Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06915131 The moon is seen during a lunar eclipse in Aley Lebanon 27 July 2018.  The lunar eclipse on the night of 27 July 2018 will be the longest total lunar eclipse of the 21st century with the event spanning for over four hours, and the total eclipse phase lasting for 103 minutes.  EPA/Nabil Mounzer

Heute ist der Mond ein lebensfeindlicher Steinhaufen. Das war nicht immer so. Bild: EPA/EPA

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

02.08.18, 19:42


Seit Milliarden Jahren umkreist der Mond die Erde – ein öder, lebensfeindlicher Steinhaufen. Nicht mal primitive Bakterien gibt es auf unserem Trabanten, der weder eine Atmosphäre noch flüssiges Wasser hat. Und ein Magnetfeld, das vor dem erbarmungslosen Strahlenbombardement aus dem Kosmos schützt, gibt es auch nicht. Dafür schwankt die Temperatur in dieser trostlosen Steinwüste zwischen 130 und minus 160 Grad Celsius – angenehm klingt das nicht gerade. 

Und doch könnte es einst Leben auf unserem Mond gegeben haben, und dies gleich zweimal. Relativ kurz nach seiner Entstehung – Folge einer gigantischen Kollision der Erde mit einem anderen Himmelskörper – sollen auf dem jungen Mond vor etwa vier Milliarden Jahren und dann ein weiteres Mal vor rund dreieinhalb Milliarden Jahren Bedingungen geherrscht haben, unter denen Leben potentiell möglich war. 

Der junge Mond war feucht

Zu diesem überraschenden Befund kommen Dirk Schulze-Makuch von der Technischen Universität (TU) Berlin und Ian A. Crawford von der Universität London. Die Wissenschaftler, die ihre Forschungsergebnisse im Fachblatt «Astrobiology» veröffentlicht haben, weisen darauf hin, dass der Mond selbst heute nicht so trocken ist, wie lange angenommen wurde. In seiner Frühzeit habe es noch viel mehr Wasser gegeben – vielleicht sogar genug für einen Ozean. 

Tatsächlich geht man davon aus, dass es auf dem Mond vermutlich Wasser gibt. In fast allen vulkanischen Schichten über die gesamte Oberfläche des Trabanten verteilt haben Messungen die Spur von Wasser nachgewiesen; zudem könnte es in Kratern an den Polen bis zu einige hundert Millionen Tonnen Eis geben – vermutlich der Rest einer einst sehr viel bedeutenderen Menge. 

Wasserdampf aus dem Mondinneren

Dieses Wasser blieb womöglich in Teilen des Mondes erhalten, als er vor viereinhalb Milliarden Jahren entstand. Möglich ist aber auch, dass es durch Meteoriteneinschläge dorthin gelangte. Nach Ansicht von Schulze-Makuch und Crawford spie der Mond jedenfalls in beiden Zeitfenstern, in denen verhältnismässig lebensfreundliche Bedingungen herrschten, grosse Quantitäten an superheissen flüchtigen Gasen aus seinem Inneren aus, darunter auch Wasserdampf. 

Die enormen Gaseruptionen sollen zugleich eine zeitweise sehr dichte, schützende Atmosphäre erzeugt haben, glauben die beiden Astrobiologen – eine weitere unabdingbare Bedingung für Leben. Vor etwa dreieinhalb Milliarden Jahren könnte sie etwa dreimal so dicht gewesen sein wie die heutige Marsatmosphäre. Und auch ein Magnetfeld könnte der junge Trabant damals noch besessen haben.  

Importierte Mikroorganismen

Leben hätte während diesen beiden relativ kurzen Phasen, in denen einigermassen günstige Verhältnisse herrschten, auf dem Mond selber entstehen können. Völlig undenkbar sei dies nicht, wenn die chemische Evolution von anorganischen Bausteinen zu ersten Zellen schnell genug verlaufe, postulieren die Astrobiologen.

Denkbar ist aber auch, dass frühes irdisches Leben – die ältesten derzeit bekannten Lebensformen sind 3,5 bis 3,8 Milliarden Jahre alte Fossilien von Cyanobakterien – durch gewaltige Meteoriteneinschläge ins All geschleudert wurde und den Mond erreichte. Wie man weiss, überleben beispielsweise Bärtierchen den Aufenthalt im Weltall. 

Allerdings schlossen sich beide Zeitfenster bald wieder. Zum einen verdampfte das Wasser allmählich ins Weltall, zum andern – und dies geschah viel schneller – konnte der Mond nicht dauerhaft eine Atmosphäre halten. Auch eine dichte Gashülle hätte nur 70 Millionen, bestenfalls knappe 100 Millionen Jahre Bestand gehabt. Dass sich in dieser kurzen Zeitspanne Leben hätte entwickeln können, scheint zwar denkbar, aber unwahrscheinlich. Falls tatsächlich Mikroben von der Erde auf den Mond gelangt sind, hätten sie dann aber weniger lebensfeindliche Bedingungen vorgefunden als heute. 

Asteroideneinschlag, Meteoriteneinschlag (Symbolbild)

In der Frühzeit der Erde prasselte ein wahres Asteroidengewitter auf den Planeten.  Bild: Shutterstock

Vorerst nur Spekulation

Wie die Astrobiologen selber einräumen, sind Wasser und eine Atmosphäre allein noch nicht genug, um den Mond wirklich lebensfreundlich zu machen. Ihre Hypothese ist denn auch hochgradig spekulativ. Den Nachweis könnten eventuell Mond-Rover erbringen, die an jenen Stellen der Mondoberfläche Proben sammeln würden, an denen in der Frühzeit des Mondes starke Vulkanaktivität herrschte. 

Die Frage, ob irdische Mikroorganismen überhaupt unter Bedingungen überleben können, wie sie auf dem jungen Mond zeitweilig wohl vorhanden waren, müssten Experimente beantworten, so die Astrobiologen. Sie schlagen vor, solche Untersuchungen in speziellen Mond-Simulationskammern auf der Erde oder auf der Internationalen Raumstation ISS durchzuführen.  

(dhr)

Ohne Leben, aber wunderschön: Der Blutmond 2018

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Alle Artikel anzeigen

Auf dem Saturn-Mond Enceladus soll Leben möglich sein

Video: srf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 03.08.2018 08:49
    Highlight „könnte, womöglich, nehmen... an, glauben die Astrobiologen“...
    Es ist spannend, wie sich Herr Stamm ereifern kann, wenn Menschen sich an unbewiesenen religiöse Glaubensinhalten ausrichten. Wenn ich diesen (und viele andere) Berichte über wissenschaftliche Entdeckungen lese, dann gibt es den Fakt und ganz viele spekulative Interpretationen und Schlussfolgerungen, die man glauben muss (oder nicht 😉), weil sie schlicht spekulativ sind. Nur ist ein „wissenschaftliches“ Wektbild dahinter, kein religiöses. Ändert das wirklich alles?
    4 16 Melden
  • Bodicore 03.08.2018 07:50
    Highlight Ja ich erinnere mich gut als es da Menschen gab auf dem Mond. Desshalb ist der einst so grüne Mond jetz nur noch ein Steinhaufen.

    Mit freundlichen Grüssen
    Die Zeit
    6 0 Melden
  • Paddiesli 03.08.2018 02:36
    Highlight Fast gleich wahrscheinlich.
    11 1 Melden
  • Joe Smith 03.08.2018 01:26
    Highlight
    0 0 Melden
  • mrlila 03.08.2018 00:36
    Highlight 'Der junge Mond war feucht'

    Ich, 31, lache wie en 15 Jährige im Sexualkund-Unterricht.
    13 0 Melden
  • It's me Dario 02.08.2018 23:11
    Highlight 70-100 Millionen Jahre?
    Wen man bedenkt, wie weit das Leben auf der Erde gekommen ist. In nur 2018 Jahren!!😯
    Würde ich sagen das Leben kommt vom Mond.🤔
    2 14 Melden
    • Christof1978 03.08.2018 09:31
      Highlight hast du das gefühl, das mit der geburt christi erst die menschheit auf der erde implementiert wurde? ;-)
      11 0 Melden
    • Bodicore 03.08.2018 10:15
      Highlight Jo, Evolutionen sind halt nicht jedermann Sache...
      9 0 Melden
  • Raphael Stein 02.08.2018 22:39
    Highlight Klar gab es da Leben.

    Mondkälber, ein ganzer Haufen davon.
    38 5 Melden
    • Paddiesli 03.08.2018 02:33
      Highlight Die leben aber auf der Erde.
      7 1 Melden
  • aglio e olio 02.08.2018 21:40
    Highlight Na das klingt plausibler als die "Theorien"
    vom künstlichen Mond.
    https://duckduckgo.com/?q=Mond+k%C3%BCnstlich%2C+innen+hohl&t=mobotap&ia=web
    2 4 Melden

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Am 10. Februar 2009 war es soweit: Knapp 800 Kilometer über den eisigen Weiten Sibiriens stiessen erstmals zwei Satelliten im Orbit zusammen. Als der amerikanische Satellit Iridium-33 mit einer relativen Geschwindigkeit von fast 40'000 Kilometern pro Stunde in den seit 1995 ausgedienten russischen Kosmos-2251 knallte – natürlich vollkommen lautlos, schliesslich gibt es im All keinen Träger für Schallwellen –, zerbarsten beide in über hunderttausend Trümmerstücke. Der Satellitenschrott …

Artikel lesen