Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Bild: public domain

Und einer der Jungs sagt: «Wow, der Typ ist cool.» Und das Mädchen grinst nur und meint: «Das ist ein Mädchen.» Micah Truran ist und tut, was immer sie will. Aber das war kein einfacher Weg.



Micah Truran berichtete über ihre Erfahrungen mit der Identitätsfindung im Rahmen der offenen Bühne «The Moth» in New York. Das ist ihre Geschichte:

Eine wahre Geschichte

Diese und noch viele andere wahre Geschichten aus dem Leben findest du auf der Website des Veranstalters.

«Meiner Meinung nach ist ‹Der Glöckner von Notre Dame› einer der unterschätztesten Disney-Filme. Da gibt es diese eine Szene, in der der Glöckner seinen Käfig umschmeisst und noch ein bisschen rumtanzt und ruft: 

«Jippie, endlich frei ... !» Und zwei Schritte weiter stolpert er und steckt wieder fest.

Eine ziemliche gute Metapher für meine Erfahrungen mit meinem Geschlecht. Ich wuchs in einer sehr konservativen Familie auf. Ich wuchs auf mit Disney-Filmen, Bibelgeschichten und den alten Schwarz/Weiss-Hollywoodklassikern. Die Rollen waren dabei immer gleich verteilt:

Der Kerl ist der Held, der Abenteurer, der sich die Mädchen angelt.

Und die Frauen waren Ehefrauen, Mütter und Freundinnen des Helden.

Ich brauchte nicht lange, um für mich zu entscheiden, dass die Frauenecke nicht sonderlich erstrebenswert wirkt. Lieber wollte ich ein Junge sein. 

Image

Bild: public domain

Während meiner ganzen Kindheit fühlte ich mich immer unwohl damit, ein Mädchen zu sein. Und wenn ich einen Franken bekommen hätte für jedes Mal, als mir gesagt wurde: 

Nein, Mädchen sitzen nicht so!

Nein, so ziehen sich Mädchen nicht an!

Nein, so benehmen sich Mädchen aber nicht!

– dann müsste ich mir jetzt ganz bestimmt keinen Kopf mehr um mein Studiendarlehen machen.

Ich war nie frei, die Dinge zu tun, die ich tun wollte. Weder durfte ich an den Pyjama-Parties meiner Freunde teilnehmen, die alle Jungs waren und ich damit das einzige Mädchen in der Runde gewesen wäre, noch durfte ich mich fürs Football-Team bewerben. Sogar ein Roller war ausgeschlossen.

Dann kam ich ins College, und dort konnte ich plötzlich auftreten und sagen: Hey, ich bin ein Junge. Manchmal musste ich es vielleicht ein, zwei Mal erklären, so: Hey, ich bin transgender und ein Junge. Doch die meisten akzeptierten die Situation einfach.

Manche hatte zwar trotzdem Probleme damit und es wurde wirklich frustrierend und es kostete mich viel Kraft, mein Umfeld ständig zu korrigieren. Aber das nahm ich einfach an. 

In meiner Klasse zum Thema ‹Frauen und Gender Studies› wurde mir erzählt, dass das Geschlecht rein performativ sei, ein soziales Konstrukt. – Ja, ok, sicher, nervt trotzdem.

Doch dann schlug das Pendel plötzlich in die andere Richtung aus. Ich konnte plötzlich wieder nicht das anziehen, wonach ich mich fühlte, denn dann hiess es: Aber ...

Jungs tragen sowas nicht.

Jungs, tun sowas nicht.

Jungs benehmen sich nicht so.

Ich mochte meine Gesangsstimme sehr, aber ich klinge eben wie ein Mädchen.

Ich war also wieder gefangen. Und ich hatte das Gefühl, dass ich hart dafür arbeiten musste, überhaupt jemand zu sein.

Bild: public domain

Im Film ‹Matrix› kommt diese eine Szene vor, in der Neo einen kleinen Jungen trifft, der nur mit seiner Vorstellung einen Löffel verbiegt und der Junge meint nur: 

Es gibt keinen Löffel.

Neo braucht zwar einen Moment, um zu verstehen, was er damit meint, aber als er es endlich begreift, ist er frei zu tun was immer er will.

Und dann kommt da dieser eine Tag im Hochsommer: Ich hatte mir meinen Irokesen hellblau gefärbt, ich fühlte mich grossartig. Ich fuhr auf meinem Roller – den ich jetzt endlich haben darf, weil ich zu den Grossen gehöre – zum Supermarkt. Vor dem Laden habe ich noch eine starke Bremsung hingelegt, sodass die Kiesel flogen.

Da standen drei kleine Kinder, zwei Jungs und ein Mädchen. Die starrten mich an als wäre ich ein Rockstar.

Und einer der Jungs sagt: ‹Wow, der Typ ist cool.› Und das Mädchen grinst nur und meint: ‹Das ist ein Mädchen.›

Das war das erste Mal in Jahren, dass ich als Mädchen bezeichnet wurde und es mich nicht aufregte. Mir wurde klar: Es spielt keine Rolle ob ein Junge oder ein Mädchen etwas tut. Es spielt keine Rolle ob irgendjemand glaubt, ich sei ein Junge oder ein Mädchen.

Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keinen Löffel. Es gibt nur mich. Und es gibt keine Regeln.

Seit mir das klar geworden ist, trage ich was ich will, sage was und wie ich will, benehme mich wie ich will. Vorher hatte ich mir ständig Sorgen um mein Geschlecht gemacht. Doch seit ich aufgehört habe, den ‹Regeln› zu folgen, denke ich nicht mal mehr darüber nach.

Mir hat sich eine ganz neue Welt aufgetan. Ein neuer Start. Und ich fühle mich glücklicher und wohler in meiner Haut als jemals zuvor.»

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse:

Play Icon

Video: watson

Keine Regeln – auch in der Mode nicht: Commes des Garçons

Mehr mint gibt's hier:

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wie funktioniert «Hygge»? 5 Tipps von den dänischen Kuschelexperten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welcher «Kevin – Allein zu Haus»-Charakter steckt in dir?

Link to Article

Das ist die kurioseste Wohnungsanzeige, die du heute sehen wirst

Link to Article

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie «Sabrina» – und gewinnen

Link to Article

7 deutsche Serien, die so grossartig sind, dass sie sogar in den USA laufen

Link to Article

Sky lanciert das grösste VoD-Angebot der Schweiz – aber gratis ist das nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThomasHiller 11.10.2017 12:14
    Highlight Highlight Hm, ich frage mich immer, ob es so schlau ist, die eigenen Probleme so sehr in die Öffentlichkeit zu tragen. Denn was erwartet die Verfasserin hier in einem News-Magazin, das vor allem ein Kommentar-News-Magazin ist, von haufenweise Menschen, bei denen es mehrheitlich nur zum Hobby- bzw. Küchenpsychologen reicht.
    Und machen wir uns nichts vor: Die Findung der eigenen Persönlichkeit einschließlich der sexuellen kennt jeder. Aber wohl nur die Aller-aller-aller-wenigsten verbunden mit diesen Problemen und Zwängen.
    Das in der Öffentlichkeit zu erörtern kann schnell schief gehen.
    • Tikvaw 11.10.2017 13:09
      Highlight Highlight Was könnte denn "schief" gehen?

      Glaubst du, dass man mit solchen Geschichten junge Teenager "verunsichert"? Dass man so "sexuelle Entwicklungsstörungen" fördert?

      Oder denkst du, dass durch solche Artikel die schon vorhandene, gesellschaftliche Ablehnung und Echauffiertheit noch zusätzlich gesteigert wird?
    • Fabio74 11.10.2017 13:14
      Highlight Highlight Finde es mutig in die Öffentlichkeit zu gehen. Es öffnet vielen die Augen, dass die Welt nicht schwarz/Weiss ist
    • ThomasHiller 11.10.2017 13:28
      Highlight Highlight @Tikav: Nein. Ich meine das Risiko der geharnischten Kommentare der Öffentlichkeit zu den persönlichen Problemen, die jemand hat und möglicherweise diese Meinungen noch weniger ertragen kann. Menschen können da sehr verletztend sein, vor allem gegenüber "abweichenden" Vorstellungen.
      Wie gesagt, von Psychologie habe ich - so wie wohl die meisten Menschen - keine Ahnung, daher kann ich nur vermuten, daß die Probleme wie sie hier Micah Truran hat für sie selbst sehr viel belastender sind (oder hoffentlich nur "waren") als der Rest von uns Probleme hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Picker 11.10.2017 12:01
    Highlight Highlight Sich nicht zu extrem darum zu kümmern, was andere Leute über einen denken, war schon immer eine kluge Idee.
    Die Unsetzung ist dann z.T. schwieriger, da man ja auch Geld verdienen muss, etc. und viele Leute in unserer Gesellschaft relativ starr und intolerant sein können ("was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht").

    In jedem Fall Bravo Micah!
  • Nukular! Das Wort heisst Nukular. 11.10.2017 11:23
    Highlight Highlight Ach wenn wir schon dabei sind gibt es kein Schoko oder Vanille-Eis. Ist doch egal welche Sorte ich nehme, ist ja alles dasselbe;)

    Freundliche Grüsse aus Sektor 7G.
    • pun 11.10.2017 11:40
      Highlight Highlight Du hast Matrix-Gender-Analogie sowas von nicht verstanden. :-D
    • pun 11.10.2017 11:46
      Highlight Highlight *die
    • ThomasHiller 11.10.2017 12:18
      Highlight Highlight @pun: Jetzt unterscheidet sich die Matrix-Scheinwelt doch etwas von der real existierenden Welt in der wir alle sind.
      Es sei denn natürlich man ist ist so transzendental-meditativ, daß man 'eh jenseits der Dinge schwebt... ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fox Devil Wild 11.10.2017 11:16
    Highlight Highlight Sehr sehr schöne Geschichte die mich sehr bewegt hat. Ich wünsche mir von Herzen, dass es bald genau so endlich in der Gesellschaft ankommt. Geschlecht sollte keine Fesseln tragen sondern Flügel. Danke für diesen Artikel.
  • Menel 11.10.2017 11:09
    Highlight Highlight Das beste, was man in einer Schubladophilen Gesellschaft tun kann 😃👍

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link to Article