: watson / shutterstock

Wir haben es gefunden – das absolut unschweizerischste Produkt mit Label «Swiss»!

Video: watson

Und wenn du schon mal auf Reisen bist: 22 WCs mit grossartiger Aussicht

1 / 25
22 WCs mit grossartiger Aussicht
quelle: instagram/poos with views / instagram/poos with views
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson News
Persönliche und emotionale Beiträge und Videos für unsere Generation.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maracuja
30.05.2018 20:38registriert Februar 2016
Ihr habt die überdimensionierte Reiseapotheke vergessen, die die Hälfte des Gepäcks einnimmt. Denn auch wenn man sich bereits südlich der Alpen an die Regel „"peel it, boil it, cook it or forget it!“ hält, könnte man ja doch einen Chäfer einfangen.
1756
Melden
Zum Kommentar
avatar
sereros
30.05.2018 21:49registriert Februar 2014
Freitagtasche. Treffer zu 100%.
1655
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hänsel
30.05.2018 22:35registriert Januar 2016
Aromat! Ihr habt den Schweizer mit seinem eigens mitgebrachten Aromat vergessen!
1467
Melden
Zum Kommentar
33
24 Memes und Karikaturen, die Putins ungemütliche Situation auf den Punkt bringen
Die ausnahmsweise gut verdaulichen Ereignisse rund um den Ukraine-Krieg im Spiegel der Karikaturistinnen und Karikaturisten.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter -User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren auch am Wochenende hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Zur Story