Review
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nokia 5.3: Das neue Smartphone mit Android kostet gerade mal 180 Franken.

Das Nokia 5.3: kleiner Preis, grosses Smartphone. Bild: watson

Review

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Das Nokia 5.3 ist ein 180-Franken-Smartphone, das weit mehr kann, als es der Preis erahnen lässt. Für wen es sich lohnt, verrät der Langzeittest.



Es ist kein Geheimnis: Highend-Smartphones werden immer teurer, gleichzeitig werden ausreichend gute Geräte immer günstiger. Das Nokia 5.3 ist so ein Handy, das weniger als 200 Franken kostet und trotzdem alles bietet, was die meisten Handy-Nutzer erwarten: Gute Performance, lange Akkulaufzeit und eine solide Kamera (die Übersicht der Spezifikationen befindet sich am Ende des Artikels).

Ich habe Nokias neues Budget-Handy knapp drei Monate im Alltag sowie in den Sommerferien getestet. Das sind die Eindrücke.

Wie sieht es aus?

Lassen wir zunächst die Bilder sprechen:

Die Rückseite das Nokia 5.3 ist aus Kunststoff.

Die Rückseite ist aus Kunststoff. Der Fingerabdruck-Sensor sitzt unter der Vierfach-Kamera. Bild: watson

Das Nokia 5.3 von HMD Global.

Auch von vorne wirkt das 180 Franken teure Handy wenig spektakulär: Oben hat es eine kleine Aussparung für die Kamera, die auch zur Entsperrung des Geräts genutzt werden kann. Bild: watson

Bild

Am unteren Rand verbleibt ein in diesem Preissegment typischer Rahmen, den der Nokia-Schriftzug ziert. Bild: watson

Bild

Das Handy kommt mit einem Anschluss für USB-C-Kabel, Kopfhörer sowie einem Einschub für eine MicroSD-Speicherkarte und zwei SIM-Karten. Bild: watson

«Das Design? Schlicht, zweckmässig, nordisch-minimalistisch halt.»

Optisch wirkt das Nokia 5.3 stimmig, aber keineswegs edel. Sagen wir es diplomatisch: Einen Preis für innovatives Design wird der finnische Hersteller HMD Global für das Nokia 5.3 kaum einheimsen. Das Motto war offenbar: «Bloss kein Risiko!» Insbesondere mein Testgerät in Schwarz kommt sehr klassisch daher – böse Zungen würden es altbacken schimpfen. Immerhin kann man das Handy auch in den mutigeren Farben Cyan und Sand (irgendwas zwischen orange und rostfarben) erwerben.

Bild

Nokia nennt diese Farben Sand, Cyan und Charcoal. (Wir haben das Testgerät von HMD erhalten und senden es nach dem Test zurück.) bild: hmd

Das mit 6.55 Zoll sehr grosse Display hat am unteren Rand einen gut sichtbaren Rahmen, was in dieser Preisklasse vollkommen in Ordnung geht. Der untere Rand ist etwa so breit wie bei absoluten Top-Smartphones von 2017 oder 2018.

Trotz seiner Grösse liegt das Smartphone angenehm in der Hand, alle Tasten sind sinnvoll platziert und haben einen guten Druckpunkt. Nach drei Monaten im Alltagstest zeigen sich am Gerät keinerlei Abnutzungserscheinungen.

Genauso unspektakulär, aber zweckmässig, kommt die Rückseite aus Kunststoff daher: Die Vierfach-Kamera steckt in einem runden Gehäuse und steht nur minim hervor. Mittig darunter platziert und gut zu erreichen ist der Fingerabdruck-Sensor, der das Gerät zwar nicht im Rekordtempo, dafür zuverlässig entsperrt.

Kurz gesagt: Die Basics stimmen.

Ist es schnell genug?

Bei einem 180-Franken-Preisschild könnte man einen lahmen Prozessor vermuten. Doch weit gefehlt. Das Nokia 5.3 läuft sehr flüssig, Apps starten fast ohne Verzögerung und ich hatte keine Sekunde das Gefühl, zu wenig Leistung zu haben. Kein Wunder, wie der Blick aufs Datenblatt verrät: Das Nokia 5.3 kommt trotz Budget-Preis mit einem ziemlich schnellen Mittelklasse-Prozessor (Snapdragon 665), der selbst aktuelle 3D-Games mühelos stemmt.

Ebenso erfreulich: Der 64 GB grosse interne Speicher kann per MicroSD-Speicherkarte um maximal 512 GB erweitert werden.

Im Alltag läuft das Smartphone mit 4 GB Arbeitsspeicher und Googles Original-Android 10 zwar etwas langsamer als ein 1000-Franken-Handy, der Unterschied ist aber in den allermeisten Fällen kaum spürbar. Kurz gesagt: Für einen kleinen Preis erhält man hier mehr als ausreichend Leistung (wie das folgende Video zeigt).

Das Nokia 5.3 mit Android 10

Video: watson

Wie lang hält der Akku?

Bild

Der Akku hält bei mir knapp zwei Tage. Hier ein Beispiel des Akkuverbrauchs mit intensiver Nutzung (viele Fotos während einer Wanderung) am ersten Tag und geringer Nutzung im Homeoffice am folgenden Tag.

«Der Akku ist ausdauernd wie ein Finne in der Sauna.»

Das Nokia 5.3 beweist eindrücklich: Ein Handy mit guter Akkulaufzeit muss nicht teuer sein. Die Finnen versprechen zwei Tage Akkulaufzeit und genau das bekommt man bei normaler Nutzung auch. Nokia kombiniert hierzu einen relativ grossen Akku (4000 mAh) mit einem relativ stromsparenden Prozessor.

Allerdings gibt es auch ein Manko: Trotz USB-C-Anschluss lädt der Akku gemächlich. Für eine Vollladung braucht man über zwei Stunden. Nach 30 Minuten am Kabel ist der Akku gerade mal zu 30 Prozent geladen. Nach einer Stunde steht die Anzeige bei 55 Prozent. Teurere Android-Smartphones sind da via Schnellladung schon längst wieder voll geladen. Auch kabelloses Laden funktioniert beim Nokia 5.3 nicht.

Wie gut ist das Display?

Das Nokia 5.3 mit Android 10.

Gross, grösser Nokia 5.3: Fans grosser Smartphones kommen hier auf ihre Kosten, wer ein kleines Handy möchte, ist definitiv fehl am Platz. Bild: watson

Nokia folgt dem seit Jahren anhaltenden Trend zu grossen Smartphones und verbaut ein 6.55-Zoll-Display im schlanken 20:9-Format. Noch vor zwei, drei Jahren hätte dies als gigantisch gegolten, heute ist es schon fast die Standard-Grösse. Man gewöhnt sich sehr schnell an die Grösse, zumal es mit 185 Gramm leichter ist, als man vermuten könnte.

Fotos und Videos kommen auf dem riesigen LCD-Display gut zur Geltung, auch wenn aus Kostengründen auf ein modernes OLED-Display verzichtet wurde. Farben wirken daher etwas blasser und der Kontrast ist mässig, aber das fällt meist nur auf, wenn man ein hochwertigeres Display direkt danebenlegt.

Die vergleichsweise geringe Auflösung (720 x 1600 Pixel) ist für ein Handy-Display ausreichend und schont gleichzeitig den Akku. Gegenüber Top-Display fällt vor allem die viel geringere maximale Helligkeit ins Gewicht. In Innenräumen stört dies nicht, aber bei direkter Sonneneinstrahlung ertappt man sich bisweilen dabei, dass man die Helligkeit hochdrehen möchte – bloss ist die schon auf dem Maximum.

Ist die Kamera brauchbar?

Nebst der guten Performance und der sehr soliden Akkulaufzeit hat mich die Qualität der Kamera am meisten überrascht – und zwar im positiven Sinn. Ob Ferienfotos, Selfie oder spontaner Schnappschuss, solange die Lichtbedingungen gut sind, bringt das Budget-Handy erstaunlich gute Fotos hervor. Was damit gemeint ist, zeigt die folgende Slideshow.

Beispielfotos mit dem Nokia 5.3: Das kann die Handy-Kamera.

Deutlich weniger überzeugen kann die Kamera beim Filmen. Zwar ermöglicht der relativ neue und schnelle Prozessor Aufnahmen bis maximal 4K-Auflösung, aber die fehlende Bildstabilisierung sorgt dann eben doch für die typischen verwackelten Ferienvideos, die man vermutlich nie mehr anschaut.

Wie lange erhalte ich Updates?

Das neue Nokia 5.3 kostet rund 180 Franken.

Das Nokia 5.3 kommt mit Googles Original-Android 10 und erhält die System-Updates auf Android 11 und 12. Bild: watson

Wie immer gilt bei Nokia: Man bekommt zwei Android-Updates und drei Jahre Sicherheits-Updates. Das gilt übrigens für das 180 Franken teure Nokia 5.3 (sowie noch günstigere Modelle) genauso wie für das 650 Franken teure Nokia 8.3.

Nach Ablauf der Update-Garantie erhält das Handy zwar keine neuen Betriebssystem-Versionen mehr, wichtige System-Apps wie Chrome oder Gmail werden aber voraussichtlich weiterhin direkt von Google über den Play Store aktuell und sicher gehalten.

Wie alle Nokia-Smartphones kommt auch das Nokia 5.3 mit Stock Android, sprich Googles Original-Android-Version. Vom Geräte-Anbieter HMD selbst stammt lediglich die Kamera-App und die My-Phone-App, über die man zum Beispiel bei einem Problem den Kundendienst erreicht.

Was sind die Schwachpunkte?

Auch das Nokia 5.3 leistet sich ein paar Schwächen. Ob und wie stark diese ins Gewicht fallen, ist sehr individuell: Mich persönlich nervt zum Beispiel, dass sich die Gesichtserkennung stets etwas Zeit lässt, bis sie das Gerät entsperrt. In dieser Zeit (gefühlt gut eine Sekunde) habe ich es schon mit dem Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite entsperrt. Apropos: Ein Fingerabdruck-Sensor im Power-Button oder direkt im Display wäre zeitgemässer, kann aber in der Preisklasse unter 200 Franken noch nicht erwartet werden.

Das Nokia 5.3 ist nicht vollständig wasserdicht oder hat zumindest keine entsprechende Zertifizierung. Das heisst, ein Regenschauer wird dem Gerät nichts anhaben, aber der Hersteller übernimmt keine Garantie, dass es längere Zeit im Wasser überlebt. Typisch in der Preiskategorie sind auch der scheppernde Lautsprecher und die unterirdisch schlechten Kopfhörer, die dem Gerät beiliegen.

Dass das Display mässig hell ist, der an sich gute Akku langsam lädt und die Kamera nur bei Tageslicht ansehnliche Fotos schiesst, sei hier nochmals erwähnt.

Bild

Bild: watson

Das Fazit

Das Nokia 5.3 ist ein durch und durch solides Smartphone für Otto Normalverbraucher. Angesichts des Gebotenen bei einem Preis von 180 Franken (Stand August 2020) kommen auch jene ins Grübeln, die zuvor nie ein Budget-Smartphone in Betracht gezogen haben (ich zähle mich selbst dazu). Und sie bekommen ein günstiges Smartphone von einem Hersteller, der schlichtweg weiss, wie man ein Handy in dieser Preisklasse baut – mit guter Performance, solider Kamera, erstklassiger Akkulaufzeit und unaufgeregtem Design. Wer Wert auf ein edleres Design legt, sollte sich das knapp 100 Franken teurere Nokia 7.2 anschauen.

«Viel Smartphone für den kleinen Geldbeutel.»

Was ich Ende 2019 schon über das sehr ähnlichen Nokia 7.2 geschrieben habe, gilt auch hier: Das Nokia 5.3 ist eines dieser neuen, preiswerten Handys, von denen man zuerst nicht viel erwartet und dann mit jeder Minute positiv überrascht wird. Wie gut es ist, wurde mir erst richtig bewusst, als ich damit versuchte, unterwegs meine Drohnenvideos zu schneiden. Dafür nutze ich für gewöhnlich ein drei Jahre altes Galaxy Note 8 von Samsung, das 2017 mit rund 1000 Franken zu Buche geschlagen hat. Das mehr als fünfmal günstigere Nokia 5.3 erledigt den Job genau gleich gut.

Pro und Kontra Nokia 5.3

+ Preis-Leistungs-Verhältnis
+ Sehr gute Akkulaufzeit
+ Speicher erweiterbar
+ Gute Performance
+ Solide Kamera mit Ultraweitwinkel-Linse
+ Zuverlässiger Fingerprint-Sensor
+ Kopfhörer-Anschluss
+ Unterstützt zwei SIM-Karten
+ Unterstützt NFC für kontaktloses Zahlen
+ Original-Android mit Update-Garantie

- In der Preisklasse gibt es bessere Displays
- Akku lädt relativ langsam
- Nicht vollständig wasserdicht (fehlende IP-Zertifizierung)
- Gesichtserkennung entsperrt langsam
- Schlechte Lautsprecher
- Miese Billig-Ohrhörer als Zubehör

Bild

bild: hmd

Das Nokia 5.3 in Zahlen

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Zum Vergleich: 21 Beispielfotos mit dem Nokia 7.2 – das kann die 48-MP-Kamera

Wir konfrontieren einen 16-jährigen mit einem Tastenhandy

Abonniere unseren Newsletter

Review

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Ein Jahr nach dem US-Bann hat Huawei sein neues Flaggschiff veröffentlicht. Wir haben über mehrere Wochen getestet, was das Gerät kann – und wie es sich ohne Google-Apps im Alltag lebt.

Seit etwas mehr als einem Jahr ist Huawei inzwischen vom Google-Ökosystem abgeschnitten. Schuld daran ist der Handelskrieg zwischen den USA und China, für den Huawei schon fast stellvertretend steht. Seither versucht der Smartphone-Hersteller mit allen Mitteln, die riesige Lücke zu stopfen, die der fehlende Zugang zum Play Store hinterlassen hat.

Dafür greifen die Chinesen zu jedem nur erdenklichen Kniff und werden bisweilen ziemlich kreativ. Innert beeindruckend kurzer Zeit hat Huawei sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel