DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel coach Raphael Wicky gestures during the Champions League group A soccer match between Manchester United and Basel, at the Old Trafford stadium in Manchester, Tuesday, Sept. 12, 2017. (AP Photo/Frank Augstein)

Ein Bild mit Symbolcharakter: Raphael Wicky steht im Regen.   Bild: AP/AP

Kommentar

FCB-Floskeln entschlüsselt: Wenn der Trainer sagt, «die Mannschaft lebt», ist sie tot 

Es ist das vierte Spiel in Folge, das der FC Basel nicht gewinnen konnte. Ein 0:3 in Manchester ist keine Schande. Gerade die Art und Weise, wie sich der Schweizer Meister präsentierte, war in Ordnung. Die Aussagen von Raphael Wicky, Marco Streller und Michael Lang zeigen aber: Beim FCB stimmt so einiges nicht.



Eines vorneweg: FCB-Trainer Raphael Wicky hat eine faire Chance verdient und er darf nach neun Saisonspielen nicht mal annähernd in Frage gestellt werden. «Geduld ist eine Tugend», schreibt mir ein gekränkter Basel-Fan heute morgen. Diese Geduld soll Raphael Wicky gegeben werden. Erst soll der Walliser Trainer-Neuling genug Zeit haben, mit der Mannschaft zu arbeiten und seine Spielidee umzusetzen, bevor be- und verurteilt wird. 

abspielen

Vom Regen in die Traufe: Raphael Wicky. Video: streamable

Was mehr beunruhigt als die sportlichen Probleme, sind der Zweckoptimismus sowie die Nervosität und Ratlosigkeit, welche Raphael Wicky im SRF-Interview an den Tag legt. 

Auch Marco Streller und einige Spieler wollen das 0:3 in Manchester als «gute Reaktion» und «Schritt in die richtige Richtung» verkaufen. Wir haben einige der Zitate genauer angeschaut und zwischen den Zeilen gelesen. 

Raphael Wicky

Was der FCB-Trainer sagt (grün) und was er meint (pink):

«Ich bin 100-prozentig überzeugt ...»

«Ich hoffe ...»

«... wenn wir diese Leidenschaft und diesen Spirit jedes Wochenende in der Schweiz, ob Cup oder Meisterschaft, auf den Platz bringen können ...»

«Ich konnte die Mannschaft bisher nicht motivieren, gegen kleinere Teams mit Leidenschaft zu spielen und alles zu geben.»

Bild

Raphael Wicky im Interview beim SRF etwas nervös. screenshot: srf

«... dann bin ich 100-prozentig überzeugt ...»

«Ich hoffe weiter.»

«... dass wir irgendwann wieder da sind, wo wir hinwollen.»

«Es könnte noch länger dauern, bis wir tatsächlich wieder erfolgreich sind.»

Beunruhigend ist, dass Wicky die Leidenschaft und den Spirit speziell hervorheben muss, welche seine Mannschaft auf den Platz bringt. Dazu das Eingeständnis, dass dies in der Super League offensichtlich nicht der Fall ist. 

Basels Ricky van Wolfswinkel, links, im Kampf um den Ball gegen Lausannes Benjamin Kololli, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Lausanne, im St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 9. September 2017. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Gegen Lausanne fehlte es dem FC Basel noch an Mut und Leidenschaft. Bild: KEYSTONE

«Weil diese Mannschaft lebt.»

«Die Mannschaft ist tot.»

Die Mutter aller Floskeln. Wenn eine Mannschaft funktioniert, dann muss nicht erwähnt werden, dass sie «lebt». Kampf und Leidenschaft sollten selbstverständlich sein. Gerade wenn diese Floskel gebraucht wird, ist es ein Zeichen, dass man sich dessen grundsätzlich nicht so sicher ist. 

«Die Mannschaft hat Charakter gezeigt. Sie hat versucht zu spielen.»

«Es hat zwar nicht geklappt, aber immerhin haben wir es versucht.»

«Wir hatten nicht viele grosse Chancen, aber trotzdem, das muss man mitnehmen von heute.»

«Ich habe echt gedacht, heute gibt's eine noch grössere Klatsche.»

«Das war eine gute Reaktion heute.»

«Ein 0:3 in Manchester ist besser als ein 1:2 zuhause gegen Lausanne.»

Ein 0:3 wird so gedreht, dass es als Wendepunkt für eine bessere Phase dienen soll. Jetzt wird alles besser, weil man im Old Trafford zwar keine wirkliche Chance hatte, aber die Mannschaft gekämpft und ansatzweise gut mitgehalten hat. So sieht Zweckoptimismus aus. 

epa06200734 Basel's Blas Riveros (R) in action against Manchester United's Ashley Young during the UEFA Champions League soccer match between Manchester United and FC Basel 1893 at the Old Trafford Stadium, in Manchester, Britain, 12 September 2017.  EPA/ANTHONY ANEX

Auf allen vieren: Mangelnden Einsatz konnte man Blas Riveros und dem FC Basel gestern tatsächlich nicht vorwerfen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir können schon auch Fussball spielen. Man muss auch den Mut dazu haben.»

«Die Mannschaft ist verunsichert.»

«In erster Linie nehme ich mit, dass die Mannschaft lebt und eine Reaktion zeigen konnte.»

«Die Mannschaft lebt und hat eine Reaktion gezeigt. In unserem Medien-Leitfaden steht, diese Floskeln seien besonders wichtig, also sage ich sie gleich nochmals.»

«Dass die Mannschaft miteinander aufgetreten ist, das war für mich heute sehr sehr wichtig. Dass sie diese Mannschaftsleistung so abrufen konnte.»

«Es gibt in der Mannschaft interne Probleme, heute konnten wir diese aber beiseite legen.»

«Es ist sehr wichtig, dass man nicht auseinanderfällt und dass jeder für den anderen geht. Das habe ich heute gesehen.»

«Wenigstens heute haben sie nicht aufgegeben.»

Wicky erachtet es als sehr wichtig, dass die Mannschaft «miteinander aufgetreten ist». Sollte das nicht selbstverständlich sein? 

Marco Streller

«Ich bin keiner, der Niederlagen gutredet, aber es war heute ein Schritt in die richtige Richtung.»

«Ich rede die Niederlage gut, leite es aber geschickt ein. Umgekehrte Psychologie, hehe.»

«Das sind einfach fünf 1,95-Meter-Typen, die du einfach nicht verteidigen kannst. Sonst war das eine sehr ansprechende Leistung.»

«Wir haben es verpasst, uns taktisch so einzustellen, um Flanken zu verhindern. Zudem sind sie kopfballstärker als wir.»

«Dieser Match war wichtig für alle, für die Mannschaft und für den Trainer. Das hat mir gezeigt, dass die Mannschaft lebt.»

«Hat jetzt der Wicky das mit dem ‹Mannschaft lebt› schon gesagt? Sicher ist sicher.»

«Ein Auftritt, auf dem man aufbauen kann.»

«Es kann nur noch besser werden.»

Marco Streller, Member Of The Administrative Board, Of The Club Board And Sports Director of FC Basel 1893 is pictured during a training session on the eve of the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 1 soccer match Manchester United against Switzerland's FC Basel 1893, at the Old Trafford Stadium, in Manchester, England, this Monday, September 11, 2017.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Marco Streller redet Niederlagen nicht gut, aber ... Bild: KEYSTONE

Marco Streller hat auch ein gutes Spiel gesehen und findet im Interview mit 20 Minuten praktisch die identischen Worte wie Trainer Wicky. Sind die FCB-Exponenten etwa alles perfekt geschulte Schäfchen eines Kommunikations-Experten?

Michael Lang

«Es muss jetzt wieder in die richtige Richtung gehen.»

«In die andere Richtung gibt es keinen Spielraum mehr.»

«Heute mussten wir niemanden motivieren, heute war klar, dass jeder an sein Limit geht. Mindestens vom Läuferischen und Kämpferischen. Diese Einstellung müssen wir jeden Tag auf den Platz bringen, auch im Training.»

«Wir haben Spieler in der Mannschaft, die keinen Bock haben, sich gegen Lausanne oder Lugano den Arsch aufzureissen. Im Training schon gar nicht. Aber im Old Trafford, da hat es heute geklappt.»

«Zwei oder drei Tore auswärts in Manchester zu schiessen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit.»

«Mit dem aktuellen Team ist es ein Ding der Unmöglichkeit, in Manchester zwei bis drei Tore zu schiessen.»

Bild

Beim letzten Gastspiel in Manchester schaffte der FC Basel das «Ding der Unmöglichkeit.» Screenshot: weltfussball.de

«Die Mannschaft hat Charakter, das haben wir in der Vergangenheit genug bewiesen und das werden wir auch in Zukunft. Dass wir wieder ‹back to the top› gehen in der Super League.»

«Wir kriegen das schon irgendwie wieder hin. Dazu noch unnötige Anglizismen einbauen und dann wirkt es richtig glaubwürdig.»

epa06200814 Manchester United's Daley Blind (L) in action against Basel's Michael Lang during the UEFA Champions League soccer match between Manchester United and FC Basel 1893 at the Old Trafford Stadium, in Manchester, Britain, 12 September 2017.  EPA/ANTHONY ANEX

Michael Lang will «back to the top». Bild: EPA/KEYSTONE

Was sagst du zum aktuellen FC Basel?

Die Umfrage wurde gesponsert von der Medienabteilung des FC Basel.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 48
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum sind unnötige Anglizismen Kacke:

Video: watson/Sandro Zappella, Emily Engkent

Das ist der moderne Fussball

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel