DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kann. Nicht. Aufhören. Zu. Essen. Mmh.<br data-editable="remove">
Kann. Nicht. Aufhören. Zu. Essen. Mmh.
bild: Shutterstock/watson/obi

30 (ja, dreissig!) griechische Gerichte, die man nicht nur in den Sommerferien essen sollte

05.04.2016, 11:3706.04.2016, 13:38

Nach dreijähriger Abstinenz verschlug es mich letztes Wochenende wieder einmal beruflich nach Griechenland. Das Unausweichliche geschah: Nach weniger als 24 Stunden Land hatte ich bereits Houmus, Melitzanosalata, Melitzanes Imam, Schweinefleisch auf drei verschiedene Arten, Keftedes auf zwei verschiedene Arten, Spanakopita, Tiropitakia, Tzatziki, Joghurt mit Feta und Minze, Souvlaki, «sexy souvlaki covered in yoghurt» (O-Ton meines Gastgebers), grilliertes Hühnchen, Taramasalata und Gyros gegessen, sowie einige weitere Sachen deren Namen ich vergessen habe. Das war erst der Stand zur Halbzeit.

Logisch, dass dabei der eigentliche Grund meines Aufenthalts bald mal zur Nebensächlichkeit geriet. Ebenfalls logisch, dass ich abermals daran erinnert wurde, weshalb die griechische Küche eine der Besten der Welt ist. Hier 30 gute Gründe, die dafür sprechen:

Oliven und Olivenöl immer und ohne Scheu und Reue

Bild: Shutterstock

An alle kalorienzählenden Mitteleuropäer und sonstigen Miesepeter, die da pauschal behaupten, die griechische Küche seit «fettig»: Schnauze! Griechenland hat das beste Olivenöl der Welt (setzt euch wieder hin, Italien und Spanien!). Und deshalb liegen selbst die öltriefendsten Melitzanes Imam der Welt immer noch weniger schwer auf dem Magen als die durchschnittliche Butterrösti. Olivenöl, Leute! Das ist flüssiges Dopamin.

Und hier noch ein Disclaimer für watson-Kollege Can Kgil und sein türkisches Gewissen:
Bevor nun der Streit los geht, welches dieser Gerichte «türkisch» und welches «griechisch» ist, bedenke man doch diesen berechtigten Einwand der Geschichtswissenschaft: Der Ursprung der kulinarischen Tradition beider Länder geht auf eine Zeit vor der Staatengründung zurück. Eigentlich könnte man von byzantinischer Küche sprechen, und niemand müsste sich übergangen fühlen. 

Die Olivenölflasche steht also griffbereit auf dem Tisch – Zeit für eine Auswahl an Meze-Gerichten!

ταραμοσαλάτα – Taramosalata

Bild: Shutterstock

Fischrogen-Salat, gerne mit Pita als Dip geniessen: Rezept hier.

σκορδαλιά – Skordalia

Kaltes Kartoffelpüree mit viel (viel!) Knoblauch: Rezept hier.

ντολμαδάκια – Dolmadakia

Bild: Shutterstock

Eingelegte Weinblätter, mit einer Reismischung gefüllt. Nie falsch.
Rezept hier.​

χωριάτικη σαλάτα – griechischer Salat

Bild: Shutterstock

Braucht keine Erklärung, oder?

ντάκος – kretischer Dakos-Salat

Tomaten, Käse, Kapern und und und – auf knusprigen Roggenbrot-Scheiben! Rezept hier.​

τυροκαυτερή – Tirokafteri

Ein Joghurt-Feta-Dip, den man je nach Geschmack scharf oder mild zubereiten kann. Rezept hier.​

κεφτεδάκια – Keftedakia

Bild: Shutterstock

Die Mini-Version der beliebten Keftedes-Hackfleischtätschli! Rezept hier.​

σαγανάκι – Saganaki

Bild: Shutterstock

Pfannenfrittierter Schafskäse mit Zitronensaft! Yeah Baby! Rezept hier.​

τζατζίκι – Tzatziki

Bild: Shutterstock

Auch hier bedarf es wohl keiner weiteren Einführung, ausser, dass der Erfolg der Zubereitung einzig davon abhängt, ob man den deftigen griechischen oder türkischen Joghurt einsetzt oder nicht. Das dünnflüssige Schweizer Zeugs ist ein schwacher Abklatsch. Rezept hier.​

So machst du aus gewöhnlichem Jogurt den geilen griechischen:
Stell' deinen Küchenhocker umgekehrt hin (mit der Sitzfläche nach unten). Nimm ein paar Seihtücher (ihr wisst schon, die, die wie Windeltücher sind) und befestige die vier Ecken des Tuchs an den Füssen des Hockers. Dort kommt der herkömmliche Jogurt rein. Darunter stellst du eine Schale, um die abtropfende Molke aufzufangen. Nach ein paar Stunden, während denen du ab und zu umrührst, hast du den perfekten griechischen Jogurt!

μελιτζανοσαλάτα – Melitzanosalata

Bild: Shutterstock

Alles, was mit Aubergine (The Queen of Vegetables) zubereitet wird, ist grossartig. Rezept hier.​

χταπόδι – Octopus

Bild: Shutterstock

Gegrillter Tintenfisch mit Vinaigrette, Leute! Rezept hier.

αυγολέμονο – Avgolemono

Bild: Shutterstock

Die klassische Eier-Zitronen-Suppe: Rezept hier.

σπανακόπιτα – Spanakopita

Bild: Shutterstock

Spinat, Feta und viel Liebe in Filoteig! Rezept hier.

Oder die Variante mit Brennesseln – τσουκνιδόπιτα – Tsouknidopita! Die ist auch super! Rezept hier.

τυρόπιτακια – Tiropitakia

Bild: Shutterstock

Filoteig-Täschchen mit Feta-Füllung? Ja, gerne! Rezept hier.​

γίγαντες πλακί – Gigantes plaki

Riesenbohnen aus dem Ofen in Tomatensauce – die besseren Baked Beans! Rezept hier.

μουσακάς – Moussaka

Bild: Shutterstock

Mit Lamm- oder Rinderhack oder Vegetarisch, mal mit oder ohne Kartoffeln – aber immer mit viel Auberginen: Soul-Food von Mama. Rezept hier.

γιουβέτσι – Giouvetsi

bild: Shutterstock

Fleisch mit der reisförmigen Orzo-Pasta aus dem Schmortopf: Rezept hier.

μελιτζάνες ιμάμ – Melitzanes Imam

Bild: Shutterstock

Einfach nicht mit dem Olivenöl geizen bei diesen gefüllten Auberginen! Rezept hier

γεμιστά – Yemista

Bild: watson/obi

Wenn wir schon bei gefülltem Gemüse sind ... Rezept hier.​

σουβλάκι – Souvlaki

bild: Shutterstock

Mit Schweinefleisch kommt es grausam gut ... oder auch mit Lamm. Rezept hier.

κλέφτικο – Kleftiko

Besseres, zarteres Lamm als dieses hier «nach Diebesart» wirst du nie essen! Rezept hier.​

παστίτσιο – Pastitio

Bild: Shutterstock

Pasta-Auflauf auf Griechisch: Rezept hier.

σουτζουκάκια σμυρνέικα – Soutzoukakia Smyrneika

Hackfleisch-Würstchen aus Smyrna: Rezept hier.

Und gegrillte Makrelen, Schwertfisch-Steaks und sonstiges, was man noch aus dem Meer holt

bild: Shutterstock

Mit einer Olivenöl-Zitronen-Knoblauch-Marinade bestreichen und ab auf den Grill damit!

Und danach die Desserts erst!

καρυδόπιτα – Karydopita

Ein süss triefender Walnuss-Kuchen! Rezept hier.

λουκουμάδες – Loukoumades

Die griechischen Donuts, quasi. Nur besser!
Rezept hier.

μπουγάτσα – Bougatsa

Griechischer Griesskuchen aus Filoteig: Rezept hier.

Oder sonst ist das beste Dessert der Welt ...

... γιαούρτι με μέλι – Jogurt mit Honig!

Bild: Shutterstock

Man kann auch Pistazien dazu geben. Oder Baumnüsse. Oder frische Feigen. Aber, wie gesagt, nehmt den griechischen Jogurt.

Und für zwischendurch immer mal wieder:

φραπέ – Frappé

Bild: watson/obi

Es wird zwar mit Nescafé zubereitet, schmeckt aber trotzdem authentischer als alles, was Starbucks einem anzudrehen versucht.

Baronis Lebenshilfen

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Nicht nur für Ostern: 7 Lammgigot-Variationen für einen gelungenen Sonntag!

1 / 9
7 Lammgigot-Variationen für ein besseres Osterfest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel