Schweiz

«Rundschau»-Journalist Sandro Brotz bei der Arbeit in Syrien. Bild: zvg

Sandro Brotz über Assad-Interview: «Manchmal sind die Fragen wichtiger als die Antworten»

Sandro Brotz ist einer von wenigen Schweizer Journalisten, die Syrien besucht haben. Der «Rundschau»-Moderator hat vier Tage im kriegsgeschüttelten Land verbracht. Ein Gespräch über Marktgeschenke, kriegsmüde Syrer und Interviews, bei denen die Fragen wichtiger als die Antworten sind. 

Publiziert: 20.10.16, 13:26 Aktualisiert: 21.10.16, 04:10

Herr Brotz, Sie sind mitten in ein Kriegsgebiet gereist. Hatten Sie Angst? 
Sandro Brotz: Ich war das erste Mal in Syrien unterwegs, doch ich habe natürlich im Vorfeld mit vielen Leuten über die Gefahren im Land gesprochen. Unser Fahrer war eine Person unseres Vertrauens, ein Syrer, der sich auskannte und wir sind nur durch das Territorium von Syrien-Präsident Baschar al-Assad gefahren, der uns ja eingeladen hatte. Richtige Angst hatte ich also keine, aber eine gewisse Grundanspannung begleitet einem bei einem solchen Projekt. 

Wie sind Sie gereist? 
Meine Kollegin Samira Zingaro und ich sind nach Beirut im Libanon geflogen und von da aus noch am gleichen Tag an die syrische Grenze weitergereist. Auf einem Autobahnkorridor konnten wir direkt nach Damaskus fahren.

«Die Leute waren so überrascht über einen Westler, dass sie mir den Einkauf sofort schenkten.»

Was haben Sie auf der Fahrt angetroffen? Wie sieht Syrien aus? 
Auf der Fahrt haben wir wenig gesehen. Wir fuhren durch eine lange Ebene mit wenig Zivilisation. Bis Damaskus dauert es rund zwei Stunden. Natürlich fallen aber die Checkpoints auf. Wir mussten fünf oder sechs davon passieren. 

Was passiert da? 
Wir mussten uns ausweisen, unsere Visa zeigen, die für uns an der Grenze hinterlegt wurden. Mehrmals kontrollierten die Soldaten unseren Wagen und öffneten unser Gepäck.

Wie präsentierte sich die Stadt? 
Es herrscht reger Betrieb. Wenn man nicht wüsste, dass 10 bis 15 Kilometer weiter weg Kriegshandlungen stattfinden, würde man es nicht merken. Wer die arabische Welt schon bereist hat, kennt das Bild: labyrinthartige Altstadt, grosse Souks, Menschengewirr, Verkaufsgeschrei. Ungewöhnlich ist, dass kein einziger westlicher Tourist darin anzutreffen ist. Als ich einmal was kaufen wollte, waren die Leute so überrascht über einen Westler, dass sie mir den Einkauf sofort schenkten. 

Damaskus ist vollständig intakt? 
Nein, es gibt natürlich Kriegsschäden, auf die uns unser Fahrer jeweils hinwies. Sie sind aber nicht so gravierend wie in Aleppo. Dennoch sind einige Gebiete komplett abgeriegelt und bereits nahegelegene Dörfer zerbombt. Dahin sind wir aber nicht gefahren, wir haben uns auf dieses eine Projekt konzentriert. 

Das Interview mit Baschar al-Assad. Sie haben schon alle möglichen Menschen in harten Interviews konfrontiert. Waren Sie vor diesem besonders nervös? 
Nein. Ich war sehr konzentriert, habe kaum mehr wahrgenommen, wieviele Leute um uns herum standen und fokussierte mich vollkommen auf ihn. 

«Als Journalist will ich immer mit den Direktbetroffenen reden.»

Was bringt ein solches Interview überhaupt? Es war schon vorher davon auszugehen, dass Assad nicht zugeben würde, ein Kriegsverbrecher zu sein.
Ja, das war es tatsächlich. Trotzdem ist es wichtig, auch mit solchen Leuten zu reden. Als Journalist will ich immer mit den Direktbetroffenen reden. Das hätte jeder gemacht, der die Möglichkeit dazu erhalten hätte.   

Sie haben es also nicht aus reinen Prestige-Gründen gemacht? 
Natürlich nicht. Manchmal, und gerade in einem solchen Fall, sind die Fragen wichtiger als die Antworten. Wir haben den Präsidenten mit allen gegen ihn geäusserten Vorwürfen konfrontiert und konnten seine Reaktion darauf beobachten. Dass er sie bestreiten würde, war klar. Trotzdem musste er Stellung beziehen.

Ein bisschen stolz sind Sie aber schon? 
Ich bin stolz auf unser Team. Es war eine grosse journalistische, logistische und technische Leistung, dass dieses Interview möglich wurde und wir haben hervorragend zusammen gearbeitet. 

Hatten Sie Zeit, mit einigen Einwohnern reden? Wie geht es den Leuten in Damaskus? 
Ja, es war mir wichtig vor dem Interview mit den Menschen aus Damaskus zu reden und zu spüren, wie sie zum Präsidenten stehen. In Damaskus äussert sich kaum jemand kritisch über Assad. Was man ganz deutlich spürt, ist das sie müde sind. Die Menschen sehnen sich nach Frieden und haben genug von diesem Krieg. 

In Damaskus fühlen sie sich aber sicher? 
Ja, einigermassen. Sie fühlen sich durch den Präsidenten geschützt und kritisieren indirekt jene Syrer, die das Land verlassen und keine Treue zur Heimat gezeigt haben. 

Sie erzählen von Marktständen und Läden. Kauft da auch wirklich jemand ein? 
Das habe ich mich auch gefragt. Die Leute leben natürlich am Existenzminimum. Was es in Syrien zu kaufen gibt, können sich nur wenige leisten. 

Syrien: Der vergessene Krieg

Syrien

Was der Fall von Aleppo für den Syrien-Krieg bedeutet

Russland und Iran erobern Aleppo – für Assad 

Kampf um Aleppo: Assads Truppen zerschlagen die Rebellengebiete in zwei Teile

Assad-Luftwaffe tötet offenbar türkische Soldaten – Rebellen für Feuerpause in Ost-Aleppo

Syrien-Krieg: UNO wirft Assad weiteren Einsatz von Giftgas vor

«Humanitäre Tragödie», «gigantischer Friedhof»: UNO über Aleppo

Ost-Aleppo wird ausgelöscht – und die Welt schaut zu

Syrische Weisshelme entschuldigen sich für #MannequinChallenge mit «Bomben-Opfer»

Assad bietet Trump Zusammenarbeit bei Kampf gegen Extremisten an

Russischer Flugzeugträger «Admiral Kusnezow» erreicht syrische Küste

Absurde Forderungen: Was Putin von den Amerikanern verlangt

UNO-Experten über Attacke auf Hilfskonvoi in Syrien: Es waren doch Luftangriffe

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar

Scharen flüchten aus Aleppo – dieser Mann bleibt und kümmert sich um die verlassenen Katzen

Syrische Stadt Duma von heftigen Luftangriffen getroffen – es droht ein zweites Aleppo

«Ich habe Angst, dass ich heute Abend sterbe» – Siebenjährige twittert aus Aleppo

Ärzte ohne Grenzen fordern Ende des Blutbads in «Todeszone» Ost-Aleppo

Syrien-Gespräche mit Russland «nicht tot, aber auf der Intensivstation» 

Ein herber Rückschlag: USA beenden Gespräche mit Russland über Waffenstillstand für Syrien

#StingerEffect: Die neueste Lösung für den Syrien-Konflikt kommt aus Hollywoods Traumfabrik

Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Kriegsverbrechen in Syrien

Wieder Klinik bombardiert: Luftangriff auf Aleppo trifft eines der letzten Spitäler

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»

Bekannter deutscher Journalist interviewt «Al-Nusra»-Kommandant – alles nur ein Fake?

Eiskaltes Schweigen zwischen Washington und Moskau

Feuerpause für Syrien rückt in Reichweite

Türkische Militäroperation in Syrien: Der «IS» ist der Vorwand, die Kurden sind das Ziel

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 

Was hat der Westen mit den Flüchtlingen zu tun? Diese 10 Punkte zeigen es

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
41 Kommentare anzeigen
41
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • silverback 21.10.2016 14:29
    Highlight «Nun durfte also auch das Schweizer Staatsfernsehen SRF den syrischen Präsidenten Assad befragen und der „Höhepunkt“ des 20 Minuten dauernden Gesprächs war ein denkwürdiger Augenblick der Mediengeschichte, als sich Interviewer Sandro Brotz zum Hanswurst einer „humanitären“ Propaganda machte, die das Gemetzel in Syrien überhaupt erst möglich macht.»

    https://propagandaschau.wordpress.com/2016/10/21/interview-des-srf-mit-syriens-praesident-baschar-al-assad/
    8 1 Melden
    600
  • Spooky 21.10.2016 00:18
    Highlight Es ist ja eigenartig, dass man einfach so nach Syrien reisen und auf einer Autobahn ohne Gefahr und ohne jegliche Probleme bis nach Damaskus fahren kann. Von Krieg keine Spur in Damaskus! Das ist ja wie in den Ferien in Italien. In Chiasso muss man auch damit rechnen, dass man gefilzt wird.

    Wir werden angelogen, dass es kracht. Wem können wir glauben? Pelda oder Assad? Kann man beweisen, dass Assad lügt? Oder kann man Pelda vertrauen? Wenn ja, wieso?
    7 10 Melden
    • Thomas Binder 21.10.2016 06:17
      Highlight Jeder einigermassen Neutrale mit Erfahrung vor Ort beschreibt das Leben im "freien" Teil Syriens als vergleichsweise normal, dass Assad den Regime change nur deshalb seit fünf Jahren überlebt weil er die Bevölkerung weitgehend hinter sich hat und Syrien noch weit entfernt ist von einer Generalmobilmachung.

      Es ist nicht erstaunlich sondern selbstverständlich, dass derjenige, der Assad als "pathologischen Lügner" entwertet, selber einer ist.
      12 1 Melden
    600
  • deleted_636045908 20.10.2016 23:54
    Highlight «Manchmal sind die Fragen wichtiger als die Antworten»

    Sind sie das nicht immer?
    2 7 Melden
    600
  • amore 20.10.2016 18:40
    Highlight Das Interview war Klasse. Nur die Diskussion im Studio war zu einseitig. Schade hat man nicht Experten wie Prof. daniele Ganser dazu eingeladen.
    35 12 Melden
    600
  • foresthill 20.10.2016 17:46
    Highlight Gutes Interview, well done Rafaela Roth
    8 14 Melden
    600
  • Thomas Binder 20.10.2016 16:24
    Highlight Wem nicht apriori davon überzeugt ist, immer der Gute zu sein und immer auf der Seite der Guten zu stehen, dem empfehle ich, sich eine knappe Viertelstunde lang das andere Narrativ über Aleppo und Syrien anzuhören, welches unsere USA/NATO/Golfstaaten/Daesh-Medien nicht erzählen, berichtet nicht von Assad oder Putin sondern vom Virginia Staatssenatoren und mit dem "Purple Heart" ausgezeichneten US-Vietnamkriegsveteranen Richard Black, der vor kurzem auch selber in Syrien war...

    25 13 Melden
    • Binnennomade 20.10.2016 20:34
      Highlight Das war eine schöne Märchenstunde mit einer tatsächlich sehr anderen Sichtweise als man sie normalerweise hört. Natürlich komplett ohne Beweise, Quellenangaben oder dergleichen. Hauptsache der Feind ist Al-Qaida und man hat noch ein bisschen 9/11 erwähnt.
      Ich bin sicher, dass wir nicht die ganze Wahrheit mitbekommen und es andere Sichtweisen auf den Konflikt gibt, aber ich würde doch gern ein bisschen mehr sehen, als zwei ältere Herren auf der anderen Seite der Erdkugel, die alles ein bisschen umerzählen
      12 11 Melden
    600
  • Thomas Binder 20.10.2016 15:38
    Highlight Das öffentlich rechtliche Fernsehen eines angeblich neutralen Staates brauchte fünf Jahre, um uns neben dem USA/NATO/Golfstaaten/Daesh-Narrativ über den Syrienkrieg, in dem 400K Menschen umgebracht, Millionen verletzt und aus ihren Häusern gebombt wurden aus reiner Macht-, Erdgas- und Geldgier, endlich das syrische Narrativ zu erzählen - eine Schande!

    Dass dazu auch noch der schwerstgradige eigeninteressierte PRopagandist Pelda, der nicht nur in Syrien sondern auch bei uns den Mythos des"Clashes of civilisations" aus dem Vakuum herbeiredet, immer noch eine Bühne bekommt, ist ein Skandal!
    45 52 Melden
    • äti 20.10.2016 16:14
      Highlight Sie lesen echt keine Zeitung? Haben über Jahre auf dieses Interview gewartet? Oder habe ich Ihren Text falsch verstanden?
      18 18 Melden
    • Donald 20.10.2016 17:08
      Highlight Was hat Pelda für ein Eigeninteresse?
      14 9 Melden
    • deleted_904825345 20.10.2016 17:25
      Highlight Was mich eigentlich mehr irritierte war die Einleitung zum Interview in der Tagesschau: man müsse sich genaustens an die von Assad gestellten Bedingungen halten, diese waren letzlich nur, dass Assads Team filmte und nichts weggelassen werden darf? Mit der expliziten Erlaubnis, man dürfe alles Fragen... wozu genau der Hinweis auf die ach so klar "diktierten" Bedingungen?
      44 2 Melden
    • Thomas Binder 20.10.2016 18:28
      Highlight Ob Pelda für seine PRopaganda bezahlt wird oder seine Hasspredigten aus reinem schwerem Narzissmus hält, um überall seinen Kopf vor eine TV-Kamera halten zu dürfen, weiss ich nicht, unsäglich und brandgefährlich sind Fundamentalisten jeglicher Couleur wie er alleweil.
      19 13 Melden
    • Donald 20.10.2016 19:42
      Highlight Sehr konkrete und differenzierte Argumentation. Sein Eigeninteresse ist also Geld oder Selbsverliebtheit. Er müsste ja viele falsche Aussagen gemacht haben. Das wären z.B.?
      13 11 Melden
    • Thomas Binder 20.10.2016 20:11
      Highlight Alle!
      14 13 Melden
    • Donald 20.10.2016 21:40
      Highlight Zum Beispiel?
      10 7 Melden
    600
  • blaubar 20.10.2016 14:36
    Highlight Ist es zielführend (für den Frieden in Syrien) ein Assad-Bashing zu veranstalten?
    65 22 Melden
    • äti 20.10.2016 16:18
      Highlight Nein, ein imposantes Bashing der USA inkl. aller westlichen Staaten (auch CH, Sie und ich) wär nun dringenst mal nötig.
      25 8 Melden
    600
  • Ehringer 20.10.2016 14:31
    Highlight Schön wieviele Leute wissen, was Herr Brotz alles falsch gemacht hat. Ich glaube es ist alles andere als einfach, ein solches Interview zu führen. Assad antwortete wie erwartet, aalglatt und ohne sehr viel Inhalt. Persönlich finde ich, das Team hat gute Arbeit geleistet. Auch Vorwürfe zum Bild ("das ist kindisch") finde ich schwer verständlich. Genau bei dieser Frage war die Antwort von Assad doch sehr interessant. Ich finde Herr Brotz hat das sehr gut gelöst.
    131 17 Melden
    600
  • Sillum 20.10.2016 14:26
    Highlight Die perfekte Ego-Show mit Gebührengelder der Billag. Der Nutzen dieses ebenso teuren wie peinlichen Auftritts tendiert gegen Unternull. Ein Grund mehr die wichtige kommende Abstimmung nicht zu verpassen.
    24 212 Melden
    • zialo 20.10.2016 15:57
      Highlight Ich finde die Leistung bemerkenswert. SRF bringt sowohl Game of Thrones als auch einen Interview mit einen Diktator der so ist wie die Könige dort.
      58 11 Melden
    • stalker 20.10.2016 17:11
      Highlight Ach hört doch auf mit diesem Gebührengeld-Geschwafel. Es ist doch vollkommen logisch, dass die Gelder nicht nur für Sendungen eingesetzt werden können, die Sillum passen. Für mich sind mit einem solchen Interview Gebürengelder jedenfalls bedeutend besser eingesetzt, als mit 1 gegen 100, Landfrauenküche oder was weiss ich. Trotdem spreche ich solchen Gefässen die Berechtigung nicht ab, da es wichtig ist, Inhalte für unterschiedliches Zielpublikum zu produzieren.
      54 7 Melden
    600
  • Pasch 20.10.2016 14:06
    Highlight Was für ein Schuss in den Ofen mit diesen direkt beschuldigenden Aussagen... Der Westen hat nunmal nur eine Sichtweise und die Objektivität ging grad Bachab...
    26 108 Melden
    600
  • DJ_Terror 20.10.2016 14:01
    Highlight Assad hat viel Unterstützung im Volk ein Sturz (nicht mehr möglich) würde Syrien zu einem Libyen machen wo gar nichts funktioniert da die Rebellen nicht unterstützungswürdig sind. Denen ist das Volk egal und massakrieren es sie wollen nur einen Gottesstaat der Millionen von Syrern in die Flucht treibt.
    76 11 Melden
    • deleted_904825345 20.10.2016 17:41
      Highlight Bestehen die Rebellen nicht eigentlich hauptsächlich aus der Al Kaida, die 2001 New York angegriffen hatte und damit den Afghanistankrieg der Amis rechtfertigte? Also darf die USA Terroristen in fremden Ländern ohne UNO Beschluss bombardieren, wenn Assad dieselbe Organisation im eigenen Land angreift, greift die USA/ NATO Assad an? Wenn Russland Assad im Kampf gegen die Terrororganisation von 9/11 unterstützt, wird er sanktioniert? Irgend etwas habe ich nicht verstanden oder ergibt keinen Sinn...
      14 4 Melden
    600
  • happybeast 20.10.2016 13:54
    Highlight Die Fragen sind wichtiger als die Antworten? Wiso hat er dann das Interview dann nicht auf arabisch gehalten? Und wieso hat er keine detaillierte Fragen zu den russischen Angriffen gestellt?
    10 103 Melden
    • The Destiny 20.10.2016 15:36
      Highlight @happybeast, weil er zu fragen der Russischen Lufwaffe einen Russischen General oä. hätte fragen müssen ?
      46 2 Melden
    • happybeast 20.10.2016 16:59
      Highlight Er sagt, er könne keine Spitäler bombardieren, da diese durch präzise Raketen ausgeführt werden. Das lässt mich vermuten, dass die Russen solche Angriffe für ihn ausführen, damit ist er mitschuldig dafür. Wieso führen die Russen für sie diese Angriffe durch? Dann kann er die Schuld nur noch den Russen selbst zuschieben. Ich habe das Interview mit zwei syrischen Flüchtlingen geschaut. Diese haben mir erklärt, dass er Interviews auf arabisch anderst bestreitet als auf Englisch. Ihre Erklärung habe ich auch nicht ganz verstanden, werde aber beim nächsten Treffen nachhacken.
      2 14 Melden
    • stalker 20.10.2016 17:14
      Highlight Und weshalb genau meinen Sie, hätte das Interview auf Arabisch stattfinden sollen? Somit wären dann Fragen noch wichtiger gewesen? Bitte um Aufklärung...
      9 3 Melden
    • happybeast 20.10.2016 17:53
      Highlight wie gesagt, ich hake beim nächsten Treffen nach. Aber folgende Erklärung habe ich erhalten: Er sei im arabischen eher verpflichtet die Wahrheit zu sagen; die arabische Sprache sei härter und liesse weniger Umschreibungen zu; Muttersprache= authentischer; zudem gehe er bei den Fragen von arabischen Journalisten sehr direkt auf Beschuldigungen anderer Nationen ein, damit hat er sich sehr zurückgehalten im Sf Interview.
      1 5 Melden
    • The Destiny 20.10.2016 20:01
      Highlight @happybeast, das liegt vielleicht daran, dass sein English nicht perfekt ist und er sich lieber auf die Wörter verlassen hat deren Bedeutung er sich sicher war, daher kommt das Umschreiben der Dinge.

      Aber bei Arabisch hätte es dann wieder Übersetzt werden müssen ins Deutsche, was beim englischen deutlich unproblematischer ist.
      5 1 Melden
    • stalker 20.10.2016 20:01
      Highlight @Happybeast Danke, klingt eigentlich nachvollziehbar. Bin allerdings nicht unbedingt der Meinung, dass man dieses Interview auf Arabisch hätte führen müssen, da es dafür Dolmetscher gebraucht hätte. Aber sicherlich interessant, die direkte Meinung von syrischen Staatsangehörigen dazu zu hören. Alleweil informativer, als die meisten Kommentare hier...
      5 0 Melden
    600
  • Toninio 20.10.2016 13:53
    Highlight Warum wurde nie die Frage gestellt, wieviel Geld der Assad Clan in der Schweiz Bunkert und ob er sich schon eine Villa am Genfersee angeschaut hat nachdem er doch noch irgendwann aus dem Amt gejaggt wird. Dies wäre eine wichtige Frage gewesen.
    12 95 Melden
    • Maett 20.10.2016 14:38
      Highlight @Tonino: für einen BRAVO-Journalisten sicher.

      Und jedem der westlichen Wertegemeinschaft missfallendem Herrscher, der noch Geld in der Schweiz bunkert, ist nicht zu helfen. Wenn das mal der Fall gewesen sein sollte, ist das schon längst in Richtung USA, London oder Singapur verschoben worden.
      56 7 Melden
    • Toninio 21.10.2016 18:32
      Highlight @Maett. Sorry hab vergessen, dass wir Schweizer es ja nicht gerne hören, dass wir Nazigold und Diktatoren Gelder mit offenen Armen entgegen nehmen. Und nein hier horten immer noch die grössten Diktatoren, Despoten und Kriminellen ihr Geld. Doch wir Schweizer haben das Gefühl sind Fehlerfrei. Es wäre eine wichtige Frage gewesen.
      0 0 Melden
    600
  • The Box 20.10.2016 13:47
    Highlight Ich habe mir die Sondersendung angesehen und bin der Meinung man hätte mehr daraus machen müssen.
    Der Informationsgehalt des Interviews tendiert gegen Null und ich denke, das hat vor allem mit der Tatsache zu tun, dass sich die Fragen von Herr Brotz auf dem geistigen Niveau eines Sek-Schülers bewegten.
    Besonders peinlich fand ich, als Brotz Assad das Bild von dem Kind übergab. Selbstinszenierung pur.
    43 78 Melden
    • Richu 20.10.2016 14:10
      Highlight Dieses Interview hätte Susanne Wille durchführen müssen! Bin auch der Meinung, dass Sandro Brotz überfordert war, "gute" Fragen zu stellen.
      26 64 Melden
    • Ehringer 20.10.2016 14:35
      Highlight Tut mir leid, Sie ach so gebildeter Mensch, dass Ihnen die Fragen zu einfach waren. Würde mich allerdings interessieren, welche Fagen sie (und vorallem mit welcher Formulierung) gestellt hätten.
      Dass der nformationsgehalt gleich 0 ist hat wahrscheinlich eher damit zu tun, dass Assad ein Politiker ist. Wie bei fast jedem Interview mit Politikern war schön im Vornherein ziimlich klar, was seine Anworten sein werden. Da kann weder Brotz noch das SRF etwas dafür.
      61 18 Melden
    • Maett 20.10.2016 14:41
      Highlight @The Box: das ist allerdings wahr, das Interview war schlecht vorbereitet und hatte völlig unpassende emotionale um nicht zu sagen unsachliche Inhalte (was aber auch viele andere westeuropäische Journalisten hingekriegt hätten), ausserdem hat Brotz nicht wirklich das Niveau, solche Gespräche zu führen. Aber er wird daran bestimmt wachsen. Dass er das Interview gekriegt hat ist ja schon was.
      18 47 Melden
    • The Box 20.10.2016 15:09
      Highlight @Ehringer
      Ich denke Brotz hat sich entschieden als Anwalt der Armen und Entrechteten auf zu treten und die Tatsache, dass er seine Fragen für wichtiger hält, als die Fragen bestätigt dies in meinen Augen.
      Inhaltlich ähnliche Fragen, weniger moralinsauer, hätten meiner Ansicht nach zu weniger Abwehr Floskeln und mehr Inhalt geführt.
      13 27 Melden
    • The Destiny 20.10.2016 15:42
      Highlight @The Box, Das Interview war eben auf sehr hohem Niveau, da braucht es ein gutes Hörverständnis und man muss zwieschen den Zeilen hören/lesen, auch was nicht gesagt wird ist wichtig.
      Es is verständlich wenn sich danach einige Leute aufregen weil sie nichts verstanden haben aus ihrem Standpunkt.
      38 12 Melden
    600

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen