Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Essen, wovon Veganer schwärmen: Food-Baroni macht den Selbstversuch.



World Vegan Day – der 1. November –, der Abschluss von Vegetarian Awareness Month, der am 1. Oktober mit World Vegetarian Day begann! Yay.

Zu letzterem listete ich eine Auswahl meiner Go-To-Vegi-Menus auf: Gerichte, die ich immer wieder liebend gerne koche, die zufällig auch vegetarisch sind. Nice. 

Zum Weltveganertag wollte ich mal was anderes versuchen. Klar, sicher kämen mir da einige meiner Leibspeisen in den Sinn, die ebenfalls zufällig komplett vegan wären – Branston Pickle, etwa. Oder Caponata. Oder jedes zweite Pasta-Gericht, eigentlich.

Doch darum geht es nicht. Stattdessen wollte ich so essen, wie es Veganer gerne tun. Denn guckt man sich auf Blogs zu veganem Lifestyle rum oder hört man meinen veganen Kumpels zu, wird da selten von Spaghetti Aglio e Olio geschwärmt oder von Crunchy Erdnussbutter auf knusprigem Brot, nönö. Vielmehr wird dort mit Nüssen und interessanten pflanzlichen Proteinen hantiert. Hört sich durchaus spannend an. 

Der Auftrag lautet also, vegane Gerichte zu essen, die Veganer gern haben. Ich sehe mich in einigen empfohlenen Restaurants in Zürich um: 

By the Inkas Bowl

Erster Halt ist einer dieser #trendy, #fresh, #nomnomnom Orte, von denen es auf Touristenwebseiten heisst, sie hätten «a higher than average percentage of attractive people». Ausserdem bieten sie sogenannte Buddha Bowls an, jener Favorit aller Instagram-Girlies. Beetnut heisst das Etablissement, an der zürcherischsten aller zürcherischen Gentrifizierungs-Meilen, der Europaallee, gelegen.

by the inkas buddha bowl beetnut zürich vegan seitan essen food vegi grusig

Typisch millenial: Sieht super aus. Schmeckt nach nix. Bild: watson/obi

Ich bestelle eine «By the Inkas»-Bowl: Quinoa, Kale, Süsskartoffel-grüne Peperoni-rote Bohnen Trio, Avocado-Kale Guacamole, Cherry Tomaten, Frühlingszwiebeln, Koriander, Tortilla Chips. Black Mole Sauce. «Bio, vegan, glutenfrei, laktosefrei.» Und geschmacksfrei. Ich weiss nun nicht, ob da ein Fehler unterlaufen ist und das Salz vergessen ging, aber der Quinoa-Kale-Mix, der die Basis dieses Menus bildet, schmeckt nach rein. Gar. Nichts.

Das Gemüse obendrauf hatte auch nicht viel zu bieten und die Mole war nicht gerade die Feuerhölle. Die Guacamole war fein. Ich frage, ob sie etwas scharfe Sauce dazu hätten, Tabasco oder so. Chiliflocken aus der Mühle könnten sie mir anbieten. Ich nehme dankend an.

«Add organic protein!», empfiehlt die Speisekarte. Ich wähle geschnetzeltes Seitan – ein Fehler, wie sich herausstellt. Sorry, Leute, aber Seitan ist des Teufels. Vom Biss her erinnert es entfernt an Kebabfleisch, bloss etwas gummiger und ohne den feinen Fleischgeschmack. Vielleicht meinen Menschen, die seit Jahrzehnten kein Poulet mehr gegessen haben, da merke man keinen grossen Unterschied, aber – und ich sag's ja ungern – das sind Welten. 

rechnungen vegane restaurants zürich vegan essen food

Bild: watson/obi

Hmm. Kein besonders gelungener Einstand. Doch ich will veganes Essen nicht nur anhand von White Girl Yoga Pants Instagram Food verurteilen. Flugs geht's am nächsten Tag zu The Sacred, nach Eigenbekundung «das erste vegane Bio-Restaurant der Schweiz».

The Sacred Buffet

Irgendwie ist mir der leicht altmödige Ethno-Groove von The Sacred sympathischer als der Millenial-Takeaway vom Vortag. Ein Grossteil der Klientel ist im Pensionsalter, beim Buffet hat es eine Büste vom spirituellen Lehrer Sri Chimnoy, hinten eine hübsche Kinder-Spielecke. Ich bediene mich am üppigen Buffet (man bezahlt nach Gewicht). 

the sacred essen food vegan zürich restaurant

Das Grüne da vorne – das war gut.  Bild: watson/obi

«Spinach Pie» – wie die griechische spanakopita, bloss ohne Feta – war ganz okay, wenn auch ein bisschen fade. Ebenso das Blumenkohl-Tabbouleh, wenn auch etwas wässrig. Die Veganella, jenes vegane Mozzarella-Substitut auf Cashewnuss-Basis, das mit wässrigen Tomaten serviert wurde, war leider ungeniessbar. Ähnlich übel ist die Tempeh an Pilz-Sauce und die Zucchini-Pasta (lies: Zucchini-Streifen) an Avocado-Sauce. Doch den Vogel abgeschossen (und damit zumindest metaphorisch tierisches Leid zugefügt) haben sie mit dem «veganen Salsiz», der hauptsächlich aus Randen und Erde zu bestehen schien

rechnungen vegane restaurants zürich vegan essen food

Bild: watson/obi

Eine nicht unsympathische Beiz, aber ... naja, nachher machte ich beim örtlichen tamilischen Takeaway Halt, wo ich zwei Samosas erstand – komplett vegan, übrigens, und komplett tasty.

Das obligatorische Tibits-Tatar

Tag 3: Ich mache einen auf Mainstream und gehe in eins der allseits beliebten Tibits-Restaurants, von denen es schweizweit doch einige gibt. Der Erfolg wird ihnen gewiss Recht geben. 

tibits tatar beet burger essen food vegan vegetarisch

Sorry, dass das Bild links etwas verschwommen ist, gell. Ich kam mir kurz ein wenig blöd vor beim Essen fotografieren 😂.  Bild: watson/obi

Eines der beliebteren Gerichte ist das vegane Tatar, von dem es heisst, man merke den Unterschied zum echten Fleisch-Tatar nicht. Sagt zumindest meine Arbeitskollegin Angelina. Hier wiederum: Nein, Angelina, den Unterschied merkt man sehr wohl. Was aber nicht heissen muss, die Vegi-Approximation sei nicht fein. Sie schmeckt ganz ordentlich, wenn auch etwas sehr süss und Ketchup-lastig für meinen Geschmack. Leider war in meinem Fall die brösmelige Okara ein bisschen zu wenig untermischt (siehe zweites Bild oben). Dafür war der Beet-Burger mit BBQ-Sauce sehr fein. Ja, im Tibits benützt man Gewürze. Danke dafür!

rechnungen vegane restaurants zürich vegan essen food

Bild: watson/obi

Und als Abschluss begab ich mich in das Restaurant, das mir etliche Freunde als «eher teuer, aber so was von fein» beschrieben (ausser meinem Foodie-Kumpel Simone Meier – aber sie ist schliesslich auch Autorin eines Romans namens «Fleisch» ...): Die Marktküche im Kreis 4. 

Der Edel-Veganer

marktküche essen food vegetarisch vegan restaurant zürich

Bild: watson/obi

Ein typisch zürcherisches Restaurant: dezenter Schick, dezente Bedienung, hübsch angerichtete Speisen, wie es die hiesige gehobenere Klientel mag. Es gibt Amuse-Bouches und Grüsse aus der Küche. Olivenöl und Brötchen sind dabei, das zieht bei mir immer. Das Sechs-Gang-Menu für 99 Franken und den Achtgänger für 129 lasse ich für heute mal sein und bestelle eingelegte Waldpilze (mit Rande, Haselnuss und Birne) und danach fermentierten Buchweizen (Rosenkohl, Artischocke, Salsa Verde, Sauerklee). Ja, beides könnte man als fein bezeichnen. Nein, ohne journalistischen Auftrag würde ich nicht darauf hinsteuern. Auch hier: Geschmacklich dezent – aber eher wässrig als tasty. 

rechnungen vegane restaurants zürich vegan essen food

Bild: watson/obi

Pardon, aber hier nun die Frage: Mögen Veganer Geschmack nicht?

Klar, tierische Fette sind nun mal effizientere Geschmacksträger als pflanzliche. Aber nicht zuletzt deshalb haben Kulturen, die traditionell eher auf fleischlose Küche setzten, grossartige Gewürztraditionen entwickelt. Masalas, Salsas – damit werden Kichererbsen erst fein. Weshalb schwärmen unsere First-World-Veganer von geschmackfreiem Quinoa oder Seitan?

Ich sehe einmal mehr meine alte Theorie gestützt: Veganer mögen ihr Essen nicht, weil es gut ist, sondern weil es sie sich gut fühlen lässt. Tempeh ist objektiv gesehen nicht fein. Aber das Wissen, etwas Gutes für sich und die Welt zu tun, das ist sowas von lecker.

Und wieder stellt sich die Frage: Funktioniert Veganismus analog wie Religion? (Nicht unpassend, dass World Vegan Day an Allerheiligen zu liegen kommt.) «Ich hätte Lust, im Bikini ins Wasser zu springen.» Geht nicht, wegen deiner Religion. «Ich fühle mich zu meinem gleichgeschlechtlichen Freund romantisch hingezogen.» Geht nicht, wegen deiner Religion. «Rösti mit Spiegelei – das wär's jetzt!» Geht nicht wegen deiner Reli... öh ... wegen deinem Veganismus. Und gewiss, manch eine Kopftuch-tragende Muslima und manch ein gläubiger Katholik werden dir erklären, dass diese vermeintlichen Einschränkungen für sie selbst eigentlich Freiheit bedeuten. Kann durchaus sein – aber nur, wenn man ein religiöser Mensch ist. Ich bin nun mal kein religiöser Mensch, weder im Glauben noch in der Ernährung. Dafür mag ich Genuss zu sehr. Und deshalb werde ich weiterhin sehr oft vegan essen – Ratatouille, Chana Masala, mmmh –, ohne dabei auf Veganella ausweichen zu müssen. 

Hat jemand vegane Restaurant-Tipps?

Hey, vielleicht hatten wir bei den vier getesteten Zürcher Restis Pech und es gibt andernorts vegane Restaurants, die einen umhauen. Sagt uns doch bitte, wo und welche! Die Kommentar-Funktion steht euch offen.

Mehr zum Thema: Vegan – oder auch nicht!

Ich habe das hipsterigste Gericht der Welt gekocht und bin begeistert

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link to Article

Ich ging vegan essen – also, Sachen, die Veganer gerne essen. Es kam nicht gut

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link to Article

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link to Article

Zum World Vegetarian Day: 8 Vegi-Rezepte, die ich immer wieder koche 

Link to Article

Wetten, du weisst nicht, wie viel diese Lebensmittel vor 50 Jahren gekostet haben?

Link to Article

Fertig mit Fake-American-Food! Emilys Experten-Kommission rechnet ab

Link to Article

15 leckere Supermarkt-Produkte, die ihr von den Frankreich-Ferien heimnehmen solltet

Link to Article

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link to Article

WAS zum Geier ist denn DAS? Hier kommt das grosse internationale WÄH-Quiz!

Link to Article

Hier wird die watson-WM-Wurst gemacht (natürlich von Food-Gott Baroni himself)

Link to Article

Die besten Rezepte für Salatsaucen – von 6½ Profis

Link to Article

Guck – hier sind 8 Sandwiches, die du dir mal gönnen solltest. Gern geschehen!

Link to Article

Ich habe einen CBD-Burger gegessen und war danach komplett verpeilt

Link to Article

13 basic Food-Skills, die du langsam beherrschen solltest

Link to Article

Wie Food-besessen bist du? Wir sagen es dir!

Link to Article

Wenn du dieses gepfefferte Quiz bestehst, klopft dir Gewürzonkel Baroni auf die Schulter

Link to Article

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link to Article

Hol dir den Food-Push aufs Handy! Mmmh, jaaaaa, du willst ihn!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere den Food-Push! Ja, du willst! So geht's: 

food push instruktionen anleitung so geht's abonnieren

food push instruktionen anleitung so geht's abonnieren

food push instruktionen anleitung so geht's abonnieren

Achtung Prank: Zum ersten Mal «veganes» Fondue bei watson

Play Icon

Video: watson

Baroni isst (das eine oder andere vegane Gericht ist darunter auch zu finden, imfall) ...

Abonniere unseren Newsletter

402
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
402Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pseudonym 02.11.2018 12:23
    Highlight Highlight Korrigiert mich wenn ich falsch liege (bin Fleischesser), aber beim Veganismus geht es um mehr als nur um Essen. Das heisst gar keine tierischen Produkte (z.B. Leder) oder Kosmetika usw. welche an Tieren getestet wurden. Also doch eher eine Religion ;-)

    Übrigens, mir gefällt der Bericht!
  • grünezecke #fcksvpafd 02.11.2018 09:13
    Highlight Highlight IKEA, Vegane Hotdogs, ein Traum !
    • The Count 02.11.2018 17:44
      Highlight Highlight Ja, die sind richtig pornös 😍
  • Ollowain 02.11.2018 08:31
    Highlight Highlight Diese Kommentarspalte durchzulesen macht mich sehr traurig und auch wütend. Veganer werden hier lächerlich gemacht, durch den Dreck gezogen, angefeindet, für dumm erklärt usw. und das von sehr vielen. Dies durch Menschen welche offensichtlich kaum etwas über Veganismus wissen und sich ihre Meinung mit trivialen Vorurteilen bilden (es sind immer dieselben schlechten Argumente). Das (industriell organisierte) Leiden von fühlenden Lebewesen und die ökologischen Folgen daraus werden von den meisten nicht mal angedacht oder einfach mal geleugnet.
    Play Icon
    User Image
    • Dein Vater 02.11.2018 09:59
      Highlight Highlight Jetzt möchte ich mehr über Kraken wissen..
    • Toerpe Zwerg 02.11.2018 10:17
      Highlight Highlight Die Problematik ist, dass der Mensch ein Allesfresser ist und dass Veganismus widernatürlich ist.

      Ich habe aber aller grössten Respekt vor Veganern, welche unzweifelhaft auf sehr nachvollziehbaren und auch objektiv edlen Motiven eine grosse Verzichtsleistung erbringen.
    • Slavoj Žižek 02.11.2018 10:21
      Highlight Highlight Es gibts auch nicht industriell produziertes Fleisch, z.B Wild vom Wochenmarkt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Edward Espe Brown 02.11.2018 08:04
    Highlight Highlight Leiden Sie unter einer Essstörung oder haben Sie das Gefühl, in eine hineinzurutschen? Bereitet Ihnen das Essverhalten Ihrer Kinder Sorgen? Es gibt verschiedene Anlaufstellen.
    Für Jugendliche:
    – Der Kinder- und Jugenddienst Basel-Stadt (KJD).
    –Poliklinik für Kinder und Jugendliche der UPK. Sie vermittelt auf Wunsch an die richtige Ansprechsperson.
    Für Eltern:
    – Bei Sorgen oder Fragen: Stiftung Pro Juventute.
    Für Erwachsene:
    – Bei der Arbeitsgemeinschaft für Essstörungen (AES) kann man sich via Telefon oder Mail anonym melden. Auch persönliche Beratungsgespräche.
    • I don't give a fuck 02.11.2018 11:47
      Highlight Highlight Guten Tag Herr Braun

      Ich nehme seit 5 Wochen knapp 4000 Kalorien pro Tag zu mir und habe seither 2 Kilo angenommen.

      Wie lautet ihre Diagnose dazu?

      Beste Grüsse
    • Edward Espe Brown 02.11.2018 12:21
      Highlight Highlight Humorvolle Antwort, Danke! Zwischen „Essens Kontrolle und Essstörung“ steht nur ein ganz schmaler Grad.
      https://tageswoche.ch/gesellschaft/wenn-veganismus-als-deckmantel-fuer-essstoerungen-hinhalten-muss/
    • I don't give a fuck 02.11.2018 13:13
      Highlight Highlight Die Frage war ernst gemeint, ich mache ca 10h Sport die Woche...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schubidubidubid 01.11.2018 23:14
    Highlight Highlight Ohne Scheiss: dieses neue vegane Hack"fleisch" im Coop macht mir fast etwas Angst. Marke: "Natuerli"

    Ich hab Bolo damit gemacht und schmecke keinen Unterschied.

    Und ich verstehe nicht, wo das Problem sein soll. Sagen wir, man kriegt etwas, was genau gleich geil schmeckt, aber ohne moralische&ökologische Probleme. Was zur Hölle soll daran schlecht sein?
    • I don't give a fuck 02.11.2018 11:51
      Highlight Highlight Rach, sind Sie es? Ein Feinschmecker und Berufsgourmet, welch Ehre, dass Sie Ihre Geschmacksknospen diesem Test unterzogen haben und das eindeutige Fazit "Schmeckt gleich" mit dem einfachen Bauernvolk teilen, danke!
  • Nadjescha 01.11.2018 22:18
    Highlight Highlight Im Samses gibt's sehr gut gewürztes Essen! Und im Stüssihof feine Hotdogs, auch mit Pulled "Pork". Hummus und Flammkuchen im Henrici. Yalla Habibi (Mezze!). Im Hiltl ist das Jackfruitcurry sehr fein und das Tatar viiiel besser als im Tibitz. Im Tibitz unbedingt das Kebabsandwich essen.
    • Nelson Muntz 02.11.2018 08:56
      Highlight Highlight Tartar, Pulled Pork, Kebab....🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
      Wieso immer Fleischgerichte kopieren? Schon mal Kalbfleisch-Tomaten oder Fisch-Blumenkohl gesehen? Gemüse als Gemüse essen ist auch fein.
  • Süffu 01.11.2018 21:57
    Highlight Highlight Ob jetzt jemand Scheiblettenkäse gut findet oder Saitan, jedem das seine. Alle in einen Topf werfen - wird oft gemacht und trifft nie zu.
  • Alain Graedel 01.11.2018 20:57
    Highlight Highlight Vier Linden am Hottingerplatz. Zum Preis von 15 Franken gute Hausmannskost. Ein Vegetarisches und ein Veganes Menü jeden Tag verschieden. Zubereitet von Leuten die Gewürze und Geschmack lieben. Aus zuverlässiger Quelle weiß ich dass die meisten Köche keine Veganer sind. Sie wollen dennoch etwas Leckeres kochen was sie auch selber mögen. So kommt es, dass man da als Veganer ordentlich gewürztes Essen bekommt xD



    Hier ein Link zum Veganen Menü dieser Woche.

    https://www.vze.ch/Einrichtungen/Vier-Linden/Imbiss-Cafe/Menu-vegan-Traiteur.187.html



  • Zerpheros 01.11.2018 20:06
    Highlight Highlight Ok. Grenzgebiete:
    1. Wenn Fleisch aus dem Labor verfügbar wird - wer wird sich weiterhin vegan ernähren?
    2. Wenn Pflanzen kommunizieren, Schmerz empfinden (erste Hinweise darauf gibt es - ist der neue heisse Scheiss aus derBiologie), was bleibt dann übrig?
    • Ataraksia Eudaimonia 02.11.2018 00:08
      Highlight Highlight Wenn's so weit wird, wird vermutlich auch Mensch seine menschliche bzw. grobstoffliche Phase hinter sich gebracht...und fortan anderweitige Nahrungsquellen angezapft haben. Freue mich bereits jetzt auf Licht-Spezialitäten 😋😋😋
  • Nelson Muntz 01.11.2018 19:58
    Highlight Highlight Wieso immer vegane Pouletbrust, Salami, Tartar, Leberwurst etc.? ich willauch keinen Broccoli aus Hackfleisch oder Rüebli aus Brät. Ich will Fleisch, dass wie Fleisch aussieht und schmeckt, dito beim Gemüse .
    • Hops 02.11.2018 20:16
      Highlight Highlight @nelson Ich finde den Geschmack von gut zubereitetem Fleisch lecker. Ich mag aber weder die Massentierhaltung noch die Ökobilanz von tierischen Produkten. Ah und nach einem Ferienjob in einer Metzgerei komm ich mit dem Töten von Lebewesen nicht mehr klar. So ist es eine gäbige Ergänzung auf meiner Nahrungsmittelpalette, wenn ich mal einen veganen Landjäger oder ein veganes Racelezte essen kann. Es ist natürlich nicht identisch vom Geschmack, aber der Name hilft bei der Einteilung des Lebensmittels. Bei den Zimtschnecken sind ja auch keine Schnecken drin, oder Ostereier haben auch kein 😬✌🏼.
  • Elderwand 01.11.2018 19:33
    Highlight Highlight Wenn sich die Leute nur die Grinden einhauen können wegen Nahrungszufuhrindifferenzen...
  • waschbär 01.11.2018 19:27
    Highlight Highlight das lägernstübli in boppelsen! da gibts auch deftige hausmannkost in vegan oder vegetarisch. da geht sogar mein sehr fleischliebender freund immer wieder gerne mit!
  • Brezel Hugger 01.11.2018 19:08
    Highlight Highlight Vegane Küche muss nicht aufwendig sein. Mein Lieblingsrezept z.B. geht so: Eine Dose Erbsli und Rüebli in einen Suppenteller, darüber eine Handvoll Pommes-Chips, einen Gutsch Frenchdressing darüber, und dann mit den Sachen garnieren, die im Kühlschrank vor sich her dämmern und noch keinen Schimmel angesetzt haben, Gurken, Sielberzwiebel und so.
    • mukeleven 02.11.2018 02:56
      Highlight Highlight grüsel.
    • SemperFi 02.11.2018 05:22
      Highlight Highlight Geniessen kann man das auch nicht, aber es kostet wenigstens nicht Fr. 35.-
    • I don't give a fuck 02.11.2018 11:53
      Highlight Highlight Ein Feinschmecker.
  • Hanspeter Olaf 01.11.2018 18:22
    Highlight Highlight Ich bin begeisteterter Fleischesser, jedoch immer in Massen und in der richtigen Qualität. Dadurch lasse ich mir meinen Gaumen von Zeit zu Zeit auch von der vegetarischen und veganen Küche verwöhnen. Sehr empfehlen kann ich euch das Restaurant Samses an der Langstrasse. Das Buffet ist phenomenal mit super normalen Vegi menus. Die alla Cart Karte hat für Liebhaber von Fleischersatzprodukten einiges zu bieten ( was ich nicht so mag, aber schmeckt voll ok ) Das Dessert ist der oberhammer. Also auf Herr Baroni ! Nicht weit von Watson ;)
  • Julian Roechelt 01.11.2018 18:09
    Highlight Highlight Vegiburger mit Onionrings von Burgerking ist immer wieder gut. Sonst Falafelteller von den Türken mit viel Cocktailsauce.
    • phiwi80 01.11.2018 19:56
      Highlight Highlight Vegane cocktailsauce?
    • Nelson Muntz 01.11.2018 20:00
      Highlight Highlight Cocktailsauce enthält Mayo, Mayo wird aus ungeborenen Hühnern gemacht, also nicht vegan 😉
    • LebeauFortier 01.11.2018 23:30
      Highlight Highlight Cocktailsauce enthält Ketchup, Ketchup ist Bestandteil von Tartar, also nicht vegan 😉
  • Gawayn 01.11.2018 18:07
    Highlight Highlight So ziemlich alle Veganer die ich kenne, greifen auf Ergänzungspillen zurück.
    Wofür auch immer.

    Ich weiss nicht ob es für alle Veganer gilt.

    Wenn ja, kann diese Art der Ernährung, weder gesund, noch natürlich sein
    • phiwi80 01.11.2018 19:57
      Highlight Highlight Vitamin B12 wird den Kühen künatlich beigefügt dass es einmal durch auch in unserem Magen labdet.... auch pervers oder?
    • Styleofnothing 01.11.2018 21:14
      Highlight Highlight Es geht dabei in erster Linie auch nicht um Gesundheit, sondern darum sich so zu ernähren bzw. zu leben das möglichst niemand anderes, egal ob Tier oder Mensch, darunter leidet.
      Und zum Punkt mit den Ergänzungspillen. Ja, mag sein das viele von uns solche nehmen. Aber nur zur Information, das tun alle Fleischesser auch, einfach indirekt. Denn z.B. Vitamin B12 kann schon lange nicht mehr natürlich aufgenommen werden und wird deshalb auch den Tieren zugefügt, was ihr dann wiederrum esst. Wir machen das ganze halt nur direkt.
    • Triumvir 02.11.2018 07:08
      Highlight Highlight Pillen schlucken, um alle wichtigen Nährstoffe aufnehmen zu können, finde ich ganz schön krank, sorry dude🤨
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bündn0r 01.11.2018 17:53
    Highlight Highlight Zum Glück ist mein Fleisch zu weiten Teilen klimaneutral. Einheimische Jagd dankt!
    Da kann nichtmal das geschmacklose Stück Tofu/Quorn/Saitan mithalten.
  • Xriss 01.11.2018 17:44
    Highlight Highlight Einmal mehr: Danke Baroni für Deine Artikel! Insbesondere, wenn Du nicht den Pasta-Klugscheisser raushängst 😉
  • Raphael Stein 01.11.2018 17:38
    Highlight Highlight Geil:

    Typisch millenial: Sieht super aus. Schmeckt nach nix.

    • Nelson Muntz 01.11.2018 20:01
      Highlight Highlight Das vegane Zeugs oder die Millenials? 🤣
  • Pierre Beauregard 01.11.2018 17:36
    Highlight Highlight Und pünktlich zum Welt Vegantag gibt es in der Migi feine Lupinenschmelz als Racletteersatz.
    Ein geselliger Lupinenschmelz Abend mit Freunden, da wirds mir warm ums Herz.
    WTF ist überhaupt Lupinenschmelz....?!
    • Firefly 01.11.2018 18:24
      Highlight Highlight Schweineschmalz Inkoginto... aber bsssssst!
  • Ataraksia Eudaimonia 01.11.2018 17:30
    Highlight Highlight Es ist nervig dass Essen so was von identitätsstiftend ist, immer noch. Mich interessiert's herzlich wenig ob jemand nur 'Grünzeug' oder ausschließlich Fleisch präferiert. Beiden Lobby's gehe ich möglichst aus dem Weg, wie Frauenkircherln oder sonst ähnlichen 'Kultus-pflegenden Gemeinschaften' 🙄...
    • Firefly 01.11.2018 18:15
      Highlight Highlight Schweineschmalz Inkoginto... aber bsssssst!
  • meine senf 01.11.2018 17:11
    Highlight Highlight Bei Seitan (das ist eigentlich reines Gluten) kommt es sehr stark auf die Zubereitung und die Gewürze an. Wenn es lange in einer guten Marinade war, kann es wirklich sehr gut schmecken.
    • Zerpheros 01.11.2018 19:18
      Highlight Highlight Dann kann ich aber auch gleich nur die Marinade essen, oder?
    • Tsunami90 01.11.2018 19:52
      Highlight Highlight 😂😂
    • Lami23 01.11.2018 21:26
      Highlight Highlight Tja auch Fleisch ist ja ohne Marinade teilweise etwas dürftig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cold 01.11.2018 17:08
    Highlight Highlight Als jemand der religiös erzogen wurde und eine Zeit lang vegan lebte kann ich bestätigen, dass sich beides sehr ähnlich anfühlt; „Du darfst keine tierischen Produkte essen“ ist das Gebot der Veganer, nach dem sie leben. Als Kind hatte ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich „sündige“, heute fühle ich mich nicht mehr schlecht, wenn ich ein Ei esse, aber es gab solche Zeiten.
  • DerUnsichtbare 01.11.2018 17:07
    Highlight Highlight Baroni for President
  • DichterLenz 01.11.2018 16:37
    Highlight Highlight Ich glaube obi war in Läden wo Hippness wichtiger ist als die Küche...man kann auch vegan sehr gut kochen, wenn man denn kochen kann.
    • Echo der Zeit 01.11.2018 18:17
      Highlight Highlight das passiert in Zürich schnell.
  • Mormul 01.11.2018 15:55
    Highlight Highlight check mal das kochbuch vegetarisch von heiko antoniewics. mehrheitlich vegan aber ohne den fundi-groove, sondern inspiriert von ganz grosser moderner küche!
    • Nelson Muntz 01.11.2018 20:04
      Highlight Highlight geh mal nach Indien, die essen seit Jahrtausenden vegan, also ein Teil zumindest, und maxen deswegen nicht rum wie die veganen Hipster usw.
  • icewolf 01.11.2018 15:40
    Highlight Highlight Als Exilschweizer lebend in Deutschland konnte ich mich aufgrund der horrenden Preise auf den Quittungen leider kaum auf den Inhalt konzentrieren...Natürlich kann man das Kaufkraftniveau nicht vergleichen - aber 6,50 für ein kleines Mineral sind doch selbst in Zürich einfach eine Frechheit.
    • Tsunami90 01.11.2018 19:54
      Highlight Highlight Das Zürcher die frechsten sind, ist doch nichts neues 😉
  • Tugium 01.11.2018 15:29
    Highlight Highlight Fleisch😍❤️
    • The Count 01.11.2018 17:57
      Highlight Highlight Leichenteile 😍
    • Tugium 02.11.2018 06:18
      Highlight Highlight Solange es schmeckt😍
  • Mirto 01.11.2018 15:25
    Highlight Highlight 😉
    User Image
    • Firefly 01.11.2018 18:20
      Highlight Highlight Nö, das stimmt so nicht, das kommt schon von toten Pflanzen und nicht von Dinos
  • Dysto 01.11.2018 15:13
    Highlight Highlight Ich glaube dir gerne, dass manches Essen für manche Menschen zu fade sind und dir fast nichts davon schmeckte. Jeder hat unterschiedliche Geschmacksnerven. Ich z.B. als Nichtraucherin und Vegetarierin würze mein Essen irgendwie generell viel weniger als wohl die meisten Menschen. Dafür habe ich (leider) auch schneller Mühe mit stark gewürzten Gerichten und Schärfe. Alles eine Frage der Gewohnheit.
    • dmark 01.11.2018 16:47
      Highlight Highlight Schon mal überlegt, ob dir Essen oder generell Lebensgenüsse, in irgend einer Art nicht so wichtig sind und du deshalb auch weniger Ansprüche dahingehend hast und nur darum vielleicht auch weniger würzt?
      Dafür liest du ev. dickere Bücher als andere?
    • Firefly 01.11.2018 18:21
      Highlight Highlight Naja, die meisten Gewürze sind ja vegetarisch.
    • Dysto 01.11.2018 18:57
      Highlight Highlight @Firefly trotzdem muss man ja nicht jedes Gewürz mögen ;)

      @dmark Naja, dass muss ich mir nicht überlegen. Worauf ich hinaus wollte: Während einige etwas fad finden, schmecken die andern schon genug. Und während es für die einen zu scharf ist, ist es für andere genau richtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Regula Sterchi 01.11.2018 15:11
    Highlight Highlight Das Samses an der Langstrasse: Die benutzen auch Gewürze, die Atmosphäre ist gut und die Leute nett - ein Platz, wo Mensch sich wohlfühlen kann 🤗
    • olmabrotwurschtmitbürli 01.11.2018 19:01
      Highlight Highlight Kann ich bestätigen.
  • Dong 01.11.2018 15:10
    Highlight Highlight
    Play Icon
    • Oiproll 01.11.2018 17:27
      Highlight Highlight Die KASSIERER💪
  • Joe Smith 01.11.2018 15:07
    Highlight Highlight Was ich nie verstehen werde, ist, warum Veganer offenbar davon besessen sind, Fleischgerichte nachzuahmen: geschnetzeltes Seitan, Veganella, veganer Salsiz, veganes Tatar … alles irgendwie absurd.
    • Garp 01.11.2018 15:20
      Highlight Highlight Wieso soll das absurd sein. Man kann doch Gerichte die viele mögen, auf eine fleischlose Art zubereiten. Dürfen Veganer nur Gerichte essen die schon immer vegan waren und müssen sonst alles neu erfinden?
    • Olaf! 01.11.2018 15:27
      Highlight Highlight Nur weil man Vegan ist, heisst es nicht, dass man den Geschmack von Fleisch nicht mag.
    • I don't give a fuck 01.11.2018 15:46
      Highlight Highlight Nur blöd, wenn kein veganes Gericht auch nur ansatzweise nach Fleisch schmeckt. Ja, ich habe schon etliche gescheiterte Nachahmungen versucht. Entweder ernährt man sich konsequent vegan und steht voll dahinter oder man soll es gleich ganz sein lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 01.11.2018 14:47
    Highlight Highlight Wo ist man kein Fleisch? Vornehmlich in Ländern wo Hinduismus verbreitet ist. Als Hindu ist es verboten Rind, Kühe zu essen. Da sucht jeder Gläubige nach Alternativen. Also ab einem gewissen Punkt, hat der Vegetarier, Veganer, auch mit Glaube zu tun. Es war (ist) schon erschreckend, einen abgemagerten Inder auf der Strasse zusehen und um Nahrung zu betteln, während freilaufende Rinder den Verkehr behindern. Ich esse sicher 2/Woche kein Fleisch. Die Gerichte die ich dann esse, müssen aber nicht aus dem Orient stammen. Hier gibt es excellentes Grünfutter.
    • Garp 01.11.2018 15:24
      Highlight Highlight Wenn Inder Kühe und Rinder essen dürften, würdest Du noch viel mehr abgemagerte Bettler auf der Strasse vorfinden. Weil es dann viel Land brauchen würde, wo keine Hülsenfrüchte und Gemüse mehr wachsen, sondern Tierfutter. Die Preise würden steigen.
    • Phrosch 01.11.2018 17:46
      Highlight Highlight Es gibt noch einen anderen Aspekt. Sonst kennen nur Religionen Speisevorschriften. Hindus dürfen kein Fleisch essen, Moslems nur solches, das halal geschlachtet wurde, und Alkohol ist verboten. Juden haben sehr komplizierte Regeln, strenggläubige Katholiken eine Reihe von Fastenvorschriften, und so weiter. Und nun machen Veganer als nicht-Religion genau so strenge Vorschriften und vertreten sie mindestens zum Teil mit wahrhaft relgiösem Eifer.
    • daszebra 01.11.2018 20:55
      Highlight Highlight Bei Veganismus geht es aber nicht um Glauben, sondern um Fakten.
      Fleischkonsum ist schlecht für die Gesundheit und die Produktion von tierischen Lebensmitteln ist schlecht für die Umwelt. Da gibts nichts zu diskutieren.
  • Herr Berger 01.11.2018 14:43
    Highlight Highlight Natürlich gibt es ein gutes Vegan/vegetarisches Resti : L'Arpège von Alain Passard in Paris. Musst du mal essen gehen 1a!
    • Garp 01.11.2018 14:51
      Highlight Highlight Allein die Reise dahin ist nicht sehr ökologisch, selbst mit dem Zug. Da kann ich auch in der Schweiz bleiben und eine gute Wurst essen.
    • The Writer Formerly Known as Peter 01.11.2018 15:05
      Highlight Highlight Aber gell, dann nicht mit dem Flieger nach Paris! just saying...
    • Herr Berger 01.11.2018 15:35
      Highlight Highlight Oh wusst ich gar nicht. Danke für den Tipp... Naja Humor haben sie eben auch nicht sooooo viel die Veganis. Religion eben, darum ja auch ein cooler Artikel
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alterssturheit 01.11.2018 14:37
    Highlight Highlight Habe auch ein paar Mal gelacht...Denke aber auch, dass hippe Lokale alleine nicht zwingend auch eine gute, geschmackvolle Küche garantieren. Egal ob vegan oder mit Fleisch. Meine langjährige Erfahrung: je angesagter und trendiger je teurer und schlechter, je unbekannter je besser und preiswerter. Tipps zu zweitem gebe ich an dieser Stelle nicht weiter - sorry.
  • obi 01.11.2018 14:35
    Highlight Highlight Kleine Bitte: Könnten sich alle, die nach eigenen Angaben "aus ökologischen Gründen" vegan leben, bitte sagen, ob sie mit dem Flugzeug reisen oder nicht.

    Geht hier nicht um Polemik. Honestly interested. Danke! :-)
    • The Writer Formerly Known as Peter 01.11.2018 14:37
      Highlight Highlight Ich kenne einen der vegan lebt. Er geht nicht mehr mit dem Flugzeug in die Ferien.
    • neutrino 01.11.2018 14:45
      Highlight Highlight Der Punkt ist Folgender:

      Ich esse Fleisch, ich mache Flugreisen,...gebe aber ganz ehrlich zu, dass mein Verhalten moralisch und ökologisch (im Vergleich zu Veganern und Nicht-Fliegern) suboptimal ist.

      Diese Einsicht würde vielen gut anstehen. Diese Verteidigung der eigenen Lebensgewohnheiten ist für mich unverständlich.
    • Ratemal 01.11.2018 14:48
      Highlight Highlight Veganer der nicht fliegt --> Ich!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 01.11.2018 14:32
    Highlight Highlight Ich wäre ja noch ins Hiltl gegangen, dem Klassiker schlecht hin für Vegis. Da hole ich mir sicher 1x die Woche etwas auf dem Heimweg, obwohl ich kein Vegi bin. Ich mag einfach deren Currys sehr gerne :)
    • Garp 01.11.2018 14:49
      Highlight Highlight Es ging um veganes Essen, nicht um vegetarisches.
    • Garp 01.11.2018 16:16
      Highlight Highlight Ist das Hiltl inzwischen rein vegan?
    • Sparrrkle 01.11.2018 19:04
      Highlight Highlight Es gibt im Hiltl viele vegane Gerichte. Genauso wie im Tibits, das hier im Artikel erwähnt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • luca.affolter 01.11.2018 14:26
    Highlight Highlight Lieber Herr Baroni

    Ich mochte Ihre Artikel schon immer sehr.
    Aber dieser ist mit abstand etwas vom Besten was ich seit langem gelesen habe

    Danke dafür
  • Papa Swappa 01.11.2018 14:25
    Highlight Highlight es stimmt, im tibits benutzt man gewürze - leider immer ein bisschen die gleichen, fast alles hat einen leichten curry-touch, so weichspühler-euro-curry natürlich.
    die langweilerbeiz für den innovativen-freikirchler-mit-ebendochkeinemgeschmack.
    dafür ist es überteuert.
    brrr
  • Garp 01.11.2018 14:18
    Highlight Highlight Ich würd sagen, Baroni wurde schlecht bekocht.

    Es gibt Menschen die legen nicht so viel Wert auf schmackhaftes Essen. Ich kenne solche. Hauptsache es ist nicht eklig und macht satt und manchen reicht es auch, wenn es noch gesund und hip ist. Muss ja so sein, sonst wären diese Restaurants schnell bankrott. Über Essen entsteht immer auch Identität, darum die regelmässigen Grabenkämpfe zwischen Veganern und Fleischessern. Der Streit wird sich nie beilegen lassen, weil kein Mensch, der sich in seiner Identität bedroht fühlt, für eine offene Diskussion zu haben ist.
  • neutrino 01.11.2018 14:14
    Highlight Highlight Ich verstehe dieses Vegan-Bashing auf Watson nicht. Die Menschheit ist doch definitiv zu viel Fleisch heute - da schaden doch die Veganer nicht.

    Ich esse Fleisch - viel Fleisch, mit dem Bewusstsein, dass es anders wohl ökologischer und moralisch hochstehender wäre. Was stören mich Veganer - nehme dies zur Kenntnis ohne irgendwie das Ganze als Religion, Abartigkeit, etc. betiteln zu müssen.
    • alfredos 01.11.2018 14:44
      Highlight Highlight Danke Neutrino für das treffende Statement. Ich bin ähnlich irritiert und verstehe den Nutzen nicht, Anderen zu beweisen, dass ihr Verhalten irrational oder blöd ist. Wieso kann man nicht seine Wurst essen ohne gleichzeitig mit vollem Mund über Vegetarier und Veganer herzuziehen?
    • Papa Swappa 01.11.2018 15:15
      Highlight Highlight Baroni bashed doch gar nicht Veganer, sondern findet nur die meisten Veganen Restaurants nicht so toll - eine Meinung, die ich durchaus mit im teile.
      Mein Bruder ist seit 25 jahren Vegan und er kann richtig gut kochen - das geht auch Vegan.
      Meistens ist man in orientalischen Restaurants und beim Italiener - bei beiden findet man einfach vegane Speisen - als Veganer besser aufgehoben als in hippen Veganerläden - das sehen die Veganer in meinem Umfeld btw auch so.
    • Garp 01.11.2018 15:42
      Highlight Highlight @neutrino Du isst viel Fleisch, fliegst gern in Urlaub und übernimmst keine Verantwortung für das Wohl vieler Menschen.
      Versuchst Dich dann hier noch als positiv darzustellen, nur weil du keine Veganer bashst, wie andere. Ich sag dem billig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • olga 01.11.2018 14:12
    Highlight Highlight Hey Baroni. Du kannst das Vegan-Bashing noch immer nicht sein lassen, hm?
    Du vergleichst Veganismus mit Religion, begehst dabei aber einen Denkfehler. Veganismus ist keine Religion, sondern basiert auf Moral. Also gesellschaftlich selbstauferlegte Regeln, Normen und Vorschriften, die das Zusammenleben der Menschen bestimmen. Anders wäre ein Zusammenleben überhaupt nicht denkbar. Ethik beruht also - im Vergleich zu Religion - auf Vernunft. Dein Argument mit dem Genuss hinkt deshalb, weil manchmal muss man Moral über Genuss stellen. Oder betrügst du deine/n Partner/in weil du gerade Lust hast?
    • Toerpe Zwerg 01.11.2018 15:20
      Highlight Highlight Jedenfalls nicht dann, wenn er keine Lust hat.
    • N. Y. P. 01.11.2018 15:39
      Highlight Highlight Veganer missionieren.

      In diesem Punkt stehen sie den Relegionen in nichts nach.

      er ! Gut geschrieben. Fleischesser haben Humor.
    • The Count 01.11.2018 18:11
      Highlight Highlight Veganer missionieren, Amerikaner sind dumm, Schweizer sind verklemmt, Videogamer sind fett. Hach so herrlich einfach, Schublade auf und alle rein...
    Weitere Antworten anzeigen
  • remeto 01.11.2018 14:07
    Highlight Highlight Love the Baroni!
  • Nelson Muntz 01.11.2018 14:01
    Highlight Highlight
    User Image
    • WHU89 01.11.2018 18:19
      Highlight Highlight war das wirklicj gut 🤔
    • Nelson Muntz 01.11.2018 19:55
      Highlight Highlight hmm... eollt eigentlich das hier posten 🤦🏻‍♂️
      User Image
    • grünezecke #fcksvpafd 02.11.2018 00:44
      Highlight Highlight igitt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 01.11.2018 13:58
    Highlight Highlight Baroni, du begehst einen falschen Umkehrschluss. Das fade vegane Essen hier ist nicht auf die Veganer die gerne fade essen zurückzuführen, sondern darauf, dass die Köche hier Gerichte zubereiten, von denen sie keine Ahnung haben. Tempeh schmeckt in Asien wunderbar. Seitan in Japan ist unglaublich genial gemacht (der vom Tibits in ihrem Dönersandwich zB ist deutlich besser als der den du probiert hast). Auch die ganzen Chutneys etc sind hier oft langweilig. Ich bin überzeugt, bei einem talentierten Koch der nicht des Hypes wegen vegan kocht, ist Vegan genau so geil wie ein Stück Fleisch.
    • obi 01.11.2018 14:23
      Highlight Highlight Das ist auch mein Verdacht.
    • Papa Swappa 01.11.2018 15:19
      Highlight Highlight Stimmt, die Indonesier können mit Tempeh umgehen.

      Durchaus Spass machen kann auch "Hhühnerbrust aus Jackfruit".

      Vielleicht sollte man mal das neue "Plantbased Indonesian Restaurant" in Oerlikon austesten.

      https://www.dapur-indonesia.ch/

      Mal schauen, was die hinbekommen.
  • Don Sinner 01.11.2018 13:42
    Highlight Highlight Möglicherweise auch schon gesehen, aber...
    User Image
    • Alex_Steiner 01.11.2018 14:28
      Highlight Highlight Im "Bad Hunter" war ich auch noch nie... Soll anscheinend ganz ok sein.
    • Ramon Sepin 01.11.2018 17:11
      Highlight Highlight Lieber Don Sinner Diesen Witz hab ich schon 1000 mal gesehen. Jedoch weissich das extrem viele Menschen keine Ahnung von der Jagd haben und vom Zerlegen erst recht nicht. Ich gehe davon aus Wenn jeder sein Fleisch selbst besorgen müsste, würden viel Weniger Fleisch essen. P.S. Ich habe das Handwerk mit Kaninchen erlernt und hab mich trotzdem für den Vegetarischen Lebensstil entschieden
    • Slavoj Žižek 02.11.2018 01:12
      Highlight Highlight Unsere Gesellschaft basiert auf Arbeitsteilung, man hat schlicht keine Zeit alles selbst zu erle(di)gen. Die wenigsten pflanzen Gemüse selber an, müssen nun alle Verhungern?
  • Dynamischer-Muzzi 01.11.2018 13:37
    Highlight Highlight Also mein Stück Rind gestern Abend auf dem heissen Stein war Medium rare. Sehr geschmackvoll und überhaupt nicht durchwachsen. Ausserdem war es frei von jeglichen Zusatzstoffen, also Natur pur. Besser geht es fast nicht
    User Image
    • Garp 01.11.2018 14:34
      Highlight Highlight Du hast das Thema verfehlt, wie viele hier.
    • aglio e olio 01.11.2018 14:41
      Highlight Highlight Heisser Stein - kein heisser Shice.
      Da gart das gute Stück während des Essens weiter... Nur für lukullische Banausen ;)

      PS
      Keine Bratensosse auf den Pommes?
    • neutrino 01.11.2018 14:46
      Highlight Highlight Ich liebe Rindsfilet, aber sorry: Thema verfehlt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darth Unicorn #Häschtäg 01.11.2018 13:37
    Highlight Highlight Im Beetnut ist der Avocado Toast noch super, jedoch nicht vegan, wenn man Feta und Ei hinzugibt. Aber super Lecker
  • alfredos 01.11.2018 13:35
    Highlight Highlight Baroni, gesegnet mit dem unfehlbaren, göttlichen Geschmackssinn, der weiss was richtig und was falsch ist!
  • Gnargl 01.11.2018 13:30
    Highlight Highlight Ein Rindstatar wird mit Schalotten, Cornichons, Kapern,
    Ketchup, Olivenöl, Worchestershire-Sauce, Paprika, Cayennepfeffer und Salz gewürzt. Die Basis (ob Rind oder Schuhsole) - ist zweitrangig. Es geht in den oben beschriebenen Beispielen nicht um vegan oder nicht vegan, sondern um Kochkunst. Man könnte auch aufhören, mit solchen Beispielen Vegetarismus zu diskreditieren. Aber macht offenbar viel Wirbel, sonst wär es nicht der Aufmacherartikel.
  • Umbulubumbulu 01.11.2018 13:29
    Highlight Highlight Guter Artikel, musste ein paar mal schmunzeln.
    Da freu ich mich doch auf heute Abend.
    Berner-Rösti gemacht mit Schweineschmalz (Butter gehört ausf Brot!), mit zwei Speckstreifen und überbacken mit Racelettekäse. Darauf noch zwei Spiegeleier um optisch ein wenig für Farbe zu sorgen.
    Falls noch Zwiebeln vorhanden sind gehören diese gebraten zwischen Käse- und Speckschicht.
    Als Dessert gibts ein Minzplätzchen.
    • Garp 01.11.2018 14:37
      Highlight Highlight Du bist sicher dick. 😁
    • neutrino 01.11.2018 14:41
      Highlight Highlight Ich freue mich auch auf meine nächste Nordamerikareise, allerdings: tut dies hier nichts zur Sache und zudem macht es die Reise ökologisch nicht besser, wenn es (viele) andere auch tun. Nicht-Flugreisende zu verunglimpfen schon gar nicht.
    • Lichtblau550 01.11.2018 20:41
      Highlight Highlight @Garp: Naja „Umbulubumbulu“ klingt tatsächlich nicht unrund. Aber ich mag die sinnliche Beschreibung des Gerichts - bis hin zum bescheidenen Minzplätzchens.
  • King_Cone 01.11.2018 13:23
    Highlight Highlight wo bleibt der Reh-Speck-t?
    • Zerpheros 01.11.2018 19:42
      Highlight Highlight In der Kühltruhe. Den gibts erst am Samstag. 😁
  • Maupka 01.11.2018 13:22
    Highlight Highlight Probiert es doch mal im Bliss in Fribourg. Dort kennen sie Gewürze, gemütliche Atmosphäre und die Bedienung ist charmant.
    Fun Fact: Das Bliss befindet sich übrigens in einer ehemaligen Metzgerei :D
  • Garp 01.11.2018 13:21
    Highlight Highlight Man setzte in andern Kulturen nicht einfach auf fleischlose Küche. Die Küchenkultur zeigt, was man an Zutaten zur Verfügung hatte. Darum finde ich Esskulturen sehr spannend, sie erzählen viel über Länder, Verbindungen, Geschichte.
  • Still N.1.D.1. 01.11.2018 13:16
    Highlight Highlight Ich steh so gut wie jeden Tag in der Küche, einfach weil ich es liebe zu kochen und muss Baroni recht geben.

    Wenn veganes Essen auf den Tisch kommt dann ist es orientalisch, indisch oder manchmal asiatisch. Hier gibt es viele Rezepte wo schlicht kein Milchprodukte oder Fleisch benötigt werden, wo das Gericht in sich abgerundet ist. Das es vegan ist, ist eher Nebensache.

    Unser doch eher Milch- und Eierlastiges Essen ins Vegane zu übertragen halte ich für eine Bestrafung an den Gaumen und den guten Geschmack.

    Vegan heisst eben auch Verzicht, dann aber kann es schmecken.
    • Garp 01.11.2018 14:40
      Highlight Highlight Manche Menschen möchten halt nicht immer orientalisch oder indisch etc. essen, darum werden sie keine Veganer. 😁
    • Slavoj Žižek 02.11.2018 01:18
      Highlight Highlight Babybrei gibts auch in der Migro, da musst du nicht extra zum Inder.
  • clair de lune 01.11.2018 13:16
    Highlight Highlight Mein Freund isst gerne Fleisch und Fisch und nach zwei Jahren als Veganerin, ernähre ich mich wieder vegetarisch und versuche aber in verschiedenen Bereichen vegan zu leben. Wenn wir dann zusammen auswärts essen gehen, gibts immer füe beide etwas :) Nicht ganz vegane Restaurants, aber vegane Gerichte sind dabei - und sind super lecker!
    St Gervain - Biel
    La Bohème - Biel
    Crèperie Bach & Buck - Biel
    Kung Fu Burger - Bern
    Tulsi - Bern

    Und in vielen Restaurants muss man einfach nachfragen, man findet immer etwas ;) Geheimtipp - asiatische Küche!
    • Gàn dich ins Knie 01.11.2018 13:35
      Highlight Highlight St. Gervais heisst das. Und das casa miracoli ist auch zu empfehlen in Biel.
  • Ron Collins 01.11.2018 13:15
    Highlight Highlight Momol, alles Beilagen.
  • Nilda84 01.11.2018 13:09
    Highlight Highlight Ich bin seit kurzem in einer Beziehung mit einem Veganer. 🙃 Als eingeschworene Carnivorin war es für mich leicht schockierend das zu erfahren 🙈😂. Aber ich muss sagen ich bin sehr positiv überrascht wie fein die vegane Küche sein kann, wenn der Koch sie mit Leidenschaft zubereitet. ☺️ Er kocht wahnsinnig gut und ich fand bis jetzt alles köstlich... 🙃 aber wenn wir auswärts essen gehen, bleib ich bei meinem Fleisch und Käse etc 😏🙃
    • The fine Laird 01.11.2018 13:40
      Highlight Highlight Kommt noch, ist die rosarote Brille.
    • Nilda84 01.11.2018 15:24
      Highlight Highlight Kommt noch was? 🤔
    • clair de lune 01.11.2018 16:55
      Highlight Highlight Nichts mehr kommt, wenn ihr gegenseitig die Lebensweise des anderen respektiert und auch offen mit Fragen und unterschiedlichen Meinungen umgeht und einander nichts aufzwingen wollt. Mit oder ohne rosarote Brille, wenns für passt, dann funktionierts auch ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Miicha 01.11.2018 13:08
    Highlight Highlight Aber du fühlst dich einfach so mega gut, mit veganer Ernährung! Der Sex ist besser, die Farben erscheinen dir leuchtender und du kannst Einhörner sehen! Nur Dorffeste besser meiden, weil da so viele mit Bratwürsten herumlaufen, da könnten dir die Tränen kommen.
    • Micha Schläpfer 01.11.2018 13:52
      Highlight Highlight 😊du beschreibst da gerade die Wirkung von LSD, also, hab ich so gehört...
    • LebeauFortier 01.11.2018 17:46
      Highlight Highlight Du hast Sex während Mahlzeiten?
      Ja, kann mir vorstellen, dass das mit einem Rüebli praktikabler ist als z.B. mit Pouletflügeli.
  • Statler 01.11.2018 13:02
    Highlight Highlight «Und wenn der letzte Baum gerodet und der letzte Fluss vergiftet ist, werdet Ihr merken … dass man Veganer essen kann» [Lisa Eckhart]

    [scnr]

    Eine Freundin hat kürzlich einen veganen Kartoffelsalat kredenzt - und der war von «normalem» nicht zu unterscheiden und extrem lecker.
    Und selbst hatte ich mal eine vegane Variante von Spaghetti Carbonara gekocht - und auch das war fein (etwas süsslich wegen der Cashew-Sauce).

    Und das Essen im Tibits ist auch meistens sehr fein. Es geht schon... Man muss nur wollen...
    • obi 01.11.2018 13:14
      Highlight Highlight @Statler: "Man muss nur wollen". QED.
      Peace x
    • Statler 01.11.2018 13:16
      Highlight Highlight War keine Kritik an Dich, Obi - eher an den fantasielosen Köchen, die Dich gequält haben ;)
    • Garp 01.11.2018 13:39
      Highlight Highlight Veganer Kartoffelsalat ist keine Kunst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baccara - Team Nicole 01.11.2018 12:57
    Highlight Highlight Also ich kenne tasty veganen Food - Tamilisch und Indisch..
  • what's on? 01.11.2018 12:49
    Highlight Highlight So lange ich mir gutes Fleisch leisten kann, esse ich - vor allem Vegetarier...
    • daszebra 01.11.2018 14:55
      Highlight Highlight Umweltverschmutzung, Klimawandel alles egal, hauptsache Fleisch *ironie off*
  • chnuesi 01.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Privat koche ich auch gerne vegan, obwohl ich Fleisch und Milchprodukte nicht verachte - aber in guter Qualität und in vernünftigem Rahmen
    ich glaube nicht, dass das hier Beschriebene mit dem Stichwort "vegan" zu tun hat. Auch nicht veganes Essen kann in Restaurants nach Nix schmecken!
    Daher mein Tip: Versuch doch mal zu Hause vegan zu kochen. Ist wirklich keine Hexerei und absolut mich schwierig - aber würze es halt nach deinem Geschmack! und wenn vagan bei dir ein Kopfproblem ist - versuchs doch mal mit vegetarisch.... http://wür
    • Garp 01.11.2018 13:42
      Highlight Highlight Obi will nicht durchgehend vegan essen, er weiss ja durchaus viele vegane Gerichte lecker zuzubereiten. Das hat nichts mit Kopfproblem zu tun.

      Manche lernen es nie.
    • Slavoj Žižek 02.11.2018 01:27
      Highlight Highlight Gutes Fleisch schmeckts ungewürzt köstlich. Warum wohl? Evolution.
  • blaubar 01.11.2018 12:45
    Highlight Highlight Baroni sollte mal einen Artikel mit den obligaten vegetarischen Normalrezepten machen: Pizza, Risotto, Minestrone, Randencarpaccio, Kürbissuppe mit Mango, Rösti, Pilzschnitten... wenn man solche Dinge WIRKLICH gut macht, dann könnt ihr Eure Seitanchemieprodukte, die wirklich ein Graus sind, komplett vergessen.
    Mich dünkt, es mangelt ein wenig an Phantasie und Kreativität.
    • obi 01.11.2018 12:58
      Highlight Highlight @blaubar: Done. Siehe Link-Box im zweiten Abschnitt des Artikels. xxx
    • Ohniznachtisbett 01.11.2018 13:13
      Highlight Highlight Das Problem ist, hier ist von vegan die Rede: Pizza fällt weg, ein guter Risotto auch (Butter, Käse drüber), auch in eine Kürbissuppe gehört eine Butterflocke, Rösti geht ohne Butter eh nicht. Ansonsten gebe ich dir 100% Recht. Aber wie ein guter Freund von mir sagt, der Koch ist: Ohne Butter geht kaum was. Und er hat damit nicht unrecht.
    • The Konrad 01.11.2018 13:29
      Highlight Highlight @Ohniznachtisbett:
      User Image
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asha 01.11.2018 12:44
    Highlight Highlight Oliver, du alter Glutamat-Junkie! Klar geht dein persönlicher Geschmack über jede Ökobilanz und jedes Tierleben. Weil hey, man gönnt sich ja sonst nichts! 👍🏼
    • obi 01.11.2018 12:57
      Highlight Highlight @Asha: Kannst meine Küche durchsuchen. Wirst keinen Glutamat finden :-)
      Und die Ökoblianz-Diskussion (Tempeh aus Indonesien vs Eier aus dem Zürcher Oberland etc.) überlasse ich hier mal dem Plenum.
    • Ehringer 01.11.2018 13:00
      Highlight Highlight Was mich an Veganern am meisten stört, ist, dass sie sich immer direkt angegriffen fühlen. Calm your tits!
    • Gertrud 01.11.2018 13:11
      Highlight Highlight Tempeh aus Indonesien vs Eier aus dem Zürcher Oberland. Geniale Replik, ohne jegliche Chance für Asha dies jetzt gutzureden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • DomKi 01.11.2018 12:43
    Highlight Highlight Die Veganer sollen ihres Zeugs essen, ich esse meines. Gegenseitig respetkieren wir uns, oder?
    • saloppe 01.11.2018 12:59
      Highlight Highlight Danke schön!
      Essen und essen lassen
    • aglio e olio 01.11.2018 13:22
      Highlight Highlight Tust du das?
    • grünezecke #fcksvpafd 01.11.2018 13:36
      Highlight Highlight ich kann je länger je weniger die ignoranz der fleischesser ignorieren bzw akzeptieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Konrad 01.11.2018 12:39
    Highlight Highlight Wie nennt man eine Gruppe demonstrierender Veganer?
    Gemüseauflauf!

    Wie heisst der vegane Bruder von Bruce Lee?
    Brocco Lee!

    Wie nennt man einen russischen Veganer?
    Mooskauer!

    Wie nennt man einen Veganer mit einer Vorliebe für Mais?
    Kolbenfresser!

    Papa, ich bin...
    Oh nein, bitte nicht!
    ...schwul.
    Puh, Glück gehabt, ich dachte schon Veganer!

    Sex, Drugs & Rosenkohl!
    User Image
    • 03_szust 01.11.2018 13:08
      Highlight Highlight Picdump war gestern...
  • Micha Schläpfer 01.11.2018 12:38
    Highlight Highlight Dafür kostet der Espresso im ersten Restaurant nur 3.- Stutz, neben der inka bowl für 26.- eigentlich voll easy. In der Bar in der ich arbeite, im schönen San Gülden, kostet der Espresso 4.20, und es ist eine der letzten richtigen "Kneipen", also ned highest standard 🤔😍
  • LubiM 01.11.2018 12:37
    Highlight Highlight 1. November, das ist Allerheiligen - da ehrt man die Heiligen und besucht die Gräber der Verstorbenen... sieht jemand Parallelen zum World Vegan Day?
    • aglio e olio 01.11.2018 13:23
      Highlight Highlight Ich nicht. Erklär mal bitte.
  • Follo 01.11.2018 12:33
    Highlight Highlight Ich kann das mit der Religion nicht mehr hören. Religion ist der Glaube an etwas was es nicht gibt. Das Töten von Tieren, der erhöhte Verbrauch von Ressource usw. ist aber ganz real. Ich frage mich eher, ob es nicht die Mischköstler sind, die sich religiös verhalten. Denn das einzige Argument, dass in meinem Umfeld dahergebracht wird ist: „Isch halt fein, bis gwönnt“. Da wird wirklich nicht viel hinterfragt
    • obi 01.11.2018 12:43
      Highlight Highlight Ich behaupte mit keinem Wort, dass Veganismus als Religion aufgestellt ist. Aber, dass er für den einzelnen Menschen ähnlich funktionieren kann - etwa, it makes you feel good about yourself usw.
    • Valon Behrami 01.11.2018 12:47
      Highlight Highlight Du unterstellst damit aber, dass man es deswegen macht.
    • 03_szust 01.11.2018 12:55
      Highlight Highlight Würde jetzt nicht unbedingt sagen, dass das Religion so gut beschreibt...
      Buddhismus ist auch eine Religion aber da geht es im weitesten Sinne auch "nur" darum, bestimmten Lehren zu folgen. (steht so ungefähr auf Wikipedia)
      Ich kann Baronis Standpunkt, dass Vegan sein eine Art Religion sein könnte verstehen, weil man am Schluss der Lehre folgt: "Ich esse keine tierische Produkte."
      Leute die alles essen mit einer Religion zu vergleichen halte ich aber für etwas weit hergeholt, wenn es nur aus dem Grund ist, dass sie nichts hinterfragen. Nicht hinterfragen ist NICHT was Religion ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • p4trick 01.11.2018 12:32
    Highlight Highlight Also Ich mag veganes Essen. Z.b. vegane Gurken in einem Wurst-Käse-Salat
    • aglio e olio 01.11.2018 13:26
      Highlight Highlight Haahaahaaa.
      Bist du Vorsitzender des Fips
      Asmussen Fanclub?
      ;)
  • Reli 01.11.2018 12:27
    Highlight Highlight Dankeviumau Herr Baroni, dass sie das alles für uns durchlitten haben. So kann ich mir das ersparen. Das ist echte Lebenshilfe für die Leser!
  • Raembe 01.11.2018 12:25
    Highlight Highlight Baroni = bester Mann! Gut auf den Punkt gebracht.
  • heinigers 01.11.2018 12:24
    Highlight Highlight Jede söl ässe waser wott, will jede stoht derzue waser isst.
    • Cesco Bottani 01.11.2018 13:00
      Highlight Highlight Haha, nice one
    • 03_szust 01.11.2018 13:10
      Highlight Highlight Ananas auf Pizza ist ein Kapitalverbrechen
  • kupus@kombajn 01.11.2018 12:21
    Highlight Highlight "…., die Veganer gern haben"

    Wie wohl jeder, kenne auch ich Veganer, die mir das alles schon aufgedrängt haben. Und dann kam dieses Gespräch in der Küche beim Zubereiten:

    "Hast du Fleisch nie vermisst?"
    "Nicht im Geringsten!"
    "Aber Milch...Käse?"
    "Nö! Wieso auch? Man vermisst nichts, wenn man besseres hat."
    "Ja, leuchtet ein. Wenn du das alles so magst. Mein Ding isses halt nicht so."
    "Du bist einfach nur innerlich blockiert."
    "Hattest du diese Blockade anfangs auch?"
    "Nein!"
    "Du mochtest es von Anfang an?"
    "Ja!"
    "Du liebst das, was?"
    (Pause)
    "Ich hasse es!"
  • aglio e olio 01.11.2018 12:20
    Highlight Highlight "...Aber nicht zuletzt deshalb haben Kulturen, die traditionell eher auf fleischlose Küche setzten, grossartige Gewürztraditionen entwickelt..."

    Das kommt dabei raus, wenn man andere Gerichte/Zutaten zubereitet und das Ganze aber nach Art unserer traditionellen, eher fleischlastigen Küche - die von Gewürzarmut betroffen ist, weil sich früher kaum jemand Gewürze leisten konnte - würzt.
    Paradebeispiel: Riz Casimir

    PS
    Seitan ist geil, voll gummig und so ;)
    Es gibt im Fall Zubereitungen (Mischungen) von Seitan und Tofu die eine interessante, hackfleischartige Struktur aufweisen.
    • JayCee 01.11.2018 12:41
      Highlight Highlight Wieso soll es denn eine Fleischartige Struktur haben?
    • Simon Probst 01.11.2018 12:52
      Highlight Highlight Wieso genau muss denn Seitan oder Tofu "Hackfleischartig" zubereitet sein?

    • Ehringer 01.11.2018 13:05
      Highlight Highlight JayCee: ohne Veganer zu sein kann ich dir das erklären. Weil Hackfleischstruktur geil ist, Gummi nicht. Auch wir Fleischesser müssen davon wegkommen, den Veganern alles, was nach Fleisch aussieht, verbieten zu wollen. Wieso machen Veganer eine Wurst? Nicht als Wurstersatz, sondern weil Wurst eine verdammt bequeme Form ist. Auch Veganer wollen keinen Gummi essen, sondern etwas mit einer angenehmen Konsistenz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FroCa 01.11.2018 12:16
    Highlight Highlight Ein wahrlich köstlicher Artikel
  • Bastian Zuberbuehler 01.11.2018 12:12
    Highlight Highlight Auch für Orthorexie gibt's halt einen Markt, und dort scheinen z.T. ähnliche Mechanismen zu wirken, wie bei Medikamenten: Nur wenn's "gesund" (scheinbar also fad beim Essen bzw. bitter bei Medis) schmeckt, kann's wirken... Schade eigentlich, denn wie Baroni ja sagt: Es gibt sehr leckere vegane Speisen!
  • John Henry Eden 01.11.2018 12:10
    Highlight Highlight Veganismus setzt Religiosität oder Wohlstand voraus. Religiöse halten eisern daran fest, selbst wenn sie deswegen verhungern. Wohlhabende werden vorher zu Kannibalen.

    Darum sollten sich die Veganer hierzulande nicht als bessere Menschen aufspielen. Käme es hart auf hart, wären sie es nicht. Sie würden den letzten Wal killen und grillen, um zu überleben.

    Der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich nur in Situationen, die die meisten von uns hoffentlich niemals erleben werden.
    • Ollowain 01.11.2018 12:38
      Highlight Highlight John: so vieles in deinem Kommentar ist entweder falsch oder frech. Veganismus ist Ethik und Umweltschutz. Es ist eine Lebenseinstellung die Gewalt an Tieren und unnötiger Ressourcenverbrauch ablehnt und versucht nachhaltigeres Leben zu unterstützen. Basierend auf Philosophie und Wissenschaft hat Veganismus nichts mit Religion zu tun. Wenn du Veganer als Idioten darzustellen brauchst, bitte, ich finde es jedoch sehr schade.
      Play Icon
    • Valon Behrami 01.11.2018 12:49
      Highlight Highlight Und darum soll man es jetzt ohne Not auch tun?
    • Ehringer 01.11.2018 13:06
      Highlight Highlight Ollowain: Vieles ist falsch bei John, aber das vegane Ernährung eine Luxuserscheinung ist definitiv nicht. Das ist ziemlich offensichtlich. Macht den Veganismus deshalb ja nicht schlechter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • 45rpm 01.11.2018 12:08
    Highlight Highlight Geschmack ist ja bekanntlich Geschmackssache.
    Es freut mich aber, dass Dein italienischer Geschmackssinn Dich immer schön zuverlässig durch die Welt des Essens führt ;)

    Btw. Spaghetti Aglio e Olio ist sowas von vegan und unglaublich molto bene!
    Und selbst ein Pesto alla genovese schmeckt vegan, also ohne Parmesan, auch nicht so schlecht.
    • Kilgore 01.11.2018 12:23
      Highlight Highlight Spaghetti haben meistens Eier drin und deshalb nicht vegan
    • obi 01.11.2018 12:27
      Highlight Highlight <3
      User ImagePlay Icon
    • obi 01.11.2018 12:36
      Highlight Highlight @Kilgore: Nein. Spaghetti haben meistens keine Eier drin. Eierteigwaren sind eine eigene Gattung und immer als solche gekennzeichnet. Tagliatelle, etwa, gibt es oftmals in der Eier-Version. Spaghetti seltener.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Janis Joplin 01.11.2018 11:57
    Highlight Highlight Vegan kann total lecker sein - solange man nicht mit zuvielen Ersatzprodukten rumhantiert und auch Gewürze und Salz mit gesundem Augenmass und Geschmack benutzt.
  • stereo 01.11.2018 11:56
    Highlight Highlight warum müssen veganer immer die fleisch produkte nachahnen? salsiz, tartar uvm. 🤦🏻‍♂️
    • Vergugt 01.11.2018 12:14
      Highlight Highlight Warum nicht?
    • Valon Behrami 01.11.2018 12:19
      Highlight Highlight Umstieg?
    • Ollowain 01.11.2018 12:22
      Highlight Highlight Stereo: Die Gurke, die Banane etc. gab es vor der Wurst. Ergo wurden die Fleischprodukte den Früchten nachempfunden (wer sich in Neuropsychologie auskennt weiss, dass vorallem im Marketing mit Trigger von Früchten gearbeitet wird; Farbe, Glanz etc.). Im Ernst, diese Diskussion ist natürlich lächerlich und lenkt vom Thema ab. Beim Veganismus gehts um Ethik und Umweltschutz, nicht um beleidigte Fleischesser und deren Ausreden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dmark 01.11.2018 11:53
    Highlight Highlight Gewürze - genau das ist es, was Geschmack ausmacht. Du kannst mit entsprechenden Gewürzen sogar ein Stück frittierten Karton schmackhaft machen.
    Das wäre übrigens auch vegan ;)
    • Uslandschwiizer 01.11.2018 12:31
      Highlight Highlight you made my day!
    • Statler 01.11.2018 13:06
      Highlight Highlight «… ein Stück frittierten Karton…» - Du sprichst von Corn-Flakes?
    • dmark 01.11.2018 13:23
      Highlight Highlight Statler, das kommt wohl auf das Gleiche heraus ;)
      Wobei man mit Corn-Flakes durchaus eine gute Panade herstellen kann, welche sich dann, gut aus gebacken, knusprig z.B. um ein Poulet-Filet legt.

      Ich muss mal eben in die Küche...
  • Chesus80 01.11.2018 11:49
    Highlight Highlight Danke👍👌
  • Mike Boe 01.11.2018 11:49
    Highlight Highlight Leider ist dies genau meine Erfahrung mit veganem Essen. Wenn es trendy ist, ist es fad und lustlos. Wenn es traditionell ist (Indisch, etc.) super toll. Werde deshalb aber nicht auf Fleisch verzichten.
  • zettie94 01.11.2018 11:48
    Highlight Highlight Der Fehler war wohl, sich von den Lifestyle-Blogs inspirieren zu lassen. Sorry, aber NIEMAND isst so, wie es in diesen Blogs suggeriert wird.
    Samosas FTW!
    • obi 01.11.2018 12:23
      Highlight Highlight @zettie94: Da bin ich aber beruhigt. :-)
  • Der müde Joe 01.11.2018 11:44
    Highlight Highlight Noch fragen?😂
    User Image
    • Valon Behrami 01.11.2018 12:20
      Highlight Highlight Du bist zu müde.
    • Der müde Joe 01.11.2018 12:35
      Highlight Highlight Ou Sorry, habe ich ganz vergessen!🤭 nicht nur kein Geschmack, auch kein Humor.😂
    • Astrogator 01.11.2018 14:13
      Highlight Highlight @Joe: Hoffe die Pizza ist nicht vom Stade de Suisse, sonst wäre vegan fragwürdig 😋
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 01.11.2018 11:43
    Highlight Highlight Ich erschrak beim Kassenzettel und "Mineral klein 6.50"... willkommen in Zürich ;)
    • obi 01.11.2018 12:22
      Highlight Highlight @MacB: Ich wohne seit 3 Jahrzehnten hier und erschrecke immer noch.
    • 3,2,1... vorbei 01.11.2018 12:26
      Highlight Highlight Das ist veganes Mineral! Ist doch nicht so schwer zu verstehen. :-)
      Deshalb auch der Preis.
    • cassio77 01.11.2018 12:45
      Highlight Highlight Das sollte als Diebstahl verurteilt werden. Die schämen sich nicht mal dafür!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Supermonkey 01.11.2018 11:37
    Highlight Highlight Etwas zynischer Bericht... Möge man von Veganern halten was man will... Einige der gezeigten Gerichte sind wirklich sehr lecker, wenn die Geschmacksnerven aber ausschliesslich auf viel Salz, Aromat, übermässiges Tierfett und sonstige Geschmacksverstärker getrimmt sind verstehe ich, dass gesundes Essen nicht lecker schmeckt. Dem Geschmacke wegen Massentierhaltung zu befurworten ist die andere Kehrseite des dekadenten Essens.
    • Stambuoch 01.11.2018 11:55
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, was an Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Paprikapulver, Muskatnuss, Gewürznelken, Kardamon, Sternanis, Curry etc. so verwerflich sein soll?

      Gewürze sind dazu da, um Speisen leckerer zu machen und es ist im Veganismus nicht verboten, diese einzusetzen.

      Aber ja, dass man keine Freude an ungewürzten, latschigen Pseudoersatzprodukte, ist extremst verwerflich, Molmol.
      Hört auf irgendwelche "Ersatzprodukte" zu kreieren, Ihr wollt auf alles Tierische verzichten, dann steht dazu und erfindet nicht solche Blödsinn wie "Vleisch". Den Andenbauern Quinoa wegzuessen ist dann aber gut.
    • Lukas Hässig 01.11.2018 12:12
      Highlight Highlight "wenn die Geschmacksnerven aber ausschliesslich auf viel Salz, Aromat, übermässiges Tierfett und sonstige Geschmacksverstärker getrimmt sind verstehe ich"

      Ich hoffe du weisst für was ein gepfegtes "ggs"
      steht. Nimm es dir, ist geschenkt und vegan.
    • swisskiss 01.11.2018 12:14
      Highlight Highlight Supermonkey: Genau solche Kommentare beweisen die fast schon religöse Verblendung gewisser Veganer.

      Weder gehst Du auf den durchaus beklagbaren Mangel an handwerklichem Geschick ein, der nicht nur veganes Essen fade und eintönig schmecken lässt, sondern greifst gleichzeitig auf der persönlichen Ebene an, mit dem Vorwurf abgestumpfter Grschmacksnerven und der Behauptung, dass schmackhaftes Essen nur mit Massentierhaltung gelingt.

      Diese fundamentalextreme Position, lässt eine vernünftige Diskussion nicht zu. Wenn Glauben zum Lebensinhalt wird, bleibt die Vernunft auf der Strecke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Favez 01.11.2018 11:37
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Alex_Steiner 01.11.2018 11:36
    Highlight Highlight Naja, schlechter vergleich mit der Religion. Dann wären Fleischesser wohl fanatiker die Millionen von Lebewesen gefangen nehmen, töten und dann essen. Mütter von ihren Kindern trennen, um das Kind zu essen und der Mutter die Milch abzupumpen...

    Wenn das ein Mensch, einem anderen Menschen antuen würde, wüssten wir gar nicht wie wir ihn bestraffen sollten.
    • Bert der Geologe 01.11.2018 11:48
      Highlight Highlight Nö, wir essen einfach nur ohne religiösen Gefühle und falls wir mal trotzdem versehentlich rein vegan essen, ist es uns auch egal.
    • Alex_Steiner 01.11.2018 12:05
      Highlight Highlight @Sheldon: Tolle antwort auf eine Frage die niemand gestellt hat.

      Wie kannst du es Moralisch verantworten für essen ein so grosses Leid anzurichten? Das Tier bedroht nicht dein Leben - und du könntest ohne Tierprodukte überleben. Also was ist deine Begründung warum du all das Leid in kauf nimmst?

      Es gibt nur wenige Antworten die Sinn machen würden. Also mal sehen ob du eine davon zustande kriegst.
    • josh89 01.11.2018 12:17
      Highlight Highlight Ein artgerecht gehaltenes Rind erfährt in seinem Leben weniger Leid als ich jeden Tag bei der Arbeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Valon Behrami 01.11.2018 11:36
    Highlight Highlight Ich esse praktisch immer lecker.
    • KurtFaber 01.11.2018 12:10
      Highlight Highlight Kocht Lara gut? Sorry, der musste sein!
    • Valon Behrami 01.11.2018 12:21
      Highlight Highlight Meine Lara kocht wirklich gut.
  • Bababobo 01.11.2018 11:34
    Highlight Highlight Auf den Punkt gebrachter Artikel👍
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 01.11.2018 11:28
    Highlight Highlight Lustig und am Ende mit einer guten Message;-)
    Ironie, dies schreibe ich unter einem Pseudonym...
    Play Icon

30 Prozent aller Nonnen werden missbraucht. Doris Wagner war eine davon, sie befreite sich

Die 34-jährige Philosophin und Theologin spricht mit uns über ihr tragisches Leben hinter Klostermauern. Und darüber, wieso sie jetzt im Schweizer Dokfilm «#Female Pleasure» mitmacht.

Wenn ich mir Männer und Frauen in der Bibel anschaue, läuft es immer auf diese ganz einfache Ordnung hinaus: Der Mann kann herrschen, aber er kann sich nicht beherrschen. Jedenfalls nicht, wenn er sich einer Frau gegenübersieht. Die ist automatisch eine Versuchung.In der Bibel, auch der christlichen Tradition, ist so viel drin, was auch toll ist. So viele Sachen, die wertvoll sind, die schön sind, die mich durchs Leben tragen, die Freude machen. Das Problem ist, dass das immer alte Männer …

Artikel lesen
Link to Article