Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 7 ungeschriebenen Gesetze des WG-Lebens

Mit Freunden unter einem Dach zu leben, unvergessliche Momente zusammen erleben und das schöne Leben geniessen: So muss sich das WG-Leben anfühlen. Ob dem nun so ist oder nicht, ist egal. Wichtig ist, dass die folgenden 7 Gesetze verinnerlicht werden.



1. Gesetz

Es gibt keinen Ämtliplan

Es mag durchaus ein Blatt in einer WG existieren, das mit «Ämtliplan» oder ähnlichem beschriftet ist. Fakt gemäss der WG-Gesetze ist allerdings, dass dieses Dokument im Falle seines Existierens ignoriert werden soll – und zwar von mindestens einem Mitglied der Gemeinschaft.

Die daraus resultierende Kettenreaktion: Person zwei verweigert die Ausführung seines Ämtchens aus Protest, woraufhin Person drei ebenfalls streiken wird. Weiterführen bis Person n.

Ämtliplan, wie er womöglich in der WG hängt:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Ämtliplan, wie er sich anfühlt:

Bild

bild: watson / shutterstock

Und nach der euphorischen Anfangsphase so:

bild: watson / shutterstock

2. Gesetz

Wer nachgiebig ist, hat bereits verloren

Auch wenn oberflächlich freundschaftlich, so soll in zentralen Angelegenheiten mit harten Bandagen gekämpft werden. Ein Eingeständnis kommt einer bedingungslosen Kapitulation gleich; ein Eingeständnis wird unweigerlich als Präzedenzfall für bis in alle Ewigkeit in die Annalen der WG-Historie eingehen. 

Symbolische Darstellung, was passiert, wenn dieses Gesetz missachtet wird:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson / tenor

3. Gesetz

Es bist jeweils immer du, der am meisten im Haushalt macht

Eigentlich müssig, dies hier nieder zu schreiben, dennoch ein Gesetz das metaphorisch gesprochen in Stein gemeisselt ist. Denn niemand ist derart fleissig und engagiert wie du. Selbstredend sollte die eigentliche Vorbildfunktion, die du innehältst, vertraulich behandelt und kaum gen aussen getragen werden. Aber du bist es dir bewusst. Ohne dich läuft erstmals gar nichts.

Hier die Statistik, aufgrund welcher dieses Gesetz seine Gültigkeit erhält:

Bild

Bild: watson / unsplash

4. Gesetz

Zeit ersetzt jede Glühbirne

Kleinere Reparatur- oder Instandsetzungsarbeiten sind, obgleich ihrem an und für sich geringen Arbeitsaufwand, ein zentraler Punkt im Jahreszyklus einer WG. Symbolisch für unglaublich nichtige und dennoch mühsam anmutende Arbeiten steht die Glühbirne.

Gesetz ist nun, dass die Bürde der Ausführung solcher Arbeiten vertagt werden soll. Und plötzlich, nach unbestimmter Zeit, sind die Arbeiten erledigt. Es wird nicht gefragt, wie oder durch wen das geschehen ist, nein, es soll als natürliche Fügung der Dinge erachtet werden.

Der symbolische Prozess des Glühbirnen-Austauschs im Zeitraffer:

Woche 2 in Dunkelheit

Bild

bild: watson / shutterstock

Woche 4 in Dunkelheit

Bild

bild: watson / shutterstock

Woche 12 in Dunkelheit

Bild

bild: watson / shutterstock

Nach ca. 31 Wochen in Dunkelheit

Bild

bild: watson / shutterstock

5. Gesetz

Der Kühlschrank ist eine regellose Selbstbedienungstheke

Hunger treibt Menschen dazu, Dinge zu tun, die mit Mensch-Sein eigentlich nichts zu tun haben sollten. Im hungrigen Stadium werden die Abgründe der Menschlichkeit urplötzlich offensichtlich.

Diesen biologischen Fakt als valide erachtend, besagt dieses Gesetz prinzipiell, dass der Kühlschrank, entgegen allfälliger Aufteilung des Geräts, analog zum Grundsatz survival of the fittest oder survival of the fastest funktioniert. Nimm, was du willst, es hat, was es hat.

Wie die Kühlschrank-Aufteilung traditionell auf dem Papier aussieht (wenn Florian, Aurelia, Gerda, Rüdiger und Konrad zusammenwohnen):

Bild

Wie es tatsächlich abläuft, wenn es um den Kühlschrank-Inhalt geht, sobald du die Türe öffnest:

Animiertes GIF GIF abspielen

Gif: imgur

6. Gesetz

Jegliches Fehlverhalten deiner Mitbewohner soll säuberlich im gedanklichen Argumentationsrepertoire abgespeichert werden

Fehler zu begehen ist menschlich. Umso wichtiger deshalb, Fehler deiner Mitbewohner gewissenhaft zu protokollieren, um sie dann bei einem allfälligen Fehlverhalten deinerseits als Argumente in die hitzige Diskussion einfliessen zu lassen.

Ziel des Gesetzes ist es, ein Gleichgewicht des Schreckens herzustellen, wobei Fehler und unangebrachtes Verhalten auf allen Seiten, im Wissen über die eigenen Fauxpas, aktiv totgeschwiegen werden.

In deinem Kopf sieht das dann idealerweise so aus:

Bild

Bild: watson / shutterstock

7. Gesetz

Du machst am wenigsten Dreck

Mit Abstand am besten erzogen und mit höchsten Ansprüchen ausgestattet, bist es du, der/die als Einzige/r eine Drecksemission von nahe null hat. Haare in der Dusche, Bartstoppeln im Lavabo, Geschirr in der Küche, Abfall im Wohnzimmer – alles durch andere verursacht.

Die Sauberkeitsskala einer normalen WG:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst diese 10 Mitbewohner-Typen

abspielen

Video: watson

Genug von der WG? Träumen darf man ja! Bootshaus am Lago di Como zu verkaufen 😏

Die beliebtesten Listicles auf watson

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

9 Schweizer Gins, die du unbedingt mal trinken solltest

Link zum Artikel

Einfach 10 kleine Smartphones, falls du gerade eines suchst

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Hier kommen 28 Dinge, die dich sentimental machen, wenn du ein 80er/90er-Schulkind warst

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge tust, bist du ein richtiger Tubel*

Link zum Artikel

«Wie grün waren die Nazis?» und 15 weitere kuriose Bücher, die du noch nicht gelesen hast

Link zum Artikel

Das sind die 80 grössten Trümpfe im Kampf gegen den Klimawandel

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel

7 Situationen, die du kennst, wenn du schon mal mit dem Nachtzug unterwegs warst

Link zum Artikel

10 Browser-Games, die dich den schlimmsten Tag im Büro überstehen lassen

Link zum Artikel

9 Netflix-Serien, die niemand abfeiert – obwohl sie es verdient hätten

Link zum Artikel

14 Bilder, die zeigen, wie es ist, (endlich) zu Hause auszuziehen

Link zum Artikel

5 traurige Beispiele, wie Menschen für Likes die Natur zerstören

Link zum Artikel

Liebe Pharmakonzerne, diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

Link zum Artikel

8 Rituale rund um Sex, Lust und Liebe aus aller Welt, die dich sprachlos machen werden

Link zum Artikel

7 (nicht ganz ernst gemeinte) Tipps für deine perfekte Work-Life-Balance

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 der teuersten Serienflops der TV-Geschichte

Link zum Artikel

9 Filme, bei denen deine Gefühle Achterbahn fahren – und zwar so richtig

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

5 Liebeserklärungen an 5 Serien aus meiner Kindheit

Link zum Artikel

Siehst du den Fehler? 14 irrsinnige Insta-Fails von Influencern und Möchtegerns

Link zum Artikel

13 interessante Auto-Gadgets, die sich (bisher) nicht richtig durchsetzen konnten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

17 fragwürdige Yoga-Trends, die noch «hipstriger» als normales Yoga sind

Link zum Artikel

Damit du nicht in die Kostenfalle tappst: 7 Tipps zum Bezahlen auf Reisen

Link zum Artikel

11 skurrile Dinge, die du tatsächlich im Internet kaufen kannst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 7 Phasen eines jeden Büro-Jobs, den du je haben wirst

Link zum Artikel

5 Dinge, die uns Schweizern die Ferien direkt versauen

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Der Knigge für jeden Beziehungsstreit ever – in 5 Punkten

Link zum Artikel

Das meistverkaufte Bier (das niemand kennt) und 9 weitere Bier-Fakten zum Tag des Biers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RozaxD 11.01.2018 14:53
    Highlight Highlight Hahaha genial :D
  • Brothamster 11.01.2018 11:34
    Highlight Highlight Augusto-Arrasto ist so ein Grüsel. Pfui.
  • Reptile 11.01.2018 10:09
    Highlight Highlight Ist das jetzt echt cool und toll so zu leben?
    • Trump's verschwiegener Sohn 11.01.2018 10:23
      Highlight Highlight Das habe ich mir auch gedacht. Das tut man sich nicht wirklich freiwillig an. Ausser man sonst keine Freunde.
    • Switch_on 11.01.2018 12:17
      Highlight Highlight Es ist nicht in jeder WG so.
      In meiner funktioniert es ziemlich gut und jeder trägt etwas dazu bei. Aber wir sind auch nur zu 3.

      Es kommt immer auf die Personen an, welche darin wohnen. Einer meiner Mitbewohner war in seiner letzten WG nur drei Monate....

      Und man muss etwas der Typ für ne WG sein.
  • Nguruh 11.01.2018 08:45
    Highlight Highlight Ich bin damit einverstanden, dass in einer WG meistens sehr viel gesoffen wird (meistens an Wochenenden).
    Aber soviel Leergut, dass es täglich entsorgt werden muss ist sogar für eine WG zu krass xD
  • jjjj 11.01.2018 07:01
    Highlight Highlight Was ist eigentlich die watson Zielgruppe? 🤔
    • moedesty 11.01.2018 08:26
      Highlight Highlight du bist die zielgruppe: geklick und kommentiert.
    • Simon 11.01.2018 08:51
      Highlight Highlight Hast du gesehen, auf der Startseite hats einen Artikel dazu, ob man Pickel ausdrücken soll. Die Abwanderung von 20min hierher ist wohl vollzogen, womit der Rest sich wieder was neues suchen muss.
    • jjjj 11.01.2018 08:52
      Highlight Highlight geklickt.
      etwas enttäuscht über einen Bravo-Artikel. Kommentiert und nochmals geklickt um deinen Kommentar zu lesen. und nochmals geklickt um zu antworten
    Weitere Antworten anzeigen

Wer nicht aus «Lozärn» ist, wird bei diesem Quiz kläglich scheitern

Luzern. Ein Kanton mit einem Dialekt, der wohl kaum jemand zu denen zählen würde, die man nicht gut versteht. Dennoch haben die Luzerner*innen eine Sprache von alternativen Ortsbezeichnungen entwickelt, die «Auswärtige» oft vor grosse Herausforderungen stellt.

Glaubst du nicht? Dieses Quiz wird dich eines Besseren belehren!

PS: Danke an Dominique, für die Hilfe mit dem Lozärner Dialekt – und alles Gute zum Geburtstag. 🎉

Artikel lesen
Link zum Artikel