mint

Ich habe ein Selfie gemacht, bin ich jetzt ein Künstler?

Ein prämiertes Selfie: «Walk with myself in the park».   Bild: Felicia Hodoroabă-Simion

Sind Selfies Kunst? – Die Saatchi Gallery widmet diesem Thema eine ganze Ausstellung. Was macht den zeitgenössischen Selbstbild-Kult zum Trash und worin liegt sein artistisches Potenzial? 

12.04.17, 19:22 13.04.17, 08:02

Die Arme sind gestreckt. Der Kopf leicht schief. Der Mund verzieht sich, bis er dem Gesicht den gewünschten Ausdruck verleiht. Angepisst, glücklich, gleichgültig, genervt. Ein Selfie.

Zweifelsohne ist der Kult um die «Frontkamerabilder» ein polarisierender. Für die einen sind Selfies Nahrung fürs Selbstwertgefühl, andere finden sie nur entwürdigend, wieder andere sehen sie als Ikonen des zeitgenössischen Feminismus oder als Sinnbild des narzisstischen Zeitgeistes. Doch kann das trashig-digitale Selbstporträt auch als Kunst verstanden werden? – «Ja», meint die Künstlerin Juno Calypso. Gegenüber dem online-Magazin «i-D» sagt sie:

«Ich glaube, ein Selfie wird auf dieselbe Art zu Kunst, wie ein Tagebuch zu Literatur wird.»

Juno Calypsos Kunst befasst sich ausschliesslich mit der zeitgenössischen Form der Selbstporträts. Die Londonerin ist Teil einer fünfköpfigen Jury, die sich im Auftrag der renommierten Saatchi Gallery durch 14'000 Selfies gearbeitet hat. Seit Januar reichen Menschen aus 113 Ländern ihre kunstvollsten Selbstporträts unter dem Hashtag #saatchiselfie für einen Wettbewerb ein.

10 dieser Selfies wurden von der Jury ausgezeichnet:

Der Rest des Fundus, der ein Spektrum von «Badezimmer-Spiegelselfies» bis zu semi-professionellen Montagen abdeckt, wird nun in der aktuellen Ausstellung «From Selfie to Self-Expression» gezeigt. 

Die Kuratoren des Projekts fragen sich: «Was macht ein Selfie zur Kunst? Welche Rolle spielt das Smartphone im Zusammenhang mit Selbstinszenierung? Und wie hat sich die Kunstform des Selbstporträts im Wandel der Technik verändert?» Die Saatchi Gallery schreibt dazu:

«Oft werden Selfies als Ausdrucksform nicht ernst genommen und als hirnverbrannt abgetan. Wir feiern, dass Selfies sehr wohl kreatives Potenzial haben.»

Auch ein Original-Selbstporträt der Jurorin Juno Calypso hängt in der Ausstellung. Bild: © juno calypso

Nebst der aktuellen Selfie-Kultur beschäftigt sich die Ausstellung auch mit der Geschichte der Selbstbildnisse als Kunstform. Die Werkauswahl führt vom barocken Porträtmaler Rembrandt bis zur trashigen Selfiequeen Kim Kardashian.

Zudem finden auch Werke aus der modernen und zeitgenössischen Kunst Platzt im Ausstellungsraum. So zieren Frida Kahlos berühmte Monobraue und Cindy Shermans strenge Miene die Wände der Saatchi Gallery in London. 

Das Selfie als neue Kunstform?

Heute braucht es ein paar Sekunden, einen Klick, die Wahl eines geeigneten Filters, damit ein Selbstporträt entstehen kann. Vor der digitalen Fotografie dauerte dieser Entstehungsprozess unter Umständen mehrere Tage, er war mit viel Handwerk und Aufwand verbunden.

Kann etwas so Einfaches als Kunst bezeichnet werden? Man müsse nicht das einzelne Selfie als Kunst verstehen, sondern die ganze Form, führt Juno Calypso in einer Werkbesprechung aus. Sie erklärt das so:

«In der klassischen Fotografie wird der Mensch vor der Kamera objektiviert. Beim Selfie schaut der Fotograf ausnahmsweise auf sich selbst. Das ist ein einzigartiger Einblick in die Privatsphäre des Menschen hinter der Kamera. Gepaart mit der Einfachheit seiner Technik eröffnet das Selfie neue künstlerische Perspektiven.»

Deutlich kritischer sieht Dawn Woolley den Selfie-Kult. Wooley ist die Gewinnerin des Saatchi-Wettbewerbs, bei dem Calypso jurierte. Das Bild zeigt Woolleys Ehemann, der eine lebensgrosse, ausgedruckte Version der Fotografin, also seiner Frau, umarmt.

bild: © Dawn Woolley

Gegenüber dem «Independent» bezeichnet Dawn ihr Bild als «Selbstporträt, bei dem das Selbst nicht anwesend ist.» Sie führt weiter aus, dass Selfies, obwohl sie eigentlich die Realität widerspiegeln müssten, oft von Normen verzerrte Aufnahmen seien: «Das Selbst – das Motiv und Fotograf zugleich ist – verschwindet von der Bildfläche und weicht einer Illusion: Wir zeigen uns beim Wandern, obwohl wir die Natur eigentlich hassen. Oder als verliebtes Pärchen, obwohl wir eigentlich mit Beziehungsproblemen kämpfen.»

«Fotos bilden eben auch oft das ab, was nicht real ist. Existiert unsere Liebe wirklich oder gibt es sie nur auf Fotopapier?»

Dawn Woolley über ihr Wer

Was mit Sicherheit real ist, ist die Tatsache, dass jegliche der ausgezeichneten Selfies keine «typischen» Frontkamerbilder sind. Sie sind im Gegenteil zum letzten Bild, das wir mit dem Neffen auf dem Schoss oder der Katze im Genick von uns geschossen haben, Produkte einer künstlerischen Auseinandersetzung. Eine Auseinandersetzung, die es braucht, um Kunst zu generieren. Das Tolle daran: Mit dem Smartphone bewaffnet haben wir alle das Potential dazu.

Die Ausstellung «From Selfie to Self-Expression» ist noch bis Ende Mai in der Saatchi Gallery in London zu sehen.

Für alle, die es nicht nach London schaffen, unsere Social-Media-Kanäle befassen sich ebenfalls mit Kunst und Popkultur. Und sie sind bloss einen Klick von dir entfernt :)

Und nun, 29 (weniger ästhetische) Selfies, die eben auch zu diesem Kult gehören: 

<em>Mehr mint gibt's hier:</em>

Wieso du Elisabeth Moss spätestens nach den Emmys kennen musst

Wie du einen Marathon läufst, ohne dir in die Hose zu machen

Inspiration ist etwas für Amateure! Wie du trotzdem kreativ bleibst

7 Dessert-Rezepte aus meiner Kindheit, die bestimmt auch dir schmecken werden!

Hier ruht der Krieg in Frieden: Erschreckend schöne Bilder vom Schrottplatz

Hopp, hopp! Diese 6 Wanderungen schaffst du noch, bevor es schneit 

Die liebsten Animationsfilme der watson-User, die du sehen musst!

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Kürbis-Tacos mit Avocado

Liebes jüngeres Ich, auf diese «schlechten» Freunde hättest du verzichten können

Ich war «Mother!» gucken und nach zwei Stunden mit den Nerven am Ende

Wer braucht schon das neue iPhone? So knipst du schöne Porträts ohne Topkamera

Botox für die Hoden: Der wahre Grund, warum die Menschheit untergehen wird

Reisst die Raufaser raus! Eine Abrechnung mit den hässlichsten Wänden dieser Welt

«Es knackt und knirscht, aber es lässt sich nicht schlucken» – Besuch beim Insekten-Brunch

«Herr Kawaguchi, warum vakuumieren Sie Pärchen in Ihrer Küche?»

Disneys Sexbotschaften oder Killer-Aliens – das sind die irrsten Verschwörungstheorien

Bibliothek watson: Das sind die Lieblingsbücher der Redaktion

Hört auf, mir beim ersten Date diese leidigen Fragen zu stellen!

Wer diese Regeln beachtet, kann fast alle Speisen problemlos wieder aufwärmen

Warum du keine Angst vor dem Tod haben musst

In Europa unterwegs? Ich hätte da ein paar Restaurant-Tipps. 15 an der Zahl.

Beef don't kill my vibe! So schmeckt der Burger beim fleischlosen Metzger

11 wundervolle Animationsfilme, die du unbedingt (wieder mal) sehen musst

Sag mir, wie du deinen Tag verbringst und ich sag dir, wer du bist!

Was hat das Internet nur aus unserem Liebesleben gemacht!

Essen mit und fürs Köpfchen: 12 Rezepte, die dein Gehirn auf Hochtouren bringen

Und jetzt heisst es ein Jahr warten: Eine Liebeserklärung an den Sommerabend

Für deinen nächsten Berlin-Besuch: Besseren Thai-Food wirst du nirgends finden!

Weil ihm Food-Videos zu langweilig waren, gibt's jetzt #foodfilm

Darum schauen wir lieber Katzenbilder an, als zu arbeiten

Auf was du dich einstellen solltest, wenn du eine Kreative liebst

13 «andere» Bilder und ihre Geschichte dahinter

7 Gerichte, die richtig viel Zeit in Anspruch nehmen – bist du Profi genug?

Danke, aber ich will gar kein Internet im Ausland

Am besten ist immer noch selbstgemacht – heute: Poulet mit Gurken-Couscous

Während du noch schläfst, war ich schon an einer Party (nüchtern)

Warum Pessimisten langfristig glücklicher sind

Wir haben (anscheinend) unser Leben lang Wasser falsch getrunken

Als das Internet noch 529 Seiten dick war: Liebeserklärung an den Katalog

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Gelöschter Benutzer 13.04.2017 07:00
    Highlight 1.Nein Du bist kein Künstler 2.Auf kurz oder lang wirst Du so zu einem Oblinezombie wenn Du meinst likes und Onlinebeziehungen sind das Leben. Geh raus unter die Menschen. Das ist das wahre Leben. Verpasse es nicht.
    10 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.04.2017 11:54
      Highlight Korrektur: " Online-Zombie"
      2 0 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 12.04.2017 21:38
    Highlight Ich finde einige der Fotos recht künstlerisch.

    14 6 Melden
    600
  • DOUGIE JONES 12.04.2017 20:19
    Highlight Nein.

    Zum Rest: Tl;dr
    11 11 Melden
    600
  • DOUGIE JONES 12.04.2017 20:18
    Highlight Nein
    11 11 Melden
    600
  • jjjj 12.04.2017 19:58
    Highlight Nein.
    14 10 Melden
    600

Sie so: «Picdump! Jeh!»

Als erstes: Loro ist immer noch in den Ferien, weilllll – er hatte am Montag Geburtstag. Vermutlich ist er noch betrunken. Gratuliert ihm alle schön brav, ja?

Artikel lesen