Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le president du FCZ Ancillo Canepa, centre de dos, congratule lÕentraineur du FCZ Sami Hyypia, droite, devant la deception de l'entraineur du FC Sion Didier Tholot, gauche, a la fin de la rencontre de demi-finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Zuerich ce mercredi 2 mars 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Diese Umarmung hat er sich verdient: Chefstratege Sami Hyypiä wird vom Präsidenten Ancillo Canepa geknuddelt.
Bild: KEYSTONE

Wie Hyypiä das unbewaffnete Cup-Monster zähmte und warum Canepa auf den «Ketchup-Effekt» hofft

Der FC Zürich zeigt im Cup-Halbfinal endlich wieder einmal seine Stärken und schaltet den FC Sion aus. Präsident Ancillo Canepa hofft nach dem 3:0 auf den «Ketchup-Effekt».



Hätte jemand nicht mitbekommen, wie das Spiel zwischen dem FC Sion und dem FCZ ausgegangen ist, er hätte nur in Ancillo Canepas Gesicht schauen müssen und hätte Bescheid gewusst. Der leidgeprüfte Präsident des auf den vorletzten Platz der Super League gefallenen Meisters von 2006, 2007 und 2009 strahlte bis hinter die Ohren, als der Finaleinzug im Sittener Tourbillon feststand. Die Erleichterung war ihm ins Gesicht geschrieben und lag ihm dann auch auf der Zunge.

02.03.2016; Sion; Fussball Schweizer Cup - FC Sion - FC Zuerich: Praesident des FC Zuerich Ancillo Canepa jubelt nach dem Spiel (Christian Pfander/freshfocus)

FCZ-Präsident Ancillo Canepa applaudiert seiner Equipe zum gelungenen Auftritt.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

«Dieser Sieg ist sehr befreiend», sagte er, «nicht nur der Sieg, sondern auch die Art und Weise». Tatsächlich liess das Verdikt keine Fragen über den verdienten Sieger offen. 3:0 setzte sich der krisengeschüttelte Gast durch – souverän, hochverdient. Und alles ging auf. Früh erzielte Altstar Alexander Kerschakow das 1:0, kurz vor der Pause legte der 33-jährige Russe kaltschnäuzig einen zweiten Treffer nach, kurz danach erhöhte Oliver Buff auf 3:0. Der Gegner, notabene die Cup-Mannschaft schlechthin, kam nur einmal gefährlich vors Zürcher Tor, bis die Vorentscheidung längst gefallen war und Theofanis Gekas zuerst vom Penaltypunkt und danach alleine vor Zürichs Schlussmann Anthony Favre scheiterte.

Sami Hyypiäs Planspiele, etwa Buff zentraler spielen zu lassen und die angestammten Aussenverteidiger Vinicius und Philippe Koch verstärkt ins Offensivspiel einzubinden, erwiesen sich als goldrichtig. «Ich weiss schon, dass Buff in der Mitte besser ist als aussen», kommentierte Hyypiä seine Massnahme hinterher gewohnt trocken.

Eine grosse Portion Genugtuung

Aber zurück zu Canepa. Da stand der zuletzt viel kritisierte Präsident also und mit ihm eine grosse Portion Genugtuung: «Dieser Sieg war ein Beweis dafür, dass wir auf einem guten und auf dem richtigen Weg sind, dass wir Fussball spielen und Tore schiessen können.» In der Euphorie wurde Canepa fast schon überschwänglich: «Jetzt können wir mit viel Selbstvertrauen und einem guten Gefühl in die nächsten Spiele gehen und vielleicht eine Siegesserie starten.» Dass Sion auf zahlreiche Teamstützen verzichten musste und nicht weniger als elf Absenzen zu beklagen hatte, vergass er unter dem Einfluss der Glückshormone wohl.

Les joueurs zuerichois fetent la qualification pour la finale, lors de la rencontre de demi-finale de la Coupe Suisse de football entre le FC Sion et le FC Zuerich ce mercredi 2 mars 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der FCZ bedankt sich bei den mitgereisten Fans.
Bild: KEYSTONE

Aber der Präsident hofft natürlich zu Recht darauf, dass der Finaleinzug einen positiven Effekt auf kommenden Spiele hat. Es wäre nicht das erste Mal, dass eine Mannschaft nach einem Erfolgserlebnis den «Ketchup-Effekt» erlebt, dass sich der Knoten löst und die Dinge auf einmal funktionieren. Und er hofft natürlich auch zu Recht darauf, dass sein FCZ mit dem Cupsieg die verkorkste Saison retten und mit der direkten Qualifikation für die Europa League eine höchst willkommene Geldquelle anzapfen kann. Schliesslich spielen die Zürcher am 29. Mai den Final im eigenen Stadion, und mit Lugano ist einer der direkten Konkurrenten im Abstiegskampf der Gegner, nicht der FC Basel.

Bleibt zu hoffen, dass der Halbfinalsieg gegen das Cup-Monster FC Sion den Zürchern nicht die Sinne vernebelt. Vom eigentlichen Monster war am Mittwochabend im Tourbillon nämlich nicht viel übrig: Der Gegner spielte ohne Salatic, ohne Konaté, ohne Carlitos, Ziegler, Lacroix und Kouassi. Unbewaffnet also sozusagen. (sda/twu)

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bilder aus vergangenen Zeiten: Die FCZ-Cupsiegfeier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel