DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Torhueter Jonas Omlin freut sich ueber den Sieg im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Zuerich im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 9. Dezember 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Basel-Torhüter Jonas Omlin knockte gestern Gegenspieler Kevin Bigler aus. Bild: KEYSTONE

Der Bonus der Grossen? Bei diesem Faustschlag von Omlin gibt es weder Karte noch Penalty

Es gibt Schiedsrichterentscheide, die wochenlang diskutiert und kaum vergessen werden. Der Faustschlag von Jonas Omlin gegen den Hinterkopf von Kevin Bigler führt zu einem solchen Entscheid.



Erst vier Minuten sind im St.-Jakob-Park gespielt, als Basels Goalie Jonas Omlin aus dem Tor eilt, um den Ball vor dem Kopf des aufspringenden Thuners Kevin Bigler wegzufausten. Omlin verschätzt sich. Er hat keine Chance, an den Ball zu kommen. Er bricht sein Vorhaben aber nicht ab. Statt die Faust gegen den Ball einzusetzen, schlägt er sie dem Gegner wuchtig gegen den Kopf, gegen den Hinterkopf. Bigler bleibt eine Weile, offensichtlich benommen, am Boden und spielt danach weiter. 20 Minuten später geht es aber nicht mehr. Bigler muss sich auswechseln lassen. Der Verdacht liegt nahe, dass er durch Omlins Boxschlag eine Hirnerschütterung erlitten hat.

Die Aktion von Omlin gegen Bigler.

Dass ein Torhüter seine einmal begonnene Aktion mit aller Verletzungsgefahr gegen den Mann statt gegen den Ball fortsetzt, ist nicht neu. Das bekannteste Beispiel der Fussballgeschichte lieferte im WM-Halbfinal 1982 der deutsche Goalie Harald «Toni» Schumacher. Er vereitelte dem Franzosen Patrick Battiston eine Torchance, indem er ihm mit einer Kung-Fu-Attacke den Arm brach. Schumacher entschuldigte sich damals auf dem Platz nicht und schaute nicht einmal nach seinem Opfer.

abspielen

Schumacher gegen Battiston. Video: YouTube/AhmedRashed76

Auch Omlin ging am Sonntag, ohne sich umzudrehen, seelenruhig ins Tor zurück, als wäre er sich keiner Schuld bewusst. Es kann auch sein, dass er zuerst sicher sein wollte, dass der Schiedsrichter nicht doch noch auf Rot und Penalty entscheiden würde.

«Ich bin nicht am Ball, ich denke, da könnte man gut Penalty geben.»

Jonas Omlin nach der Partie.

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wird nicht darum herumkommen, eine Akte Omlin zu eröffnen. Fabio Daprelà, Verteidiger des FC Lugano, hatte am 23. September dem St. Galler Stürmer Cédric Itten mit einem mehr als brutalen Tritt das rechte Knie zerfetzt. Daprelà wurde für zwei und in zweiter Instanz für sechs Spiele gesperrt. Für Omlin dürfte der gleiche Strafrahmen gelten, da auch er mit seiner Aktion die Verletzung des Gegners in Kauf genommen hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Daprelas Angriff auf Ittens Knie. gif: srf

Wie die Fernsehbilder zeigen, hatte Schiedsrichter Lukas Fähndrich eine gute Sicht auf die hässliche Szene, er liess aber weiterspielen. Ein Penalty und die ebenso fällige Rote Karte gegen Omlin hätten dem Match ein anderes Gesicht geben können. Dies wiederum ist eine Spekulation und mithin für den Entscheid nicht relevant.

«Wir haben gekontert und knallhart zugeschlagen.»

Jonas Omlin nach der Partie

Die zwei krassesten und mit nichts zu erklärenden Fehlentscheide der Rückrunde in der Super League wurden in Basel gefällt. Beide Male war Basel der Nutzniesser. Am 17. Februar erfand Alain Bieri einen Foulpenalty gegen Sions Goalie Kevin Fickentscher, der den Ball sauber zur Seite befreit hatte. Jetzt war die Reihe an Lukas Fähndrich.

Es fragt sich, wie ein Schiedsrichter gegen das entscheiden kann, was er genau sieht. Liegt die Latte für einen Entscheid gegen den Grossen im Kopf des Schiedsrichters höher als die Latte für einen Entscheid gegen den Kleinen? Zumal im Stadion des Grossen, wo die Kulisse jeden beeindrucken kann? Parteilichkeit oder böse Absicht ist keinem Schiedsrichter, auch keinem Schweizer Schiedsrichter, zu unterstellen. Aber wie alle Menschen haben auch Schiedsrichter ein Unterbewusstsein, in dem sich Dinge abspielen. Sie spielen sich in den wenigen dem Schiedsrichter zur Verfügung stehenden Sekunden nach einer einschlägigen Szene ab. (zap/sda)

Gibt es im Schweizer Fussball einen Bonus für die «Grossen»?

Zürcher Reizfiguren beim FC Basel

1 / 10
Zürcher Reizfiguren beim FC Basel
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel