DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dein Guide für ein perfektes Wochenende in Stockholm (inkl. Elche gucken!)

bild: shutterstock
Hej hej, välkomna till Stockholm! 
02.03.2018, 16:0302.03.2018, 17:21

Es gibt Menschen, die fahren so oft es geht in den Süden ans Meer und dann gibt es Menschen, die fliegen nach Stockholm. Ich gehöre zum Team-Winter. Auch im Sommer. 

In Stockholm tut Mensch nicht schwitzen.

Er flaniert, er ist an der frischen Luft, er sitzt und beobachtet das Geschehen. Und wenn er dann doch Lust hat, etwas zu erleben, dann liest er diesen Guide auf watson. Weil das Leben kompliziert genug ist.    

Wo anfangen? Erstmal ankommen. Und dann rein ins kulinarische Geschehen.

«Fika» in der Valhalla Bageriet

Adresse: Valhallavägen 174  

«Fika» ist diese Tradition, die in Österreich «Jause» und in der Schweiz ausgedehnter «Znüni» oder «Zvieri» heisst. Also für alle deutschen Leser: eine Kleinigkeit, die man mit Verwandten und Freunden bei einem Kaffetscherl zu sich nimmt.

Da ein guter Urlaub bekanntlich mit einem guten Frühstück beginnt, kann man die Fika schon mal vorziehen.

bild: watson

Wer schon immer auf der Suche nach den besten Kanelbullar (Zimtschnecken) der Stadt war, wird hier fündig. Auch zu empfehlen: alles, was in der Auslage liegt. Zum Beispiel die Schoko-Kokostürmchen. Ich verspreche: garantiert nicht zu viel. Saftig-zarter wird’s nicht. Sagen sogar die Locals! 

Foodporn für Ordnungsfanatiker: Frühstücks-Symmetrie vom Feinsten

1 / 57
Foodporn für Ordnungsfanatiker: Frühstücks-Symmetrie vom Feinsten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Touri-Bucket-List #1: Flanieren in Djurgården

Stockholm hat durch seine vielen Seen und Inseln eine ganz besondere Architektur, in der Menschen ohne Orientierungssinn (hallo) leicht den Überblick verlieren. Djurgården ist auch so eine Insel und gleichzeitig bewaldeter Stadtteil, Parkgebiet mit Wildtierzoo, Vergnügungsmeile und Standort des Vasa-Museums. Es gibt also jede Menge zu sehen. Pro-Tipp: Fahrrad leihen.

Wer schon immer Elche sehen wollte, ist im 1891 eröffneten Freilichtmuseum Skansen richtig. Neben den Tieren und dem tollen Ausblick gibt es auch Handwerkskunst aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu sehen. In urigen Häuschen stellen Mitarbeiter in typisch schwedischen Trachten allerlei Dinge her. Süss!

bild: shutterstock

Nicht nur für Schifffahrtsenthusiasten interessant ist das prächtige Vasa-Museum, das das gesunkene Kriegsschiff samt Verzierungen aus hunderten geschnitzten Skulpturen fast vollständig erhalten beherbergt. Sobald man das Museum betritt, hat man das Gefühl entweder eine a) Game of Thrones Kulisse betreten zu haben b) gleich eine Runde mit Jack Sparrow zu segeln oder c) eine Magd im 17. Jahrhundert zu sein, die sich auf eine weite Reise in ihre vermeintliche Unabhängigkeit freute.

Hat damals übrigens nicht ganz geklappt: Nach nur etwa 1300 Metern Fahrtstrecke ist die Vasa bei normalem Seegang wegen schwerwiegender konstruktiver Fehler gesunken.

bild: shutterstock

Zu guter Letzt auf der Touri-To-Do-List: Gröna Lund. Dort macht Mensch so bekannte Dinge wie Achterbahnfahren und Süssigkeiten in rauen Mengen verzehren, ohne sich zu übergeben.

bild: shutterstock

Kleine Pause gefällig? Nach so viel Action darf auch wieder geschlemmt werden.

Für Veggies eher so lala: Die schwedische Küche

Adresse: Österlånggatan 1

Wer seinen letzten Cent im Park gelassen hat und trotzdem typisch Schwedisch Essen möchte, kann einen Abstecher ins Meatballs wagen. Dort gibt es relativ fair produzierte Köttbullar (und zwar nur Köttbullar!) vom Rentier, Elch und Rind (ja, die Schweden haben’s nicht so mit den vegetarischen Gerichten).  

Wer’s gerne ein bisschen feiner hat – Stichwort Dinner for Two – geht ins Tradition in Gamla Stan, womit wir geografisch auch bereits im Kern des pittoresken Stockholms angekommen wären (Touri-Bucket-List #2).

bild: shutterstock

Als Vorspeise wird Knäckebrot mit Salzbutter serviert, danach wählt man eine der typischen Hauptspeisen wie beispielsweise Beef Rydberg – zart angebratenes Rindfleisch mit frittierten Kartoffeln, Zwiebeln und Senfsauce. Für die Veggies gibt es Kartoffelkuchen mit Portobello-Pilzen, Avocado-Creme und Västerbotten-Käse. Tipp: die Cocktails haben es in sich.

Danach sehen die bunten Bilderbuchhäuschen und harrypotter’esken Buchläden, an denen vorbei man nach Hause spaziert, noch einen Ticken süsser aus.  

Wenn die Kronor alle sind: Gratis in Stockholm

Da der Norden bekanntlich nicht ganz so günstig ist wie Mallorca, kann der Blick ins Portemonnaie am nächsten Tag ganz schön schmerzen. Aber keine Sorge: Auch in Stockholm kann man genügend Dinge gratis machen.  

  • Zum Beispiel Metro-Kunst bestaunen. Die Station Kungstrӓdgåden gilt als längste Untergrund-Kunstgallerie und stellt die Werke von mehr als 150 Künstlern aus. Klingt bescheidener, als es ist.
  • Im Moderna Museet zahlt man von Freitag bis Sonntag keinen Eintritt.
  • Ein Spaziergang zum vielleicht besten Aussichtspunkt der Stadt führt von Söder Mälarstrand über den Monteliusweg (Monteliusvägen) zu einer länglichen, hölzernen Plattform, auf der gerade bei Nacht viele Fotografen anzutreffen sind, die die Aussicht auf die Riddarholms Kirche und das Stockholmer Stadshuset (Nobelpreisverleihung anyone?) einfangen wollen.
bild: shutterstock
  • Auch schön zum Rumsitzen und Händchen halten: die Sophiakirche – etwa eine halbe Stunde Fussweg entfernt vom Monteliusvägen-Aussichtspunkt.

Wenn man schon mal da ist: Södermals Hipster Area

Adresse: Tjärhovsgatan 5  

Ein Indiz, dass Berlin Stockholm nachgemacht hat und nicht umgekehrt, sind auf jeden Fall die hippen Co-Working-Spaces in Södermalm. Zum Beispiel das Coffice.

Hier findet man heruntergewirtschaftete Badezimmerfliesen, ironische Zitate auf Postern und Industrial Lampen genauso wie leckeren Lunch (Pro-Tipp: hier kann man 50 % im Vergleich zum Abendessen im Restaurant sparen) und gleichgesinnte Arbeitstiere, die gerade an ihrem «Next Big Thing» shizzeln. Ideal für die E-Mail zwischendurch, die man nicht vom iPhone senden konnte.

Passend dazu: Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sauna gefällig?

Adresse: Drottninggatan 88  

In einer Seitengasse der berühmten Kungsgatan-Passage (Auf Deutsch: die Königsstrasse und damit Touri-Bucket-List #3) befindet sich ein altes, typisch-schwedisches Stadtbad: Centralbadet.

Ein gewisser Wilhelm Klemming hat dort 1904 seinen feuchten (haha!) Traum realisiert, von dem deutschsprachige Touristen bis heute profitieren, wenn sie sich zum Abschluss noch einmal ordentlich Nordic Sauna gönnen wollen.  

Und jetzt: trevlig resa!

Das sind die 20 sichersten Städte der Welt – Stockholm gehört auch dazu:

1 / 22
Das sind die 20 sichersten Städte der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos: Schweden möchte das erste Land ohne Bargeld sein

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weisst du diese 50 Dinge über die USA?

Liebe Quizzticle-Klasse

Zur Story