Schweiz

Die Handys von Krankenhausangestellten sind Bakterienschleudern. Auf den Bildschirmen befinden sich mitunter auch antibiotikaresistente Keime.   bild: shutterstock

3895 Bakterien pro Quadratzentimeter: Das Handy ist eine riesige Bakterienschleuder 

16.05.17, 14:03 16.05.17, 15:17

Dass Handy-Oberflächen nicht besonders hygienisch sind, ist allgemein bekannt. Das kann aber auch zum Problem werden. Besonders dann, wenn es sich um die Mobilgeräte von Ärzten und Krankenhauspersonal handelt. 

Eine amerikanische Studie hat die Handy-Displays von Spitalangestellten genauer unter die Lupe genommen: Auf praktisch jedem Handy fanden sich pro Quadratzentimeter 3895 Bakterien. Das sind 84 mal mehr als auf einem Toilettensitz. Unter den Bakterientypen wurden auch diverse gefunden, die gegen Antibiotika resistent waren. 

Es lohnt sich sehr den Handy-Display ab und an zu reinigen.  Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Eine der grössten deutschen Krankenkassen ruft nun zur Vorsicht auf: «Ärzte und Pflegekräfte sollten sich unbedingt an die Hygienevorschriften halten», erklärt Christian Bredl, Leiter der TK in Bayern. «Kaum jemand vom Klinikpersonal reinigt und desinfiziert sein Mobiltelefon regelmäßig. Dadurch werden die Patienten gefährdet.» 

70'000 Spitalinfektionen jährlich

Das hiesige Bundesamt für Gesundheit stellte fest, dass jährlich etwa 70'000 Menschen an einer Spitalinfektion erkranken. Davon verlaufen etwa 2000 tödlich. Die Zahl der Todesfälle könne durch konsequente Hygienemassnahmen in Spitälern drastisch verringert werden, da sind sich Experten sicher. 

«Die Mitarbeitenden werden aufgefordert, sich vor jedem Patientenkontakt und nach der Benützung des Mobiltelefons die Hände zu desinfizieren, was alle relevanten Bakterien abtötet.», sagte Claudio Jörg, Kommunikationsbeauftragter des Universitätsspitals Zürich (USZ) auf Anfrage. auf Anfrage. Zudem werde die Händehygiene kontinuierlich thematisiert und geschult. (ohe)

«Willkommen an Board» – Mit diesem Video macht das Universitätsspital auf die Hygienevorschriften aufmerksam:

Video: YouTube/UniversitaetsSpital

Sperma-Check mit dem Handy

Hardware-Tests: Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

14 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter Geheimtipp ist

14 Dinge, die jeder Mac- und PC-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

7 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Samsungs Galaxy Note 8 ist ein iPhone auf Steroiden – mit einem fürchterlichen Preis

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen iMac-Killer wissen muss

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

12 Gründe, warum das Zenbook das fast beste Laptop ist, das ich je getestet habe

Warum Nintendos Switch die innovativste Spiel-Konsole ist, die ich je getestet habe

Schön scharf! So schlägt sich das Sony Xperia XZ gegen das iPhone 7

13 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

LG G5 im Test: Das magische Handy, das sich immer wieder verbessern lässt

Halb Tablet, halb Notebook: Das taugt das neue Galaxy Tab 

iPhone SE: Dieser rosarote Zwerg hat mächtig Power

Was taugt das neue iPad? Das kleine iPad Pro im grossen Test

Galaxy S7 und S7 Edge im grossen Test: So gut sind die besten Android-Handys wirklich

12 Gründe, warum dieses völlig unterschätzte Handy grossartig ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

So geht das! In Frankreich braucht man nun einen Ausweis, wenn man KEIN Organspender ist

Es ist so eine Lösung, bei der man sich fragt, warum da nicht schon früher jemand drauf gekommen ist: In Frankreich braucht man seit dem neuen Jahr einen Ausweis, wenn man NICHT will, dass im Todesfall die eigenen Organe entnommen und gespendet werden.

Als das entsprechende Gesetz im Januar die Instanzen passierte, gab es in unserem Nachbarland 19'000 Personen auf den Organspende-Wartelisten, und seit dem Januar gibt es nun 66 Millionen potenzielle Spender – abzüglich von 150'000 Personen, die …

Artikel lesen