Sport
Kommentar

Ein Erfolg als Bühne für den Frust – ein passendes Ende der FCZ-Saison

Einer der «Höhepunkte» der gestrigen Feierlichkeiten beim FCZ.
Einer der «Höhepunkte» der gestrigen Feierlichkeiten beim FCZ.
Bild: KEYSTONE
Kommentar

Ein Erfolg als Bühne für den Frust – das passende Ende der FCZ-Saison

Nach dem Abstieg gewinnt der FC Zürich den Cup. Sicher etwas absurd und – wenn überhaupt – nur ein kleiner Trost für die Fans. Doch warum gleich die Mannschaft mit dem Erfolg alleine lassen? Weil's zur Saison passt.
30.05.2016, 13:3830.05.2016, 13:40
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald
Folge mir
Mehr «Sport»

Man wusste es ja bereits vor dem Anpfiff: Sollte der FCZ den Cupfinal im Letzigrund gewinnen, wird alles ein wenig anders ablaufen, als sonst. Trotzdem stimmten mich dann die Bilder und Reaktionen vor, während aber hauptsächlich nach dem Spiel, etwas nachdenklich. 

Freude über den Cupsieg sieht anders aus.
Freude über den Cupsieg sieht anders aus.
Bild: KEYSTONE

Es hätte doch der perfekte Start für die Mission Wiederaufstieg sein können. Ein versöhnlicher Abschluss einer Saison, in der die Mannschaft mit ihren treuen Fans unten durch musste und der Abstieg am Ende Tatsache wurde.

In dieser schweren Zeit betonten einige Fans immer wieder, wie sie trotzdem hinter ihrem FC Zürich stehen. Erst ganz zum Schluss machten sich die ersten Frustaktionen bemerkbar, grosse Wellen warfen diese aber nicht. 

«Während einer verkorksten Saison gibt's stets Optimismus und Durchhalteparolen – und beim einzigen Erfolg regnet es Häme und Spott.»

Und nun nutzt man einen Erfolg der Mannschaft, um ihr nochmals zu zeigen, wie beschämend dieser Abstieg ist. Mit diesen Signalen wird der Cupsieg für Spieler und Trainer zu einer Illusion, statt zu einem Neustart. Genau in diesem Moment, wo die Unterstützung am wichtigsten gewesen wäre, lässt man das Team fast schon alleine auf dem Volkshaus-Balkon «jubeln». 

Traurig aber wahr – die «Cupfeier» des FC Zürich.
Traurig aber wahr – die «Cupfeier» des FC Zürich.
twitter: @typeritter

Was gestern passiert ist, passt zur FCZ-Ausgabe 2015/16. Während einer verkorksten Saison gibt's stets Optimismus und Durchhalteparolen – und beim einzigen Erfolg regnet es Häme und Spott. Eine Trotzreaktion? Naja ... Klar ist der Grat schmal, und irgendwo hört jede Liebe auf. Die Spieler sollen ruhig wissen, dass ihre Leistung während der gesamten Spielzeit ungenügend war. Sie sollen spüren, dass die Fans nicht einfach brav klatschend alles mitmachen. Doch genau die Spieler wissen wohl am besten, dass sie versagt haben. Und obwohl die Fans die Unterstützung im Cupfinal vermissen liessen, wurde der Pokal den – fast immer – treuen Anhängern in der Südkurve gewidmet.

Bild
Bild: KEYSTONE

Doch auch dieses Signal verpuffte im Frust über den Abstieg. Ich frage mich jetzt, ob jene Fans die Spiele des FCZ in der Europa League besuchen werden? Oder hat man noch gar nicht bemerkt, dass der gestrige Erfolg auch seine Spuren in der Zukunft hinterlassen wird. Neben der Finanzspritze von mindestens 2.5 Millionen Franken bleibt der FCZ mit der EL-Teilnahme auf der grossen Fussballbühne und droht nicht im Niemandsland zu versinken.

Das wird bestimmt auch der letzte «Fan» irgendwann einsehen, und den FCZ nicht nur im Aarauer Brügglifeld, sondern auch in grossen europäischen Stadien unterstützen. Und wenn nicht, dann soll er sich zu Hause schämen. 

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

1 / 37
Alle Schweizer Cupsieger seit 1990
2024: Servette FC – FC Lugano 1:0 nach Penaltys
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das ist der moderne Fussball

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bauerschweingruber
30.05.2016 14:18registriert August 2015
Was ich bei den medialen Reaktionen auf den Cupsieg nicht verstehe ist die Deutung des Cupsiegs als "Neuanfang". Eine halbpatzige Pressekonferenz reicht nicht für einen Neuanfang, der Cupsieg wurde noch von denselben Spielern errungen, die während der gesamten Saison versagt haben. Für einen Neuanfang braucht es beim FCZ eine Reform der Führungsstruktur, der sprtlichen Entscheidungswege und ein Ausmisten des Kaders. Ich kann jeden Fan verstehen, der nicht den Spielern zujubeln mag, die vorher ein Jahr lang versagt haben.
814
Melden
Zum Kommentar
avatar
jk8
30.05.2016 15:23registriert Oktober 2014
Ich glaube nicht, dass der Autor sich in die Fans hineinversetzen kann.
1. Die Fans schwiegen grösstenteils nicht aus Protest/Wut, sondern weil sie einfach nicht in Stimmung waren, 4 Tage nach dem Abstieg gross gute Laune vorzutäuschen.
2. Die Fans des FCZ haben sich nicht abgewandt, sie hatten einfach keine Lust, den selben Spielern welchen sie den Abstieg verdanken zuzujubeln und ihnen das Gefühl zu geben, sie seien die grössten Helden.
3. Die Fans, welche am Sonntag geschwiegen haben sind die, die nächste Saison umso lauter singen!
4016
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrgoku
30.05.2016 16:20registriert Januar 2014
Na wenigstens kann Frau Canepa in der CL ihren Hund an die Spiele mitnehmen! Man müsste das ja von dieser Seite auch mal betrachten, sagte sie! Zudem würde das für etwas Abwechslung sorgen mal in andere Städte (zum Teil eher Dörfer) zu Fahren... entweder ist die dauerbekifft, hat sonst nicht alle Tassen im Schrank, oder sie ist tatsächlich so und macht sich ohne grossen Aufwand über einen gesamten Verein mit Tradition lustig!!
230
Melden
Zum Kommentar
20
Transfer geplatzt: Kalle Kossila doch nicht zum SCB – nun kommt ein Center aus der NHL

Der SC Bern teilt mit, dass der Transfer von Kalle Kossila nicht zustande kommt. Gleichzeitig gibt er die Verpflichtung von Austin Czarnik bekannt. Der Amerikaner erhält einen Einjahresvertrag.

Zur Story