Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starbucks schreibt deinen Namen wohl absichtlich falsch – aus einem einfachen Grund



Auch wenn man noch nie in einem Starbucks war, hat man schon davon gehört: Die unsägliche Rechtschreibung der Starbucks-Angestellten, wenn es um Namen geht. Selbst einfachste Namen scheinen für gewisse Baristas eine Herausforderung zu sein. Das beweist ein Beispiel aus den USA. Der YouTube-Kanal «Super Deluxe» hat dort in fünf verschiedenen Starbucks eine Bestellung unter dem Namen Molly aufgegeben – in den USA einer der häufigsten Vornamen.

Folgendermassen wurden die Becher von den Baristas beschriftet:

Doch die unsäglichen Namenskreationen haben nichts damit zu tun, dass Starbucks-Angestellt zu dumm wären, um einen Namen richtig zu schreiben. Vielmehr soll dahinter eine geniale Marketing-Strategie stecken – so vermutete «Super Deluxe» in ihrem Video bereits 2016.

Die US-Agentur Brandwatch hat sich mit diesem Thema etwas näher befasst und untersucht, wie gerechtfertigt diese Theorie ist. Dafür haben sie in einem Zeitraum von zwei Monaten untersucht, wie oft Starbucks in den USA und Grossbritannien in Zusammenhang mit falsch geschriebenen Namen auf Twitter erwähnt wurde. Voraussetzung war, dass die Marke Starbucks im Text erwähnt wird oder das Logo in einem Foto zu sehen ist.

Also beispielsweise so:

Das Ergebnis: Pro Tag wurden auf Twitter rund 50 Beiträge gepostet, in denen sich Personen über die falsche Schreibweise ihres Namens beschwerten. Im ersten Moment klingt das nach ziemlich wenig. Berücksichtigt man allerdings, dass Starbucks schon seit 2012 Namen auf die Becher kritzelt, werden daraus über 120'000 Posts – und das nur auf Twitter in den USA und Grossbritannien. Es dürfte klar sein, dass diese Zahl drastisch in die Höhe schnellt, wenn man noch Instagram, Snapchat und Facebook hinzurechnet.

Laut der Studie sind es hauptsächlich Frauen, die sich online über ihren falsch geschriebenen Namen beschweren:

Bild

bild: brandwatch

Interessant wird es dann natürlich, wenn man berücksichtigt, wie viele Personen mit diesen 50 Posts pro Tag erreicht werden können. Wird jeder dieser 50 Posts nur schon von 30 Leuten angeschaut steigt die Reichweite bereits auf über 1000 Personen an. Teilen von diesen Usern dann einige den Beitrag, explodiert die Reichweite sehr schnell. Bedenkt man, dass selbst Promis ihre falsch geschriebenen Starbucks-Becher munter in den Sozialen Medien teilen, ist das täglich weltweite Gratis-Werbung im Wert von Millionen.

Um solche Gratis-Werbung zu pushen, hat Starbucks wohl angefangen, ihre Baristas anzuweisen, Namen absichtlich falsch zu schreiben. Denn die Studie hat durch die Untersuchung ebenfalls herausgefunden, dass User Bilder über falsch geschriebene Namen fast doppelt so häufig posten als normale Food-Porn-Starbucks-Bilder.

Anteil Tweets über Starbucks, die ein Bild enthielten:

Starbucks

Bild: watson

Für Starbucks sei das natürlich immens wertvoller, als nur textlich erwähnt zu werden, schreibt die Studie. Wer auf Twitter oder Instagram surfe und ein Foto eines leckeren Shakes oder Kaffees sähe, würde eher dazu neigen, zeitnah wieder einen Starbucks zu besuchen.

Ein endgültiger Beweis für die Theorie ist die Studie natürlich nicht – dafür müsste Starbucks die Theorie schon selbst bestätigen. (pls)

Ob sie die Namen auch falsch schreiben? Coffee-Shop mit Knastaussicht:

abspielen

Video: srf

The Cereal Killer Cafe – London:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Laut_bis_10 09.01.2019 09:45
    Highlight Highlight Siehst du Schatz, dass ich mir deinen Namen nicht merken kann, war nur ein genialer Marketing-Schachzug von mir!
  • DonTuttifrutti 09.01.2019 09:28
    Highlight Highlight Führt euch besser einmal die Dokumentation "Starbucks - ungefiltert" zu Gemüte. Dann hat sich das mit dem Kaffe holen erledigt und ergo das ganze "sie haben meinen Namen falsch geschrieben mimimi" Gejammer auch gleich..

    (Starbucks wär vou mis Wein doch Thema!)
    • Pascal Scherrer 09.01.2019 10:27
      Highlight Highlight Für alle, die nicht suchen mögen:
      Play Icon
    • just sayin' 09.01.2019 12:56
      Highlight Highlight starbucks-bashing in 3... 2...1...
  • Charlie B. 09.01.2019 07:53
    Highlight Highlight Bei ihr wurde der Name korrekt geschrieben ;-)
    Benutzer Bild
  • salamandre 09.01.2019 07:19
    Highlight Highlight ...und da mich nicht wirklich interessiert was drinn ist, ist mir auch recht egal was drauf steht😉
  • Influenzer 09.01.2019 07:08
    Highlight Highlight Ich arbeite seit zwanzig Jahren bei Zdarbooks und habe noch nie einen Namen falsch geschrieben.
    • Drank&Drugs 09.01.2019 08:33
      Highlight Highlight Läuft bei dir... vor allem das mit dem influenzen.
  • sunneblueme 09.01.2019 06:52
    Highlight Highlight Eigentlich total egoistisch zu denken, die Baristas hätten bei vollem Laden noch Zeit, sich eine extravagante Alternative zum Namen auszudenken - nur dem Marketing zuliebe..
  • testtubebabie 09.01.2019 06:33
    Highlight Highlight Würde mich interessieren wofür der Name auf den Becher geschrieben wird? Ist das so ähndlich wie auf der Post mit den Nummern ziehen?
    • ciaociao 09.01.2019 12:19
      Highlight Highlight nicht jede getränkezubereitung dauert gleich lang, und bei grossem andrang kann es sein, dass der espresso von zwei bestellungen nach deiner schon fertig ist während bei deinem becher noch die caramelmilch aufgeschäumt werden muss.

      wahrsheinlich um komplexere aufbauten zu vermeiden wird dann ganz einfach der name notiert e voilà man weiss wieder zu welchem kunden das getränk kommt. auch gibt oftmals eine andere person den kaffee heraus als die person die einkassiert.
    • testtubebabie 09.01.2019 18:51
      Highlight Highlight @hueberstoebler

      wau,aufgeschäumte caramelmilch....
      Danke für die Antwort, muss wohl meinen Horzont über den Espressorand hinaus erweitern.
  • Til 09.01.2019 05:36
    Highlight Highlight Da ist ein Druckfehler: "leckeren Shakes oder Kaffees". Es müsste heissen: "ekelhaft süsse Kalorienbomben"😀
  • Mia_san_mia 09.01.2019 05:13
    Highlight Highlight Irgendwie glqube ich das nicht. Sonst hätte das schon lange mal jemand ausgeplaudert.
  • Me:ish 09.01.2019 04:57
    Highlight Highlight Und das soll mich nun in einen Starbucks locken? 99% der "Opfer" denken wohl einfach, die Baristas sind zu doof, weil sie von dieser Theorie nie hörten, 1% interessierts nicht und wenn sich zukünftige Kunden von falsch beschrifteten Bechern verführen lassen, haben sie das Starbucks-Erlebnis verdient. Offenbar interessiert es das Unternehmen nicht, in welchem Kontext sie erwähnt werden.
  • Posersalami 09.01.2019 02:20
    Highlight Highlight „Wer auf Twitter oder Instagram surfe und ein Foto eines leckeren Shakes oder Kaffees sähe, würde eher dazu neigen, zeitnah wieder einen Starbucks zu besuchen.“

    Starbucks und lecker?

    Sorry aber das ist der ekelhafteste Kaffee weit und breit! Dazu sau teuer. Starbucks ist nichts als (erfolgreiches) Marketing, das es geschafft hat, Abfall irgendwie exklusiv zu machen. Gibt einen ganz guten Film darüber.

    • Bits_and_More 09.01.2019 08:30
      Highlight Highlight Naja, der "Kaffee" in Amerika in diversen Supermärkten zu Zeiten vor Starbucks war um weiten schlechter als die Brühe von Starbucks.
      In der Schweiz hatten wir mit unserer Kaffeekultur eine ganz andere Ausgangslage, hier stimme ich dir zu. Der Espresso geht für mich zwar, alles andere würde ich aber kaum als Kaffee bezeichnen.
      Wer jedoch eine Jumbo Latte mit Caramel Shot und Streusel bestellt, ist nicht wirklich an Kaffee interessiert.
  • derEchteElch 08.01.2019 23:53
    Highlight Highlight Das ist doch mittlerweile alter Kaffee!

    Schon seit 2014 weiss man, dass Starbucks genau auf diese Marketingstrategie setzt. Auch damals wurde dies untersucht und berichtet.. Ich erlaube mir, einen Artikel von der Welt zu verlinken...

    https://www.welt.de/article132109084/

    Und noch etwas:
    Starbucks als "Kaffeebude" zu bezeichnen ist einfach nur beleidigend. Die sind lediglich Milchhändler mit einem ganz kleinen Anteil Kaffe dazu... 😜
  • Ürsu 08.01.2019 22:56
    Highlight Highlight Wirkt ja so oder so. Wir kommentieren hier gerade nach dem Lesen des Artikels 😄
  • victoriaaaaa 08.01.2019 22:51
    Highlight Highlight Ich finde den Fokus der Studie etwas schlecht gewählt...Denn, es wird ja nie wirklich klar sein was die realität ist (und das jetzt nicht wegen der Statistik im allgemeinen), sondern weil man einfach nicht in die Köpfe der anderen Leute reinschauen kann und das ergebnis ja sonst nicht feststellbar ist (mitsrbeiter die ein solches verhalten verneinen könnten Lügen, andererseits könnten angestellte fälschlicherweise behaupten, sie müssten es tun); man hätte doch z.b. einfach aufzeigen können, inwiefern starbucks im vgl. von dieser art werbung profitiert -egal ob jetzt geplant oder zufällig -
  • Siebenstein 08.01.2019 22:49
    Highlight Highlight Man hört mal wieder das Gras wachsen...😂
  • Kong 08.01.2019 22:12
    Highlight Highlight Natürlich könnte man einen Barista fragen. Aber sie sind Teil einer Weltverschwörung die zusammen mit der Organisation Z, welche unter diversen Namen bereits in anderer Form etliche Regierungen unterlaufen hat und mit den 5 anderen „Organisationen“ dazu beiträgt das wir nichts merken. Es ist zu kompliziert und gefährlich das hier aufzudecken aber das Geheimnis ist schrecklich.
    Gong, äh Dong... Moment habs gleich... Tong.
  • MSpeaker 08.01.2019 22:10
    Highlight Highlight Ich frage mich gerade wer auf die Schnappsidee kommt, dahinter könnte eine Strategie stecken. Vorallem seit mehreren Jahren.
    Jährlich werden vermutlich etliche hundert Starbucks Angestellte entlassen /künden. Man wüsste also längst, das Starbucks das als Strategie fährt, selbst wenn es verboten wäre darüber zu reden.
    • Til 09.01.2019 05:38
      Highlight Highlight Alle die Namen richtig schreiben, werden entlassen 😂
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 08.01.2019 22:04
    Highlight Highlight Ich trinke Kaffe Schwarz ohne Milch und Zucker lohnt sich ein Besuch?
    • p4trick 08.01.2019 22:44
      Highlight Highlight Frisch gemahlene mit einer richtigen Espresso Maschine? Äh nein bei Starbucks gibt's keinen richtigen Kaffee oder Espresso übrigens in ganz Amerika nicht... Starbucks hat aber gute Milchgetränke mit Kaffee Geschmack
    • Jolie Blabla 08.01.2019 23:13
      Highlight Highlight Jemand den ich kenne findet ihn so von Starbucks super.
    • JudgeofDeath 08.01.2019 23:37
      Highlight Highlight Geschmackssache. Ich persöhnlich konnte mich nicht anfreunden. Die meisten Kreationen schmecken künstlich ( am schlimmsten finde ich Vanille). Die Backwaren wiederum sind mir positiv im Gedächnis. Mein Fazit: mittelmässiger Kaffee für leicht überhöhten preis
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bud Spencer 08.01.2019 22:04
    Highlight Highlight Ja ganz genau. Und alle Starbucks Angestellten wissen das und halten dicht ......
  • malu 64 08.01.2019 21:58
    Highlight Highlight Wenn interessiert schon was daraufsteht?
    Wichtig ist was drin ist!
  • Hierundjetzt 08.01.2019 21:48
    Highlight Highlight ...und wenn man dann noch weiss, dass die Namen rein zur Kundebindungsmassnahme gebraucht werden („wow voll die persönlichi Aasprach“ „wow ein unikat mit mim Name“) und sonst absolut keinen Sinn machen

    Siehe Cocoa Cola Flaschen

    Literaturtip: Arte Thema: Starbucks. Gründe warum die Firma so erfolgreich ist

    (obwohl in einem 5 dl Becher nur 2,5 cl (!) Kaffee drinstecken)

    In der Mediathek
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 08.01.2019 22:49
      Highlight Highlight Die Doku habe ich gesehen, mcDonalds kann gleich einpacken, die Strategie dahinter ist genial. Kumpel von mir haz sich mit Starbucks an der FH befasst im Sinne von der Wirtschaftlichen Sicht wenn man bedenkt der Kaffee im Becher nur knapp 3Chf kostet.
  • Cédric Wermutstropfen 08.01.2019 21:38
    Highlight Highlight - Und wie heisst du?
    - Mark, mit einem „k“.
    - —> Karc.. 😅🤦🏼‍♂️ Das ist mein persönlicher Starbucksfavorit. Leider weiss ich nicht mehr, wo ich das ausgegraben habe, sonst würde ich das Bild noch mitliefern.
    • RedWing19 08.01.2019 23:00
      Highlight Highlight Mein Favorit😅
      Benutzer Bild
    • fant 08.01.2019 23:10
      Highlight Highlight Karc! 🤣🤣🤣
  • Hank Scorpio 08.01.2019 21:32
    Highlight Highlight Ich habe im Starbucks in NY gesagt ich heisse Hank und der Typ schrieb Antonio. Ich wurde dort getauft. Das ist nun mein Starbucks Name wenn sie fragen.
  • Musta Makkara 08.01.2019 21:28
    Highlight Highlight Da sieht man wieder, wo dieses Schreiben nach Gehör hinführt!
  • IRKITTEH 08.01.2019 21:21
    Highlight Highlight Finde es lustig.. Trevor = trouble passt eh besser zu mir
    Benutzer Bild
  • MetalUpYour 08.01.2019 20:59
    Highlight Highlight Es gibt rund 27'000 Starbucks-Filialen weltweit...

    ...und da sollen 50 Namen pro Tag auf Twitter viele sein!?
    • victoriaaaaa 08.01.2019 22:53
      Highlight Highlight Nun ja, ich meine wenn man hier auf watson eine umfrage machen würde, gäbe es bestimmt eine grosse mehrheit von Leuten, die schon davon gehört haben, ob nun per twitter, etc. oder durch gespräche - man kennt es, es scheint also als werbemittel effektiv zu sein!
    • EinePrieseR 09.01.2019 08:43
      Highlight Highlight Es wurde nur USA und GB untersucht..
  • dinner for one MGTOW 08.01.2019 20:59
    Highlight Highlight Und ich dachte immer Baristas haben etwas mit Kaffee zu tun. Oder gib es tatsächlich Menschen die Getränke bei Starbucks Kaffee nennen?
    • p4trick 08.01.2019 22:46
      Highlight Highlight Ja leider gibt es viele Leute die Milchgetränke mit Kaffee Geschmack Kaffee nennen..
    • Me:ish 09.01.2019 05:02
      Highlight Highlight Inzwischen ist es tatsächlich nur noch ein Knöpfchen drücken und ein Barista-Diplom gibts auch nicht, meinte ich in einer Doku gesehen zu haben.
  • HPOfficejet3650 08.01.2019 20:36
    Highlight Highlight Bewerbungsgespräch:

    „Schreiben Sie Philipp auf diesen Becher“

    *Schreibt Filipツ *

    „Sie haben den Job. Willkommen bei Starbucks“
  • Yann Wermuth 08.01.2019 20:21
    Highlight Highlight Reichweite von 1000 Personen und dafür solls eine Strategie geben? Überzeugt mich weniger. Wie wärs damit: jeden Tag werden weltweit wohl Millionen Starbucksnamen geschrieben - bei einer solchen Zahl sind falsch geschriebene Namen in der genannten Grössenordnung wohl einfach normale Fehler.
  • chrimark 08.01.2019 20:19
    Highlight Highlight Wäre es nicht einfacher die Starbucks Baristas direkt zu fragen? Eine solche Anweisung dürfte sich kaum geheimhalten lassen.
    • Platon 08.01.2019 21:40
      Highlight Highlight @chrimark
      Bei Millionen Kaffeebechern, die täglich über die Tresen von Starbucks gehen, braucht es keine Anweisung für lustige falsche Namen. Das passiert einfach. Bei den tausenden Baristas wäre das ein besser gehütetes Firmengeheimnis als das von Appenzeller. Ich würde behaupten, das Marketing von Starbucks weiss das und hofft auf falsche Namen. Chapeau!
  • Pana 08.01.2019 20:16
    Highlight Highlight 1) Chapeau Starbucks. Das wäre eine verdammt geniale (und billige) Werbe-Strategie.

    2) Für einen entgültigen Beweis könnte man wohl ganz einfach ehemalige SB Baristas befragen..
  • Tanea 08.01.2019 20:10
    Highlight Highlight Ich arbeite bei Starbucks und das ist schlicht und einfach falsch!
    Gründe, warum wir Namen falsch schreiben:

    1. Komplizierte Namen
    2. Name akkustisch durch Nebengeräusche nicht hörbar (da wird aus Alessandra schnell Sandra etc.)
    3. Einfache Namen, die x Schreibvarianten haben (Miriam, Myriam, Mirjam, Noemie, Noëmi, Noémie, Giulia, Julia, Markus, Marcus, Mathias, Matthias etc.)
    4. Wir haben viele Baristas, die andere Sprachen nicht so gut beherrschen. Besonders bei französischen oder englischen Namen passieren Fehler
    • bastardo 08.01.2019 20:45
      Highlight Highlight Danke Tanja (ich habe deinen Namen absichtlich falsch geschrieben ;-) )
      Einfach lächerlich der Bericht. Aber irgendwie typisch. Anstatt zu recherchieren (Baristas befragen oder selber als Barista anheuern) wird viel lieber eine Vermutung in die Welt gesetzt. Hauptsache, die Geschichte ist irgendwie stimmig.
    • dmark 08.01.2019 21:37
      Highlight Highlight Das hätte ich jetzt an deiner Stelle auch so gesagt ;)
    • p4trick 08.01.2019 22:48
      Highlight Highlight @Tanea kleine Frage wo geht ihr eigentlich hin wenn ihr in der Pause mal Kaffee braucht vom ganzen Stress?
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 08.01.2019 20:09
    Highlight Highlight Macht total Sinn. Und sehr clever. 🤔🤑
  • Clife 08.01.2019 20:08
    Highlight Highlight In Winterthur hab ich meinen Namen und ein Smiley gekritzelt gekriegt. Ich fand das viel besser :)
    • Red4 *Miss Vanjie* 09.01.2019 01:15
      Highlight Highlight In Portugal gabs bei jedem weiteren Besuch ein herzli mehr als vorher vom Barista. Fand das so toll, dass ich jedesmal mehr Trinkgeld da gelassen habe 😊 ( war wohl seine Trinkgeld Taktik) 🤔

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel