Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Torhueter Jonas Omlin freut sich ueber den Sieg im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Basel-Torhüter Jonas Omlin knockte gestern Gegenspieler Kevin Bigler aus. Bild: KEYSTONE

Der Bonus der Grossen? Bei diesem Faustschlag von Omlin gibt es weder Karte noch Penalty

Es gibt Schiedsrichterentscheide, die wochenlang diskutiert und kaum vergessen werden. Der Faustschlag von Jonas Omlin gegen den Hinterkopf von Kevin Bigler führt zu einem solchen Entscheid.



Erst vier Minuten sind im St.-Jakob-Park gespielt, als Basels Goalie Jonas Omlin aus dem Tor eilt, um den Ball vor dem Kopf des aufspringenden Thuners Kevin Bigler wegzufausten. Omlin verschätzt sich. Er hat keine Chance, an den Ball zu kommen. Er bricht sein Vorhaben aber nicht ab. Statt die Faust gegen den Ball einzusetzen, schlägt er sie dem Gegner wuchtig gegen den Kopf, gegen den Hinterkopf. Bigler bleibt eine Weile, offensichtlich benommen, am Boden und spielt danach weiter. 20 Minuten später geht es aber nicht mehr. Bigler muss sich auswechseln lassen. Der Verdacht liegt nahe, dass er durch Omlins Boxschlag eine Hirnerschütterung erlitten hat.

Die Aktion von Omlin gegen Bigler.

Dass ein Torhüter seine einmal begonnene Aktion mit aller Verletzungsgefahr gegen den Mann statt gegen den Ball fortsetzt, ist nicht neu. Das bekannteste Beispiel der Fussballgeschichte lieferte im WM-Halbfinal 1982 der deutsche Goalie Harald «Toni» Schumacher. Er vereitelte dem Franzosen Patrick Battiston eine Torchance, indem er ihm mit einer Kung-Fu-Attacke den Arm brach. Schumacher entschuldigte sich damals auf dem Platz nicht und schaute nicht einmal nach seinem Opfer.

abspielen

Schumacher gegen Battiston. Video: YouTube/AhmedRashed76

Auch Omlin ging am Sonntag, ohne sich umzudrehen, seelenruhig ins Tor zurück, als wäre er sich keiner Schuld bewusst. Es kann auch sein, dass er zuerst sicher sein wollte, dass der Schiedsrichter nicht doch noch auf Rot und Penalty entscheiden würde.

«Ich bin nicht am Ball, ich denke, da könnte man gut Penalty geben.»

Jonas Omlin nach der Partie.

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wird nicht darum herumkommen, eine Akte Omlin zu eröffnen. Fabio Daprelà, Verteidiger des FC Lugano, hatte am 23. September dem St. Galler Stürmer Cédric Itten mit einem mehr als brutalen Tritt das rechte Knie zerfetzt. Daprelà wurde für zwei und in zweiter Instanz für sechs Spiele gesperrt. Für Omlin dürfte der gleiche Strafrahmen gelten, da auch er mit seiner Aktion die Verletzung des Gegners in Kauf genommen hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Daprelas Angriff auf Ittens Knie. gif: srf

Wie die Fernsehbilder zeigen, hatte Schiedsrichter Lukas Fähndrich eine gute Sicht auf die hässliche Szene, er liess aber weiterspielen. Ein Penalty und die ebenso fällige Rote Karte gegen Omlin hätten dem Match ein anderes Gesicht geben können. Dies wiederum ist eine Spekulation und mithin für den Entscheid nicht relevant.

«Wir haben gekontert und knallhart zugeschlagen.»

Jonas Omlin nach der Partie

Die zwei krassesten und mit nichts zu erklärenden Fehlentscheide der Rückrunde in der Super League wurden in Basel gefällt. Beide Male war Basel der Nutzniesser. Am 17. Februar erfand Alain Bieri einen Foulpenalty gegen Sions Goalie Kevin Fickentscher, der den Ball sauber zur Seite befreit hatte. Jetzt war die Reihe an Lukas Fähndrich.

Es fragt sich, wie ein Schiedsrichter gegen das entscheiden kann, was er genau sieht. Liegt die Latte für einen Entscheid gegen den Grossen im Kopf des Schiedsrichters höher als die Latte für einen Entscheid gegen den Kleinen? Zumal im Stadion des Grossen, wo die Kulisse jeden beeindrucken kann? Parteilichkeit oder böse Absicht ist keinem Schiedsrichter, auch keinem Schweizer Schiedsrichter, zu unterstellen. Aber wie alle Menschen haben auch Schiedsrichter ein Unterbewusstsein, in dem sich Dinge abspielen. Sie spielen sich in den wenigen dem Schiedsrichter zur Verfügung stehenden Sekunden nach einer einschlägigen Szene ab. (zap/sda)

Umfrage

Gibt es im Schweizer Fussball einen Bonus für die «Grossen»?

1,438

  • Ja!41%
  • Nein!25%
  • Nur für den FC Basel.34%

Zürcher Reizfiguren beim FC Basel

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • YoNoFui 05.03.2019 06:17
    Highlight Highlight Was soll das? FCB als Nutzniesser der schwachen Schiedsrichterleistungen hervorzuheben? Im Hinspiel wurde ein klares FCB-Tor gegen Thun (2:4 Endresultat für Thun) nicht anerkannt, obwohl der Ball deutlich hinter der Torlinie lag. Jetzt ist Karma zurück!

    Dann hört auf diese Mentalität zu prägen, dass nur die vermeintliche Grossen von Schiedsrichterleistungen profitieren.
  • Switch_On 04.03.2019 19:42
    Highlight Highlight Als Basel Fan finde ich auch es ist rot und Penalty. Ja es war ne Fehlentscheidung, aber dieses Basel-Bonus Gejammere ist lächerlich.
    • Switch_On 04.03.2019 19:50
      Highlight Highlight Mit dem VAR werden sich die Diskussionen verringern. Hoffentlich.
  • tina 4224 04.03.2019 16:33
    Highlight Highlight Wäre es umgekehrt gewesen hätte es zu 100% einen Penalty für den FCBasel gegeben.
    • Basubonus 04.03.2019 17:37
      Highlight Highlight Keks?
    • Lukakus 04.03.2019 19:12
      Highlight Highlight Den Keks nehm ich sonst, wenn sie ihn nicht will...
  • Fändlimaa 04.03.2019 14:32
    Highlight Highlight Das Reglement sagt folgendes zur Frage der Kartenfarbe: "Tacklings oder Angriffe, die eine Gefahr für den Gegner darstellen oder übermässig hart oder brutal ausgeführt werden, sind als grobes Foul zu ahnden." Grobe Fouls werden mit einer roten Karte bestraft.
    Dass Omlin auf den Ball fokussiert war, wirkt vielleicht strafmildernd, schützt ihn aber nicht vor einem Platzverweis.
    • Basubonus 04.03.2019 17:39
      Highlight Highlight Unsinn, das ist Foul und Gelb, nicht mehr und nicht weniger.
  • EinePrieseR 04.03.2019 13:14
    Highlight Highlight Penalty ist wenn der Schiri pfeift..
  • ThePower 04.03.2019 12:59
    Highlight Highlight Der Basel-Bonus lebt. Wird ihnen aber diese Saison nichts nützen, da unser Team einfach zu gut ist für die😜
  • Timo L. 04.03.2019 11:40
    Highlight Highlight Gestern, wie auch gegen Sion, rieb ich mir verwundert die Augen. Meine Freunde ebenfalls.
    Gegen Sion war die Aktion auf der gegenüberliegenden Seite und man konnte über die Distanz von über 100 m sehen, dass das kein Elfer war. Was mir gestern auch wieder aufgefallen ist, wie oft der Linienrichtier keine Ahnung hat von wem der Ball ins Out gespielt wurde. Nun ja, ich hoffe, für alle Beteiligten, vorallem auch für den FCB, dass diese Fehlentscheide mit dem VAR Geschichte werden. Dann kann man einen Sieg, der ja in der letzten Zeit eh nicht häufig vorkommt :) geniessen.
  • Forrest Gump 04.03.2019 11:15
    Highlight Highlight Jeder der schon einmal im Tor stand weiss, dass man sich als Torhüter bei Flanken voll auf den Ball fokussiert und den Gegenspieler bestenfalls im Augenwinkel wahrnimmt. Da zieht man als Torhüter einfach durch. In 99 Fällen geht es gut, einmal ist halt der Spieler früher am Ball. Aber Absicht war das sicher nicht. Ist ein klarer Penalty, aber daraus so eine Geschichte zu machen und vom Basel-Bonus zu sprechen, ist völlig unnötig. Überlasst das doch anderen "Zeitungen"..
  • Pümpernüssler 04.03.2019 10:30
    Highlight Highlight Wieso werden Schiris nicht interviewt? 🤔
  • Staedy 04.03.2019 10:24
    Highlight Highlight Bonus hin oder her. Wie man so eine Szene falsch sehen oder bewerten kann, dass ist doch die Frage. Um es mal klipp und klar zu sagen: Der Schiedsrichter mag alle Regeln hin und her und auswendig kennen, er amg in der Lage sein 15km oder mehr pro Spiel zu rennen, er hat aber null Gespür für Fussball. Denn mit nur ganz ein klein wenig Fussballfeeling kann er die Situation gar nicht so falsch einschätzen wie gemacht. Dazu hatte er volle Sicht auf die Szene. Völlig inakzeptabel Note minus 1.
  • Balois 04.03.2019 09:54
    Highlight Highlight Bon, verstehe den Sinn des Artikels. Aber wieso immer dieses Basel Bashing? Ist nicht auf den Fussball gemünzt, meine Frage.
  • fandustic 04.03.2019 09:22
    Highlight Highlight Meine Güte, da wird ja ein riesen Fass aufgetan wegen dieser Szene. Klar, Penalty muss es geben, dazu sicher gelb (ev. auch rot) für Omlin. Mehr ist da aber auch nicht. Wer da nun verzweifelt einen Vergleich zu Daprela machen will, der, mit Verlaub, hat sie nicht mehr alle. Omlin kommt einfach zu spät und damit ist die Geschichte auch schon beendet. Für Thun bitter, aber so läuft es manchmal im Fussball.
  • McStem 04.03.2019 08:14
    Highlight Highlight Ein klarer Penalty, aber Rot muss nicht unbedingt sein. Allerdings hätte sich Omlin auch nicht beklagen können, wenn er vom Platz gestellt worden wäre. Ich sehe das Foul somit im Dunkelgelben bis Hellroten bereich.

    Ein Vergleich zu Daprela finde ich jetzt aber etwas gar an den Haaren herangezogen. Klar ist die Szene nicht schön, aber kein Vergleich zu einer Grätsche, im vollen Lauf und Stollen voran ins Knie. Ersteres gibt etwas Schädelbrummen und im schlimmsten Fall eine Gehirnerschütterung und beim zweiten ist ein Karrierenende nicht ganz unrealistisch.
    • Jonas Schärer 04.03.2019 08:50
      Highlight Highlight Omlins Aktion gilt zudem zu 100% dem Ball. Ich würde im auch als YB Fan nicht unterstellen Bigler am Kopf treffen zu wollen, er kommt einfach zu spät. Daprela wiederum attackiert gezielt das Knie des Gegners! http://Ns
    • Damogles 04.03.2019 11:29
      Highlight Highlight Ähm - Hirnerschütterungen können auch zu Karriereenden führen. Wieso soll das weniger schlimm sein, als eine Blutgrätsche?
  • Nici4 04.03.2019 08:04
    Highlight Highlight Sehr polemisch. Klarer Penalty, sicher mindestens Gelb, auch über Rot kann man diskutieren. Aber dem Jonas Omlin irgendeine Absicht zu unterstellen, kann ich nicht nachvollziehen. Gilt allgemein als sehr fairer Spieler und kommt in dieser Szene einfach schlicht zu spät.
  • MoistVonLipwig 04.03.2019 07:49
    Highlight Highlight War nicht auf Watson ein Artikel vor ca 2 Monaten das laut Statistiken der Hinrunde Basel am meisten von den Schiedsrichtern benachteiligt wurde? Also am meisten Fehlentscheide gegen Basel gepfiffen wurde?

    Ist eine ernst gemeinte Frage bin mir wirklich nicht mehr sicher. Wäre dann eine verlinkung schön.
    • Dijon 04.03.2019 09:39
      Highlight Highlight Ernst gemeinte Antwort: Nach 10 Jahren bevorzugung des FCBs in sooo vielen Fällen ist das auch bitter nötig...

      ja, es gab da mal ne Statistik, schade vergisst man dabei die letzten paar Jahre :-)
    • chuloloco 04.03.2019 10:22
      Highlight Highlight https://www.aargauerzeitung.ch/sport/fussball/die-auswertung-aller-35-fehlentscheide-belegt-es-gibt-keinen-basel-bonus-mehr-133759554
    • MoistVonLipwig 04.03.2019 16:28
      Highlight Highlight @chuloloco
      Vielen Dank für den Link.
      @Djion
      Es ging mir nicht darum Stellung für/gegen Basel zu beziehen sondern darum das der Autor die möglichkeit gehabt hätte aktuelle zahlen mit einfliessen zu lassen die auch gegen einen Bonus für die Grossen sprechen könnten.
      So schreit man bei jeder fehlentscheidung für Basel sofort Baselbonus! bei denselben Fehlentscheiden gegen Basel bleibt man allerdings stumm und so entsteht schnell eine subjektive wahrnehmung.
      Die Statistiken sagen allerdings nichts darüber aus wie schwerwiegend der Einfluss der Fehlentscheidung war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Müsterlein 04.03.2019 07:48
    Highlight Highlight Also an der Kulisse kann es nicht gelegen haben. Die ist in Basel nicht mehr so beeindruckend.
  • Sharon Mel 04.03.2019 07:44
    Highlight Highlight Für den FC Basel einen Bonus? Ich persönlich bin auch der Meinung, dass es ein Foul von Omlin war. Aber wiso spricht hier keiner davon, dass das Tor von Ajeti kurz vor Spielende nicht gegeben wurde? Der Ball war klar im Tor! Aber natürlich kritisiert man nur Basel...
    • Maek. 04.03.2019 08:49
      Highlight Highlight Ein Penalty und Rot in der 4. minute und ein nichtgegebenes Tor kurz vor schluss wenn das Spiel schon entschieden ist, haben auch nicht den gleichen Einfluss auf das Spiel.
    • Basubonus 04.03.2019 10:46
      Highlight Highlight Stimmt Maek. Mal abgesehen davon, dass es ein Witz ist, da von "rot" zu labern... Kriegt Thun da den 11m, hat Basel noch 86 Minuten Zeit zum zu reagieren, und wer das Spiel/den Formstand der Teams gesehen hat, weiss was das für die inferioren Thuner bedeutet hätte...
      Wenn Ajetis klarer Treffer aber zählt, macht Thun kein 3-1, und was wäre gewesen wenn die Ecke gleich nach dem 3-1 das 3-2 gebracht hätte? Wenn der korrekte Treffer von Ajeti zählt, ist das Spiel zu Ende.
    • Texup 04.03.2019 12:42
      Highlight Highlight Nicht den gleichen Einfluss, dafür aber wie limitiert der Schiri mit seinen beiden Linienrichter war. Es ist völlig egal ob 10:0, 0:0, 1:1 steht und ein Tor nicht gegeben wird. Beim Foul von Omlin kann man auch nicht sagen Bigler hätte eh nicht mehr draus gemach also kein Foul.
  • A. Dent 04.03.2019 07:39
    Highlight Highlight Sehr polemischer Artikel. Das es hätte Penalty geben müssen ist klar. Rot eher nicht, da beide nur auf den Ball gehen und ein Torhüter in dieser Situation immer mit den Fäusten vorangeht. Daher her ist die Situation in meinen Augen nicht vergleichbar mit der Kung-Fu Attacke von Daprela.
    Und warum wird das nicht gegebene 4:0 nicht auch thematisiert? Ganz im Sinne von Thun wird inmer bevorzugt. War ja schon im Herbst so und ja auch da hätte man einen Penalty für Thun pfeiffen können.
    • gecko25 04.03.2019 07:55
      Highlight Highlight das nicht gegebene 4:0 hatte wahrscheinlich weniger Einfluss auf das Spiel, als ein nicht gegebener Elfmeter in der 4. Minute. Ob es gelb oder rot hätte geben müssen, lässt sich aber streiten
  • Bud Spencer 04.03.2019 07:37
    Highlight Highlight Gabs da nicht eine Statistik nach welcher der FCB zur Winterpause das Team war, welches am zweithäufigsten benachteiligt wurde und Sion das Team war, welches von den meisten Fehlentscheiden profitiert hat?

    Nennt sich ausgleichende Gerechtigkeit.

    Freue mich auf den VAR, damit der Mythos des FCB-Bonus endlich widerlegt werden kann.
    • Rössleriti 04.03.2019 09:37
      Highlight Highlight https://www.bzbasel.ch/sport/fussball/die-auswertung-aller-35-fehlentscheide-belegt-es-gibt-keinen-basel-bonus-mehr-133759554
    • Dijon 04.03.2019 09:38
      Highlight Highlight Schön wird der FCB nach 10 Jahren bervorzugung mal nicht zuoberst auf der liste steht.
      "ausgleichende Gerechtigkeit" ja, wenn jetzt der FCB für die nächsten 10 Jahre am meisten benachteiligt wird.
      Leider zeigt das vergangene Wochenende bereits wieder ein anderes Bild.
    • Switch_On 04.03.2019 19:49
      Highlight Highlight Dijon du machst dich lächerlich.
  • Laborchef Dr. Klenk 04.03.2019 07:34
    Highlight Highlight Wo blieb dieser Bericht, als Luzerns Goalie Salvi in der Rückrunde einen Basler mit einem Faustschlag niederstreckte? Der Ball war da bereits geklärt, Rot und Elfer zwingend.
    Oder wisst ihr noch, als Lugano gegen Basel in der Hinrunde erst ein klares Offsidetor gewährt wurde und sie nach einer Tätlichkeit ihres Keepers zum 2:2 kontern durften, statt Basel einen Emfer zugestehen zu müssen? Ah und da ist noch dieses Bild, das gestern entstanden ist.
    Unsere Schiedsrichter sind nicht Top-Class, aber bevor ihr euch auf jemanden einschiesst, dürftet ihr euch wenigstens das ganze Spiel ansehen
    Benutzer Bild
    • Trompete 04.03.2019 07:54
      Highlight Highlight Ein Foto von vorne, schräg von der Seite ist in einem solchen Fall nicht aussagekräftig. Habe mir die Wiederholung mehrfach angesehen und bin nach wie vor nicht sicher, ob der gesamte Ball hinter der Linie war.
      Zudem fand die fragliche Penaltyszene zu einem viel spielentscheiderem Moment statt, was auch zu berücksichtigen gilt.
    • Jonas Schärer 04.03.2019 08:48
      Highlight Highlight Der Kamerawinkel verzerrt die Szene deutlich! Aus anderer Perspektive wird klar das Faivre den Ball auf der Linie hält und er unmöglich mit vollem Umfang über der Linie gewesen sein kann...
    • Basubonus 04.03.2019 10:50
      Highlight Highlight Perspektive hin oder her, das rechte Knie des Goalies ist hinter der Linie. Die beiden Hände noch weiter hinter der Linie. Und wo ist der Ball? Ach ups, noch weiter hinter der Linie als die Hände. Aber klaaaar, die fiese Perspektive...
      Man glaubt halt immer, was man gern glauben möchte nichtwahr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • corona 04.03.2019 07:13
    Highlight Highlight Ich hab vor Jahren mal von einer Statistik gehört, dass gegen Manchester United im Old Trafford noch nie ein Penalty gepfiffen wurde.. Das sagt schon viel aus
    • JonathanFrakes 04.03.2019 08:06
      Highlight Highlight @corona: Es wurden seit der Einführung der Premier League 17 Elfmeter von Auswärtsteams im Old Trafford verwandelt. Just saying...
    • McStem 04.03.2019 08:21
      Highlight Highlight Stimmt so nicht:

      https://www.theguardian.com/football/2003/jun/26/theknowledge.sport

      Aber es ist halt generell so, dass Man Utd im Old Trafford lange eine Macht war. Dies hat(te) zur Folge, dass Gegnerische Mannschaften hinten reinstehen und so nicht in die Gebiete kommen, in denen es Elfmeter geben könnte.

      Es ist generell bei Topteams so, dass sie mehrheitlich weniger Elfmeter kassieren, als dass sie erhalten.
  • Fussballfan1999 04.03.2019 07:09
    Highlight Highlight Diskutiert bitte mal über das Tor welches Basel nicht gegeben wurde. Der Ball war in der Schlussminute von Ajeti klar hinter der Linie. Wenn schon über einen Bonus gesprochen wird, dann bitte beide Szenen in Betracht ziehen.
    • dan2016 04.03.2019 13:49
      Highlight Highlight Machen wir ein Beispiel. Angenommen, ein Klub verliert 7:1... nach dem 5:0 erzielt der Auswärtsklub in der 75 Minute das 5:1... denkst Du könntest Du Dir vorstellen, dass ein Elfer und ein 0:1 evtl. für den Auswärtsklub wichtiger gewesen wäre als ein nicht gegebenes 8:1?
  • c_meier 04.03.2019 07:02
    Highlight Highlight was sagt eigentlich Herr Fähndrich zu dieser Szene?
    • 2r music 04.03.2019 07:25
      Highlight Highlight In der Wiederhohlung sah man das dem Schiedsrichter die Sicht verdeckt war. Zum Glück gibts in der nächsten Saison den VAR. Für die vergesslichen, im Hinspiel wurde Basel der Sieg gestohlen ind nicht nur ein Penalty in der Anfangszeit
    • Basubonus 04.03.2019 10:47
      Highlight Highlight Genau 2rMusi. Die Einführung des VAR ist wohl auch der Grund, warum sich "the Ellbow" Sanogo ins Ausland abgesetzt hat... Soviel zum Thema "Basubooonus". Ein Mythos, der vor Allem bei den paranoiden Bernern gerne herbeigeredet wird. Ausgerechnet.

Pyro-Skandal in Sion – 3 Gründe, weshalb es zur Eskalation kam

Die GC-Vereinsführung hat den Rückhalt bei den Fans verloren. Die Ereignisse in den vergangenen Tagen haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Fans reagierten, in dem sie das Spiel der eigenen Mannschaft in Sion zum Abbruch brachten.

GC-Präsident Stephan Anliker war gestern ausser sich vor Wut. «Auf Koks und betrunken», sei die eigene Fan-Kurve gewesen, «wie wilde Tiere hinter den Gittern».

Der Grund für Anlikers Frust: Der GC-Anhang hatte kurz zuvor mit Fackelwürfen in Sion einen Spielabbruch provoziert. Der GC-Präsident versuchte zusammen mit CEO Manuel Huber und Trainer Tomislav Stipic die Fans noch zu beruhigen, doch das bewirkte eher das Gegenteil.

Der GC-Anhang ist enttäuscht von der Vereinsführung. Als diese vor die …

Artikel lesen
Link zum Artikel