EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arena vom 17.5.2019
Das EU-Puzzle
Moderator Sandro Brotz 

Copyright: SRF/Oscar Alessio

Ex-Rundschau-Moderator Sandro Brotz beim ersten Arbeitstag. bild: srf/oscaralessio

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

In der «Arena» war für einmal die Aufmerksamkeit auf den Moderator statt auf die Politiker gerichtet: Sandro Brotz führte erstmals durch die wichtigste Polit-Talksendung des Landes. Nach der Premiere steht fest: Aller Anfang ist schwer, aber Brotz wird die «Arena» bald mit der gleichen Souveränität wie Jonas Projer leiten.



Jetzt war es also soweit. Nach mehr als vier Jahren mit Jonas Projer, der die «Arena» in mancherlei Hinsicht zu einem recht erfolgreichen Ich-Produkt geformt hatte, übernahm Sandro Brotz das Moderations-Zepter. Brotz, der als Rundschau-Moderator gleichermassen geachtet wie gefürchtet wurde, tritt in grosse Fussstapfen, wie sich in der ersten Arena in der Post-Projer-Ära zeigte.

Wenn der Fokus auf den Schiedsrichter statt auf die Spieler gerichtet ist, bedeutet das naturgemäss nichts Gutes für den Sport. Diese Regel gilt auch für Polittalk-Sendungen. Projer hatte sein Gesicht nun mal zum Aushängeschild dieser Sendung gemacht. Man könnte sagen: Brotz' grösstes Problem war es, nicht Projer zu sein. Und dass er sich als «Rundschau»-Moderator den Ruf der «Reizfigur» eingehandelt hatte.

Der 49-Jährige hielt sich denn auch, wahrscheinlich auch um die im Vorfeld geäusserten Befürchtungen zu zerstreuen, er werde zu konfrontativ auftreten, am Anfang merklich zurück. Höflich mahnte er die Gäste, doch bitte auf seine Fragen zu antworten, mehrmals verkam die Diskussion zur Kakofonie, weil drei Personen gleichzeitig sprachen, ohne dass Brotz Einhalt gebot.

Dass er ausgerechnet mit einer Sendung über die EU begann, gereichte Brotz auch eben nicht zum Vorteil. Die EU ist zwar politisch ein Minenfeld, in der öffentlichen Diskussion aber nicht selten ein Ladenhüter.

Das musste einst auch Jonas Projer regelmässig feststellen. Die Diskussionen über das Verhältnis mit dem Staatenverbund sind seit Jahren festgefahren, das Gezerre um die Weiterführung des Bilateralen Weges ermüdend und die Fronten manchmal dermassen unübersichtlich, dass sich der europapolitisch nicht ganz so kundige Zuschauer wohl vor Schreck gleich zu Schimanskis auf ARD wegzappte – «Hart am Limit» war es da auch, aber vermutlich nicht ganz so verworren.

Und selbst wenn sich die Parteien zusammenraufen und das Rahmenabkommen irgendwann unter Dach und Fach bringen: Es handelt sich wohl nur um einen Burgfrieden, der nur so lange währt, bis die SVP die nächste Rammbock-Initiative aus Herrliberg schiebt.

Brotz hatte also schon recht, wenn er sagte, man müsse über das Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU reden. Nur, dann braucht es halt auch Gäste, die gerne über das Thema reden. Das war hier nicht der Fall, man hatte es mit einer etwas gar behäbigen Runde zu tun.

Brotz hatte wohl gehofft, dass die vom Bundesrat diese Woche verkündeten Massnahmen zum Lohnschutz der Debatte neuen Schub verleihen würde. Im Leutschenbach war davon nichts zu sehen. So entstand der Eindruck, zum Thema EU war zumindest in sachpolitischer Hinsicht eigentlich alles gesagt, und was noch nicht gesagt wurde, das wird sicher nicht vor laufender Kamera verhandelt.

Arena vom 17.5.2019
Das EU-Puzzle
Moderator Sandro Brotz mit seinen Gästen Albert Rösti, Monika Rühl, Lukas Bärfuss, Christian Levrat

Copyright: SRF/Oscar Alessio

Die Teilnehmer der EU-«Arena»: Albert Rösti, Monika Rühl, Lukas Bärfuss und Christian Levrat, in der Mitte Moderator Sandro Brotz. bild: srf/oscar alessio

Christian Levrats Auftritt war seltsam blutleer, erst gegen Ende der Sendung wurden seine Voten etwas markiger. Es gebe Probleme mit der Personenfreizügigkeit, das lasse sich nicht negieren, gestand der SP-Präsident offenherzig ein. Aber, so Levrat: Die Alternative zur Personenfreizügigkeit sei die Schweiz der Baracken, der Rückkehr zum Saisonnierstatut.

SVP-Präsident Albert Rösti war zwar weniger gmögig als auch schon, weil er als SVP-Vertreter wieder einmal allein auf weiter Flur war und sein Fett ordentlich wegbekam: Brotz unterbrach ihn regelmässig, Rühl massregelte ihn einmal wie es langjährige Paare in einer Abendgesellschaft manchmal unangenehmerweise zu tun pflegen («Das hat nichts mit dem Rahmenabkommen zu tun, Albert!») und Levrat kanzelte ihn zum Schluss der Sendung auf für schweizerische Verhältnisse etwas gar herrische Art und Weise ab («Er soll zuschauen und schweigen»).

Dass Prügelknabe Rösti zum Schluss der Sendung dennoch wie das Honigkuchenpferd strahlte, als das man ihn auf der politischen Bühne meist kennt, zeigt, wie wenig Bedeutung erstens eine solche Sendung für das Europa-Dossier hat und zweitens, dass die SVP aktuell nicht viel zu verlieren hat.

Einzig Monika Rühl, Direktorin des Wirtschaftsverbands Economiesuisse, legte von Beginn an etwas Kampfeslust an den Tag. Sie würde angesichts der Obstruktionspolitik von links und rechts gerne wissen, wie es jetzt weitergeht mit der EU-Politik. Nach dem EWR-Nein 1992 habe man mit den Bilateralen massgeschneiderte Verträge ausbedingen können. Es sei unverständlich, dass die Gewerkschaften nun Sturm laufen gegen das Rahmenabkommen.

abspielen

Video: streamable

Und da war ja auch noch der Lukas Bärfuss. Die Idee, mit Bärfuss einen Autor in die Sendung zu holen, war zwar löblich und nachvollziehbar, Bärfuss hatte schon in zwei anderen «Arena»-Auftritten gezeigt, dass er durchaus das Format dafür hat.

Hier aber war er fehl am Platz. Wenn Bärfuss beklagte, dass es sich bei den Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU um eine seit 27 Jahren andauernde Groteske handle, hatte er zwar Recht. Und auch mit der Feststellung, dass die Schweiz als EU-Mitglied mehr Mitbestimmungsrecht hätte, lag er sicherlich nicht daneben. Aber in der Gesellschaft von abgebrühten Politspezialisten wirkten seine Einwände nicht wie Farbtupfer sondern wie Fremdkörper. Stellvertretend dafür Rühl, die auf Bärfuss' Aussage, es gelte endlich über einen EU-Betritt zu reden, fast schon entgeistert reagierte: «Sie können nicht am Volk vorbei politisieren.»

abspielen

Video: streamable

Nur einmal gelang es Bärfuss, einen nachhaltigen Treffer zu landen: Als er das Dilemma der SP aufzeigte, die sich als Europafreundliche in der unerfreulichen Lage sieht, gleichzeitig die EU verteidigen und das Rahmenabkommen kritisieren zu müssen.

abspielen

Video: streamable

Ansonsten wurde – nicht untypisch für eine «Arena» – viel geredet und wenig gesagt. Unfreiwillig für Heiterkeit sorgte gegen Ende der Sendung Albert Rösti, als er das Wirken von SVP-Bundesrat Ueli Maurers in den USA lobte. Brotz konnte sich daraufhin einen kleinen Seitenhieb auf die Sprachkenntnisse des Bundespräsidenten nicht verkneifen.

abspielen

Video: streamable

Als man sich schon damit abgefunden hatte, dass Brotz diese Sendung fehlerfrei und mit einer fast schon etwas drögen Souveränität über die Bühne bringen würde, unterlief ihm doch noch ein kleiner Fauxpas: Bei einer Spontan-Umfrage zum EU-Beitritt (neben dem 1:1-Gespräch eine der Neuerungen im Vergleich zur Projer-«Arena») fragte er die Zuschauer, wer von ihnen sich einen Beitritt zur Schweiz vorstellen könnte. Die Korrektur folgte auf dem Fuss.

Viel abgeklärter hätte da wohl auch sein Vorgänger nicht reagiert.

Für die Tonqualität bitten wir um Entschuldigung.

Unsere «Arena»-Berichterstattung

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
rodolofo
18.05.2019 08:37registriert February 2016
Mich hat Sandro Brotz überzeugt!
Seine Gesprächsleitung war ruhiger und entschiedener, als diejenige von Proyer. Vor allem fehlte bei Brotz die berühmt-berüchtigte "Damoklesschwert-Hand", die Proyer jeweils -auf einen Kontrahenten gerichtet- ins Bild hielt, während jemand sprach, was sehr irritierend und ablenkend war.
Aber einen Rösti muss man einfach abklemmen, weil er sonst alles mit einer Weisswolle-Decke aus Patrioten-Geschwätz zudeckt, von wegen "Freiheit, die wir verteidigen müssen".
Rösti meint die Freiheit, Mafia- und Diktatorengelder zu verwalten und die Umwelt zu verpesten...
16188
Melden
Zum Kommentar
Schneider Alex
18.05.2019 06:32registriert February 2014
Bärfuss in der Arena
Zum Glück haben Kulturschaffende in den letzten Jahrzehnten an Einfluss auf die Politik verloren. Das Schüren von Emotionen, falsche Bilder, undifferenzierte Darstellungen von politischen Konflikten und das einseitige Partei ergreifen tragen leider nichts dazu bei, politische Probleme zu lösen. Dazu braucht es Nüchternheit, sachliches Abwägen der Positionen und eine unaufgeregte Diskussion. Alles langweiliges Zeug, also nichts für Kulturschaffende.
15992
Melden
Zum Kommentar
Zeit_Genosse
18.05.2019 08:46registriert February 2014
Bei so viel bedeutungsvoller Analyse warte ich auf die Arena zur Arena.
614
Melden
Zum Kommentar
46

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel